Anzeige

Multirooming mit dem Jung KNX-System

Smarte Lösungen für
die Audiosteuerung

Mit dem KNX Multiroom-AMP erweitert Jung die Möglichkeiten, Audiosteuerungen in das KNX-System einzubeziehen. Damit steht eine komfortable Lösung für die Audioverteilung zur Verfügung: Der Verstärker mit direktem KNX-Anschluss, der als Audio-Zentrale für das gesamte Haus dient, verfügt über vier NF-Eingänge (Cinch) für Zuspieler wie HiFi-Anlagen, MP3- und DVD-Player sowie Computer. Je nach Ausführung routet er den Sound auf vier bzw. acht Stereo-Lautsprecher-Ausgänge. So bedarf es bei einer vorhandenen KNX-Anlage nur noch einer Lautsprecherverkabelung. Das Gerät wird als 19″-Einschubgehäuse geliefert.
Die Konfiguration eines solchen KNX-Audio-Verteilsystems beinhaltet den Multiroom-AMP, die KNX-Systemkomponenten und die zur Ansteuerung nötigen KNX-Sensoren. Die Audioverkabelung beinhaltet den Anschluss der Lautsprecher sowie der Quellen an den Multiroom-AMP. Bei den Zuspielern werden vom Kunden beigestellte Geräte eingesetzt bzw. der Installateur unterbreitet selbst Vorschläge. So kann z.B. das Jung Musik-Center als zentraler Zuspieler eingesetzt werden, um 4 (8) Zonen (Räume) zu beschallen. Die Abbildung auf der nächsten Seite (links) zeigt schematisch den geringen Aufwand für eine 4-Zonensteuerung bei Verwendung einer Quelle.

Flexibilität ist gefragt

Planer, Installateure und Systemintegratoren stehen oft vor der Aufgabe, eine Audio-/Multiroomsteuerung zu einem Zeitpunkt zu erarbeiten, da der Bauherr noch nicht entschieden hat, welche Komponenten/Fabrikate für die Audio-Player, Receiver, Lautsprecher etc. später zum Einsatz kommen sollen. Die Planung von Eigentumswohnungsanlagen ist da ein Beispiel: Zum Zeitpunkt der Planung, oft auch noch während der Installation, steht der Eigentümer noch nicht fest. Trotzdem muss eine Entscheidung für ein Audioverteilsystem getroffen werden. Der Systemaufbau mit dem KNX-Multiroom-AMP ist eine ideale Lösung. Der Nutzer kann später entscheiden, welche Audioquellen eingesetzt werden; auch die Auswahl der Lautsprecher erfolgt gemäß Design- und Qualitätsvorgaben des Kunden und wird der Einbausituation angepasst.

Einfache Programmierung und Inbetriebnahme

Die Steuerung ausschließlich über KNX-Datenpunkte erleichtert Installateuren und Systemintegratoren die Parametrierung und Inbetriebnahme. Eine Einbindung ins IP-Netzwerk ist nicht nötig. Die Programmierung des Multiroom-AMP erfolgt mit dem KNX-Programmier- und Inbetriebnahmetool ETS. Dabei sind die Kommunikationsobjekte für die Zonensteuerung der gewohnten Programmierung von KNX-Dimmern angelehnt. Pro Zone stehen Kommunikationsobjekte für die Funktionen Mute, Lautstärke relativ (4bit) und Lautstärke absolut (1byte) zur Verfügung. So lassen sich die Jung KNX-Tastsensoren zur Steuerung der Zonen einsetzen. Für die Regelung der Lautstärke ist eine Drehbedienung gebräuchlich. Mit dem KNX-Drehsensor kann diese auch aus dem KNX heraus umgesetzt werden (drehen: lauter/leiser; drücken: Mute). Die Auswahl der Quellen erfolgt für jede Zone entweder über eine schrittweise Weiterschaltung (1bit) oder durch direkte Auswahl der Quelle (1byte – Wert-Objekt). Für Mute/Lautstärkewert/Quellenauswahl gibt es entsprechende Statusobjekte für Rückmeldezwecke. Für die zentrale Steuerung gibt es Funktionen wie Mastermute und Verstärkerboard Ein/Aus. Letztere Funktion erlaubt es, das Gerät in den Standby-Modus zu versetzen. Diese Energiesparfunktion lässt sich in die Goodbye-Szene der Haussteuerung einbinden. Zusätzlich besteht über eine in die Frontblende des Gerätes integrierte Folientastatur die Möglichkeit der manuellen Bedienung. Die ist vor allem bei der Inbetriebnahme der Anlage hilfreich: Der Installateur kann die korrekte Installation der Anlage sowie die Funktion angeschlossener Komponenten bereits vor der Programmierung prüfen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Energiewende in Deutschland mit der Erreichung der Klimaziele kann nur gelingen, wenn die CO2-Emissionen auch im Gebäudebereich deutlich abgesenkt werden. Der Wärmesektor hat dabei einen Vorteil gegenüber anderen Bereichen wie Industrie und Schwerlastverkehr: Technologien zur Dekarbonisierung sind in der Heizungstechnologie bereits vorhanden und etabliert. Mit der Wärmepumpe stellt die Heizungsindustrie ein System zur Verfügung, dass das Potenzial für ein enormes Marktwachstum bereits bewiesen hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure geht eine strategische Partnerschaft mit Meteoviva für den vorausschauenden und selbstständig regulierten Gebäudebetrieb ein. Meteoviva liefert datenbasierte Lösungen für den energiesparenden Gebäudebetrieb. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Busch-Baustellenplaner stellt Busch-Jaeger ein intelligentes Tool für Smartphone und Tablet vor, das dem Elektroinstallateur die Arbeit auf der Baustelle erleichtern soll. Die Planungs-App unterstützt bei der Erstellung der Materialliste und sorgt für einen übergreifenden Workflow zwischen Baustelle, Büro und Großhandel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Plattformbetreiber für Smart Buildings und Smart Living Services iHaus gewinnt einen neuen strategischen Partner. Ab sofort ist Zumtobel mit seinem Beleuchtungssystem Litecom Bestandteil der IoT-Plattform. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Zum 31. Mai schied Kai Hillebrandt, Panasonic Deutschland, aus dem Aufsichtsrat der gfu Consumer & Home Electronics aus. Die Gesellschafter haben Mario Vogl, Vorsitzender der Geschäftsführung von Beko Grundig Deutschland, als neues Mitglied in den gfu Aufsichtsrat gewählt. ‣ weiterlesen