Hohe Effizienzan-
sprüche erfüllt

Omega E-Haus in Offenbach:

Das im Jahr 1995 erbaute Omega E-Haus in Offenbach am Main ist optisch an den letzten Buchstaben des griechischen Alphabets angelehnt und wird von der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen genutzt. Verantwortlich für den reibungslosen Gebäudebetrieb ist die Gesellschaft für Gebäude-Management mbH (GGM) aus Frankfurt, die im Großraum Frankfurt/Offenbach u.a. den Main Tower, den MesseTurm, den Westhafen Tower und das Bürogebäude Junghof betreut. Die Objekte Main Tower und Junghof tragen den Standard ‚Leadership in Energy and Environmental Design (LEED)‘ in Gold. Auch an das siebenstöckige Omega-Haus setzen Inhaber und Gebäudebetreiber hohe Effizienzansprüche.

 (Bild: Siemens AG)

(Bild: Siemens AG)


Die vorhandene Gebäudeautomation des Omega E-Hauses aus dem Jahr 1995 entsprach nicht mehr den aktuellen Effizienzstandards. Sie sollte modernisiert und der Energieverbrauch nachhaltig gesenkt werden. Eine besondere Anforderung des Gebäudebetreibers GGM war die Migration der Anlagen ohne Betriebsunterbrechungen. Die Siemens-Division Building Technologies konnte die Ausschreibung gewinnen und erhielt den Auftrag für die Fremdmigration der Gebäudeautomation. „Uns war es wichtig, unsere Investitionen effektiv einzusetzen und – wo möglich – laufende Kosten zu reduzieren“, sagte Hubert Rommerskirchen. „Bei der Wahl des Systemlieferanten hat sowohl die Qualität eine Rolle gespielt als auch die Sicherstellung, dass die Modernisierung ohne Betriebsunterbrechungen vollzogen werden konnte“, begründet der CTO von GGM seine Entscheidung für Siemens.
 (Bilder: Siemens AG)

(Bilder: Siemens AG)

Die Umsetzung

Im ersten Schritt wurde im Jahr 2012 die bestehende Anlage analysiert, die Daten des Energieverbrauchs erfasst und daraus die passenden Maßnahmen für die Modernisierung erarbeitet. In einem zweiten Schritt wurde in zwei Bauabschnitten im ganzen Gebäude das bestehende Automationssystem durch Desigo von Siemens ersetzt. Die baulichen Maßnahmen konnten im Frühsommer 2013 abgeschlossen werden. Um die Leistungen des neuen Systems langfristig sicher zu stellen, hat der Kunde über die Leistungen der beiden Bauabschnitte einen Servicevertrag mit Siemens geschlossen. Siemens hat darüber hinaus die 20.100 BACnet (Building Automation and Control Networks ein Netzwerkprotokoll für die Gebäudeautomation)-Punkte des Desigo-Systems, auf eine ‚Common Remote Service Plattform‘ aufgeschaltet. Kunde und Servicetechniker können so über einen gesicherten Fernzugriff auf die Daten der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik zugreifen und z.B. einen Störfall schnell beheben.

Die Gebäudeautomation des Omega-Haus in Offenbach wurde vor Kurzem von der Siemens-Division Building Technologies auf das System Desigo migriert. (Bild: Siemens AG)

Die Gebäudeautomation des Omega-Haus in Offenbach wurde vor Kurzem von der Siemens-Division Building Technologies auf das System Desigo migriert. (Bild: Siemens AG)

Herausforderung Migration

Während des laufenden Bürobetriebs wurde das Offenbacher Gebäude von einem Fremdsystem auf das Gebäudesystem Desigo von Siemens migriert. Um einen störungsfreien Betrieb und die ständige Energieversorgung während dieser Zeit sicher zu stellen, wurden die Arbeiten von den Servicetechnikern auch an den Wochenenden und in der Nacht durchgeführt. Außerdem war eine ausführliche Planung die Grundlage, sodass die Energieleitungen nahtlos vom alten Gebäudeautomationssystem auf das neue umgeleitet werden konnte und das System ohne Unterbrechungen direkt in Betrieb gehen konnte. Dabei hat Siemens seine langjährige Erfahrung mit der Migration als integralen Bestandteil des Lebenszyklus eines Gebäudes eingebracht. Die Migrationsphilosophie stellt dabei sicher, dass wechselnde Anforderungen an Gebäudenutzung und -betrieb umgesetzt werden können.

 (Bild: Siemens AG)

(Bild: Siemens AG)

Omega E-Haus in Offenbach:
Bild: Siemens AG Bild: Siemens AG


Das könnte Sie auch interessieren

Interview mit Christoph Börsch von B.E.G.

Das KNX-System ist eines der weltweit führendes BUS-Systeme. Wir sprachen mit Christoph Börsch, Produktmanager KNX bei B.E.G. über die Weiterentwicklung der KNX-Präsenzmelder.‣ weiterlesen

Ein Smart Home muss nicht teuer sein

Ein Holzhaus überrascht mit cleverem Energiekonzept und vor allem mit einem gutem Preis: inkl. Grundstück und allen technischen Finessen kostete das Smart Home nur 310.000€.‣ weiterlesen

Anzeige
Sigfox. Das bessere LoRa?

‚Stromverbrauch innerhalb des Spitzenlasttarifs von 7:00 bis 7:10 Uhr heute 2 kW‘, ‚Bezahltes Prepaid-Volumen zu 80 Prozent verbraucht‘ oder ‚eMobility Ladestation frei‘. Diese und viele weitere Informationen kann man nun mit wenige Euro teurer Logik und ohne Verbindungskosten ins Internet transportieren, um sie von dort aus an die Smartphones der Kunden und Managementsysteme von Liegenschaftsbetreibern und Industrieunternehmen zu übermitteln. Eigene Gateway-Infrastrukturen braucht es dafür nicht. Jeder Sub-Meter sowie auch Hauptzähler oder MUC kann sich selbst in die Cloud bringen, wenn er das offene Sigfox Netz nutzt, das in vielen Ländern schon flächendeckend vorhanden ist, für Smart Metering eingesetzt wird und das auch aus Kellern heraus Kilometerweit funken kann. Auch in Deutschland sind bereits viele Ballungsgebiete versorgt. 2018 soll der flächendeckende Netzausbau abgeschlossen sein.‣ weiterlesen

Berker KNX-Tastsensorik

Die Berker KNX-Tastsensorik ist breit aufgestellt und das Design der Bedienelemente kann der Bauherr ganz nach eigenem Geschmack aussuchen. ‣ weiterlesen

Das Smart Home auf dem Smartphone

Ein Jahr nach der Markteinführung erhält der Smart Visu Server von Jung ein Update.

‣ weiterlesen

Innentürantrieb PortaMatic

Die Gesellschaft für Gerontotechnik hat den Türantrieb PortaMatic geprüft und mit der Note 1,7 bewertet, das bisher beste Resultat eines Türantriebs. ‣ weiterlesen