Anzeige
Anzeige

Leuchtenverbindungssystem wird zum Standard

Linect auf Erfolgskurs

Seit der Vorstellung von Linect auf der Light+Building 2010 hat sich das herstellerunabhängige Anschlusssystem für die Leuchteninstallation zum etablierten Standard entwickelt. Europaweit unterstützen Leuchtenhersteller von Einbauleuchten mit einem Marktanteil von gut 50% bereits diese Verbindungstechnik. Zu dem Erfolg beigetragen haben nicht zuletzt die namhaften Anbieter von Steckverbindersystemen. Wago hat bereits seit 2010 Winsta-Steckverbinder und Leuchtenanschlussklemmen mit Linect-Schnittstellen in sein Angebot aufgenommen und mittlerweile zu einem umfassenden Produktprogramm ausgebaut.

 (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

(Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)


Steckverbindersysteme an sich sind in der Elektroinstallation nicht neu. Ihre Stärken liegen darin, dass vorkonfektionierte Komponenten und mechanisch codierte Stecker eine einfache, schnelle und fehlerfreie Installation ermöglichen. Da steckbare Anschlusslösungen in der Leuchtenindustrie jedoch in der Vergangenheit stets herstellerspezifisch und daher untereinander nicht kompatibel waren, bereiteten u.a. die Planung und Beschaffung bisweilen Schwierigkeiten.
 (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

(Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Vorteile für Planer, Installateure und Leuchtenhersteller

Der große Erfolg von Linect lässt sich darauf zurückführen, dass es sich um ein offenes System handelt, von dem alle involvierten Parteien profitieren. Für den Planer erhöhen sich Planungsfreiheit und Planungssicherheit, weil die Installationstechnik unabhängig von der Leuchtenauswahl ist und beides separat ausgeschrieben werden kann. Damit vereinfachen sich für ihn alle Prozesse bis zur Ausschreibung. Die Entscheidung, welcher Leuchtentyp von welchem Hersteller zum Einsatz kommt und ob konventionell oder mit Linect verdrahtet werden soll, lässt sich sogar bis kurz vor Bezug des Objektes hinausschieben. Denn: Auch bei Linect-Leuchten ist immer noch eine herkömmliche Verdrahtung möglich. Der Installateur hat nun die Wahl zwischen beliebigen Linect-Steckverbindersystemen und ist weder auf ein bestimmtes Produkt noch auf einen Hersteller beschränkt. Dank Plug-and-play-Handhabung ist er in der Lage, sowohl Installationen als auch Demontagearbeiten zügig vorzunehmen. Dabei garantieren die feste Kodierung der unterschiedlichen Funktionalitäten wie Netz, DALI und Notlicht sowie berührungsgeschützte Komponenten, dass dies fehlerfrei geschieht. Linect ermöglicht es zudem, defekte Leuchten bei vollem Betrieb auszutauschen. Auch für die Leuchtenhersteller bringt die einheitliche Anschlussklemme Vorteile. Mit der reduzierten Vielfalt, die diese an schnell verfügbaren Fertigleuchten vorhalten müssen, steigt die Effizienz in ihren Konstruktions-, Produktions- und Lagerprozessen. In der Produktion stellt beispielsweise der einheitliche Blechausschnitt für Linect-Anschlussklemmen eine Vereinfachung dar. Auch im Einkauf zahlt sich die Standardisierung aus, denn zum einen sind weniger Komponenten notwendig und zum anderen gibt es auf Herstellerseite verschiedene Anbieter.

Anhänger auf allen Seiten

So hat das Linect-Anschlusssystem in den letzten drei Jahren viele Anhänger auf allen Seiten gefunden. Zu den Leuchtenherstellern, die das System international anbieten, gehören renommierte Firmen wie Fagerhult, Glamox, Luxo, Regiolux, Ridi, Siteco, Thorn, Trilux und Zumtobel. Sie haben eine breite Auswahl an Leuchten für verschiedenste Leuchtmittel inklusive LEDs im Standardsortiment.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im europäischen Verein SensNorm engagieren sich die Unternehmen B.E.G, Esylux, Feller, Steinel, Theben HTS, Züblin und Relux Informatik für mehr Transparenz, Qualität und Planungssicherheit bei Bewegungs- und Präsenzmeldern. Die im Februar 2014 ins Leben gerufene europäische Initiative brachte mit ihrem normierten Messverfahren für PIR-Melder die neue Norm IEC63180 wesentlich voran. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine moderne Infrastruktur ist ein essenzieller Schritt hin zur smarten und digital vernetzen Stadt der Zukunft. Urbanisierung, Klimawandel und Digitalisierung erfordern neue Denkweisen und Lösungen in Städten und Kommunen. Mit Siderea liefert Tridonic nun eine neue Lichtlösung mit einem umfassenden Portfolio für die Außenbeleuchtung in der Smart City.‣ weiterlesen

Anzeige

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Anzeige

In seiner 14. Edeka Filiale im Südschwarzwald setzt das Familienunternehmen Schmidt auf ein Maximum an Lichtqualität. Die Eröffnung im Mai 2020 fiel mitten in die Corona-Krise. Trotzdem sind Geschäftsführer Martin Schmidt und sein Team zufrieden mit der Resonanz. Ausschlaggebend dafür ist auch die moderne Lichtsteuerung, die im Markt Akzente setzt. Die passende Technologie kommt von Oktalite. Das Unternehmen ist Teil der Trilux-Gruppe und auf maßgeschneiderte LED-Systeme für Stores, Shops und Showrooms spezialisiert.‣ weiterlesen

Es gibt wohl kaum einen Elektrofachbetrieb, der das knapp 1.000 Seiten starke Standardwerk nicht kennt. SLV, die Marke hinter dem Big White, zeigt in dem neu aufgelegten Katalog das komplette Produktsortiment, das nicht nur mit Design, sondern auch mit smarten Licht- und Planungslösungen für Elektriker punktet. Verschiedene Online-Funktionen neben der klassischen Printausgabe vervollständigen das Paket.‣ weiterlesen

Licht, das individuell auf die Nutzungsfrequenz einzelner Räume reagiert, dabei Strom spart und sich im gesamten Gebäude mit dem Smartphone steuern lässt - dieses Ziel verfolgt Zumtobel mit seiner drahtlosen Lichtsteuerung bmLink. Das System ist für ein intelligentes Gebäudemanagement ausgelegt: Sowohl bei der nachträglichen Integration als auch bei Projekten in der Planungsphase.‣ weiterlesen