Anzeige
Anzeige

Das Ende
der Insellösungen

OPC-Standard:

Gebäude sind mit Netzwerken durchzogen, mit Hilfe von Servern automatisiert, in Schaltzentralen steuern die Mitarbeiter Fenster, Türen, Klimatechnik oder Heizungen, über Leitzentralen verwalten und überwachen sie diese ‚intelligenten‘ Gebäude. Häufig steht die Sicherheits- und Überwachungstechnologie wie eine Insellösung neben diesem Gebäudemanagement. Zwar sind Verschaltungen zwischen den Systemen in vielen Projekten Realität – allerdings sind proprietäre Schnittstellen teuer und wartungsintensiv. Die Kommunikation aller Systeme über den OPC-Standard ermöglicht eine schnelle und günstige Verlinkung der Gewerke und der Sicherheit sowie eine Automatisierung vieler Abläufe.

 (Bild: SeeTec AG)

(Bild: SeeTec AG)


Die Kamera ist ein Auge, das an die Orte sehen kann, an die keiner schaut. Sie sendet Informationen, die in Videomanagement-Systemen zentral gespeichert und von Sicherheitsverantwortlichen oft mit großem Aufwand analysiert werden. Doch diese Informationen sind für viele Mitarbeiter und Systeme in einem Unternehmen von Bedeutung, längst nicht nur für den Wachschutz. Um Zugriff auf die wertvolle Informationsquelle Video zu erhalten, müssen Gebäudemanager die Überwachungssysteme in ihre eigenen, zum Teil hoch komplexen IT-Systeme integrieren. Bislang lösten die Systemhersteller und -integratoren dies meist durch aufwändige Entwicklung individueller Schnittstellen. Die waren – und sind – in ihrem Betrieb nicht nur sehr teuer, sondern auch fehleranfällig. Da sie zudem oft versionsabhängig sind, muss ihre Kompatibilität bei jedem System-Update individuell überprüft werden. In der Sicherheitsbranche beobachten und unterstützen die Experten deshalb einen neuen Trend zur Standardisierung der eingesetzten IT-Technologien. Die Intention der Verantwortlichen ist, nicht nur die Komplexität der gesamten Gebäudetechnik deutlich zu reduzieren, sondern auch die Projektierungs- und Implementierungsphasen zu verkürzen.
Die Mitarbeiter können über die 'Augen' ihres Sicherheitssystems die Evakuierung eines Gebäudes überwachen, die Brandherde eingrenzen und die Feuerwehr einweisen. (Bild: SeeTec AG)

Die Mitarbeiter können über die ‚Augen‘ ihres Sicherheitssystems die Evakuierung eines Gebäudes überwachen, die Brandherde eingrenzen und die Feuerwehr einweisen. (Bild: SeeTec AG)

Technische Lösungen

Eines dieser standardisierten Kommunikationsprotokolle ist die sogenannte OPC- Technologie. OPC basiert auf einer Client-Server-Architektur. Ein Gerät stellt einen Datenpunkt bereit, die anderen Geräte rufen diesen Datenpunkt ab. Der Datenpunkt kann manuell abgefragt oder abonniert werden, sodass die anderen Geräte automatisch über Aktualisierungen benachrichtigt werden. Per OPC können beispielsweise übergreifende Gebäudemanagement-Systeme mit untergeordneten Systemen kommunizieren. Die Rolle des OPC-Servers und OPC-Clients ist dabei nicht festgelegt. Die Grundidee einer OPC-Installation ist der gleichberechtigte Austausch von Informationen bzw. den Datenpunkten. Client und Server sind jeweils eine Rolle, die etwa die Videoüberwachung gegenüber einer anderen Software einnehmen kann – eine Seite muss Client sein und die andere Seite muss Server sein. Welche Seite aktiv ist und welche Information in welche Richtung fließt, ist davon zunächst einmal unabhängig. Löst z.B. die Brandmeldeanlage einen Alarm aus, wird sie dies über OPC an die angeschlossenen Systeme weitermelden. Und hier wird diese Information – oder eben dieser Datenpunkt – eine festgelegte Routine anstoßen. Es sind also die OPC-Verschaltungen, die dafür sorgen, dass die Videoüberwachung noch in derselben Sekunde automatisch mit der Aufzeichnung startet. Die Mitarbeiter können über die ‚Augen‘ ihres Sicherheitssystems die Evakuierung eines Gebäudes überwachen, die Brandherde eingrenzen und die Feuerwehr einweisen. Aber die Anwendungen funktionieren auch in der umgekehrten Richtung: Es gibt unterschiedlichste Szenarien, deren Kriterien von anderen Systemen abgefragt werden können. Zeigen oder erkennen die Videosysteme einen Einbruch, einen Diebstahl oder ein Feuer, werden sie über OPC einen Alarm auslösen oder eine Reihe von Aktionen in anderen Systemen triggern.

Weitreichende Potenziale

Die Kommunikation verschiedener Anwendungen über den OPC-Standard bietet Gebäude- und Sicherheitsverantwortlichen einen weiteren Nutzen – nämlich die Automatisierung von Abläufen. Sicherheitsexperten sehen hier gewaltige Chancen, denn jetzt können sie Sicherheitsprozesse modellieren, definieren und automatisieren. Sie können ihre Prozesse über die Grenzen von Systemen, Abteilungen, Verantwortlichkeiten und Niederlassungen hinweg laufen lassen – oder sich in die Prozesse der anderen Abteilungen integrieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Angesichts der aktuellen Corona-Pandemie befinden wir uns global in einer beispiellosen Ausnahmesituation. Die Pandemie-Hygienekonzepte des Bundesministeriums stellen insbesondere den Handel vor große Herausforderungen. Empfohlen wird ein Mindestabstand von 1,5m in Supermärkten und Geschäften und die Anzahl der Personen, die sich in den Räumen aufhalten, auf eine bestimmte Menge zu begrenzen. Große Räume und Verkaufsflächen sind jedoch häufig sehr unübersichtlich und eine manuelle Zählung der Personen nicht möglich.‣ weiterlesen

Anzeige

Geschäfte dürfen wieder öffnen, doch die Auflagen wegen der Corona-Pandemie bremsen Ladeninhaber weiter aus. Mit digitalen Helfern wie der Zutrittsampel der Telekom lässt sich der Kundenandrang ohne Personaleinsatz regeln. Und auch das Gebäudemanagement profitiert von digitalen Lösungen, die sich nicht nur in Krisenzeiten lohnen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem im Unternehmen sorgte bisher vor allem für eine Zutrittskontrolle im Sinne einer Kriminalitätsprävention. Seit Corona muss das Arbeitsumfeld neu anaylsiert werden: Wo treffen Menschen im Gebäude aufeinander? Wo geben sie sich im wörtlichen Sinn die Klinke in die Hand? Welche Kontakt-Hotspots des Berufsalltags müssen entschärft werden, um Infektionsherde auszumerzen? Bei Planung der Gebäudesicherheit ist es sinnvoll, auch Hygienemaßnahmen mit zu bedenken.‣ weiterlesen

Anzeige

Das österreichische Weingut Hannes Reeh liegt im Weinbaugebiet Neusiedlersee in einer kleinen Gemeinde namens Andau. Einem sehr guten Wein steht eine moderne Technologie der Weinherstellung in nichts nach. Insbesondere ein CO2-Gaswarnsystem der Weintanks ist unerlässlich. ‣ weiterlesen

Im öffentlichen Raum, Firmengeländen, Büros, Geschäften oder im eigenen Zuhause – die Investitionen in moderne Sicherheitssysteme wachsen. Knapp 300Mio.€ Schaden sind 2019 allein durch Wohnungseinbrüche entstanden. Zum Schutz gelten Überwachungskameras als elementarer Bestandteil von Sicherheitslösungen. Dabei haben im Bereich der Überwachungstechnik moderne Netzwerkkameras, sogenannte IP-Kameras, stationär gebundene Sicherheitssysteme abgelöst. ‣ weiterlesen

Die gemeinnützige Welcome Werkstatt ist die erste offene Stadtteilwerkstatt im Hamburger Osten. Die Werkstatt bietet Gästen und Vereinsmitgliedern Räumlichkeiten und Werkzeuge, um sich auch in der Großstadt kreativ und handwerklich auszuleben. Außerdem werden durch regelmäßige Veranstaltungen die Themen Handwerk und Nachhaltigkeit gezielt gefördert. Bei ihrem Zutrittssystem setzt die Werkstatt auf eine Cloud-Lösung von EVVA, die die Nutzer-Verwaltung vereinfacht. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige