Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Reihenklemmen-Programm für alle Anwendungen

Ob für Industrieanwendungen oder in der Gebäudeinstallation, die Topjob S-Reihenklemmen verkürzen die Montagezeiten und sparen Platz in Verteilerkästen und Installationsverteilern. Grund dafür ist ein entwickeltes Feder-Prinzip: die Cage Clamp S. Sie ermöglicht einerseits direktes Stecken von eindrähtigen Leitern und flexiblen Leitern mit Adervorbehandlung und sorgt andererseits für eine kleinere Bauform. Mit neuen Komponenten bietet das Programm einfache Lösungen für jede Installation.

Wago brachte bereits 1977 Reihenklemmen mit dem Cage Clamp-Anschluss auf den Markt. Eine Weiterentwicklung, die Cage ClampS, wird im neuen Topjob 5-Reihenklemmen-Programm verwendet. Hierbei wird der Leiter mit entsprechendem Kraftaufwand an der Feder vorbei durch einen rechteckigen Durchzug in der Stromschiene geführt. Die dabei vorgespannte Feder drückt nun den Leiter innerhalb des Durchzugs gegen die Stromschiene. Ein Prinzip, das erstens eindrähtige Leiter und Leiter mit Adervorbehandlung direkt stecken kann und zweitens mit weniger Platz auskommt. Zur Verdrahtung können eindrähtige Leiter bis zu einem Querschnitt über und mindestens zwei Querschnitte unter dem Nennquerschnitt direkt gesteckt werden. Für flexible Leiter mit Aderendhülse gilt das bis zum Nennquerschnitt und zwei Querschnitte unter dem Nennquerschnitt. Damit verkürzen die Reihenklemmen die Montagezeit. Zum Anschluss feindrähtiger Leiter ohne Vorbehandlung wird die Klemmstelle wie gewohnt mit Hilfe des Schraubendrehers geöffnet. Da die Leitereinführungsöffnung um 15° geneigt ist, kann der Leiter gefasst werden, während der Schraubendreher die Feder vorspannt.

Fremdgefedertes Brückersystem bringt Vorteile

Die Reihenklemmen haben ein integriertes, fremdgefedertes Brückersystem zur Aufnahme von Kammbrückern, Prüfzubehör und Steckverbindern. Das Brückersystem beruht auf dem Stecker-Buchse-Prinzip, wobei hier die Buchsen mit einer Fremdfederung aus CrNi-Stahl ausgeführt sind. Der Brücker selbst kann, trotz kleiner Abmessungen, bis zum Nennstrom belas­tet werden. Durch die Fremdfederung in der Klemme sind die Kammbrücker nicht auf einen Nennquerschnitt festgelegt, sondern können auch zwischen zwei Querschnittsstufen eingesetzt werden. Für größere Querschnittssprünge werden Reduzierbrücker angeboten. Neben vorkonfektionierten Kammbrückern kann der Installateur auch vor Ort individuelle Kammbrücker durch Ausbrechen einzelner Zinken aus dem Brücker herstellen. Für komplexe Schaltungen stehen schmale Schachtelbrücker zur Verfügung. Von diesen Brückern können jeweils zwei in jeder Brückerspur eingesetzt werden. Alle Durchgangsreihenklemmen sind mit zwei Brückerspuren ausgestattet und können so bis zu vier unterschiedliche Potentiale gleichzeitig brücken.

Das Klemmenprogramm für alle Anwendungen

Das Reihenklemmen-Programm deckt sowohl die Anwendungen in der Elektroinstallation als auch die des Schaltanlagenbaus ab. Leiterquerschnitte von 0,25 bis 16mm² (25mm² ‚f‘) können angeschlossen werden. Die Klemmenbreiten der einzelnen Serien variieren von 4,2mm für die Serie 2001 mit Nennquerschnitt 1,5 (2,5mm² ‚e+f‘) und 5,2mm für die Serie 2002 mit Nennquerschnitt 2,5mm² (4mm² ‚e+f‘) bis hin zur größten mit 12mm Breite für die Serie 2016 mit Nennquerschnitt 16mm² (25mm² ‚f‘). Für jede Serie gibt es Schutzleiterklemmen mit automatischer Kontaktierung beim Aufrasten auf die Tragschiene. Für den Leiterquerschnitt 2,5mm² gibt es zusätzlich 3- und 4-Leiter-Klemmen mit 35°-geneigter Leitereinführungsöffnung – damit lassen sich enge Verlegeradien und damit kurze Verlegewege zum Kabelkanal erzielen. Wird eine höhere Anschlussdichte pro Klemme gewünscht, sind Doppelstock- und Dreistockklemmen eine gute Wahl. Viele Anwendungen erfordern neben der reinen Durchgangsschaltung zusätzliche Funktionen. Speziell für die Gebäudeinstallation bietet Topjob S Installations-Etagen-Klemmen in den Nennquerschnitten 4 und 6mm² sowie N-Trennklemmen in 2,5/4mm², 6/10mm² und 16/25mm². Die Trennklemmen sind so konzipiert, dass sie kompatibel zu Trennklemmen aus dem topJob-Programm sind. Ein bestehender Klemmenblock mit Sammelschiene kann somit erweitert werden. Sollen Module einer Anlagensteuerung oder Geräte vorverdrahtet werden, so bietet das Reihenklemmenprogramm modulare Steckverbinder. Diese sind ebenfalls mit einem Cage Clamp S-Anschluss ausgestattet und bieten die gleichen Querschnittsbereiche wie die Reihenklemme. Über eine der beiden Brückerspuren werden die Steckverbinder oder auch Steckverbinderleisten kontaktiert.

Das Beschriftungsverfahren

Die Produktserie bietet eine andere Art der Beschriftung, da bei diesen Klemmen die mittigen Beschriftungsaufnahmen für alle Klemmen bis 6- und wieder für 10- und 16mm²-Klemmen auf gleicher Höhe fluchten. Mit dem Software-Tool smart­Designer oder smartMarking und dem Thermotransferdrucker TP298 ist laut Hersteller eine schnelle Erstellung der Beschriftungsfolge möglich. Entgegen dem Bedrucken von WMB-Schildern mit einem Plotter auf 100er-Karten können für diese Klemmen Beschriftungsstreifen von der Spule oder die bekannten WMB-Schilder von der Spule im Thermotransfer-Druck bedruckt werden. Der Drucker erhält dazu die Daten aus dem Software-Tool oder aus der Klemmenkonfiguration.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Installationssegment „Strom im Freien“ bietet Hager über 300 verschiedene Lösungen für die unterschiedlichsten Anwendungen an: vom Hausanschluss über Zähleranschlusssäulen und -schränke bis hin zu Straßenbeleuchtungsanschlusssäulen und Kabelverteilschränken. Um dem Elektrohandwerk die Arbeit im Außeneinsatz zu erleichtern und den Bestell- sowie Installationsaufwand zu reduzieren, hat Hager sein Lösungsangebot jetzt durch ein System von 24 Zähleranschlusssäulen und -schränken ergänzt, mit denen sich sämtliche TAB-Anforderungen in ganz Deutschland erfüllen lassen.‣ weiterlesen

Seit April präsentiert das Jüdische Museum Berlin in einem temporären Ausstellungsgebäude die Lichtinstallation ‚Aural‘ des in Los Angeles geborenen Künstlers James Turrell. Zum barrierefreien Eintritt in das lichtdurchflutete Ganzfeld wurde ein besonders kompakt konstruierter Personenlift eingebaut. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ladesäulen – die auch als moderne ‘Stadtmöbel’ fungieren – müssen neben den funktionalen auch Design-Anforderungen erfüllen. Die Herausforderung dabei ist die Bereitstellung der Ladetechnik in einem nach Design-Aspekten vorgeschriebenen engen Bauraum. Plug‘n Charge entwickelt und produziert Ladepunkte für Elektrofahrzeuge und Pedelecs mit einem hohen Wiedererkennungswert dank durchgängigem Design. Dabei setzt das Unternehmen auf Komponenten und Know-how von Phoenix Contact. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Veränderung unseres Mobilitätsverhaltens ist ein wichtiger Indikator für unsere moderne Lebenswelt. Ein wichtiger Punkt des Wandels ist die Elektromobilität. Im städtischen Kontext gehört sie längst zu unserem Alltag. Aktuelle politische Debatten über die Feinstaubbelastung in Städten sorgen darüber hinaus für eine deutliche Anpassung des Produktportfolios von Autobauern hin zu voll- oder teilelektrisch angetriebenen Fahrzeugen. ‣ weiterlesen

Der Ausbau der Elektromobilität eröffnet dem Elektrohandwerk interessante und zukunftsträchtige Perspektiven. Denn für die zunehmende Zahl an Elektrofahrzeugen ist eine flächendeckende Ladeinfrastruktur ein Muss – sowohl im privaten als auch im halböffentlichen und öffentlichen Raum. Doch von Wallbox und Ladesäulen können im Betrieb auch Risiken ausgehen. Um diese zu minimieren, müssen Bauherren, Architekten, Fachplaner und Elektroinstallateure wissen, welche technischen und rechtlichen Vorgaben gelten. ‣ weiterlesen

Mit der sunCloud bietet Steca seinen Kunden ein dauerhaft kostenloses Monitoring-Portal. So lassen sich Solaranlagen jederzeit einfach und schnell online überwachen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige