Anzeige
Anzeige

Netzwerkteilnehmer flexibel verkabeln

Einen Mini-Verteiler für acht AMJ/UMJ-Module und Kupplungen bringt die Telegärtner Karl Gärtner GmbH auf den Markt. Die einfach zu installierenden und kostengünstigen Verteiler eignen sich für kleine und mittlere Netzwerke und benötigen weder 19“ Schränke noch separate EDV-Räume. Für Büros mit bis zu 30 oder 40 Mitarbeitern lassen sich die Verteiler aneinanderreihen oder stapeln. Im Privaten nutzen Familien die Produkte für die Telefon- und Datenanbindung aller Familienmitglieder. Die Produkte eignen sich als Rangierverteiler, Consolidation Point (CP) oder als Anschlusseinheit für Teilnehmergruppen am Arbeitsplatz. Bis zu acht Teilnehmer können mit den Installationskabeln verbunden werden. Die Mini-Verteiler bieten acht Ports für AMJ/UMJ-Module und Kupplungen, die sich von eins bis acht kennzeichnen lassen. Sie können an der Wand, auf dem Kanal oder auf der Tragschiene befestigt werden. Wer mehr als acht Ports benötigt, kann die Verteiler aneinanderreihen oder aufeinander stapeln. Farbkodierungen in gelb, rot, grün oder blau ermöglichen die einfache Unterscheidung verschiedener Dienste. Mit der Metallausführung des Mini-Verteilers MPD8 CP Metall bietet der Hersteller eine robuste Variante an. Die trittfeste Ausführung eines Consolidation Points eignet sich speziell für die Aufputz-Installation in rauen Umgebungen oder für eine Installation in Doppel-/Sandwichböden. Passende AMJ/UMJ-Module sowie Kupplungen gibt es als Cat 5e-, Cat 6- und Cat 6A-Ausführungen. Gerade der oft flexibilisierte Arbeitsalltag mit kleinen Arbeits- oder Projektgruppen kann mit den Mini-Verteilern eine gute Lösung finden. Kleinere Unternehmen, Arztpraxen, Architekturbüros oder Steuer- und Rechtsanwaltskanzleien ersparen sich große 19“-Switches, die in entsprechenden Schränken oder eigenen EDV-Räumen untergebracht werden müssen. Im privaten Wohnbereich decken sie leicht die Kommunikationsbedürfnisse aller Familienmitglieder ab.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ein kleiner Wischer mit der Hand genügt, und der Näherungsschalter schaltet das Licht ein oder aus – ohne direkte Berührung der Schalteroberfläche. Möglich macht dies die Aktiv-Infrarot-Technik, die Busch-Jaeger in der Schaltervariante erstmalig anbietet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kraftbetätigte Fenster lassen sich einfach in die Gebäudeautomation integrieren und ermöglichen funktionale Lüftungsszenarien. Dabei rücken sie immer häufiger in den Eingriffsbereich der Gebäudenutzer, was die Absicherung zum zusätzlichen Planungsfaktor macht. Mit der IQ Box Safety hat Geze eine TÜV-geprüfte Lösung für die Schließkantenabsicherung kraftbetätigter Fenster bis Schutzklasse 4 auf den Markt gebracht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Türsprechanlagen sorgen für Sicherheit am Eingang. Es ist sinnvoll, wenn sie auch selbst ausreichend abgegesichert sind. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure stellt mit Desigo PXC4 und PXC5 zwei neue Gebäudeautomations-Controller vor. Die neue Generation von modularen Automationsstationen bietet verschiedene Vorteile bei der Automatisierung von kleinen und mittelgroßen Gebäuden, darunter erhöhte Flexibilität und Skalierbarkeit für den Gebäudebetrieb. ‣ weiterlesen

Bosch stellt die neue Autodome IP Starlight 5100i vor. Die Videokamera zeichnet sich durch eine verbesserte Bildqualität und integrierte KI aus und unterstützt Anwender dabei, mögliche Gefahrensituationen zu erkennen, bevor sie eintreten. ‣ weiterlesen

Ab sofort sind die Elcom Video-Außenstationen der Designlinien One, Modesta, Home und Axent mit einer neuen, verbesserten 2-Draht Kamera ausgestattet. Das neue Modul besitzt im Vergleich zum Vorgänger u.a. einen größeren Erfassungswinkel. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige