Neue Ausrichtung bei Rademacher

Gerhard Hofmann steht der Rademacher Geräte-Elektronik GmbH & Co. KG seit dem 1. Juli 2007 als Sprecher der Geschäftsführung in den Bereichen Marketing und Vertrieb vor. Der Diplom-Kaufmann verfügt über fundierte nationale und internationale Berufserfahrung in Industrie und Handel. In früheren Positionen war er maßgeblich am Aufbau und Ausbau mittelständischer Unternehmen zu internationalen Marktführern erfolgreich. Als Sprecher der Geschäftsführung forciert Gerhard Hofmann die Neuaufstellung des Unternehmens. Im Interview erläutert Gehard Hofmann die neue Ausrichtung bei Rademacher.
Herr Hofmann, Rademacher, der Spezialist für Rollladen-, Markisen-, Tür- und Garagentorantriebe, ist seit Februar 2007 im mehrheitlichen Besitz der Nord Holding Beteiligungsgesellschaft, Hannover. Welche Perspektiven eröffnen sich daraus für Ihr Unternehmen?
Gerhard Hofmann: Durch die Übernahme von der Nord Holding haben wir einen unternehmerisch aufgestellten Investor, welcher erfahrungsgemäß sehr langfristige und nachhaltige Beteiligungen pflegt. Daher haben wir die Möglichkeit, langfristig zu planen und zu expandieren. Zu Beginn haben wir die Managementebene von Rademacher neu strukturiert und die Ausrichtung des Unternehmens verändert, um dem Markt mit einer neuen Corporate Identity positiv entgegenzutreten.

Inwieweit wird nach der Umstrukturierung das Elektro-Handwerk und der Elektro-Großhandel fokussiert? Welche Rolle spielt dabei der Elektro-Fachhandel?
Gerhard Hofmann: Wenn man sich die Historie unseres Unternehmens ansieht, wird sehr deutlich, dass der Elektro-Großhandel schon immer zu unserem Premiumsegment gehörte. Daran möchten wir auch zukünftig nichts ändern – im Gegenteil. Wir haben in den vergangenen 1,5 Jahren unseren Vertrieb komplett neu aufgestellt, um dem Fachhandwerk als starker Partner zur Seite zu stehen und für den Fachhandel noch attraktiver zu werden. Im Außendienst zählen wir nun mitsamt der professionellen Vertretungen rund 40 Leute. Über die Industrievertretungen und den dreistufigen Vertrieb sprechen wir vorwiegend den Großhandel an. Die Installateure und Elektriker erreichen wir gezielter mit Schulungen, informativer und gut verständlicher Produktliteratur und natürlich über den persönlichen Kontakt. Wir werden unser Schulungsprogramm zukünftig noch weiter intensivieren.

Sie bezeichnen sich als Spezialist für Rollladen-, Markisen-, Tür- und Torantriebe. Als Kern- bzw. Einstiegsgeschäft kann man jedoch die elektrischen Gurtwickler sehen?
Gerhard Hofmann: Ja. Bevor Rademacher mit dem RolloTron Pro in das Endkundengeschäft eingestiegen und groß geworden ist, hat man Leiterplatinen entwickelt und verschiedene Applikationen bestückt. Im Laufe der Zeit ist dann der Gurtwickler entstanden. Heute gibt es den RolloTron Pro in den verschiedensten Varianten. Ganz neu ist unser RolloTron Pro Star. Dieser besitzt erstmals ein beleuchtetes Display. Besonders erwähnenswert ist der minimale Standby-Verbrauch. Dieser liegt bei weniger als 0,5W. Damit erfüllt unser jüngster RolloTron schon heute die 2013 in Kraft tretende EU-Ökodesign-Richtlinie.

Wie vereinen Sie die Restrukturierung des Vertriebs und der Marketingstrategie mit Ihrem Produktportfolio?
Gerhard Hofmann: Bis zur Neustrukturierung 2007 gab es keine verständliche Kommunikation des Unternehmens Rademacher zum Markt. Die Darstellung des Produktportfolios war zu technisch und unverständlich für die Endanwender. Dies haben wir seit 2007 klar geändert und mit der Marketing-Abteilung eine ganzheitliche Kommunikation für das Unternehmen Rademacher entwickelt. Im Zuge der Einschränkung der Produktvielfalt zu Gunsten einer klaren Artikelstruktur, haben wir auch unser Preissystem vereinfacht und kundenfreundlicher gestaltet. Ziel ist die Bediener- und Nutzerfreundlichkeit unserer Produkte. Dazu lassen wir auch Erfahrungen aus dem eigenen, alltäglichen Leben in die Entwicklung mit einfließen. Aspekte wie Komfort, Bedienbarkeit oder Energiebewusstsein, aber auch der Servicegedanke und die Zuverlässigkeit kommen als zusätzliche Faktoren bei der Entwicklung hinzu.

Welche Innovationen werden im Jahr 2009 auf den Markt kommen?
Gerhard Hofmann: Den Anfang im Bereich der Produktneuheiten macht der Türantrieb RolloSystem T2 für den Privatbereich. Die Antriebsleistung liegt bei max. 50W und automatisiert Türen von bis zu 80kg. Die Sicherheit des Systems wird durch die Prüfung nach der DIN EN 60335-2-103 bestätigt. Bei den Steuerungen wird ab Mitte des Jahres der DuoFern-Umweltsensor erhältlich sein. Dieser misst kontinuierlich Umgebungsparameter wie Sonnenstand, Regen und Windgeschwindigkeit und liefert so die notwenigen Informationen für die vollautomatische Steuerung der Rollläden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Für saubere Luft, mehr Lebensqualität und eine gesunde Umwelt: Rund 30 Kilometer von Barcelona entfernt hat sich die spanische Großstadt Terrassa dem Klimaschutz verschrieben. Nun wurde mit der Modernisierung von über 29.000 Lichtpunkten ein weiterer Schritt auf dem Weg zur energieeffizienten, klimafreundlichen Stadt erreicht. Zum Einsatz kommen dabei auch dimmbare Konstantstrom-LED-Treiber des Herstellers Tridonic, die LED-Leuchten von sieben verschiedenen Hersteller steuern.

‣ weiterlesen

Anzeige

In Gefahrensituationen ist es wichtig, schnell den nächstgelegenen Ausgang aus dem Gebäude zu finden. Dabei helfen Rettungszeichenleuchten, die in allen Fluren des Gebäudes mit Pfeilen die Richtung zum Ausgang kennzeichnen. Um die Funktion dieser Leuchten sicherzustellen, sind vom Gesetzgeber Wartungsintervalle vorgeschrieben, doch die Umsetzung der lästigen Pflicht wird oft vergessen. Mit den über DALI-vernetzbaren Notleuchten von B.E.G. wird der Wartungsaufwand auf ein paar Klicks reduziert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Licht und Lüftung, Heizung oder Klimaanlage wirklich nur dann nutzen, wenn sie auch gebraucht werden – zu einer intelligenten und energiesparenden Schaltung der Raum- und Gebäudetechnik verhelfen die neuen 2-Kanal-Präsenzmelder von Kopp. Sie ermöglichen nicht nur das automatische Schalten von Licht, sondern gleichzeitig auch von Lüftung, Heizung oder Klimaanlage – abhängig von anwesenden Personen und von der Umgebungshelligkeit. ‣ weiterlesen

In einer Kölner Tiefgarage wurde die Altbeleuchtung gegen die moderne Intelligent Lighting Lösung RS Pro Connect 5100 LED von Steinel ausgetauscht. Eine vor der Renovation durchgeführte Verbrauchs- und Nutzungsmessung mit dem ProLog-Messgerät prognostizierte ein Einsparpotenzial von 94,4% für die Gesamtbetriebskosten. Gleichzeitig konnte laut Messungen die Ausleuchtung um 30% verbessert werden. ‣ weiterlesen

Schulen sind nicht nur für die Schüler, sondern auch für die Beleuchtung ein hartes Pflaster - jeder der verschiedenen Bereiche stellt spezielle Anforderungen an die Beleuchtungslösung. Die Opendo LED, die speziell für die Anforderungen in Schulen und im Office konzipiert wurde, spendet homogenes, flächiges Licht und besitzt eine randlose Lichtaustrittsfläche. Dank der Auswahl an Optiken und Montagearten lassen sich die Leuchten an jedes Einsatzgebiet anpassen. Sie können außerdem über das Lichtmanagementsystem LiveLink vernetzt, mit Sensoriken kombiniert und über die Cloud überwacht und gesteuert werden.‣ weiterlesen

Die Bewegung von Menschen und Gütern auf Basis von Echtzeit-Location-Daten in Innenräumen zu erfassen, zu visualisieren und zu analysieren, ermöglicht neue Einblicke in kritische Geschäftsabläufe. Daraus lassen sich nicht nur Informationen für Entscheider ableiten. Eine passende Lösung eröffnet zudem eine Vielfalt neuer ortsbezogener Dienste und Anwendungen. Gemeinsam mit dem italienischen Cloud-Software-Anbieter Thinkinside liefert Zumtobel Location-Intelligence-Lösungen aus Licht, Lokalisierungsinfrastruktur, Analysewerkzeugen sowie begleitenden Dienstleistungen für das Gebäudeinnere.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige