Anzeige

Leuchtenverbindungssystem wird zum Standard

Linect auf Erfolgskurs

Seit der Vorstellung von Linect auf der Light+Building 2010 hat sich das herstellerunabhängige Anschlusssystem für die Leuchteninstallation zum etablierten Standard entwickelt. Europaweit unterstützen Leuchtenhersteller von Einbauleuchten mit einem Marktanteil von gut 50% bereits diese Verbindungstechnik. Zu dem Erfolg beigetragen haben nicht zuletzt die namhaften Anbieter von Steckverbindersystemen. Wago hat bereits seit 2010 Winsta-Steckverbinder und Leuchtenanschlussklemmen mit Linect-Schnittstellen in sein Angebot aufgenommen und mittlerweile zu einem umfassenden Produktprogramm ausgebaut.

 (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

(Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)


Steckverbindersysteme an sich sind in der Elektroinstallation nicht neu. Ihre Stärken liegen darin, dass vorkonfektionierte Komponenten und mechanisch codierte Stecker eine einfache, schnelle und fehlerfreie Installation ermöglichen. Da steckbare Anschlusslösungen in der Leuchtenindustrie jedoch in der Vergangenheit stets herstellerspezifisch und daher untereinander nicht kompatibel waren, bereiteten u.a. die Planung und Beschaffung bisweilen Schwierigkeiten.
 (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

(Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Vorteile für Planer, Installateure und Leuchtenhersteller

Der große Erfolg von Linect lässt sich darauf zurückführen, dass es sich um ein offenes System handelt, von dem alle involvierten Parteien profitieren. Für den Planer erhöhen sich Planungsfreiheit und Planungssicherheit, weil die Installationstechnik unabhängig von der Leuchtenauswahl ist und beides separat ausgeschrieben werden kann. Damit vereinfachen sich für ihn alle Prozesse bis zur Ausschreibung. Die Entscheidung, welcher Leuchtentyp von welchem Hersteller zum Einsatz kommt und ob konventionell oder mit Linect verdrahtet werden soll, lässt sich sogar bis kurz vor Bezug des Objektes hinausschieben. Denn: Auch bei Linect-Leuchten ist immer noch eine herkömmliche Verdrahtung möglich. Der Installateur hat nun die Wahl zwischen beliebigen Linect-Steckverbindersystemen und ist weder auf ein bestimmtes Produkt noch auf einen Hersteller beschränkt. Dank Plug-and-play-Handhabung ist er in der Lage, sowohl Installationen als auch Demontagearbeiten zügig vorzunehmen. Dabei garantieren die feste Kodierung der unterschiedlichen Funktionalitäten wie Netz, DALI und Notlicht sowie berührungsgeschützte Komponenten, dass dies fehlerfrei geschieht. Linect ermöglicht es zudem, defekte Leuchten bei vollem Betrieb auszutauschen. Auch für die Leuchtenhersteller bringt die einheitliche Anschlussklemme Vorteile. Mit der reduzierten Vielfalt, die diese an schnell verfügbaren Fertigleuchten vorhalten müssen, steigt die Effizienz in ihren Konstruktions-, Produktions- und Lagerprozessen. In der Produktion stellt beispielsweise der einheitliche Blechausschnitt für Linect-Anschlussklemmen eine Vereinfachung dar. Auch im Einkauf zahlt sich die Standardisierung aus, denn zum einen sind weniger Komponenten notwendig und zum anderen gibt es auf Herstellerseite verschiedene Anbieter.

Anhänger auf allen Seiten

So hat das Linect-Anschlusssystem in den letzten drei Jahren viele Anhänger auf allen Seiten gefunden. Zu den Leuchtenherstellern, die das System international anbieten, gehören renommierte Firmen wie Fagerhult, Glamox, Luxo, Regiolux, Ridi, Siteco, Thorn, Trilux und Zumtobel. Sie haben eine breite Auswahl an Leuchten für verschiedenste Leuchtmittel inklusive LEDs im Standardsortiment.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In einer Kölner Tiefgarage wurde die Altbeleuchtung gegen die moderne Intelligent Lighting Lösung RS Pro Connect 5100 LED von Steinel ausgetauscht. Eine vor der Renovation durchgeführte Verbrauchs- und Nutzungsmessung mit dem ProLog-Messgerät prognostizierte ein Einsparpotenzial von 94,4% für die Gesamtbetriebskosten. Gleichzeitig konnte laut Messungen die Ausleuchtung um 30% verbessert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schulen sind nicht nur für die Schüler, sondern auch für die Beleuchtung ein hartes Pflaster - jeder der verschiedenen Bereiche stellt spezielle Anforderungen an die Beleuchtungslösung. Die Opendo LED, die speziell für die Anforderungen in Schulen und im Office konzipiert wurde, spendet homogenes, flächiges Licht und besitzt eine randlose Lichtaustrittsfläche. Dank der Auswahl an Optiken und Montagearten lassen sich die Leuchten an jedes Einsatzgebiet anpassen. Sie können außerdem über das Lichtmanagementsystem LiveLink vernetzt, mit Sensoriken kombiniert und über die Cloud überwacht und gesteuert werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Bewegung von Menschen und Gütern auf Basis von Echtzeit-Location-Daten in Innenräumen zu erfassen, zu visualisieren und zu analysieren, ermöglicht neue Einblicke in kritische Geschäftsabläufe. Daraus lassen sich nicht nur Informationen für Entscheider ableiten. Eine passende Lösung eröffnet zudem eine Vielfalt neuer ortsbezogener Dienste und Anwendungen. Gemeinsam mit dem italienischen Cloud-Software-Anbieter Thinkinside liefert Zumtobel Location-Intelligence-Lösungen aus Licht, Lokalisierungsinfrastruktur, Analysewerkzeugen sowie begleitenden Dienstleistungen für das Gebäudeinnere.‣ weiterlesen

Anzeige

Gekippt liegt der Baukörper des Konzerthauses inmitten von Blaibach. Für die rundum perfekte Inszenierung des markanten Konzertsaals sorgt moderne LED-Bühnen- und Beleuchtungstechnik auf Basis eines KNX-Systems. Mit nur einem Fingertipp können Szenen ganz nach Bedarf ausgewählt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der 48V-Niedervolt-Technologie präsentiert Erco eine Lösung für Beleuchtungssituationen, bei denen es auf möglichst geringe Abmessungen und Energieeffizienz ankommt. Die Kombination aus einer schmalen Minirail 48V-Stromschiene und entsprechend miniaturisierten Strahlern ist eine passende Basis vor allem für flexible Beleuchtungssysteme. Eine schnelle Installation sowie das Zubehör und verschiedene Montageoptionen versprechen Planern viele Beleuchtungsmöglichkeiten auf kleinem Raum.‣ weiterlesen

Im Zuge der Neugestaltung des spanischen Vier-Sterne-Hotels Lima Marbella sollte auch die Beleuchtung der Fassade aufgewertet werden. Gesucht wurde dafür nach einem drahtlosen Lichtmanagementsystem, das die bestehende Außenbeleuchtung ohne großen baulichen Aufwand um Funktionen wie dynamische Lichtsteuerung und RGBW-Farben erweitert. Fündig wurden die Projektpartner beim Lichtsteuerungsspezialisten Tridonic. Heute macht die Bluetooth-basierte Steuerungstechnologie BasicDIM Wireless das Hotel zu einem strahlenden Aushängeschild des Zentrums von Marbella.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige