Anzeige
Anzeige

Jokari-Entmanteler:

Praktische
Erweiterung

Der Abisolierspezialist Jokari stellt mit dem neuen Locator-System einen Kraft- und Höhenbegrenzer für die Werkzeuge Allrounder und Uni-Plus bereit. Dieses System ermöglicht sehr präzises Arbeiten und verhindert, dass die Klingen des Entmantelers zu tief durch den Leitungsmantel eindringen und die inneren Leiter beschädigen.

Das neue Locator-System von Jokari stattet die Entmanteler Allrounder und Uni-Plus mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer aus.
Der Klingenabstand wird durch den Locator auf die Wanddicke in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser eingestellt.Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht. (Bilder: Jokari Krampe GmbH)

Das neue Locator-System von Jokari stattet die Entmanteler Allrounder und Uni-Plus mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer aus.
Der Klingenabstand wird durch den Locator auf die Wanddicke in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser eingestellt.Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht. (Bilder: Jokari Krampe GmbH)


Der Abisolierspezialist Jokari hat zur Light+Building 2014 in Frankfurt mit dem Entmanteler Allrounder einen Abisolierer vorgestellt, der runde wie auch flache Leitungen und Kabel in einem großen Arbeitsspektrum bearbeiten kann. Wo vorher oft mühsam und verletzungsgefährlich mit scharfen Klingen herkömmlicher Messer gearbeitet wurde, findet der Allrounder sein Arbeitsumfeld. Das Werkzeug kombiniert eine Vielzahl von Funktionen. Dazu gehören das Entfernen des Kabelmantels über kurze oder lange Strecken, das Abisolieren der massiven oder flexiblen Leiter für das Vercrimpen von Aderendhülsen oder sonstigen Anschlüssen, das Freilegen von längeren Leiterstrecken für spezielle Anschlüsse mithilfe der Längsschnittklinge und ein sehr breiter Arbeitsbereich von z.B. Rundkabeln mit 4 bis 15mm Durchmesser, Installationsflachkabeln bis zu 15mm Breite und flexiblen Leitern von 1,5 bis 50mm2 Querschnitt.
Das neue Locator-System von Jokari stattet die Entmanteler Allrounder und Uni-Plus mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer aus.
Der Klingenabstand wird durch den Locator auf die Wanddicke in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser eingestellt.Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht. (Bilder: Jokari Krampe GmbH)

Das neue Locator-System von Jokari stattet die Entmanteler Allrounder und Uni-Plus mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer aus.
Der Klingenabstand wird durch den Locator auf die Wanddicke in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser eingestellt.Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht. (Bilder: Jokari Krampe GmbH)

Locator: Kraft- und Höhenbegrenzer

Für diesen Entmanteler hat das Unternehmen jetzt prozesssicheres Zubehör entwickelt. Mit dem Locator-System kann der Anwender den Allrounder mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer, dem sogenannten Locator, ausstatten. Doch wozu das Ganze? Leiter mit unterschiedlichen Wanddicken sind sehr schwer abzuisolieren, ohne dabei die inneren Leiter oder Metallgeflechte zu beschädigen, da der Anpressdruck der Hand nicht immer gleichbleibend ist. Das erschwert Anwendern präzises Arbeiten und kann dazu führen, dass die Klingen des Entmantelers zu tief in den Außenmantel eindringen. Dieses Problem löst das Locator-System und garantiert die Unversehrtheit der inneren Leiter. Es gibt den Anwendern Sicherheit bei der Bearbeitung, da sie die Funktionsfähigkeit ihrer Leitungen dauerhaft gewährleistet wissen.

Das neue Locator-System von Jokari stattet die Entmanteler Allrounder und Uni-Plus mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer aus.
Der Klingenabstand wird durch den Locator auf die Wanddicke in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser eingestellt.Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht. (Bilder: Jokari Krampe GmbH)

Das neue Locator-System von Jokari stattet die Entmanteler Allrounder und Uni-Plus mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer aus.
Der Klingenabstand wird durch den Locator auf die Wanddicke in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser eingestellt.Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht. (Bilder: Jokari Krampe GmbH)

Unveränderte Handhabung

Die Anwendung des Locator-Systems ist denkbar unkompliziert. Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht. Die Höhe des Gewindestiftes des Locators wird mit dem mitgelieferten Innensechskantschlüssel auf die Wanddicke der entsprechenden Leitung eingestellt. Das funktioniert in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser. Damit wird das Eindringen der Klingen in den Leitungsmantel genau auf die gewünschte Tiefe begrenzt. An der Benutzung der Werkzeuge ändert sich nichts. Um dies am Beispiel des Allrounders zu verdeutlichen: Die Kabel werden einfach in die jeweilige Abisoliervorrichtung des Allrounders eingeführt und dann mit einer runden Bewegung schnell, komfortabel und sicher abisoliert. Der eingesetzte Locator unterbricht oder verändert diesen Prozess in keiner Phase, der Kraft- und Höhenbegrenzer macht sich bei der konkreten Abisolierung nicht bemerkbar. Die Nutzer erhalten am Ende ein deutlich präziseres Abisolierergebnis, das ihnen die weitere Arbeit mit verschiedenen Leitungen erheblich vereinfacht, etwa bei der Kabelkonfektionierung, bei Anschlussarbeiten in Netzwerken oder bei Installationen in der Haustechnik. Mit dem Locator-System vermeiden Anwender zudem Schnittverletzungen durch scharfe Klingen und erreichen die vorgeschriebene Prozesssicherheit bei der Kabelbearbeitung in der Kabelkonfektion.

Der Kreislauf der neuen Locator-Systems im Überblick (Bild: Jokari Krampe GmbH)

Der Kreislauf der neuen Locator-Systems im Überblick (Bild: Jokari Krampe GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen