Anzeige
Anzeige
Anzeige

Planung ist die halbe Miete

In meinem letzten Editorial in der GEBÄUDEDIGITAL bin ich auf die Frage eingegangen, ab wann das Smart Home beginnt und was Komponenten mitbringen müssen, um diesem Anspruch zu entsprechen. Das Ergebnis: Die Möglichkeit, Komponenten intelligent zu vernetzen und dadurch eine höhere Ebene des Wohnens zu erreichen. Geht man einen Schritt zurück, ist eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen hierfür eine vorausschauende Planung. Moderne Methoden vereinfachen diesen Schritt und erweitern ihn auf den gesamten Lebenszyklus des Gebäudes.
Es bringt nichts, ein Haus voller smarter Komponenten zu haben, wenn diese nicht ohne weiteres an die Infrastruktur des Gebäudes angeschlossen werden können, weil im Vorfeld zu wenige Steckdosen (Anschlüsse für Mediaverteiler, Netzwerkverkabelung usw.) eingeplant oder an der falschen Stelle platziert wurden. Und auch wenn mit einer Planung im Vorfeld ein wichtiger Schritt getan ist, darf man nicht den Fehler machen, sich einfach für alle Lebzeiten auf der ersten CAD-Zeichnung auszuruhen. Denn fast jeder Projektverlauf bringt auf verschiedenen Stufen Veränderungen mit sich, auf die reagiert werden muss. Auch für die Digitalisierung unseres Lebensumfeldes ist nunmal der ständige Wandel symptomatisch, der nicht vor Komponenten, Systemen und Schnittstellen halt macht. Damit gehört auch ein ständig aktualisierter Jetzt-Zustand des Gebäudes immer mehr zur soliden und vorausschauenden Planung dazu.

Der digitale Zwilling muss her

Ein dreidimesionaler digitaler Zwilling begleitet unser physisches Gebäude im Idealfall von der ersten Planungsskizze über alle Instandhaltungsmaßnahmen und Erneuerungen bis zum Abriss. Vergleichbar zur Produktherstellung wird somit der gesamte Lebenszyklus aus Sicht aller Gewerke abgedeckt. Die dahinter liegende Methode des Building Information Modeling, kurz BIM, ist derzeit in aller Munde. Immer mehr CAD-Programme bieten entsprechende Schnittstellen an und mit der Light + Building 2020 legt auch die wichtigste Branchenmesse des kommenden Jahres einen Schwerpunkt auf das Trendthema. Ob und wann sich die Methode flächendeckend etablieren wird, wie zuletzt auch stellenweise von Seiten der Politik aus gefordert und gefördert, bleibt abzuwarten. Klar ist aber: BIM ist ein riesiger Vorteil für alle an der Planung beteiligten Installateure und Planer. Und selbst der Auftraggeber behält mit einer realistischen Kostenkalkulation jederzeit den Überblick über sein Projekt. Mehr zu BIM lesen Sie auch in der aktuellen Ausgabe der GEBÄUDEDIGITAL.

Florian Streitenberger,

Redaktion GEBÄUDEDIGITAL

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Bezeichnung smart wird in vielerlei Zusammenhängen genutzt. Kaum ein Gerät wird heute auf den Markt gebracht, das nicht in irgendeiner Form smart ist. Das beschränkt sich nicht auf das Gebäude, sondern ist längst im anderweitigen Lifestyle- und Gadget-Bereich angekommen. Oft reicht eine entsprechende Integration in eine App-Umgebung, um hier den Anschein des Internet of Things zu erzeugen. Aber was ist nun wirklich smart? ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Befehl "Alexa, Partybeleuchtung!" verwandelt Papa die Stimmung im Wohnzimmer von einer gewöhnlichen weißen Beleuchtung in ein bunt flackerndes Ambiente. Die Kinder lieben es, wenn er das tut, Mama hingegen schüttelt ein wenig belustigt den Kopf, während das Wort 'Spielkind' durch ihren Kopf saust. Aber das Wichtigste: Es hat geklappt, Papa freut sich und die Gäste können kommen.‣ weiterlesen

Dass die smarte Gebäudetechnik in Bewegung ist, davon kann man sich in der vorliegenden Ausgabe wieder ein gutes Bild machen. Alle Gewerke in der Heim- oder Gewerbeimmobilie sind von der Digitalisierung erfasst und müssen mehr denn je lernen zusammenzuarbeiten. Und aus dieser Sicht der digitalen Zusammenarbeit befassen wir uns auch in jeder Ausgabe der GEBÄUDEDIGITAL mit allen Gewerken im Gebäudehandwerk. Doch dort, wo Systeme offen sind, muss man sich auch mit dem Datenschutz auseinandersetzen.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung greift immer weiter um sich - auch im Gebäude. In der Folge werden die Produkte im Smart Home oder Smart Building zum echten Massenmarkt. Die Hersteller können daher die Skaleneffekte der Herstellung nutzen und günstigere Produktionskosten in Form von Preissenkungen an die Kunden weitergeben. Damit beschleunigt sich auch die Verbreitung der Technologie - ein sich selbst stimulierender Kreislauf hat begonnen.‣ weiterlesen

Fast 100 Jahre ist es her, das der schweizerisch-französische Architekt Le Corbusier in einem Fachbeitrag für eine Architekturzeitschrift den Begriff von der Wohnmaschine prägte. Er selbst hat den Begriff in den Folgejahren zwar nicht mehr verwendet, vor allem auch deshalb, weil er – häufig missverstanden oder missbraucht – für unsachliche Kritik an seinen Ideen, Entwürfen und Projekten instrumentalisiert wurde. Dabei ist der Begriff aus funktionalem Blickwinkel betrachtet heute aktueller als jemals zuvor. Was wohl Le Corbusier mit den neuen Möglichkeiten der digitalen Gebäudetechnik machen würde? Vielleicht eine Wohnmaschine entwerfen?‣ weiterlesen

Anzeige

Man kann über so vieles streiten, auch in der Gebäudeautomation: Offen oder proprietär? IP-basiert oder auf die Gebäudeautomation spezialisiert? Funk oder Kabel? Am Ende zählt jedoch nur eines, und das ist der erreichbare Kundennutzen. Unterm Strich sollen die Systeme aus Sicht der Endanwender immer offener, flexibler und einfacher werden. Damit werden die Anforderungen an Hersteller, Planer und Installateure immer komplexer… ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige