Anzeige

Lapp Kabel setzt auf Elektromobilität

Die Jahres-Fachpressekonferenz der Stuttgarter U.I. Lapp GmbH am 7. Juli im französischen Metz stand ganz unter dem Motto ‚Die Lapp-Gruppe macht sich fit für die Zukunft‘. Der Fokus der Veranstaltung lag auf dem Thema e-Mobility. Höhepunkt war die Präsentation eines neuen Ladekabels. Außerdem erfolgte die feierliche Unterzeichnung des Kooperationsvertrages mit Bals Elektrotechnik GmbH.
Die Stuttgarter Lapp-Gruppe, Anbieter von integrierten Lösungen und Markenprodukten für Kabel und Verbindungstechnik, hat sich zum Ziel gesetzt, bei allen Neuinvestitionen innovative Gebäudetechnik zu nutzen, um so Verbrauch, Kosten und Emissionen zu optimieren. Das Ziel ist eine CO2-neutrale Energiebilanz. Dazu Siegbert Lapp, Vorstand der Lapp-Gruppe, auf der Jahres-Fachpressekonferenz am 7. Juli im französischen Metz: „Wir sind auf einem guten Weg, haben unser Ziel aber noch nicht erreicht“.

Kooperation mit Bals Elektrotechnik

Schwerpunkt der Fachpressekonferenz war das Thema e-Mobility. Basierend auf dem Stecker Typ 2 hat die Stuttgarter Lapp-Gruppe in Zusammenarbeit mit der Firma Bals Elektrotechnik GmbH das Ladesystem Lapp Charge entwickelt, welches dem VDE-Standard entspricht, an dem auch namhafte Automobilhersteller mitgewirkt haben. Die Kooperation von Lapp Kabel mit Bals Elektrotechnik wurde auf der Fachpressekonferenz in Metz in Form einer feierlichen Unterzeichnung besiegelt.

Anzeige

WAGO präsentiert dieses Jahr erstmals die Building-Roadshow. In 5 digitalen Events vertiefen Gebäudeexperten Themen aus der Gebäudeautomation und -installation. Das nächste Thema: „Wie gelingt eine einfache, moderne Gebäudeinstallation?“ ‣ weiterlesen

Weltneuheit für Ladetechnik

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die Präsentation des neuen Ladekabels Lapp Helix. Die Komponenten des Lapp Helix basieren auf dem vorhandenen Ladesystem Lapp Charge. Die Vorteile des Ladekabels sind laut Unternehmen enorm: 60% weniger Platzbedarf (bei einer Auszugslänge von 4m), 40% Gewichtersparnis, 25% weniger Herstellungskosten. Siegbert Lapp: „Im Gegensatz zu einem spiralisierten Ladekabel funktioniert unser Lapp Helix wie eine Schnecke, die sich aus ihrem Schneckenhäuschen ausrollt, wenn sie auf der Suche nach Futter ist und sich dann, wenn sie satt ist, wieder zurückzieht“. (hsc)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Icotek hat sein Sortiment der werkzeugfrei montierbaren Kabeldurchführungsplatten um die KEL-DP 6 und KEL-DP 16 erweitert. Die Kabeldurchführungsplatten KEL-DP sind für die Einführung nicht konfektionierter Leitungen entwickelt worden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit dem 1. Juli 2017 müssen alle Kabel und Leitungen, die unter die BauPVO fallen, verpflichtend mit einem CE-Kennzeichen nach BauPVO gekennzeichnet und mit einer Leistungserklärung versehen werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf Basis von seinem Kabeleinführungsleisten-Portfolio bietet das Unternehmen Icotek nun Rahmen mit EMV-Abschirmung an. Die Rahmen zur Kabeleinführung sind hochleitfähig metallisiert und werkseitig vollflächig kratzfest lackiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der KEL-BES-S 32 bietet Icotek eine neue, weitere Größe seiner Kabeldurchlässe mit Bürstendichtung an. Die KEL-BES-S 32 ist für runde Ausbrüche mit einem Durchmesser von 32mm geeignet. Der Kabeldurchlass wird direkt in den Ausbruch eingerastet bzw. mit einer Gegenmutter, die im Lieferumfang enthalten ist, verschraubt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für die Kabeleinführungsleisten Kel-Quick, die Kabelverschraubungen QVT, QVT-Click sowie den Kabeleinführungsplatten Kel-QTA bietet Icotek jetzt eine vorsortierte Auswahl mit den am häufigsten verwendeten Tüllen an. Diese dienen zur Bestückung der Kabeldurchführungen und leisten ein hohes Maß an Dichtigkeit und Zugentlastung. ‣ weiterlesen

Jeder hat seine favorisierte Technik beim Abisolieren – die einen scheren, die anderen beißen. Wichtig beim Abisolieren ist allerdings die Wahl des Werkzeugs.‣ weiterlesen