Anzeige

Hohe Effizienzan-
sprüche erfüllt

Omega E-Haus in Offenbach:

Das im Jahr 1995 erbaute Omega E-Haus in Offenbach am Main ist optisch an den letzten Buchstaben des griechischen Alphabets angelehnt und wird von der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen genutzt. Verantwortlich für den reibungslosen Gebäudebetrieb ist die Gesellschaft für Gebäude-Management mbH (GGM) aus Frankfurt, die im Großraum Frankfurt/Offenbach u.a. den Main Tower, den MesseTurm, den Westhafen Tower und das Bürogebäude Junghof betreut. Die Objekte Main Tower und Junghof tragen den Standard ‚Leadership in Energy and Environmental Design (LEED)‘ in Gold. Auch an das siebenstöckige Omega-Haus setzen Inhaber und Gebäudebetreiber hohe Effizienzansprüche.

 (Bild: Siemens AG)

(Bild: Siemens AG)


Die vorhandene Gebäudeautomation des Omega E-Hauses aus dem Jahr 1995 entsprach nicht mehr den aktuellen Effizienzstandards. Sie sollte modernisiert und der Energieverbrauch nachhaltig gesenkt werden. Eine besondere Anforderung des Gebäudebetreibers GGM war die Migration der Anlagen ohne Betriebsunterbrechungen. Die Siemens-Division Building Technologies konnte die Ausschreibung gewinnen und erhielt den Auftrag für die Fremdmigration der Gebäudeautomation. „Uns war es wichtig, unsere Investitionen effektiv einzusetzen und – wo möglich – laufende Kosten zu reduzieren“, sagte Hubert Rommerskirchen. „Bei der Wahl des Systemlieferanten hat sowohl die Qualität eine Rolle gespielt als auch die Sicherstellung, dass die Modernisierung ohne Betriebsunterbrechungen vollzogen werden konnte“, begründet der CTO von GGM seine Entscheidung für Siemens.
 (Bilder: Siemens AG)

(Bilder: Siemens AG)

Die Umsetzung

Im ersten Schritt wurde im Jahr 2012 die bestehende Anlage analysiert, die Daten des Energieverbrauchs erfasst und daraus die passenden Maßnahmen für die Modernisierung erarbeitet. In einem zweiten Schritt wurde in zwei Bauabschnitten im ganzen Gebäude das bestehende Automationssystem durch Desigo von Siemens ersetzt. Die baulichen Maßnahmen konnten im Frühsommer 2013 abgeschlossen werden. Um die Leistungen des neuen Systems langfristig sicher zu stellen, hat der Kunde über die Leistungen der beiden Bauabschnitte einen Servicevertrag mit Siemens geschlossen. Siemens hat darüber hinaus die 20.100 BACnet (Building Automation and Control Networks ein Netzwerkprotokoll für die Gebäudeautomation)-Punkte des Desigo-Systems, auf eine ‚Common Remote Service Plattform‘ aufgeschaltet. Kunde und Servicetechniker können so über einen gesicherten Fernzugriff auf die Daten der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik zugreifen und z.B. einen Störfall schnell beheben.

Die Gebäudeautomation des Omega-Haus in Offenbach wurde vor Kurzem von der Siemens-Division Building Technologies auf das System Desigo migriert. (Bild: Siemens AG)

Die Gebäudeautomation des Omega-Haus in Offenbach wurde vor Kurzem von der Siemens-Division Building Technologies auf das System Desigo migriert. (Bild: Siemens AG)

Herausforderung Migration

Während des laufenden Bürobetriebs wurde das Offenbacher Gebäude von einem Fremdsystem auf das Gebäudesystem Desigo von Siemens migriert. Um einen störungsfreien Betrieb und die ständige Energieversorgung während dieser Zeit sicher zu stellen, wurden die Arbeiten von den Servicetechnikern auch an den Wochenenden und in der Nacht durchgeführt. Außerdem war eine ausführliche Planung die Grundlage, sodass die Energieleitungen nahtlos vom alten Gebäudeautomationssystem auf das neue umgeleitet werden konnte und das System ohne Unterbrechungen direkt in Betrieb gehen konnte. Dabei hat Siemens seine langjährige Erfahrung mit der Migration als integralen Bestandteil des Lebenszyklus eines Gebäudes eingebracht. Die Migrationsphilosophie stellt dabei sicher, dass wechselnde Anforderungen an Gebäudenutzung und -betrieb umgesetzt werden können.

 (Bild: Siemens AG)

(Bild: Siemens AG)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue SmartX RP-C (Room Purpose Controller) von Schneider Electric beinhaltet ein umfassendes Hard- und Softwareangebot für die komplette Raumautomation. Er dient als IoT-Zentrale für alle angeschlossenen Geräte in einem Gebäude. Damit bringt das Unternehmen ein modulares Konzept für Zweckbauten auf den Markt, welches einerseits bestehende Infrastrukturen integriert und andererseits die Anpassung an sich ändernde Ansprüche an Räume und deren Nutzung ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

Bislang bot das Gira System 3000 Flexibilität für die Licht- und Jalousiesteuerung. Mit unterschiedlichen Bedienaufsätzen, die für beide Bereiche verwendet werden können, stellt das Unternehmen dem Elektromeister eine funktionale und ästhetische Lösung mit einfacher Handhabung zur Verfügung. Nun kommt ein wichtiger Einsatzbereich hinzu: die Raumtemperaturregelung.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Schalter für die Beleuchtung befinden sich in der Eingangshalle, jeder der zehn Drucker verteilt auf drei Etagen muss einzeln eingeschaltet werden und zahlreiche Anzeigensysteme für Besucher, die sich im ganzen Gebäude befinden, werden über eine Schaltfläche im Büro im fünften Stock gesteuert. Bis der zuständige Mitarbeiter alle Systeme in den Betriebszustand versetzt hat, hat er bereits einen Halbmarathon absolviert. InSynergie hat die serverbasierte Software-Lösung NeuroomNet entwickelt, welche es ermöglicht, Systeme und zugehörige Schnittstellen in ein System zu implementieren.‣ weiterlesen

Der hessische Hersteller Becker-Antriebe bietet mit neuen BoxCTRL-Antrieben eine komfortable Möglichkeit, Rollläden ohne viel Aufwand und technisches Zubehör ins Smart Home zu integrieren. Als laut Hersteller erstes System seiner Art nutzt BoxCTRL zur Rollladensteuerung den in vielen Haushalten verbreiteten Router Fritz!Box von AVM. Eine sonst übliche, separate Basisstation für Smart-Home-Produkte wird so nicht mehr benötigt.‣ weiterlesen

Die Münchener Theresienhöhe bildet mit ihren historischen Messehallen, der denkmalgeschützten Alten Kongresshalle sowie dem Verwaltungssitz der Edith-Haberland-Wagner-Stiftung einen der architektonisch reizvollsten Orte Münchens. Hier eröffnete die Stiftung 2019 ein eigenes Hotel mit 46 Zimmern und 208 Betten. Von der Infrastruktur der Energieverteilung über Verteilungen auf allen Etagen bis zu Steckdosen und Bedienelementen in den Zimmern setzten die Bauherren auf Systemtechnik von Hager und Berker.‣ weiterlesen

Smart-Home-Lösungen sind auf dem Vormarsch. Zahlreiche Hersteller bieten verschiedene Systeme und Produkte, die dem Anwender mehr Komfort und Sicherheit versprechen. Dabei liegt der Fokus in der Regel auf den Produkten und ihren Funktionen. Wie diese jedoch in das Gesamtsystem integriert und darüber bedient und gesteuert werden können, wird in den ersten Überlegungen beim Kauf oft vernachlässigt. Besonders im Sicherheitsbereich sollte darauf geachtet werden, dass Sensoren und Überwachungskameras anwenderfreundlich angesteuert und bedient werden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige