LED-Steckdosen

Die LED-Beleuchtungsmodule von Merten by Schneider Electric haben einen integrierten Lichtsensor, der bei Einbruch der Dunkelheit automatisch die Lichtquelle aktiviert. Sobald am nächsten Morgen die Sonne wieder aufgeht, schaltet der Sensor die LED aus. Die Hausbewohner entscheiden, ab welcher Helligkeitsstufe das Licht sich an- und ausschaltet. Das Licht lässt sich auch dauerhaft deaktivieren. Die LED-Beleuchtungsmodule sind Teil der Unterputzeinsätze QuickFlex von Merten. Damit sind Schalter- und Steckdosensockel frontseitig in ihren Funktionen erweiterbar, auch mit Überspannungsschutz. Das Überspannungsschutzmodul sichert alle Steckdosen, die sich im Umkreis von 5m am gleichen Stromkreis befinden. Die Module sind mit älteren Merten-Schalterprogrammen kompatibel und kombinierbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Gebäude, die Aufgaben intelligent ausführen und quasi mitdenken, sind nicht mehr nur reine Produkte der Fantasie oder gehören einer fernen Zukunft an. Sie sind real und wurden schon unzählige Male in die Praxis umgesetzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ständige Erreichbarkeit, hohen Kompfort und besondere Sicherheit bietet das Weiterleiten eines Türgespräches auf das eigene Handy.‣ weiterlesen

Moderne Gebäude können dank hunderter Sensoren die Betriebskosten, denEnergieverbrauch sowie den ökologischen Fußabdruck enorm verringern.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Interesse an smarten Lösungen wächst, bieten sie doch recht praxisnahe Beispiele, um Kosten zu senken und gleichzeitig den Komfort zu steigern. Doch was gilt es zu beachten?‣ weiterlesen

Wer eine zukunftsfähige Beleuchtungslösung planen, errichten oder betreiben möchte, benötigt umfangreiches Fachwissen. Das vermittelt die Trilux Akademie mit einem breit gefächerten Seminar- und Webinarprogramm, und einer neuen Reihe von kompakten Fachartikeln zu Themen, die besonders häufig nachgefragt werden.‣ weiterlesen

Das neue MDTSicherheitsmodul unterbindet alle verbindungsorientierten Zugriffe der ETS in der KNX-Linie, wie Programmierung und auch Entladen der Busgeräte. Damit erhöht sich die Sicherheit der geschützten Linie im Außen- und Innenbereich, eine Manipulation der Geräteprogrammierung ist nicht möglich. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige