Anzeige

Licht-Check offenbart Einsparpotenziale

Bäro bietet Unterstützung bei der Modernisierung und Neuplanung von Beleuchtungsanlagen. Ein erster sinnvoller Schritt ist der Licht-Check. Dazu kommen die Mitarbeiter zum Kunden ins Geschäft und nehmen die vorhandene Lichttechnik genau unter die Lupe, um Einsparmöglichkeiten festzustellen. Gemeinsam mit dem Kunden erstellt der Hersteller dann eine individuelle Lichtplanung und eine Energiekostenberechnung für den Verkaufsraum. Anhand von Musterleuchten kann sich der Kunde die spätere Lichtwirkung auf den Waren schon im Vorfeld veranschaulichen lassen. Darauf erfolgt die Installation der neuen Leuchten. Durch die Batwing-Lichttechnik mit speziellen Reflektoren werden z.B. teils 40 bis 50% weniger Leuchten als üblich benötigt, um im Verkaufsraum ein insgesamt besseres Lichtergebnis zu erzielen. Das bedeutet sowohl niedrigere Investitionskosten als auch geringere Strom- und Wartungskosten (siehe Rechenbeispiel) sowie eine reduzierte Wärmebelastung. Durch die verkaufsfördernde Inszenierung der Waren steigt in der Regel auch der Umsatz. Die Energieoptimierung im Handel wird seit Kurzem im Rahmen des ‚Sonderfonds Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen‘ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und der KfW Förderbank staatlich gefördert. Damit werden kleine und mittlere Unternehmen – wenn sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen – dabei unterstützt, ihre Energiekosten nachhaltig zu senken. Nähere Informationen zu den aktuellen Förderungsmöglichkeiten unter www.kfw-foerderbank.de.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Lüftungshersteller BluMartin hat mit BluHome Connect eine Lösung für die Einbindung der FreeAir-Lüftungsgeräte in die moderne Smart-Building-Technologie entwickelt. Der neue Controller wurde zusammen mit dem Systemhaus Hummel entwickelt, einem langjährigen Handelspartner des Herstellers. ‣ weiterlesen

Anzeige

Becker-Antriebe führt für alle seine Systeme eine neue, übergreifende Zentralsteuerung ein: die CentralControl CC41. Sie löst damit die bisherigen Generationen CC31 und CC51 ab und ist zukünftig die „Eine-für-Alles-Steuerung“, wie Entwickler und Leiter der Becker Academy Maik Wiegelmann erklärt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Regelungssystem Nea Smart 2.0 für Flächenheizungs- und -kühlungssysteme von Rehau ist jetzt auch kompatibel zu KNX-Systemen. So kann die Regelungstechnik mit anderen Elementen der Haustechnik kommunizieren. Passend zum Produktlaunch ist der Hersteller außerdem der KNX Association beigetreten. ‣ weiterlesen

Anzeige

EnOcean hat ein neues kinetisches Schaltermodul für den EnOcean-Funkstandard in 868MHz auf den Markt gebracht, mit dem einfach zu bedienende Wechselschalter realisierbar sind. ‣ weiterlesen

Die neue FLXeon-Serie für vernetzte IP-Controller von ABB Cylon unterstützt eine leistungsstarke Konnektivität sowie moderne Steuerungs-, Monitoring und Analyseanwendungen für intelligente Gebäude. ‣ weiterlesen

In großen Projekten ist Strukturierte Verkabelung oft eine grundlegende Anforderung. Das gilt verstärkt auch bei großen Wohnbauten. ‣ weiterlesen