Photovoltaik: Steckverbinder und Qualitätswerkzeuge

Das Wieland-Produktprogramm für die Solartechnik bietet effiziente Lösungen für die Installation von Photovoltaikanlagen. Zum Portfolio gehören u.a. verriegelbare, robuste Photovoltaiksteckverbinder PST 40i1 sowie mehrpolige Rundsteckverbinder RST 25ix für den AC-Bereich, die standardmäßig auch für Anschlussquerschnitte bis zu 6mm² einsetzbar sind. Bisher war die Verwendung auf Leiterquerschnitte bis 4mm² begrenzt. Zudem hat das Unternehmen multifunktionelle Qualitätswerkzeuge im Programm, mit denen Photovoltaikanlagen fachgerecht, sicher und schnell installiert werden können.
Die mehrpoligen Rundsteckverbinder RST 25ix von Wieland Electric für den AC-Bereich von Photovoltaikanlagen sind standardmäßig auch für Anschlussquerschnitte bis zu 6mm² einsetzbar. Bisher war die Verwendung auf Leiterquerschnitte bis 4mm² begrenzt. Die 3-poligen Steckverbinder RST 25i3 stehen jetzt schon zur Verfügung. Der Serienstart der 5-poligen Variante RST 25i5 begann mit dem vierten Quartal 2011. Die Kompatibilität zur bereits bestehenden Version bleibt zu jeder Zeit erhalten. Für noch höhere Querschnitte bis zu 16mm² steht der neue RST 50i5 zur Verfügung. Dieser wird seit Juli 2011 mit VDE-Zulassung ausgeliefert.

Weniger Übertragungsverluste

Mit 6mm²-Leitungen sind die dreipoligen AC-Solar-Steckverbinder RST 25i3 nun für Ströme bis zu 32A, die fünfpoligen Solar-Steckverbinder RST 25i5 für Ströme bis zu 25A je Phase belastbar, jeweils bei Spannungen von 230V bzw. 230/400V. Mit der Möglichkeit, größere Querschnitte anzuschließen, gelingt es, die Übertragungsverluste zwischen Wechselrichter(n) und Netzeinspeisepunkt noch weiter zu minimieren. Zum einen wählt der Installateur gern größtmögliche Querschnitte, da die AC-seitigen Übertragungsstrecken in einigen PV-Anlagen bis zu 50m betragen können und Leitungsverluste verursachen. Zum anderen hat die Art der Leitungsbündel in Kabelkanälen einen entscheidenden Einfluss auf den zu verwendenden Leitungsquerschnitt. Denn liegen sehr viele Leitungen mit geringem Querschnitt im Kanal, besteht die Gefahr einer unzulässigen Erwärmung.

Mechanische Kodierung

Die feldkonfektionierbaren Solar-Steckverbinder sind mechanisch kodiert, damit sie nicht mit RST-Steckverbindern in anderen Anwendungen fälschlicherweise gesteckt werden können. Ihre Kodierfarbe ist betongrau. Sie stehen in Schraubanschlusstechnik zur Verfügung. Die Steckverbinder dienen auf der AC-Seite zum direkten Anschluss an das Netz oder bei mehreren Wechselrichtern an sogenannte steckbare Sammelverteiler, mit deren Hilfe der PV-Strom gesammelt und ins Netz eingespeist wird. Die Steckverbinder sind mit wenigen Handgriffen montiert und reduzieren die Installationszeiten auf ein Minimum. Ein Vorteil besteht nicht nur bei der Erstmontage, auch Wartungsarbeiten oder Reparaturen sind schnell erledigt. Die Solar-Steckverbinder RST 25ix sind nach der IEC61535 zugelassen.

Multifunktionelle Qualitätswerkzeuge für PV-Steckverbinder

Bei der Installation von PV-Anlagen müssen nach wie vor Kabel den Gegebenheiten im Feld angepasst und vor Ort konfektioniert werden. Da diese Arbeiten oftmals auf Dächern oder an schwer zugänglichen Stellen stattfinden, sind Installateure erhöhten Gefahrensituationen ausgesetzt. Zudem besteht auch noch die Möglichkeit von Anschlussfehlern. Wieland Electric bietet multifunktionelle Qualitätswerkzeuge, mit denen Photovoltaikanlagen fachgerecht, sicher und schnell installiert werden können. Die DC-Photovoltaiksteckverbinder PST40i1 von Wieland Electric sind Systemkomponenten, die in großer Anzahl zum Einsatz kommen. Die PV-Steckverbinder stehen dem Anwender in einer feldkonfektionierbaren sowie einer an die individuellen Bedürfnisse angepassten, vorkonfektionierten Variante zur Verfügung.

Schneiden, abisolieren und crimpen

Für die feldkonfektionierbaren Steckverbinder benötigen Installateure bzw. Solarteure lediglich zwei Montagewerkzeuge: das Multitool und die Drehmomentratsche. Häufiger Werkzeugwechsel kann insbesondere auf Dachanlagen hinderlich sein. Das Multitool ersetzt mehrere Einzelwerkzeuge, erleichtert dem Installateur das Arbeiten und steigert die Effizienz. Die beiden robusten Qualitätswerkzeuge eignen sich durch die hohe Anzahl der Verwendungszyklen sowie die gute Handhabbarkeit auch für Installationen von PV-Großanlagen. Das Präzisionswerkzeug aus Metall mit ergonomisch geformten Griffen kann feindrähtige PV-Leitungen mit Anschlussquerschnitten von 4 bzw. 6mm² schneiden, abisolieren und crimpen. Die Multitool-Zange ist so ausgearbeitet, dass die Crimpkontakte immer exakt positioniert sind. Die Messing-Crimpkontakte der PST40i1-Reihe sind gedreht, galvanisch versilbert und zeichnen sich durch einen sehr geringen elektrischen Übergangswiderstand aus. Um unvollständige Crimpungen zu verhindern, öffnet die Zange erst nach exakter Beendigung des Crimpvorganges. Gecrimpte Leitungen rasten im PST-Steckverbindergehäuse hörbar ein. So weiß der Installateur, dass die Crimpkontakte richtig platziert sind. Mit einem speziellen Entriegelungswerkzeug kann der Crimpkontakt im Bedarfsfall wieder fachmännisch aus dem Gehäuse gelöst werden, beispielsweise bei einer Reparatur oder nachträglichen Qualitätskontrolle. Der große Vorteil ist, dass der Steckverbinder wieder verwendet werden kann.

Ratsche aus Metall

Das zweite Qualitätswerkzeug ist eine Ratsche aus Metall zum Anziehen der Zugentlastung. Der offene Ratschenringschlüssel dient zum Anziehen der Verschraubung mit angecrimpter Leitung. Zum Gegenhalten kann ein handelsüblicher 6-Kant-Schlüssel mit SW 13 verwendet werden. Das Drehmoment ist auf 4Nm fest eingestellt, bei höherem Krafteinsatz knickt der Ratschenhebel ein. So kann der Monteur sicher sein, die Verschraubung richtig angezogen zu haben, damit die Dichtheit der Photovoltaiksteckverbinder bis Schutzart IP67 langfristig gewährleistet wird. Zum Überprüfen und Messen von Strömen und Spannungen in PV-Modulen sowie an PV-Anlagen bietet Wieland Electric spezielle Leitungen für elektrische Messgeräte an. Die präzisen DC-Messleitungen sind an einem Ende mit standardisierten Sicherheitssteckern für Multimeter und am anderen Ende mit PST 40i1-Steckverbindern konfektioniert.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.