Hohe Effizienzan-
sprüche erfüllt

Omega E-Haus in Offenbach:

Das im Jahr 1995 erbaute Omega E-Haus in Offenbach am Main ist optisch an den letzten Buchstaben des griechischen Alphabets angelehnt und wird von der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen genutzt. Verantwortlich für den reibungslosen Gebäudebetrieb ist die Gesellschaft für Gebäude-Management mbH (GGM) aus Frankfurt, die im Großraum Frankfurt/Offenbach u.a. den Main Tower, den MesseTurm, den Westhafen Tower und das Bürogebäude Junghof betreut. Die Objekte Main Tower und Junghof tragen den Standard ‚Leadership in Energy and Environmental Design (LEED)‘ in Gold. Auch an das siebenstöckige Omega-Haus setzen Inhaber und Gebäudebetreiber hohe Effizienzansprüche.

 (Bild: Siemens AG)

(Bild: Siemens AG)


Die vorhandene Gebäudeautomation des Omega E-Hauses aus dem Jahr 1995 entsprach nicht mehr den aktuellen Effizienzstandards. Sie sollte modernisiert und der Energieverbrauch nachhaltig gesenkt werden. Eine besondere Anforderung des Gebäudebetreibers GGM war die Migration der Anlagen ohne Betriebsunterbrechungen. Die Siemens-Division Building Technologies konnte die Ausschreibung gewinnen und erhielt den Auftrag für die Fremdmigration der Gebäudeautomation. „Uns war es wichtig, unsere Investitionen effektiv einzusetzen und – wo möglich – laufende Kosten zu reduzieren“, sagte Hubert Rommerskirchen. „Bei der Wahl des Systemlieferanten hat sowohl die Qualität eine Rolle gespielt als auch die Sicherstellung, dass die Modernisierung ohne Betriebsunterbrechungen vollzogen werden konnte“, begründet der CTO von GGM seine Entscheidung für Siemens.
 (Bilder: Siemens AG)

(Bilder: Siemens AG)

Die Umsetzung

Im ersten Schritt wurde im Jahr 2012 die bestehende Anlage analysiert, die Daten des Energieverbrauchs erfasst und daraus die passenden Maßnahmen für die Modernisierung erarbeitet. In einem zweiten Schritt wurde in zwei Bauabschnitten im ganzen Gebäude das bestehende Automationssystem durch Desigo von Siemens ersetzt. Die baulichen Maßnahmen konnten im Frühsommer 2013 abgeschlossen werden. Um die Leistungen des neuen Systems langfristig sicher zu stellen, hat der Kunde über die Leistungen der beiden Bauabschnitte einen Servicevertrag mit Siemens geschlossen. Siemens hat darüber hinaus die 20.100 BACnet (Building Automation and Control Networks ein Netzwerkprotokoll für die Gebäudeautomation)-Punkte des Desigo-Systems, auf eine ‚Common Remote Service Plattform‘ aufgeschaltet. Kunde und Servicetechniker können so über einen gesicherten Fernzugriff auf die Daten der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik zugreifen und z.B. einen Störfall schnell beheben.

Die Gebäudeautomation des Omega-Haus in Offenbach wurde vor Kurzem von der Siemens-Division Building Technologies auf das System Desigo migriert. (Bild: Siemens AG)

Die Gebäudeautomation des Omega-Haus in Offenbach wurde vor Kurzem von der Siemens-Division Building Technologies auf das System Desigo migriert. (Bild: Siemens AG)

Herausforderung Migration

Während des laufenden Bürobetriebs wurde das Offenbacher Gebäude von einem Fremdsystem auf das Gebäudesystem Desigo von Siemens migriert. Um einen störungsfreien Betrieb und die ständige Energieversorgung während dieser Zeit sicher zu stellen, wurden die Arbeiten von den Servicetechnikern auch an den Wochenenden und in der Nacht durchgeführt. Außerdem war eine ausführliche Planung die Grundlage, sodass die Energieleitungen nahtlos vom alten Gebäudeautomationssystem auf das neue umgeleitet werden konnte und das System ohne Unterbrechungen direkt in Betrieb gehen konnte. Dabei hat Siemens seine langjährige Erfahrung mit der Migration als integralen Bestandteil des Lebenszyklus eines Gebäudes eingebracht. Die Migrationsphilosophie stellt dabei sicher, dass wechselnde Anforderungen an Gebäudenutzung und -betrieb umgesetzt werden können.

 (Bild: Siemens AG)

(Bild: Siemens AG)

Omega E-Haus in Offenbach:
Bild: Siemens AG Bild: Siemens AG


Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.