Anzeige

Mobiler Zugriff auf Gebäudesystemtechnik

Umfassende Kontrolle von überall auf der Welt: Der KNX Internet Controller IC1-V2 REG-K ermöglicht den mobilen Zugriff auf die gesamte Gebäudesystemtechnik. Der Fernzugriff kann über verschiedene Systeme wie Smartphone, Laptop oder Handheld erfolgen, dabei erfolgt die Anbindung des Controller per DSL-Leitung. Die Nutzer der Technologie können so den Zustand von Beleuchtung, Heizung oder Jalousien in ihrem Gebäude abrufen und steuern. Optional steht weiterhin die Anbindung per Modem (analog/ISDN) zur Verfügung. Bei allen Verbindungstypen sorgt der Internetdienst Domoport für eine sichere Einwahl per SSL-Verschlüsselung. Bei der Verarbeitung der Daten ist der Controller schneller geworden. Rund 25% mehr Prozessorleistung stehen in der aktuellen Version zur Verfügung und das bei gleichzeitiger Reduzierung der Verbrauchsleistung. Im Vergleich zum Vorgänger sinkt der Verbrauch im Standby-Modus um fast 50%. Für die visuelle Überwachung von Eigenheim, Ferienhaus oder Firmengebäude ist der Anschluss von bis zu acht Web-Kameras per LAN möglich. Das Gerät stellt die Videodaten in Echtzeit im merten@home-System zur Verfügung. So lässt sich vom Hotel oder aus der Flughafen-Lounge ein Blick ins Haus oder den heimischen Garten werfen. Die Qualität und die Auflösung der übertragenen Bilder werden von den technischen Daten der Kamera bestimmt. Praktisch ist die Möglichkeit, Aktionen des Controller durch Makros zu automatisieren. Der integrierte Makroeditor bietet dazu Funktionen, mit denen sich Gerätewerte abfragen und setzen lassen. Mit Hilfe von Logik-, Zeit- und Arithmetikfunktionen werden die Gerätewerte dann zu Ablaufdiagrammen verknüpft, die automatisch durchlaufen werden. Wird z.B. in einer Fensterfront mit Fensterkontakten ein Fenster geöffnet, kann dieser Zustand zunächst per LED signalisiert und dann mit zeitlicher Verzögerung die Heizungsanlage reguliert werden. Der Controller ist in der Lage, bis zu 16 solcher Makros zu verwalten.Neben den Verbesserungen auf Benutzerebene wurden in der neuen Generation des Internet Controllers die Bedürfnisse bei der Installation berücksichtigt. Die Technik findet nun in einem um ein Drittel kleineren Gehäuse (6 TE) Platz.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Busch-Baustellenplaner stellt Busch-Jaeger ein intelligentes Tool für Smartphone und Tablet vor, das dem Elektroinstallateur die Arbeit auf der Baustelle erleichtern soll. Die Planungs-App unterstützt bei der Erstellung der Materialliste und sorgt für einen übergreifenden Workflow zwischen Baustelle, Büro und Großhandel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Plattformbetreiber für Smart Buildings und Smart Living Services iHaus gewinnt einen neuen strategischen Partner. Ab sofort ist Zumtobel mit seinem Beleuchtungssystem Litecom Bestandteil der IoT-Plattform. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Automatisierung von Gebäuden sind oft ähnliche Aufgaben zu bewältigen. Die verschiedenen Gewerke, wie Beleuchtung, Beschattung sowie Heizung, Klimatisierung und Lüftung müssen gesteuert und geregelt werden. Für diese Anwendung bringt Wago mit der Application Building Control nun eine Applikationssoftware auf den Markt, die ohne Programmieraufwand in Betrieb genommen werden kann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ein neues Zusatzmodul von Bird Home Automation ermöglicht barrierefreie Türkommunikation gemäß DIN18040 ‚Barrierefreies Bauen‘. Durch akustische und visuelle Signale kann die DoorBird-Türsprechanlage so Menschen mit eingeschränktem Hör- oder Sehvermögen beim Betreten von entsprechend ausgerüsteten Gebäuden unterstützen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Präzisions-Schallkamera Fluke ii910 ermöglicht die Erkennung von Korona- und Teilentladung aus einer sicheren Entfernung von bis zu 120m. Teams können so sicher arbeiten, das Brandrisiko minimieren und Ausfälle reduzieren. Die Kamera bietet eine hohe Auflösung zur Erkennung von Lecks in Druckluft-, Gas- und Unterdruckanlagen und reduziert so Ausfallzeiten. ‣ weiterlesen

Laut einer Studie von Statista werden im Jahr 2025 fast die Hälfte aller Haushalte in Deutschland zu den Smart Homes zählen. Auch der Umsatz mit Smart-Home-Geräten steigt in Deutschland stetig mit einem Zuwachs von mehr als 30% im letzten Jahr und soll 2025 bei fast 10Mrd.€ liegen. Bosch erweitert und ergänzt nun sein bestehendes Engagement in diesem Markt.  ‣ weiterlesen