Anzeige
Anzeige

Dali 4-fach KNX Easy Aktor und Schnittstelle für konventionelle Energiezähler

Neue KNX-Produkte von Hager

Hager hat sein KNX-Lösungsangebot ausgebaut. Aktuell präsentiert das Unternehmen zwei Neuheiten in den Bereichen Beleuchtungssteuerung und Energiemanagement, die den Funktionsumfang von KNX Busanlagen ausweiten.

 (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

(Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Der neue 4-Kanal Dali KNX Easy Aktor TXA664D zeichnet sich durch seine einfache Easy-Programmierung mit Broadcast-Adressierung aus. Anders als bei der Einzel- und Gruppensteuerung (Uni-/Multicast) werden hierbei die angeschlossenen Dali-Geräte nicht einzeln adressiert, sondern mit nur einem Zentralbefehl pro Ausgang. Diese einfache sowie zeit- und kostensparende Programmierung empfiehlt sich vor allem bei der Beleuchtung großer Areale mit vielen einzelnen Lampen wie in Produktions- und Lagerhallen oder auch in Küche-/Wohn-/Esszimmerkombinationen. Der Aktor ermöglicht die Funktionen Schalten, Dimmen sowie Farb- und Warmlichtsteuerung. Helligkeit und Farbtemperatur lassen sich separat oder kombiniert per Zentraladressierung einstellen: von Warm- über Neutral- bis hin zu Tageslichtweiß mit Tunable White und in jeder gewünschten RGBW-Lichtfarbe. Es können bis zu vier Bereiche wie z.B. Wohn-/Esszimmer und zwei Flure angesteuert und bis zu 16 Lichtszenen angelegt werden. Dabei kann der Aktor maximal 90 elektronische Vorschaltgeräte steuern. Über die neue KNX-Schnittstelle TXF121 lassen sich mit nur einer Applikation nahezu alle MID-konformen 1- und 3-phasigen Energiezähler der neuen Generation von Hager an KNX-Anlagen anschließen. Weil damit jetzt bis auf die Modelle ECM140D und ECR140D alle Energiezähler aus dem Sortiment KNX-fähig werden, lässt sich neben Impuls, M- und Modbus mit dieser Schnittstelle nun auch das KNX-Protokoll für ein intelligentes Energiemanagement nach ISO50001 nutzen. Darüber hinaus ermöglicht der Anschluss der MID-konformen Energiezähler die Nutzung von KNX-Busanlagen für zugelassene Abrechnungszwecke. Das nur eine Platzeinheit breite Modulargerät wird links neben dem Energiezähler auf der Hutschiene montiert. Die Signalübertragung erfolgt über eine Infrarotschnittstelle, die alle Verbrauchs- und Messwerte erfasst und diese zyklisch weiterleitet. Die Programmierung kann sowohl per Easy als auch mit der ETS5 erfolgen. Mit Easy lassen sich 13, mit der ETS 64 Datenpunkte für ein modernes Energiemanagement anlegen und abfragen.

Besuchen Sie Hager auf der Efa: Halle 5, Stand H20 / K21

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Beckhoff hat das Angebotsspektrum im Bereich der Automatisierung gewerblicher und öffentlicher Gebäude um die Dali-2-Lichtsteuerung TwinCat 3 Lighting Solution erweitert. Damit lässt sich für jede Beleuchtungssituation in großen Bürogebäuden oder Fertigungshallen eine Lösung realisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Tageslicht hat viele positive Effekte auf den Menschen. Das Problem: Da sich die natürliche Beleuchtungssituation im Tagesverlauf kontinuierlich und dynamisch verändert, ist eine fortwährende Anpassung von Sonnenschutz und Beleuchtung an die realen Verhältnisse manuell kaum möglich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn Menschen an Gebäudeautomation denken, dann ist das erste Bild oft eine automatische Lichtregelung. Denn: die künstliche Beleuchtung wird täglich intensiv genutzt und macht einen großen Teil des Energieverbrauchs aus. Deshalb gehört zu einer modernen Gebäudeautomation die intelligente und bedarfsgerechte Regelung der Beleuchtung. Möglich machen dies unter anderem Multisensoren, die anwesenheits- und helligkeitsabhängig das künstliche Licht regeln.‣ weiterlesen

In der Zentralen Universitätsbibliothek der Universität Greifswald erzielt eine moderne LED-Beleuchtung effizientes Licht und eine angenehme Leseatmosphäre. Die veraltete Beleuchtung wurde im Rahmen des Förderprogrammes 'Nationale Klimaschutzinitiative' erneuert. Dank energiesparender LED-Technik konnte der Stromverbrauch in den Regalbereichen um 57 Prozent gesenkt werden. Bei täglichen Öffnungszeiten von 8 bis 24 Uhr spart die Uni dadurch etwa 100.000 Euro jährlich allein an Stromkosten.‣ weiterlesen

Der Energiekonzern RWE ließ das Direktionsgebäude einer ehemaligen Zeche aufwendig kernsanieren, um es als neue Unternehmenszentrale zu nutzen. Heute profitieren mehr als 90 RWE-Mitarbeiter von einem intelligenten Lichtsystem mit energieeffizientem Human Centric Lighting - unter ihnen der Vorstand.‣ weiterlesen

Das B.E. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige