Anzeige
Anzeige

Ohne Cloud von Netzwerkfunktionen profitieren

WS1000 Connect: Zentrale mit Internetzugang

Elsner Elektronik stellt 2019 mit der WS1000 Connect seine neue Steuerung vor. Diese besteht aus einem in die Wand eingelassenen Touch-Display, das alle Funktionen regelt und zugleich Bedienzentrale für die Technik ist. Die neue WS1000 Connect übernimmt die klassischen Funktionen der Gebäudesteuerung: Die Raumklimasteuerung über Sonnenschutz, Lüftung, Heizung und den Schutz der Technik und Einrichtung vor Wind und Regen. Energie-Einsparmöglichkeiten werden dabei jederzeit beachtet.

Die Zentrale WS1000 Connect. (Bild: Elsner Elektronik GmbH)

Die Zentrale WS1000 Connect. (Bild: Elsner Elektronik GmbH)

Set mit Zentrale, Wetterstation und Innenraumsensor
  • Zentrale mit 10,1″ Touch-Display
  • Vier bis zehn Antriebsausgänge (je nach Modell) für Markisen, Jalousien, Rollläden, Fenster, Schiebedächer und Schiebetüren
  • Vier Schaltausgänge für Leuchten, Heizung, Kühlung, Lüftungsgeräte, Alarmeinrichtungen
  • Vier Schalteingänge für Bewegungsmelder, Rauchmelder, Klimamelder, Sicherheitskontakt, Verschlussmeldung, Impuls für Automatik-Reset, Binärkontakt zur freien Verwendung
  • Zehn Tastereingänge
  • 32 Funkkanäle (Elsner RF-Funk)
  • LAN/WLAN-Anschluss

Mit modernen Zusatzfunktionen sorgt sie aber auch für mehr Komfort und Sicherheit. Licht wird nach Wunsch zeitbezogen gesteuert. In sogenannten Szenen kann der Nutzer Kombinationen von Fahrpositionen und Schaltzuständen speichern und dann mit nur einem Fingertipp aufrufen: Z.B. geschlossene Rollläden und gedimmtes Licht für den ‚TV-Abend‘ oder die geschlossene Ost-Jalousie und Arbeitsflächenbeleuchtung mit eingeschalteter Kaffeemaschine für das ‚Morgenritual‘. Signale von Bewegungs- und Rauchmeldern lösen festgelegte Sicherheitsszenarien aus. ‚Einbruchschutz‘ sieht z.B. vor, Fenster zu schließen und Leuchten einzuschalten. Bei ‚Feueralarm‘ werden Fenster und Beschattungen geöffnet, damit Rauch abziehen kann und Fluchtwege frei sind.

 (Bild: Elsner Elektronik GmbH)

(Bild: Elsner Elektronik GmbH)

Hauszentrale mit Internetanschluss

Darüber hinaus dient das Display der WS1000 Connect als Bildschirm für Web-Inhalte und ist somit auch eine Multimediazentrale, an der Musik gestartet oder mal schnell die Wettervorhersage abgefragt wird. Ein integrierter Browser ermöglicht das ‚Surfen‘ direkt an der Steuerung. Die Einbindung der Steuerung ins Heimnetzwerk und an das Internet bietet auch Vorteile bei der Installation und Wartung: Mit einem vorinstallierten Fernwartung-Tool kann der Nutzer dem Elektriker oder Servicetechniker den Zugriff auf seine Steuerung gewähren. Dies ermöglicht schnelle und konkrete Hilfe bei der Einstellung der Steuerung, ohne dass Anreisekosten entstehen. Auch Software-Updates sind über das Internet möglich. Diese müssen vom Nutzer aktiv heruntergeladen werden – automatische Zugriffe gibt es nicht. Das Thema Zugriff- und Datensicherheit ist ein wichtiger Punkt bei der Hausautomation. Für die WS1000 Connect gilt hier grundsätzlich: Die Steuerungsdaten bleiben im Haus! Einstellungs- und Betriebsdaten werden nur im Gerät gespeichert. Die WS1000 ist somit ‚cloud-frei‘. Wer seine Steuerungsdaten sichern möchte, kann dies auf Micro-SD-Karte. Auch Updates können über diesen Weg ohne Internetanschluss auf die Steuerung geladen werden. Denn die Netzwerk- und Internetverbindung der WS1000 Connect ist ein ‚Kann‘, kein ‚Muss‘. Alle Gebäudesteuerungsfunktionen laufen offline. Nur wer die WS1000 Connect App nutzen möchte, kommt um die Einbindung ins WLAN nicht herum.

Zentraler Touch-Bildschirm und App

Die kostenlose WS1000-Connect-App auf dem Smartphone sorgt für Komfort am richtigen Ort. Über die App lassen sich alle Funktionen der Steuerung mobil bedienen. Ansonsten ist die Zentrale mit dem 10,1″-Touchbildschirm die Anlaufstelle für alle Einstellungen und die Bedienung der Technik. Dafür werden Startseite und Manuell-Menü der Steuerung individuell konfiguriert, sodass häufig benötigte Funktionen schnell zu erreichen sind. Wer eine separate Fernbedienung bevorzugt, nimmt die Remo Pro hinzu und hat damit ebenfalls ein flexible Touch-Bedienung. Auch normale Schalter können in die Steuerung eingebunden werden. Sie sind für die schnelle Bedienung vor Ort unerlässlich, sei es für die Jalousie an der Terrassentür oder beim Licht schalten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue Flughafen Beijing Daxing International Airport, rund 50km südlich der chinesischen Hauptstadt, wird nicht umsonst schon jetzt als Mega-Flughafen bezeichnet: Enorme Kapazitäten, einzigartige Architektur, eine schnelle Bauzeit und eine besondere, individuell anpassbare Beleuchtung zeichnen das Gebäude aus. Für das optimale Licht sorgt unter anderem Tridonic. Das Technologieunternehmen ist mit Treibern, einer intelligenten Lichtsteuerung und Light on Demand mit tageslichtabhängiger Steuerung an dem Megaprojekt beteiligt.‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund der zunehmenden Vernetzung nimmt die Bedeutung der Funktechnologie kontinuierlich zu. So wuchs die Funktechnologie 2018 gegenüber zum Vorjahr um 32 Prozent. Dieses Kommunikationsmedium reicht von der kabellosen Datenübermittlung über lange Distanzen mittels LTE und zukünftiger 5G-Technologie, bis hin zu kurzen Distanzen über Meshnetzwerke. Nahezu jede smarte Anwendung profitiert von der Funktechnologie, die kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert wird. Anhand des Energy Harvesting Switch (EHS) von ZF lassen sich Vor- und Nachteile der verschiedenen Protokolle verdeutlichen.‣ weiterlesen

In Mannheim hat ein Paar sein Eigenheim komplett umgebaut - altersgerecht und zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Bauherrn. Dessen Aktionsradius wird mehr und mehr eingeschränkt durch Parkinson. Mit Hilfe moderner Technik kann er jetzt so lange und mit so wenig Unterstützung wie möglich im eigenen Zuhause leben. Basis ist die Vernetzung aller technischen Komponenten im Haus über ein KNX-System mit einem leistungsstarken Gira FacilityServer im Hintergrund. Bedient wird die gesamte Haus- und Medientechnik über eine Fernbedienung oder das iPad.‣ weiterlesen

Die durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren bei Männern und 84 Jahren bei Frauen wird in Zukunft weiter steigen. Analog dazu spielt Active - oder auch Ambient - Assisted Living, kurz AAL, eine immer größere Rolle. Dahinter verbergen sich digitale und automatisch gesteuerte alltagstaugliche Assistenzsysteme, die zum Ziel haben, Menschen bis ins hohe Alter oder bei Krankheit ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Sonepar arbeitet an relevanten Systemlösungen und demonstriert Fachhandwerkern aktuelle Ergebnisse im unternehmenseigenen InnovationLab.‣ weiterlesen

Plötzlich blind. Vom einen auf den anderen Tag. Keine Orientierung mehr in den eigenen vier Wänden. Was sich wie eine Horrorgeschichte anhört, wurde für Frank R. plötzlich Realität. Durch eine Krankheit verlor der leitende Bankangestellte vor vier Jahren seine Sehkraft. Um die notwendige Erleichterung und Hilfe im (Wohn-)Alltag zu bekommen, hat er sich nach Recherchen dafür entschieden, sein Zuhause zu einem Smart Home umzurüsten. Das Konzept dahinter heißt Ambient Assisted Living (AAL). Seine Wahl fiel dabei auf das System von Digitalstrom.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Wetterstation für das KNX-Gebäudebussystem erfasst mit Temperatur, Helligkeit, Niederschlag, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Luftfeuchtigkeit und -druck alle für die Gebäudesteuerung relevanten Wetterdaten. Besonders Temperatur (Frostgefahr), Niederschlag (Nässe) und Wind sind für den Schutz von Beschattungen und Einrichtung elementar. Die entsprechenden Alarmfunktionen lassen sich direkt in der KNX-Applikation des Suntracer KNX Pro konfigurieren, damit Beschattungen rechtzeitig eingefahren und Fenster geschlossen werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige