Anzeige
Anzeige
Anzeige

Moderne Videolösung

Sicherung exklusiver Schmuckstücke

Vertrauen spielt in der Welt von exklusiven Uhren und Schmuck sowie der Augenoptik eine ganz große Rolle, so auch bei dem Juweliergeschäft Meiller in Schwandorf in der Oberpfalz. Die bereits in der fünften Generation geführte OHG bietet neben exklusiven Uhren und Schmuck auch Brillen traditioneller, hochwertiger sowie zeitgemäßer Marken und Modelle an. Das seit 1876 bestehende Familienunternehmen führt etwa 200 Marken aus den Bereichen Uhren, Ringe, Hals-, Ohr- und Armschmuck sowie Augenoptik mit insgesamt 10.000 Artikeln. Auch bei der Videosicherheit setzt Meiller auf eine moderne Lösung und hat im Laden zehn Kameras von Mobotix installiert.

Am Eingang und an der Decke über den Verkaufstischen wurden insgesamt neun c25 Indoor-Kameras angebracht. In der Werkstatt befindet sich ein PC, auf dem Liveer aus dem Verkaufsraum zu sehen sind. (Bild: Mobotix AG)

Am Eingang und an der Decke über den Verkaufstischen wurden insgesamt neun c25 Indoor-Kameras angebracht. In der Werkstatt befindet sich ein PC, auf dem Liveer aus dem Verkaufsraum zu sehen sind. (Bild: Mobotix AG)


Bislang hatte der Juwelier eine analoge Kameraüberwachung im Einsatz, die allerdings mittlerweile etwas in die Jahre gekommen war und nicht mehr stabil lief. Außerdem ließ die Qualität der Aufnahmen teilweise sehr zu wünschen übrig. „Wir hantieren hier mit sehr kleinen Stücken wie etwa Ohrringen, diese waren wegen der schlechten Auflösung der analogen Kameras teilweise nicht richtig zu erkennen“, erläutert Roland Meiller, Inhaber von ‚Juwelier Meiller‘.

Design, Auflösung und

Preis-Leistungsverhältnis überzeugen

Daher entschied sich Roland Meiller dafür, eine neue Videolösung zu implementieren. Dazu kontaktierte er den Security Consultant Norbert von Breidbach-Bürresheim der Valeo IT Neteye GmbH (www.valeo-it.de). Dieser kam mit Mobotix Kameras im Gepäck vorbei und stellte dem Juwelier die Videosysteme vor. „Die Auflösung der Videosysteme war sehr gut, Details konnte man wirklich gut erkennen. Und das auch bei Gegenlichtsituationen“, so Meiller. „Ein weiteres Kriterium war das Design der Kameras. Denn dieses ist sehr diskret, wodurch die Kameras an der Decke kaum auffallen.“

BU (Bild: Mobotix AG)

BU (Bild: Mobotix AG)

Kameras in zwölf Stunden betriebsbereit

Die Installation der zehn Kameras sollte außerhalb der Geschäftszeiten erfolgen. Da an dem dafür definierten Wochenende ein verkaufsoffener Sonntag angesetzt wurde, begann Valeo IT Neteye am Samstag Nachmittag direkt nach Geschäftsschluss mit der Demontage der alten analogen Systeme. „Die Demontage und neue Montage verliefen absolut reibungslos und war innerhalb von nur zwölf Stunden abgeschlossen, so dass wir den Laden pünktlich zum umsatzstarken verkaufsoffenen Sonntag wieder eröffnen konnten“, erzählt Meiller.

BU (Bild: Mobotix AG)

BU (Bild: Mobotix AG)

Gute Bilder auch bei schlechten Lichtverhältnissen

Am Eingang und an der Decke über den Verkaufstischen wurden insgesamt neun c25 Indoor-Kameras angebracht. Sie eignen sich aufgrund ihres geringen Durchmessers von nur zwölf Zentimetern und einem Gewicht von rund 200g sehr gut für die Deckenmontage. Die Ausstattung umfasst einen lichtstarken Sensor mit 6 MP Moonlight Technologie, einen microSD-Kartenspeicher und die neueste Kamera-Software. Sowohl Personen, Details einzelner Schmuckstücke oder Uhren lassen sich so auch bei schlechter Beleuchtung sehr gut identifizieren. Darüber hinaus besitzt die c25 MxAnalytics Videonalyse-Tools, um beispielsweise Personen- und Objektzählungen durchzuführen oder eine Heatmap-Anzeige, die häufig frequentierte Bereiche aufzeigt. Über dem Kassenbereich wurde eine p25 Indoor- Kamera installiert. Aufgrund ihrer manuellen Schwenk-, Neigefunktion bietet sie eine hohe Flexibilität bei der Installation. Die Kamera ist mit einem Teleobjektiv ausgestattet und liefert hochauflösende 6 Megapixel Detailbilder.

 (Bild: Mobotix AG)

(Bild: Mobotix AG)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Geschäfte dürfen wieder öffnen, doch die Auflagen wegen der Corona-Pandemie bremsen Ladeninhaber weiter aus. Mit digitalen Helfern wie der Zutrittsampel der Telekom lässt sich der Kundenandrang ohne Personaleinsatz regeln. Und auch das Gebäudemanagement profitiert von digitalen Lösungen, die sich nicht nur in Krisenzeiten lohnen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem im Unternehmen sorgte bisher vor allem für eine Zutrittskontrolle im Sinne einer Kriminalitätsprävention. Seit Corona muss das Arbeitsumfeld neu anaylsiert werden: Wo treffen Menschen im Gebäude aufeinander? Wo geben sie sich im wörtlichen Sinn die Klinke in die Hand? Welche Kontakt-Hotspots des Berufsalltags müssen entschärft werden, um Infektionsherde auszumerzen? Bei Planung der Gebäudesicherheit ist es sinnvoll, auch Hygienemaßnahmen mit zu bedenken.‣ weiterlesen

Anzeige

Das österreichische Weingut Hannes Reeh liegt im Weinbaugebiet Neusiedlersee in einer kleinen Gemeinde namens Andau. Einem sehr guten Wein steht eine moderne Technologie der Weinherstellung in nichts nach. Insbesondere ein CO2-Gaswarnsystem der Weintanks ist unerlässlich. ‣ weiterlesen

Im öffentlichen Raum, Firmengeländen, Büros, Geschäften oder im eigenen Zuhause – die Investitionen in moderne Sicherheitssysteme wachsen. Knapp 300Mio.€ Schaden sind 2019 allein durch Wohnungseinbrüche entstanden. Zum Schutz gelten Überwachungskameras als elementarer Bestandteil von Sicherheitslösungen. Dabei haben im Bereich der Überwachungstechnik moderne Netzwerkkameras, sogenannte IP-Kameras, stationär gebundene Sicherheitssysteme abgelöst. ‣ weiterlesen

Die gemeinnützige Welcome Werkstatt ist die erste offene Stadtteilwerkstatt im Hamburger Osten. Die Werkstatt bietet Gästen und Vereinsmitgliedern Räumlichkeiten und Werkzeuge, um sich auch in der Großstadt kreativ und handwerklich auszuleben. Außerdem werden durch regelmäßige Veranstaltungen die Themen Handwerk und Nachhaltigkeit gezielt gefördert. Bei ihrem Zutrittssystem setzt die Werkstatt auf eine Cloud-Lösung von EVVA, die die Nutzer-Verwaltung vereinfacht. ‣ weiterlesen

Neben seiner über 150-jährigen traditionellen Ausrichtung als Kunstgewerbemuseum legt das Museum für angewandte Kunst (MAK) in Wien heute einen weiteren Fokus auf Architektur und funktional zweckgebundene Gegenwartskunst im Rahmen aufmerksamkeitsstarker und regelmäßig wechselnder Ausstellungsformate im öffentlichen Raum. Bei der Modernisierung der Schließanlagen im historischen Hauptstammsitz am Stubenring setzte das MAK auf das eCliq-Schließsystem der Marke Ikon von Assa Abloy. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige