Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fiber-to-the-Home-Lösung

LWL-Sachsenkabel stellt FTTH-Lösung F2X vor

Die Euromicron-Tochter LWL-Sachsenkabel präsentiert auf der Anga Com ihre neue Fiber-to-the-Home-Lösung (FTTH) F2X. Die Produkt- und Verfahrenslösung ermöglicht eine schnellere Realisierung von Glasfaser-Hausanschlüssen und vereinfacht so den Breitbandausbau.

 (Bild: LWL-Sachsenkabel GmbH)

(Bild: LWL-Sachsenkabel GmbH)

F2X optimiert dabei die Prozesse rund um Einblasen, Spleißen und Messen. Dank einseitig vorkonfektionierter Kabel erübrigt sich außerdem das Spleißen am Abschlusspunkt Linientechnik (APL). Eine speziell entwickelte Anschlusstechnik ermöglicht es zudem, dass die obligatorische OTDR-Messung (Optical Time Domain Reflectometry) für beide Glasfaserstrecken nur noch am Point of Presence (POP) durchgeführt werden muss. Die meisten Installationsarbeiten lassen sich so problemlos von nur einer Fachkraft und außerhalb des Gebäudes bewerkstelligen. F2X ermöglicht dadurch eine Zeit- und Ressourcenersparnis von ca. 30%. Zusätzlich wird die Prozessorganisation erleichtert, denn die Installateure müssen nur noch ein einziges Mal in das Gebäude – zum Einblasen der LWL-Kabelstrecke und zur gleichzeitigen APL-Montage. Aufwändige zusätzliche Terminplanungen mit den Endkunden entfallen. Die Auswahl und Zulieferung aller benötigten F2X-Komponenten wird von LWL-Sachsenkabel außerdem durch die Smart-Service-Plattform Sachsenkabel Pulse unterstützt. Die Weboberfläche enthält umfassende Informationen zur Lösung und erleichtert die individuelle Konfiguration und Bestellung aller Produktkomponenten bis hin zur termingerechten Lieferung zum Installationsort. Die Vorteile der neuen FTTH-Lösung F2X werden am Sachsenkabel-Messestand live vorgeführt.

LWL-Sachsenkabel GmbH: Halle 7, Stand H72

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Digitalisierung ist für viele Handwerksbetriebe immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Nach einer repräsentativen Untersuchung im Auftrag des Zentralverbands des Handwerks zusammen mit dem Digitalverband Bitkom verfügen bereits 95 Prozent der Betriebe über eine eigene Website und 58 Prozent nutzen Softwarelösungen, um ihre betrieblichen Abläufe abzuwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Deutsche See ist eines der bekanntesten Vermarktungsunternehmen von Fischen und Meeresfrüchten. Dabei garantiert der Lebensmittelhersteller Produkte in bester Qualität. Um dieses Versprechen halten zu können, muss die Ware vor Verunreinigung geschützt werden. Im Hauptsitz in Bremerhaven wird deshalb über eine Zutrittskontrolle fest geregelt, wer zu welchen Bereichen Zugang hat.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein plötzlicher Brand, der das gesamte Hab und Gut zerstört oder im schlimmsten Fall sogar Leib und Leben bedroht - so etwas wünscht sich niemand. Eine entsprechende Absicherung lässt sich durch die fachgerechte Installation von Rauchwarnmeldern vornehmen, die im Falle eines entstehenden Brandes rechtzeitig Alarm schlagen.‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure erweitert das Gebäudesystem Gamma Instabus um neue IP-Router und IP-Interfaces, die den aktuellen Sicherheitsstandard KNX IP Secure unterstützen. Die Erweiterung des KNXnet/IP-Protokolls ermöglicht die vollständig verschlüsselte Übertragung von Datentelegrammen.‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Kommunikations- und Informationstechnologien erobern immer mehr das private Umfeld. Mit den Mediaverteilern von ABB Striebel & John wird die Kommunikations- und Medientechnik zentral und übersichtlich in den Verteilerschränken montiert. Sämtliche Mediaanwendungen sind dadurch stets im Blick.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Junghans Terrassenbau Museum in Schramberg zeigt die Historie der Schwarzwalduhren und der Firma Junghans, bis heute eine der berühmtesten deutschen Uhrenmarken. Den Zutritt ermöglicht ein Einlasssystem von Wanzl Access Solutions.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige