Anzeige
Anzeige

Rollläden- und
Sonnenschutzsysteme

Markisen, Jalousien oder Rollläden bieten eine ganz natürliche Möglichkeit, die eigenen vier Wände vor Hitze zu schützen. Die Bedeutung von Sonnenschutzsystemen hat in den letzten Jahren zugenommen. Mit einem geeigneten System lassen sich Klimatisierungskosten verringern. Bei den Rollläden sind Lösungen gefragt, die möglichst mit verschiedenen Fenstersystemen kombinierbar sind.
Bild: Schüco International KG
Markisen, Jalousien oder Rollläden schützen nicht nur vor der Sonne. Sie dienen außerdem als Sicht-, Wetter-, Schall- und Einbruchschutz. Neben ihrer Funktionalität überzeugen die heutigen Systeme mit ihrem Design und einer anspruchsvollen Optik, wodurch eine individuelle Anpassung und Integration in das Gebäude vollzogen werden kann.

Rollläden

Sowohl bei den Rollläden als auch bei den Markisen gibt es eine Fülle von unterschiedlichen Ausführungen und Modellen. Fangen wir mit den Rollläden an. Für den nachträglichen Einbau gibt es Vorbau-Rollläden, die entweder ‚unsichtbar‘ in die Fassade integ­riert oder als optisches Highlight zur Gestaltung der Fassade eingesetzt werden. Es gibt Varianten, die neben den normalen Funktionen eines Rollladens zusätzlich einen Schutz vor lästigen Insekten bieten. Auch Rollläden mit speziellem Sicherheits-Aufbau werden häufig verlangt. Diese sorgen für einen wirkungsvollen Einbruchschutz. Ebenfalls gut geeignet für den nachträglichen Einbau sind Ausführungen, die sich über Funk bedienen lassen. Denn hierfür sind keine Stromzuleitungen notwendig. Bei den Rollladenpanzern kann man je nach Einsatzgebiet zwischen verschiedenen Profiltypen auswählen. Diese besitzen unterschiedliche Eigenschaften bezüglich der Stabilität und des Wickelverhaltens.

Markisen

Bei den Markisen verhält es sich bezüglich der Variantenvielfalt ähnlich wie bei den Rollläden. Es gibt Modelle, die keine, eine teilweise oder eine vollständige Abdeckung zum Schutz gegen Witterungseinflüsse besitzen. Die Hersteller haben des Weiteren Wintergarten-Markisen im Angebot. Diese müssen je nach Architektur z.B. kleine schräge oder dreieckige Flächen vor der Sonneneinstrahlung schützen. Auch für Senkrecht-Fassaden und große Fensterflächen gibt es den passenden Sonnenschutz. Die Fallarm-Markisen ermöglichen durch das ausgestellte Markisentuch die Durchsicht nach außen. Außer den oben beschriebenen Modellen gibt es noch zahlreiche Sonderausführungen und Speziallösungen. Wegen der Übersichtlichkeit ist die folgende Marktübersicht zweigeteilt. Im ersten Teil unserer Tabelle sind die Rollläden aufgeführt, im zweiten Abschnitt kann man die Markisen begutachten.
(hsc)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Montagmorgens herrscht Hochbetrieb in deutschen Konferenzräumen. Es wird getagt, geplant, sich besprochen und die Ziele für die Woche festgelegt. Im Gegenzug dazu sind Meetings nach 15 Uhr erstaunlich selten. Keine leichte Aufgabe für den Gebäudebetreiber, bei solchen Stoßzeiten für eine stabile und energieeffiziente Auslastung zu sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige

Ihre Anfänge reichen in das 11. Jahrhundert zurück und sie ist ein Kulturgut von nationaler Bedeutung. Daher unterliegt jeder, der im Temple de Lutry inmitten der Altstadt von Lutry Bauarbeiten oder technische Installationen ausführt, strengen Vorgaben. Bei der kürzlich erfolgten Erneuerung der Beleuchtung auf LED-Technik musste weitestgehend die vorhandene Verkabelung genutzt werden. Trotzdem ließ sich dank funkbasierter Technik von Tridonic eine moderne Lichtsteuerung realisieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein - was die meisten im Urlaub in vollen Zügen genießen, kann in den eigenen vier Wänden unerträglich werden. Gerade in Häusern mit großen Fensterflächen heizen sich die Wohnräume durch die Sonneneinstrahlung schnell unangenehm auf. Halten die hochsommerlichen Temperaturen längere Zeit an, lässt sich die Hitze durch reine Fensterlüftung kaum mehr reduzieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Gutes Licht im Klassenzimmer fördert das Lernen, steigert die Konzentrationsfähigkeit und das Aufnahmevermögen. Wenn die Beleuchtung zudem ein angenehmes visuelles Ambiente mit hohem Sehkomfort bietet, unterstützt sie außerdem das Wohlbefinden von Schülern und Lehrern. Dieser Leitgedanke bestimmte auch die Generalsanierung der Jean-Paul-Schule in Wunsiedel, die wieder in neuem Glanz erstrahlt.‣ weiterlesen

Die Bezeichnung smart wird in vielerlei Zusammenhängen genutzt. Kaum ein Gerät wird heute auf den Markt gebracht, das nicht in irgendeiner Form smart ist. Das beschränkt sich nicht auf das Gebäude, sondern ist längst im anderweitigen Lifestyle- und Gadget-Bereich angekommen. Oft reicht eine entsprechende Integration in eine App-Umgebung, um hier den Anschein des Internet of Things zu erzeugen. Aber was ist nun wirklich smart? ‣ weiterlesen

Künstliche Beleuchtung wurde lange Zeit genutzt, um zu jeder Tages- und Nachtzeit aktiv sein zu können. Dass dies nicht immer gesund ist, zeigen schon lange Studien mit Menschen, die im Schichtbetrieb arbeiten. In den letzten Jahren kamen jedoch neue Erkenntnisse hinzu, die belegen, dass das natürliche Licht eine wesentlich größere Rolle für das menschliche Wohlbefinden spielt als bisher angenommen. Besonders im Fokus steht dabei die Lichtfarbe. Wissenschaftler fanden heraus, dass die Lichtfarbe den menschlichen Hormonhaushalt steuert und so die innere Uhr des Menschen stellt. Diese Erkenntnisse macht sich die Beleuchtungsregelung nun zu Nutze: Human Centric Lighting setzt den Menschen und seinen natürlichen Biorhythmus in den Mittelpunkt der modernen Lichtreglung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige