Jokari-Entmanteler:

Praktische
Erweiterung

Der Abisolierspezialist Jokari stellt mit dem neuen Locator-System einen Kraft- und Höhenbegrenzer für die Werkzeuge Allrounder und Uni-Plus bereit. Dieses System ermöglicht sehr präzises Arbeiten und verhindert, dass die Klingen des Entmantelers zu tief durch den Leitungsmantel eindringen und die inneren Leiter beschädigen.

Das neue Locator-System von Jokari stattet die Entmanteler Allrounder und Uni-Plus mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer aus.
Der Klingenabstand wird durch den Locator auf die Wanddicke in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser eingestellt.Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht. (Bilder: Jokari Krampe GmbH)

Das neue Locator-System von Jokari stattet die Entmanteler Allrounder und Uni-Plus mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer aus.
Der Klingenabstand wird durch den Locator auf die Wanddicke in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser eingestellt.Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht. (Bilder: Jokari Krampe GmbH)


Der Abisolierspezialist Jokari hat zur Light+Building 2014 in Frankfurt mit dem Entmanteler Allrounder einen Abisolierer vorgestellt, der runde wie auch flache Leitungen und Kabel in einem großen Arbeitsspektrum bearbeiten kann. Wo vorher oft mühsam und verletzungsgefährlich mit scharfen Klingen herkömmlicher Messer gearbeitet wurde, findet der Allrounder sein Arbeitsumfeld. Das Werkzeug kombiniert eine Vielzahl von Funktionen. Dazu gehören das Entfernen des Kabelmantels über kurze oder lange Strecken, das Abisolieren der massiven oder flexiblen Leiter für das Vercrimpen von Aderendhülsen oder sonstigen Anschlüssen, das Freilegen von längeren Leiterstrecken für spezielle Anschlüsse mithilfe der Längsschnittklinge und ein sehr breiter Arbeitsbereich von z.B. Rundkabeln mit 4 bis 15mm Durchmesser, Installationsflachkabeln bis zu 15mm Breite und flexiblen Leitern von 1,5 bis 50mm2 Querschnitt.
Das neue Locator-System von Jokari stattet die Entmanteler Allrounder und Uni-Plus mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer aus.
Der Klingenabstand wird durch den Locator auf die Wanddicke in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser eingestellt.Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht. (Bilder: Jokari Krampe GmbH)

Das neue Locator-System von Jokari stattet die Entmanteler Allrounder und Uni-Plus mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer aus.
Der Klingenabstand wird durch den Locator auf die Wanddicke in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser eingestellt.Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht. (Bilder: Jokari Krampe GmbH)

Locator: Kraft- und Höhenbegrenzer

Für diesen Entmanteler hat das Unternehmen jetzt prozesssicheres Zubehör entwickelt. Mit dem Locator-System kann der Anwender den Allrounder mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer, dem sogenannten Locator, ausstatten. Doch wozu das Ganze? Leiter mit unterschiedlichen Wanddicken sind sehr schwer abzuisolieren, ohne dabei die inneren Leiter oder Metallgeflechte zu beschädigen, da der Anpressdruck der Hand nicht immer gleichbleibend ist. Das erschwert Anwendern präzises Arbeiten und kann dazu führen, dass die Klingen des Entmantelers zu tief in den Außenmantel eindringen. Dieses Problem löst das Locator-System und garantiert die Unversehrtheit der inneren Leiter. Es gibt den Anwendern Sicherheit bei der Bearbeitung, da sie die Funktionsfähigkeit ihrer Leitungen dauerhaft gewährleistet wissen.

Das neue Locator-System von Jokari stattet die Entmanteler Allrounder und Uni-Plus mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer aus.
Der Klingenabstand wird durch den Locator auf die Wanddicke in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser eingestellt.Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht. (Bilder: Jokari Krampe GmbH)

Das neue Locator-System von Jokari stattet die Entmanteler Allrounder und Uni-Plus mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer aus.
Der Klingenabstand wird durch den Locator auf die Wanddicke in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser eingestellt.Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht. (Bilder: Jokari Krampe GmbH)

Unveränderte Handhabung

Die Anwendung des Locator-Systems ist denkbar unkompliziert. Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht. Die Höhe des Gewindestiftes des Locators wird mit dem mitgelieferten Innensechskantschlüssel auf die Wanddicke der entsprechenden Leitung eingestellt. Das funktioniert in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser. Damit wird das Eindringen der Klingen in den Leitungsmantel genau auf die gewünschte Tiefe begrenzt. An der Benutzung der Werkzeuge ändert sich nichts. Um dies am Beispiel des Allrounders zu verdeutlichen: Die Kabel werden einfach in die jeweilige Abisoliervorrichtung des Allrounders eingeführt und dann mit einer runden Bewegung schnell, komfortabel und sicher abisoliert. Der eingesetzte Locator unterbricht oder verändert diesen Prozess in keiner Phase, der Kraft- und Höhenbegrenzer macht sich bei der konkreten Abisolierung nicht bemerkbar. Die Nutzer erhalten am Ende ein deutlich präziseres Abisolierergebnis, das ihnen die weitere Arbeit mit verschiedenen Leitungen erheblich vereinfacht, etwa bei der Kabelkonfektionierung, bei Anschlussarbeiten in Netzwerken oder bei Installationen in der Haustechnik. Mit dem Locator-System vermeiden Anwender zudem Schnittverletzungen durch scharfe Klingen und erreichen die vorgeschriebene Prozesssicherheit bei der Kabelbearbeitung in der Kabelkonfektion.

Der Kreislauf der neuen Locator-Systems im Überblick (Bild: Jokari Krampe GmbH)

Der Kreislauf der neuen Locator-Systems im Überblick (Bild: Jokari Krampe GmbH)

Jokari-Entmanteler:
Bilder: Jokari Krampe GmbH Bilder: Jokari Krampe GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.