Anzeige
Anzeige

Ohne Cloud von Netzwerkfunktionen profitieren

WS1000 Connect: Zentrale mit Internetzugang

Elsner Elektronik stellt 2019 mit der WS1000 Connect seine neue Steuerung vor. Diese besteht aus einem in die Wand eingelassenen Touch-Display, das alle Funktionen regelt und zugleich Bedienzentrale für die Technik ist. Die neue WS1000 Connect übernimmt die klassischen Funktionen der Gebäudesteuerung: Die Raumklimasteuerung über Sonnenschutz, Lüftung, Heizung und den Schutz der Technik und Einrichtung vor Wind und Regen. Energie-Einsparmöglichkeiten werden dabei jederzeit beachtet.

Die Zentrale WS1000 Connect. (Bild: Elsner Elektronik GmbH)

Die Zentrale WS1000 Connect. (Bild: Elsner Elektronik GmbH)

Set mit Zentrale, Wetterstation und Innenraumsensor
  • Zentrale mit 10,1″ Touch-Display
  • Vier bis zehn Antriebsausgänge (je nach Modell) für Markisen, Jalousien, Rollläden, Fenster, Schiebedächer und Schiebetüren
  • Vier Schaltausgänge für Leuchten, Heizung, Kühlung, Lüftungsgeräte, Alarmeinrichtungen
  • Vier Schalteingänge für Bewegungsmelder, Rauchmelder, Klimamelder, Sicherheitskontakt, Verschlussmeldung, Impuls für Automatik-Reset, Binärkontakt zur freien Verwendung
  • Zehn Tastereingänge
  • 32 Funkkanäle (Elsner RF-Funk)
  • LAN/WLAN-Anschluss

Mit modernen Zusatzfunktionen sorgt sie aber auch für mehr Komfort und Sicherheit. Licht wird nach Wunsch zeitbezogen gesteuert. In sogenannten Szenen kann der Nutzer Kombinationen von Fahrpositionen und Schaltzuständen speichern und dann mit nur einem Fingertipp aufrufen: Z.B. geschlossene Rollläden und gedimmtes Licht für den ‚TV-Abend‘ oder die geschlossene Ost-Jalousie und Arbeitsflächenbeleuchtung mit eingeschalteter Kaffeemaschine für das ‚Morgenritual‘. Signale von Bewegungs- und Rauchmeldern lösen festgelegte Sicherheitsszenarien aus. ‚Einbruchschutz‘ sieht z.B. vor, Fenster zu schließen und Leuchten einzuschalten. Bei ‚Feueralarm‘ werden Fenster und Beschattungen geöffnet, damit Rauch abziehen kann und Fluchtwege frei sind.

 (Bild: Elsner Elektronik GmbH)

(Bild: Elsner Elektronik GmbH)

Hauszentrale mit Internetanschluss

Darüber hinaus dient das Display der WS1000 Connect als Bildschirm für Web-Inhalte und ist somit auch eine Multimediazentrale, an der Musik gestartet oder mal schnell die Wettervorhersage abgefragt wird. Ein integrierter Browser ermöglicht das ‚Surfen‘ direkt an der Steuerung. Die Einbindung der Steuerung ins Heimnetzwerk und an das Internet bietet auch Vorteile bei der Installation und Wartung: Mit einem vorinstallierten Fernwartung-Tool kann der Nutzer dem Elektriker oder Servicetechniker den Zugriff auf seine Steuerung gewähren. Dies ermöglicht schnelle und konkrete Hilfe bei der Einstellung der Steuerung, ohne dass Anreisekosten entstehen. Auch Software-Updates sind über das Internet möglich. Diese müssen vom Nutzer aktiv heruntergeladen werden – automatische Zugriffe gibt es nicht. Das Thema Zugriff- und Datensicherheit ist ein wichtiger Punkt bei der Hausautomation. Für die WS1000 Connect gilt hier grundsätzlich: Die Steuerungsdaten bleiben im Haus! Einstellungs- und Betriebsdaten werden nur im Gerät gespeichert. Die WS1000 ist somit ‚cloud-frei‘. Wer seine Steuerungsdaten sichern möchte, kann dies auf Micro-SD-Karte. Auch Updates können über diesen Weg ohne Internetanschluss auf die Steuerung geladen werden. Denn die Netzwerk- und Internetverbindung der WS1000 Connect ist ein ‚Kann‘, kein ‚Muss‘. Alle Gebäudesteuerungsfunktionen laufen offline. Nur wer die WS1000 Connect App nutzen möchte, kommt um die Einbindung ins WLAN nicht herum.

Zentraler Touch-Bildschirm und App

Die kostenlose WS1000-Connect-App auf dem Smartphone sorgt für Komfort am richtigen Ort. Über die App lassen sich alle Funktionen der Steuerung mobil bedienen. Ansonsten ist die Zentrale mit dem 10,1″-Touchbildschirm die Anlaufstelle für alle Einstellungen und die Bedienung der Technik. Dafür werden Startseite und Manuell-Menü der Steuerung individuell konfiguriert, sodass häufig benötigte Funktionen schnell zu erreichen sind. Wer eine separate Fernbedienung bevorzugt, nimmt die Remo Pro hinzu und hat damit ebenfalls ein flexible Touch-Bedienung. Auch normale Schalter können in die Steuerung eingebunden werden. Sie sind für die schnelle Bedienung vor Ort unerlässlich, sei es für die Jalousie an der Terrassentür oder beim Licht schalten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Start2Smart-Kit Gurtwickler von Rademacher erleichtert den Einstieg in die Smart-Home-Welt. Das Set umfasst einen Funkgurtwickler und die neue smarte Bridge des Herstellers. Das System kann außerdem um weitere Smart-Home-Komponenten erweitert werden. Dank der Bridge lässt sich der Rollladen per Smartphone App auch per Sprachassistent bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Für vielfältigte Anwendungen stehen Funksysteme wie Commeo. Philipp Becker, Tischlerei-Inhaber mit breit gefächertem Dienstleistungsspektrum, hat bereits viele Häuser mit Funk-Antrieben und dem System ausgestattet. Vermehrt gesellt sich in letzter Zeit auch der Home Server 2 von Selve zu den eingesetzten Geräten. Welche Vorteile die Produkte des Herstellers haben, führt der Handwerker selbst live vor: Sein Haus steht interessierten Endkunden als eine Art privater Showroom offen.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine vernetzte Welt erfordert eine hohe Konnektivität. Mit seiner Systemtechnik begegnet Jung den Anforderungen mit einer zeitgemäßer Bedienphilosophie.‣ weiterlesen

Anzeige

Ob Kommunen oder Wirtschaftsunternehmen: Heute benötigen nahezu alle Eigentümer von Immobilien, insbesondere von großen Liegenschaften, leistungsstarke Lösungen für die zentrale Speicherung, Aufbereitung und Bereitstellung relevanter Daten aus dem Gebäudebetrieb. Aus den unterschiedlichsten Quellen gesammelt (unter anderem Gebäudeautomation DDC, Gebäudeleittechnik GLT, Brandmeldeanlage, Zähler) und in einer regionalen Cloud sicher und strukturiert abgelegt, stehen sie mittels standardisierter Schnittstelle unkompliziert für weiterführende Services zur Verfügung.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Blue-Control fokussiert Kopp die nächste Evolutionsstufe der intelligenten Vernetzung für Smart Homes und Smart Buildings. Das neue funkbasierte System profitiert dabei von den zahlreichen Vorzügen der modernen Technologie Bluetooth 5 Mesh. In unserer Titelstory lesen Sie, was Blue-Control auszeichnet und wo das Smart-Home-System eingesetzt werden kann.‣ weiterlesen

Hinter einem Erfolg steckt oft eine einfache, aber gute Idee. So wie bei KNX, dem System, das in diesem Jahr seinen dreißigsten Geburtstag feiert - und das ursprünglich Instabus hieß, danach EIB und dann Konnex. Das Unternehmen Gira blickt zurück auf die Rolle des deutschen Herstellerkreises sowie die Entwicklungsgeschichte des Bussystems und seiner eigenen KNX-Lösungen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige