Anzeige
Anzeige

Ohne Cloud von Netzwerkfunktionen profitieren

WS1000 Connect: Zentrale mit Internetzugang

Elsner Elektronik stellt 2019 mit der WS1000 Connect seine neue Steuerung vor. Diese besteht aus einem in die Wand eingelassenen Touch-Display, das alle Funktionen regelt und zugleich Bedienzentrale für die Technik ist. Die neue WS1000 Connect übernimmt die klassischen Funktionen der Gebäudesteuerung: Die Raumklimasteuerung über Sonnenschutz, Lüftung, Heizung und den Schutz der Technik und Einrichtung vor Wind und Regen. Energie-Einsparmöglichkeiten werden dabei jederzeit beachtet.

Die Zentrale WS1000 Connect. (Bild: Elsner Elektronik GmbH)

Die Zentrale WS1000 Connect. (Bild: Elsner Elektronik GmbH)

Set mit Zentrale, Wetterstation und Innenraumsensor
  • Zentrale mit 10,1″ Touch-Display
  • Vier bis zehn Antriebsausgänge (je nach Modell) für Markisen, Jalousien, Rollläden, Fenster, Schiebedächer und Schiebetüren
  • Vier Schaltausgänge für Leuchten, Heizung, Kühlung, Lüftungsgeräte, Alarmeinrichtungen
  • Vier Schalteingänge für Bewegungsmelder, Rauchmelder, Klimamelder, Sicherheitskontakt, Verschlussmeldung, Impuls für Automatik-Reset, Binärkontakt zur freien Verwendung
  • Zehn Tastereingänge
  • 32 Funkkanäle (Elsner RF-Funk)
  • LAN/WLAN-Anschluss

Mit modernen Zusatzfunktionen sorgt sie aber auch für mehr Komfort und Sicherheit. Licht wird nach Wunsch zeitbezogen gesteuert. In sogenannten Szenen kann der Nutzer Kombinationen von Fahrpositionen und Schaltzuständen speichern und dann mit nur einem Fingertipp aufrufen: Z.B. geschlossene Rollläden und gedimmtes Licht für den ‚TV-Abend‘ oder die geschlossene Ost-Jalousie und Arbeitsflächenbeleuchtung mit eingeschalteter Kaffeemaschine für das ‚Morgenritual‘. Signale von Bewegungs- und Rauchmeldern lösen festgelegte Sicherheitsszenarien aus. ‚Einbruchschutz‘ sieht z.B. vor, Fenster zu schließen und Leuchten einzuschalten. Bei ‚Feueralarm‘ werden Fenster und Beschattungen geöffnet, damit Rauch abziehen kann und Fluchtwege frei sind.

 (Bild: Elsner Elektronik GmbH)

(Bild: Elsner Elektronik GmbH)

Hauszentrale mit Internetanschluss

Darüber hinaus dient das Display der WS1000 Connect als Bildschirm für Web-Inhalte und ist somit auch eine Multimediazentrale, an der Musik gestartet oder mal schnell die Wettervorhersage abgefragt wird. Ein integrierter Browser ermöglicht das ‚Surfen‘ direkt an der Steuerung. Die Einbindung der Steuerung ins Heimnetzwerk und an das Internet bietet auch Vorteile bei der Installation und Wartung: Mit einem vorinstallierten Fernwartung-Tool kann der Nutzer dem Elektriker oder Servicetechniker den Zugriff auf seine Steuerung gewähren. Dies ermöglicht schnelle und konkrete Hilfe bei der Einstellung der Steuerung, ohne dass Anreisekosten entstehen. Auch Software-Updates sind über das Internet möglich. Diese müssen vom Nutzer aktiv heruntergeladen werden – automatische Zugriffe gibt es nicht. Das Thema Zugriff- und Datensicherheit ist ein wichtiger Punkt bei der Hausautomation. Für die WS1000 Connect gilt hier grundsätzlich: Die Steuerungsdaten bleiben im Haus! Einstellungs- und Betriebsdaten werden nur im Gerät gespeichert. Die WS1000 ist somit ‚cloud-frei‘. Wer seine Steuerungsdaten sichern möchte, kann dies auf Micro-SD-Karte. Auch Updates können über diesen Weg ohne Internetanschluss auf die Steuerung geladen werden. Denn die Netzwerk- und Internetverbindung der WS1000 Connect ist ein ‚Kann‘, kein ‚Muss‘. Alle Gebäudesteuerungsfunktionen laufen offline. Nur wer die WS1000 Connect App nutzen möchte, kommt um die Einbindung ins WLAN nicht herum.

Zentraler Touch-Bildschirm und App

Die kostenlose WS1000-Connect-App auf dem Smartphone sorgt für Komfort am richtigen Ort. Über die App lassen sich alle Funktionen der Steuerung mobil bedienen. Ansonsten ist die Zentrale mit dem 10,1″-Touchbildschirm die Anlaufstelle für alle Einstellungen und die Bedienung der Technik. Dafür werden Startseite und Manuell-Menü der Steuerung individuell konfiguriert, sodass häufig benötigte Funktionen schnell zu erreichen sind. Wer eine separate Fernbedienung bevorzugt, nimmt die Remo Pro hinzu und hat damit ebenfalls ein flexible Touch-Bedienung. Auch normale Schalter können in die Steuerung eingebunden werden. Sie sind für die schnelle Bedienung vor Ort unerlässlich, sei es für die Jalousie an der Terrassentür oder beim Licht schalten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Smart Home Systeme hatten einen schweren Start. Das Thema war in aller Munde und Aufhänger unzähliger Messestände - aber von einem echten Durchbruch konnte lange nicht gesprochen werden. Zu viele verschiedene Standards waren am Markt und die meisten Hersteller versuchten eigene proprietäre Systeme zu entwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Rund 40 Prozent der Energie werden für Heizung, Lüftung, Klimatisierung und Beleuchtung von Wohn- und Zweckgebäuden verbraucht. Ein automatisch gesteuerter Sonnenschutz unterstützt alle Gewerke und erhöht zugleich den Wohlfühlfaktor für die Gebäudenutzer.‣ weiterlesen

Anzeige

Embedded Systems sind nicht nur Hidden Champions der elektrotechnischen Automation. Sie sind ein enormer Marktplatz für Investitionen und Innovationen - und die hören nicht bei der Prozessorarchitektur auf. Auch im Gebäudebereich sind Embedded Systems in nahezu allen Branchen unverzichtbare Teilsysteme der elektrotechnischen Automation.‣ weiterlesen

Weniger als ein Prozent der Fassaden gewerblicher und öffentlicher Immobilien sind ganzheitlich in die Gebäudesteuerung integriert, obwohl dadurch erhebliche Effizienzgewinne beim Betrieb zu erreichen wären. Durch die CO2-Diskussion kommt jetzt Bewegung in das Thema. Denn in Zukunft entscheiden bei Fassaden nicht die Optik und die Leistungsperformance allein, es kommt auch auf die Intelligenz an.‣ weiterlesen

Unsere Gesellschaft steht - verursacht durch weltweite Veränderungen - vor großen Herausforderungen. Dazu zählt der Klimawandel mit der Notwendigkeit, den CO2-Ausstoß drastisch zu reduzieren. Aber auch globale Entwicklungen wie die steigende Urbanisierung oder die alternde Bevölkerung verlangen nach Antworten. Einfach weitermachen nach dem Motto 'More of the same' funktioniert nicht mehr.‣ weiterlesen

Etwa 25Mio. Geräte tauschen derzeit ihre Daten via BACnet aus, dessen erste Version 1995 veröffentlicht wurde. Nun besitzt der herstellerübergreifende Kommunikationsstandard eine eigene Sicherheitsinfrastruktur und ist damit fit für die Anforderungen der Digitalisierung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige