Anzeige

KfW-Förderung 430: Zuschüsse sichern! Zuschüsse sichern mit Produkten von Honeywell

Seit dem 1. April gibt es eine neue KfW-Förderung für die ‚Optimierung der Wärmeverteilung bei bestehenden Heizungsanlagen‘. Unter der Fördernummer 430 kann ein Antrag auf Kostenerstattung für die Anlagenoptimierung gestellt werden. Für die Durchführung des dazu erforderlichen Hydraulischen Abgleichs bietet Honeywell mit der Kombi-Familie passende Produkte, welche die Umsetzung der Maßnahmen ermöglichen. Auch der Einsatz des Einzelraumregelungssystems evohome oder der Heizkörperregler HR40 von Honeywell sind förderfähig.
Neben dem Hydraulischen Abgleich bedarf es für den Erhalt der KfW-Förderung 430 einer Analyse des Ist-Zustands nach DIN EN 15378 (Heizungscheck). Weiterhin ist die Umsetzung aller erforderlichen Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz am gesamten Heizsystem nötig. Darunter fallen z.B. die Optimierung der Heizkurve, die Anpassung der Vorlauftemperatur und der Pumpenleistung sowie der Einsatz von Einzelraumreglern. Darüber hinaus ist die Einregulierung der Anlage in den Soll-Zustand vorgeschrieben.

Weitere förderfähige Maßnahmen

Förderfähig sind ebenfalls der Ersatz bestehender Pumpen durch Hocheffizienzpumpen und hocheffiziente Trinkwasserpumpen, der Einbau von voreinstellbaren Heizkörperthermostatventilen und von Strangdifferenzdruckreglern. Außerdem wird der Umbau von Einrohr- in Zweirohrsysteme gefördert sowie Maßnahmen zur Volumenstromregelung mit dem Ziel der Energieeinsparung in Einrohrsystemen. Für viele dieser Maßnahmen hat Honeywell die passenden Produkte im Angebot.

Zuschüsse mit den Produkten von Honeywell sichern

Mit der Kombi-Familie bietet Honeywell eine zuverlässige und aufeinander abgestimmte Produktpalette für alle Anwendungen im Bereich des Hydraulischen Abgleichs – und damit gute Voraussetzungen für die Erfüllung der geforderten Maßnahmen. Doch auch der Einsatz des Einzelraumregelungssystems evohome oder der Heizkörperregler HR40 sind förderfähig, da sie dabei helfen, die geforderte Energieeffizienz am gesamten Heizsystem zu verbessern.

Informationen im Web

Honeywell hat unter www.hydronic-balancing.info eine Internetseite rund um den Hydraulischen Abgleich zusammengestellt. Hier finden Installateure und Planer nützliche Fakten, Schaubilder und Illustrationen sowie ein Animationsvideo des Hydraulischen Abgleichs. Unter dem Reiter ‚Vorteile/KfW-Förderprogramm‘ oder unter www.hydronic-balancing.info/kfw-foerderprogramm.html ist ein Merkblatt zum KfW-Förderprogramm hinterlegt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das steigende Bewusstsein für Klimaschutz und gesetzliche Auflagen befeuern die Nachfrage nach CO2-neutralen Temperierungslösungen. Insbesondere in der Baubranche, aber auch in gewerblichen oder kommunalen Gebäudekomplexen wird häufig ganzjährig eine kurzfristige und mobile Möglichkeit zur Klimatisierung benötigt. Betreiber sind dabei in der Regel gezwungen, sich zwischen einer kostengünstigen, aber wenig umweltfreundlichen Variante mit Brennstoff und emissionsfreien Elektroheizungen zu entscheiden, deren Betriebskosten allerdings schnell in die Höhe schießen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zentrale Lüftungslösungen haben ein Problem: Die eingesaugte Außenluft muss einen langen Weg durch verzweigte Kanäle und Schächte zurücklegen. Diese sind teuer in der Anschaffung und treiben die Betriebskosten in die Höhe. Denn trotz Filter können sich Partikel ansammeln, die den Luftwiderstand im Lüftungskanal erhöhen. Dann bleibt nur die Motorleistung zu erhöhen. Anders bei dezentralen, direkt in die Wand gesetzten Lüftungsgeräten, die komplett ohne Leitungssystem auskommen. Die Luft kann ohne signifikanten Widerstand direkt in den Zielraum gelangen. ‣ weiterlesen

Anzeige

1865 gegründet, musste die Gesangbuchfabrik J. Schäfer im pfälzischen Grünstadt 2006 ihre Tore schließen. Der seitdem andauernde Dornröschenschlaf des Gebäudes wird nur hin und wieder durch Ausstellungen des örtlichen Kulturvereins unterbrochen. Anders erging es dem östlich der alten Fabrik gelegenen Gelände: Auf der innerstädtischen Baulücke plante die Bauherrengemeinschaft Gesangbuchfabrik Grünstadt gemeinsam mit dem ABüro P4-Architekten BDA in Frankenthal eine Wohnanlage. Entstanden sind sechs Gebäude, die auf ein nachhaltiges Energiekonzept mit Produkten von Stiebel Eltron setzen. ‣ weiterlesen

Einen Sparkurs, den man gern fährt - das sind die mehr als eine Million Kilowattstunden an Energie, die der Hersteller von Verbindungstechnik- und Automatisierungslösungen Wago an seinem Produktions- und Logistikstandort im thüringischen Sondershausen nun einspart. Technischer Dreh- und Angelpunkt des Effizienzprojekts ist die kombinierte Bereitstellung von Druckluft, Wärme und Kälte.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Automobilbranche sind die Weichen für die Zukunft gestellt: Diesel- und Benzinmotoren werden von elektrischen Pendants abgelöst. Auch das Heizen mit Strom ist auf dem Vormarsch: Neue Technologien haben der dezentralen elektrischen Raumbeheizung auf die Sprünge geholfen, machen sie sparsam und klimafreundlich. Das spiegelt sich auch im Sortiment der Raumwärmelösungen von AEG wieder.‣ weiterlesen

Anzeige

Wir leben in beängstigenden Zeiten: Die ganze Welt wird von Corona in die Knie gezwungen. Es ist schwer, den Betrieb in Schulen, Büros und anderen Räumen aufrecht zu erhalten. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Überwachung der Luftqualität. Hier kann und muss ein High-End-Bussystem wie LCN helfen. Die dafür eigens entwickelten Produkte überwachen die Luftqualität und fordern in mehreren Schritten zum Lüften auf. Der Einbau des LCN-Luftgüte Sets ist einfach und erfordert keine Erfahrungen mit Bussystemen. Der Installateur, der LCN schon kennt, kann mit dem LCN-GSA4 viel mehr: Er kann nicht nur die Lüftung und Klimatisierung vollautomatisch betreiben sondern auch in der Visualisierung (LCN-GVS) Diagramme aufzeichnen, Push-Meldungen verschicken und Vieles mehr.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige