Anzeige
Anzeige

Product Information Management

Produktwissen digitalisieren

Beleuchtung, Verschattung, Temperatur, Smart Home und vieles mehr: Das Design- und Technikportfolio von Jung ist umfangreich. Ohne eine zentrale Verwaltung sämtlicher Details zu jedem einzelnen Produkt fällt eine Übersicht schwer. Mit PIM kann das Unternehmen alles im Blick behalten. Das Product Information Management beschreibt Anwendungen, die Produkt- und Kataloginformationen zentral erfassen und verwalten.

 (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

(Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Oftmals liegen in einem großen Unternehmen die Informationen an zahlreichen Orten verteilt und stehen manchmal sogar nur ausgedruckt zur Verfügung. Hier setzt ein PIM-System an: Es ermöglicht, dass aus den zahlreichen Excel-Tabellen, Word-Dokumenten, PDF-Dateien oder Druckerzeugnissen in den einzelnen Abteilung eine zentrale, einheitliche, medienneutrale Datenbank erstellt werden kann. Auf diese Weise können dann verschiedene Benutzer mit eigenen Rollen zugreifen, um diverse Informationen für unterschiedliche Schnittstellen auszulesen. Ein gutes Produktinformationsmanagement ist ein wesentlicher Baustein im Fundament der Digitalisierung und Verwaltung eines Unternehmens.

Große Möglichkeiten der Weiterverarbeitung

Schalter in unterschiedlichen Farben und aus verschiedenen Materialien, umfangreiche Gebäudetechnik und moderne Smart-Home-Installationen: Aufgrund des umfangreichen Produktportfolios bestehen ein spezieller Bedarf und ein hoher Anspruch an ein PIM-System. Dieses nutzt Jung, um konsistente und akkurate Informationen für verschiedene Zwecke bereitzustellen: Ausschreibungs- und Leistungstexte für ausschreiben.de, Produktklassifizierungen in ETIM, die die einheitliche und technische Beschreibung der Produkte erlaubt. Davon profitiert insbesondere der Großhandel. Aber auch Fachbetriebe können die sorgsam gepflegten Datenbanken indirekt nutzen: Der Smart-Home-Planer Feelsmart. z.B. nutzt eine Schnittstelle, um die Produktdaten von Jung zu verwerten. Mit dieser Anbindung können Bauherren ihr Smart Home planen und Handwerker direkt die ausgelesenen Informationen wie etwa Preise in ihre Kalkulation einfließen lassen. Es stehen daher auch Bauherren, Architekten oder Systemplaner im Fokus. Sie profitieren ebenfalls von den gut sortierten Datensätzen. Das Unternehmen hat hier die gepflegten Produktinformationen entsprechend dreidimensional aufbereitet.

Der Switch Range Configurator von MEPcontent ermöglicht Planern, komplette Schalterprogramme in ihr Konzept zu integrieren, sie zu verwalten und zu konfigurieren – selbst bei sehr großen BIM- und MEP-Projekten. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Der Switch Range Configurator von MEPcontent ermöglicht Planern, komplette Schalterprogramme in ihr Konzept zu integrieren, sie zu verwalten und zu konfigurieren – selbst bei sehr großen BIM- und MEP-Projekten. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Transparente Planung und Kalkulation mithilfe von 3D-Modellen

Mit Building Information Modeling – oder zu Deutsch: Bauwerksdatenmodellierung – stehen nicht die Probleme, sondern ihre Lösungen, wie Zusammenarbeit und Transparenz, im Vordergrund. Bei der Planung mit BIM geht es darum, einen digitalen Zwilling des Gebäudes zu erstellen. Die verschiedenen Gewerke wie Architektur, Statik, Fassade, TGA und Elektrotechnik werden auf Basis von dreidimensionalen Daten geplant. Dies erlaubt eine Kollisionsprüfung, bevor das Gebäude erstellt wird. Durch die hohe Detaillierung im Vorfeld verändert sich somit auch die üblichen Vorgehensweisen auf Baustellen. Viele Entscheidungen werden bereits in der Planungsphase getroffen und nicht erst nach der Vergabe. Die beteiligten Planer einigen sich auf eine Planungssoftware oder klären den Datenaustausch der verschiedenen Gewerke. Mittlerweile erlauben die Daten auch die Übernahme der Kosten von Bauteilen. Die Anzahl an Elektroplanern, die mit BIM planen, wird in Deutschland zunehmen. In den Niederlanden arbeiten bereits über 80 Prozent der Planer mit Revit.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade im Alter ist für viele Menschen die Unabhängigkeit im Alltag ein wichtiger Faktor. Moderne Technik, so genanntes Ambient Assisted Living, kann hierbei eine große Stütze sein und zur Erhöhung des Wohlbefindens beitragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Angesichts der Möglichkeit, einen digitalen Zwilling für ein Gebäude zu erstellen, erhält die Redewendung "Wenn Mauern sprechen könnten" eine ganz neue Bedeutung. Mit einem digitalen Zwilling lassen sich über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden hinweg - z.B. in Büros, Krankenhäusern, Flughäfen oder Hotels - Kosten senken, Effizienzsteigerungen erzielen, Bauzeiten verkürzen und Verbesserungen bei Leistung und Benutzererlebnis erreichen.‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn die sommerlichen Temperaturen in diesem Jahr erneut rekordverdächtig werden, sehnt man sich nach kühlen Plätzen. Im eigenen Zuhause ist es dann Zeit für den modernen Sonnenschutz zu zeigen, was er alles kann. Denn intelligente Antriebe und Automatisierungssysteme machen es heutzutage ganz einfach, die Hitze mithilfe von Rollläden, Markise und Co. auszusperren und im kühlen Zuhause entspannt durchzuatmen. Neben dem Komfort bietet clever vernetzter Sonnenschutz eine ganze Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Die Bau- und Immobilienbranche erfährt durch den Einsatz von neuen Technologien und digitalen Werkzeugen derzeit einen starken Wandel. Mithilfe von Building Information Modeling (BIM) werden digitale Gebäudemodelle erschaffen, die einen durchgängigen Datenfluss über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes ermöglichen. Auch Smart Building Lösungen rücken immer stärker in den Fokus der Branche. Hierbei spielt auch die Digitalisierung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) eine entscheidende Rolle – vor diesem Hintergrund ist es notwendig, dass sich die digitalen Angebote von TGA-Herstellern verändern.‣ weiterlesen

Komfort, Sicherheit und Energieeinsparung – das sind die drei zentralen Themen im Bereich Smart Home. Eine zentrale Funktion, die alle drei Themen berührt, ist die intelligente Beschattung. Eine Studie der Technischen Universität (TU) Graz belegt, wie wirksam smarte Automatisierungslösungen gegenüber herkömmlichen Bauten sind. So wiesen die Forscher etwa nach, dass sich im Hochsommer die Haustemperatur um bis zu 9°C reduzieren lässt, ohne dass der Einsatz einer Klimaanlage nötig ist. ‣ weiterlesen

In Köln-Ehrenfeld hat Anfang dieses Jahres The Ship eröffnet. Die Immobilie gilt als das derzeit digitalste Bürogebäude Deutschlands. Die Digitalisierung in dem smarten Gebäude orientiert sich mittels KI an den Bedürfnissen der Nutzer. Auf rund 13.000m² Bruttogeschossfläche, verteilt auf sieben Etagen, bietet das Gebäude Raum für über 500 Arbeitsplätze sowie Meetingräume, Creative Labs, eine KiTa, ein Café und einen Dachgarten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige