Anzeige
Anzeige
Anzeige

Product Information Management

Produktwissen digitalisieren

Beleuchtung, Verschattung, Temperatur, Smart Home und vieles mehr: Das Design- und Technikportfolio von Jung ist umfangreich. Ohne eine zentrale Verwaltung sämtlicher Details zu jedem einzelnen Produkt fällt eine Übersicht schwer. Mit PIM kann das Unternehmen alles im Blick behalten. Das Product Information Management beschreibt Anwendungen, die Produkt- und Kataloginformationen zentral erfassen und verwalten.

 (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

(Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Oftmals liegen in einem großen Unternehmen die Informationen an zahlreichen Orten verteilt und stehen manchmal sogar nur ausgedruckt zur Verfügung. Hier setzt ein PIM-System an: Es ermöglicht, dass aus den zahlreichen Excel-Tabellen, Word-Dokumenten, PDF-Dateien oder Druckerzeugnissen in den einzelnen Abteilung eine zentrale, einheitliche, medienneutrale Datenbank erstellt werden kann. Auf diese Weise können dann verschiedene Benutzer mit eigenen Rollen zugreifen, um diverse Informationen für unterschiedliche Schnittstellen auszulesen. Ein gutes Produktinformationsmanagement ist ein wesentlicher Baustein im Fundament der Digitalisierung und Verwaltung eines Unternehmens.

Große Möglichkeiten der Weiterverarbeitung

Schalter in unterschiedlichen Farben und aus verschiedenen Materialien, umfangreiche Gebäudetechnik und moderne Smart-Home-Installationen: Aufgrund des umfangreichen Produktportfolios bestehen ein spezieller Bedarf und ein hoher Anspruch an ein PIM-System. Dieses nutzt Jung, um konsistente und akkurate Informationen für verschiedene Zwecke bereitzustellen: Ausschreibungs- und Leistungstexte für ausschreiben.de, Produktklassifizierungen in ETIM, die die einheitliche und technische Beschreibung der Produkte erlaubt. Davon profitiert insbesondere der Großhandel. Aber auch Fachbetriebe können die sorgsam gepflegten Datenbanken indirekt nutzen: Der Smart-Home-Planer Feelsmart. z.B. nutzt eine Schnittstelle, um die Produktdaten von Jung zu verwerten. Mit dieser Anbindung können Bauherren ihr Smart Home planen und Handwerker direkt die ausgelesenen Informationen wie etwa Preise in ihre Kalkulation einfließen lassen. Es stehen daher auch Bauherren, Architekten oder Systemplaner im Fokus. Sie profitieren ebenfalls von den gut sortierten Datensätzen. Das Unternehmen hat hier die gepflegten Produktinformationen entsprechend dreidimensional aufbereitet.

Der Switch Range Configurator von MEPcontent ermöglicht Planern, komplette Schalterprogramme in ihr Konzept zu integrieren, sie zu verwalten und zu konfigurieren – selbst bei sehr großen BIM- und MEP-Projekten. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Der Switch Range Configurator von MEPcontent ermöglicht Planern, komplette Schalterprogramme in ihr Konzept zu integrieren, sie zu verwalten und zu konfigurieren – selbst bei sehr großen BIM- und MEP-Projekten. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Transparente Planung und Kalkulation mithilfe von 3D-Modellen

Mit Building Information Modeling – oder zu Deutsch: Bauwerksdatenmodellierung – stehen nicht die Probleme, sondern ihre Lösungen, wie Zusammenarbeit und Transparenz, im Vordergrund. Bei der Planung mit BIM geht es darum, einen digitalen Zwilling des Gebäudes zu erstellen. Die verschiedenen Gewerke wie Architektur, Statik, Fassade, TGA und Elektrotechnik werden auf Basis von dreidimensionalen Daten geplant. Dies erlaubt eine Kollisionsprüfung, bevor das Gebäude erstellt wird. Durch die hohe Detaillierung im Vorfeld verändert sich somit auch die üblichen Vorgehensweisen auf Baustellen. Viele Entscheidungen werden bereits in der Planungsphase getroffen und nicht erst nach der Vergabe. Die beteiligten Planer einigen sich auf eine Planungssoftware oder klären den Datenaustausch der verschiedenen Gewerke. Mittlerweile erlauben die Daten auch die Übernahme der Kosten von Bauteilen. Die Anzahl an Elektroplanern, die mit BIM planen, wird in Deutschland zunehmen. In den Niederlanden arbeiten bereits über 80 Prozent der Planer mit Revit.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Zeitalter der Digitalisierung und des IIoTs werden geschlossene Systeme durch offene, frei programmierbare Edge-Computing-Plattformen ersetzt. Zunehmend attraktiv sind hierfür Lösungen auf Basis des Raspberry-Pi Ökosystems, das aus einem gemeinnützigen Projekt der gleichnamigen Foundation heraus entstanden ist. STV Electronic hat diese Prozessortechnologie in einen multifunktionalen und schaltschranktauglichen Hutschienen-PC gepackt, der selbst in Unterputz-Kleinverteilerkästen passt und sich damit gut für die Gebäudeautomatisierung eignet.‣ weiterlesen

Eine Visualisierung fungiert als zentrale Schnittstelle zwischen Haustechnik und Bewohner und bildet alle Smart-Home-Funktionen ab. Mit über 40 zur Auswahl stehenden Systemen fällt die Wahl jedoch schwer. Kein Wunder, ist der Funktionsumfang doch oft sehr ähnlich. Wie also sollen Nutzer die richtige Entscheidung treffen? Jeder hat andere Bedürfnisse und Vorstellungen davon, wie seine Smart-Home-Steuerung aussehen soll. Peaknx berichtet, welche Fragen sich Anwender und Interessierte vor der Auswahl ihrer KNX-Visualisierung stellen sollten.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch den Einsatz einer gut geplanten, fachgerecht integrierten und kontinuierlich überwachten Gebäudeautomation sind erhebliche Einsparungen im Gebäudebetrieb von bis zu 30 Prozent realistisch. Tüv Süd zeigt, wie die wachsenden Herausforderungen bei der Technik und den gesetzlichen Vorgaben zum Erreichen der Klimaziele sicher zu beherrschen sind.‣ weiterlesen

Anzeige

In Smartphones, Tablets, Lautsprechern und Co. ist Bluetooth schon seit Jahren Standard für die schnelle und kabellose Datenübertragung. Auf dem Smart-Home-Markt setzte sich der Funkstandard jedoch bislang noch nicht richtig durch. Das wird sich durch Bluetooth 5 Mesh nun ändern. Uwe Fischbach, Leiter des Bereichs Home Automation bei Kopp, berichtet über die Merkmale und Potenziale für Smart Homes und warum sein Unternehmen auf die Funktechnologie setzt.‣ weiterlesen

Das Funksystem WMS ist eine intelligente Lösung für den smarten Sonnenschutz. Mit ihrer Verbindung von moderner Technik und Design bietet die Steuerung Nutzern Komfort und Flexibilität. Durch das Weitergeben der Befehle von Empfänger zu Empfänger über das Mesh-Netzwerk können auch weit entfernte Produkte erreicht werden. Mit zwei Pro-Versionen des Systems bietet Warema nun weitere Funktionen an.‣ weiterlesen

Das aktuelle Software-Update für die KNX Anzeige- und Bediensysteme Domovea Basic und Expert bietet Erweiterungen und neue Funktionen. Ein Highlight der aktuellen Version 2.4.5 ist die neu geschaffene Möglichkeit des Fernzugriffs auf ETS-Projekte über den Server Domovea Expert TJA470.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige