Anzeige

LED-Industriebeleuchtung: Energie- und kostensparendes Licht

Die LED hat sich zum wichtigsten Leuchtmittel der Zukunft entwickelt. Zum Jahr 2012 erwarten Experten das der LED-Markt, von der Komponente bis hin zur LED-Leuchte, mit einem Marktvolumen von ca. 12,6Mrd. Euro den klassischen Markt übertroffen haben wird.
LEDs sind elektronische Halbleiter, die bei Anlegen einer Stromquelle farbiges oder weißes Licht emittieren. LEDs verbrauchen nur ein Achtel der Energie von Glühlampen bei 30facher Lebensdauer. Da bei LEDs die Lebensdauer nicht von der Schalthäufigkeit abhängt, eignen sie sich auch überall dort gut, wo es zu vielen Ein-/Ausschaltungen kommt. Etwa beim Betrieb an Bewegungsmeldern oder Präsensmeldern. Auch bei Anwendungen mit kalten Temperaturen, u.a. in Tiefgaragen, bei der Straßenbeleuchtung oder in Kühlhäusern ist die LED bereits heute allen konventionellen Lichtquellen weit überlegen. Durch die gerichtete Lichtverteilung der LEDs und damit wesentlich geringeren Verluste durch Reflektoren kann mit halber Lumenzahl die gleiche Leuchtdichte erzielt werden. Die Haltbarkeit der LEDs in der Flächenbeleuchtung wird analog zur konventionellen Lichttechnik an dem sogenannten L70-Wert bemessen. So legt man das Ende einer Lichtquelle zu dem Zeitpunkt fest, zu dem noch 70% der ursprünglichen Helligkeit vorhanden sind. Qualitätsprodukte, mit hochwertigen elektronischen Bauteilen und einem gut entwickelten Thermomanagement, erreichen diesen Wert nach ca. 50.000 Betriebsstunden. Ob und wo sich LED-Technik bereits heute wirtschaftlich sinnvoll einsetzen lässt, hängt von der bisherigen Beleuchtungslösung ab. Trotz erhöhter Investitionskosten kann sich durch die hohe Energieeffizienz, der besseren Lichtverteilung und längerer Wartungsintervalle eine Umstellung bereits nach wenigen Jahren rechnen.

Wachsendes Einsparpotenzial mit LED-Leuchten

Neben den allbekannten LED-Retrofits für E14- und E27-Fassungen oder als Alternative für Halogenleuchtmittel und dem Einsatz in der Straßenbeleuchtung hält die LED-Technik nun auch Einzug in die industrielle Lichttechnik, an die durch Normen und Arbeitsschutzverordnungen sehr hohe Ansprüche gestellt werden. Mit der Effizienz von 100m/W hat die LED-Technik die meisten herkömmlichen Lichtquellen in puncto Effizienz und Haltbarkeit schon heute überholt. Doch damit ist die Leistungsfähigkeit der sehr kompakten Halbleiterdiode noch lange nicht erreicht. Mit realistischen 160m/W bei warmweißen Licht und 230m/W bei kaltweißem Licht wird die LED hinsichtlich der Effizienz alle uns bekannten künstlichen Lichtquellen übertreffen. Die kompakte Bauform der LED ermöglicht der Leuchten-Industrie völlig neue Beleuchtungskonzepte. Viele namhafte Hersteller von Beleuchtungskörpern bieten schon heute kosteneffiziente und wartungsarme Industriebeleuchtungs-Systeme auf LED-Basis an.

Mehrfacher Einspareffekt durch LED-Technik

Mit ihrer neuen Baureihe HTSLED, einem Hallentiefstrahler auf LED-Basis, hat das Nürnberger Unternehmen Luxxlight unter Beweis stellen können, welches Potenzial in der LED-Beleuchtungstechnik steckt. Für den im Allgäuischen Isny ansässigen Früchtegroßhandel Jork wurde für ein neues 2.000m² Tiefkühllager eine Präsensmelder-gesteuerte LED-Beleuchtungsanlage realisiert. Mit der bisher genutzten konventionellen Beleuchtung auf HMI-Basis war aufgrund der ständigen Temperatur von -24°C in diesem Kühllager nur eine Dauerbeleuchtung möglich. Bedarfsgerechtes Ein- und Ausschalten der Beleuchtung während des 24-Stunden-Betriebes war wegen der langen Hochlaufphase der Entladungslampen nicht möglich. In der Praxis wird nur dann Licht in diesem Kühlregallager benötigt, wenn mehrmals täglich frische Ware angeliefert wird oder Ware zur Auslieferung wiederum kommissioniert wird.

Reduzierung der Beleuchtungszeit

Durch Einsatz der schaltungsresistenten LED-Technik, die auch unter diesen extremen Temperaturbedingungen sofort und flackerfrei mit 100%igem Lichtstrom startet, konnte die tägliche durchschnittliche Beleuchtungszeit von 24 Stunden um über 70% auf 7h gesenkt werden. Die ohnehin sparsameren LED-Hallentiefstrahler mit einer Anschlussleistung von lediglich 180W, durch welche die bisher genutzten HMI-400W-Leuchten ersetzt wurden, produzieren auch deutlich weniger Abwärme, die dann wiederum energieaufwendig ausgekühlt werden muss. Die Wartung der bisher verwendeten konventionellen Leuchten auf HMI-Basis (Auswechseln der Leuchtkörper) musste bisher turnusmäßig mittels eines Hubsteigers, wegen der Lichtpunkthöhe von 10m, verrichtet werden. Bei einer durchschnittlichen Lebensdauer der LED-Leuchten von 50.000 Stunden ist hier hingegen eine wartungsfreie Beleuchtung für rechnerisch ca. 20 Jahre installiert worden. Ebenso wird dem notwendigen Splitterschutz der Beleuchtung in der Lebensmittelindustrie/Lebensmittellagern entsprochen, weil die verwendeten LED-Leuchten keinerlei splitternde Werkstoffe beinhalten. Ein weiterer Vorteil der LED-Leuchten ist ihr verändertes Lichtspektrum, welches kein langwelliges Infrarot-Licht und kein kurzwelliges Ultraviolett-Licht beinhaltet. Gerade bei Frischwaren verursacht der Infrarot-Anteil des Lichts vorzeitige Alterung der Ware. Wogegen ultraviolettes Licht vornehmlich von Insekten wahrgenommen wird und auf diese anziehend wirkt.

Fazit

Durch ihre einzigartigen, vorteilhaften Eigenschaften bietet uns die LED-Technik, jetzt und in Zukunft, überzeugende Argumente und Einsparpotenziale auf mehreren Ebenen. Die Zeit der Schadstoff- und Schwermetall belasteten Lampen, die uns Jahrzehnte begleitet hat, scheint endgültig abzulaufen. Die LED bietet die Chance, durch ihre schadstofffreie und hocheffiziente Technik, Umweltschutz zu praktizieren, ohne auf hochwertige Beleuchtung verzichten zu müssen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Bamberger Altstadt haben Peck.Daam Architekten die Maria-Ward-Schulen, ein Gymnasium und eine Realschule für insgesamt 1.200 Schülerinnen, erweitert. Für den Neubau hatte das Erzbistum Bamberg 2011 einen Wettbewerb ausgelobt. Die Auseinandersetzung mit dem historischen Baubestand – die Bamberger Altstadt ist als Weltkulturerbe klassifiziert – hatte dabei oberste Priorität. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das richtige Licht hat großen Einfluss auf die Wohnatmosphäre. Einen besonders hohen Wohlfühlfaktor hat gedimmtes Licht. ‣ weiterlesen

Mit seiner Divus Circle upgradet das Unternehmen Divus die Funktionen einer klassischen Türklingel mit Elementen einer intelligenten Türsprechanlage. Die Videosprechanlage ist ausgestattet mit einer Kamera für Tag- und Nachtsicht sowie einem Fischaugenobjektiv. ‣ weiterlesen

In der Lichtindustrie hat sich mit der Einführung der LED-Beleuchtung ein bedeutender Technologiewandel vollzogen, mit völlig neuen Möglichkeiten der Lichtgestaltung. Vernetzte Lichtlösungen lassen sich nun exakt auf die Verhältnisse vor Ort bzw. den Nutzer abstimmen – der Mensch steht im Mittelpunkt (Human Centric Lighting, kurz: HCL). In einem bestimmten Umfeld – ob Büro, Schule und Bildung, Industrie, Shop und Retail, Krankenhaus und Pflege oder Zuhause – werden die individuellen Bedürfnisse des Menschen berücksichtigt. ‣ weiterlesen

Bei Modernisierungen sollen Haus oder Wohnung nicht nur schöner werden, sondern auch technisch ein Upgrade erhalten. Nicht immer bedeutet das aber, dass direkt ein vernetztes Smart Home mit allen Gewerken im Haus gewünscht ist. Oft ist eine moderne, konventionelle Installation nach wie vor die richtige Lösung – mehr als ‚Licht an, Licht aus‘ sollte diese dann aber natürlich schon können. ‣ weiterlesen

„Gutes Licht fällt nicht vom Himmel“, ist Jörg Stangl vom Gerhardt Bauzentrum in Butzbach überzeugt. Man müsse sich kompetent beraten lassen und intensiv mit der Planung einer Beleuchtungsanlage auseinandersetzen, um am Ende zu einem überzeugenden Ergebnis zu kommen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige