Komfortables und nachhaltiges Energiesparen

Auch in hoch wärmegedämmten Gebäuden mit energieeffizienter Anlagentechnik haben es Raumnutzer in der Hand, ob der Energieverbrauch ‚im grünen Bereich‘ liegt: Mit dem innovativen Konzept ‚Desigo Total Room Automation‘ (TRA) bietet die Siemens-Division Building Technologies integrierte Gesamtlösungen und nimmt den Raumnutzer in die Pflicht.
Dass intelligente Gebäudetechnik einen wesentlichen Beitrag dazu leisten kann, Energie einzusparen, ist eigentlich selbstverständlich. Umso mehr sind viele Gebäudebetreiber überrascht, wenn sie nach einiger Zeit feststellen, dass sich die ursprünglich berechneten theoretischen Energiesparziele im realen Betrieb ihres Gebäudes trotz Einsatzes moderner Technik nicht einstellen. Woran liegt das? Meistens sind wir Menschen selbst die Ursache: Waren die ursprünglich zur Inbetriebnahme der Gebäudeanlage eingestellten Betriebsparameter noch optimal, so verschlechtert sich die Anlageneffizienz im Laufe der Zeit durch jeden Benutzereingriff. Dies gilt insbesondere für klimatisierte Räume: Darin sind die benötigten Regelalgorithmen, die teilweise noch zusätzlich Beleuchtung und Beschattung steuern, für einen energieoptimalen Betrieb so komplex, dass wir als Anwender die Auswirkungen unserer manuellen Eingriffe auf den Verbrauch und die daraus resultierenden Kosten kaum richtig einschätzen, geschweige denn optimieren können. So geraten die meisten Anlagenbetreiber in eine Zwickmühle: Entweder beschneidet man die manuellen Bedienmöglichkeiten der Gebäudebenutzer oder man nimmt in Kauf, dass die Energieeffizienz sukzessive schlechter wird. Beide Lösungen sind wenig zufriedenstellend.

‚Green Leaf‘ von Siemens – alles ‚im grünen Bereich‘!

Die Siemens-Division Building Technologies hat eine einfache Antwort auf dieses technisch anspruchsvolle Problem gefunden: Die Raumbediengeräte der QMX3-Serie aus der Desigo-TRA-Familie verfügen über eine innovative ‚Green-Leaf‘-Anzeige. Durch Aufleuchten eines farbigen Blattes im Display wird entweder die energiesparende Betriebsweise angezeigt (grünes Blatt) oder auf unnötigen Energieverbrauch (rotes Blatt) hingewiesen. Der Raumnutzer hat damit einerseits zu jeder Zeit die volle Kontrolle über die Raumregelung. Andererseits genügt bereits ein einziger Fingerdruck auf das Blattsymbol, und sofort schaltet das QMX3-Bediengerät die Anlage wieder in den optimalen, energieeffizienten Betriebszustand zurück. Auf diese Weise wird der Nutzer aktiv in das Energiemanagement des Raumes einbezogen.

Einsparpotenzial von 25% – ohne Komfortverlust

Die Desigo-TRA-Raumcontroller PXC3 bieten ein integriertes Gesamtpaket für die Disziplinen HLK, Beleuchtung und Beschattung und können in die PX-Automationsebene eingebunden werden. Dadurch können Primäranlagen wie Wärme- und Kälteerzeuger oder RLT-Zentralgeräte direkt von den Bedarfssignalen der Räume aus angesteuert werden. Durch diese direkte Kommunikation über BACnet/IP werden die Primäranlagen sowie ihre Regelungsgruppen nur dann und nur mit der Leistung betrieben, die aus den Räumen auch tatsächlich angefordert wird. Allein mit dieser Funktion sind Energieeinsparungen von bis zu 25% ohne Komfortverlust möglich.

50% Energieeinsparung bei Klimaanlagen

Eine weitere Neuheit innerhalb des Gebäudeautomationssystems Desigo ist die Regelungs- und Steuerungsstrategie ‚AirOptiControl‘ für Lüftungs- und Klimaanlagen, die Siemens zusammen mit der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services (SCS) entwickelt hat. Bei gleichbleibend hoher Qualität des Raumklimas ermöglicht AirOptiControl durch die konsequente Ausrichtung am tatsächlichen Bedarf Energieeinsparungen von bis zu 50% (im Vergleich zu konventionellen Regelungskonzepten). Da gleichzeitig die Regelgüte höher und der Verschleiß bei den Antrieben niedriger ist, steigert auch dies den Komfort im Gebäude und senkt die Betriebskosten. Über die Bedienoberfläche der Managementstation Desigo Insight lassen sich die verschiedenen AirOptiControl-Applikationen auch grafisch darstellen, Trendkurven aufzeichnen und Soll-Ist-Werte dokumentieren. Diese Zusatzfunktionen erlauben eine effiziente Kontrolle und Optimierung des Energieverbrauchs bzw. der Energiekosten und sind konform zur höchsten Effizienzklasse nach EN15232 – Energieeffizienz von Gebäuden, Einfluss von Gebäudeautomation und Gebäudemanagement.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.