Anzeige
Anzeige

Jokari-Entmanteler:

Praktische
Erweiterung

Der Abisolierspezialist Jokari stellt mit dem neuen Locator-System einen Kraft- und Höhenbegrenzer für die Werkzeuge Allrounder und Uni-Plus bereit. Dieses System ermöglicht sehr präzises Arbeiten und verhindert, dass die Klingen des Entmantelers zu tief durch den Leitungsmantel eindringen und die inneren Leiter beschädigen.

Das neue Locator-System von Jokari stattet die Entmanteler Allrounder und Uni-Plus mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer aus.
Der Klingenabstand wird durch den Locator auf die Wanddicke in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser eingestellt.Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht. (Bilder: Jokari Krampe GmbH)

Das neue Locator-System von Jokari stattet die Entmanteler Allrounder und Uni-Plus mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer aus.
Der Klingenabstand wird durch den Locator auf die Wanddicke in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser eingestellt.Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht. (Bilder: Jokari Krampe GmbH)


Der Abisolierspezialist Jokari hat zur Light+Building 2014 in Frankfurt mit dem Entmanteler Allrounder einen Abisolierer vorgestellt, der runde wie auch flache Leitungen und Kabel in einem großen Arbeitsspektrum bearbeiten kann. Wo vorher oft mühsam und verletzungsgefährlich mit scharfen Klingen herkömmlicher Messer gearbeitet wurde, findet der Allrounder sein Arbeitsumfeld. Das Werkzeug kombiniert eine Vielzahl von Funktionen. Dazu gehören das Entfernen des Kabelmantels über kurze oder lange Strecken, das Abisolieren der massiven oder flexiblen Leiter für das Vercrimpen von Aderendhülsen oder sonstigen Anschlüssen, das Freilegen von längeren Leiterstrecken für spezielle Anschlüsse mithilfe der Längsschnittklinge und ein sehr breiter Arbeitsbereich von z.B. Rundkabeln mit 4 bis 15mm Durchmesser, Installationsflachkabeln bis zu 15mm Breite und flexiblen Leitern von 1,5 bis 50mm2 Querschnitt.
Das neue Locator-System von Jokari stattet die Entmanteler Allrounder und Uni-Plus mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer aus.
Der Klingenabstand wird durch den Locator auf die Wanddicke in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser eingestellt.Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht. (Bilder: Jokari Krampe GmbH)

Das neue Locator-System von Jokari stattet die Entmanteler Allrounder und Uni-Plus mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer aus.
Der Klingenabstand wird durch den Locator auf die Wanddicke in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser eingestellt.Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht. (Bilder: Jokari Krampe GmbH)

Locator: Kraft- und Höhenbegrenzer

Für diesen Entmanteler hat das Unternehmen jetzt prozesssicheres Zubehör entwickelt. Mit dem Locator-System kann der Anwender den Allrounder mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer, dem sogenannten Locator, ausstatten. Doch wozu das Ganze? Leiter mit unterschiedlichen Wanddicken sind sehr schwer abzuisolieren, ohne dabei die inneren Leiter oder Metallgeflechte zu beschädigen, da der Anpressdruck der Hand nicht immer gleichbleibend ist. Das erschwert Anwendern präzises Arbeiten und kann dazu führen, dass die Klingen des Entmantelers zu tief in den Außenmantel eindringen. Dieses Problem löst das Locator-System und garantiert die Unversehrtheit der inneren Leiter. Es gibt den Anwendern Sicherheit bei der Bearbeitung, da sie die Funktionsfähigkeit ihrer Leitungen dauerhaft gewährleistet wissen.

Das neue Locator-System von Jokari stattet die Entmanteler Allrounder und Uni-Plus mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer aus.
Der Klingenabstand wird durch den Locator auf die Wanddicke in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser eingestellt.Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht. (Bilder: Jokari Krampe GmbH)

Das neue Locator-System von Jokari stattet die Entmanteler Allrounder und Uni-Plus mit einem Kraft- und Höhenbegrenzer aus.
Der Klingenabstand wird durch den Locator auf die Wanddicke in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser eingestellt.Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht. (Bilder: Jokari Krampe GmbH)

Unveränderte Handhabung

Die Anwendung des Locator-Systems ist denkbar unkompliziert. Der Längenanschlag wird durch den Locator ausgetauscht. Die Höhe des Gewindestiftes des Locators wird mit dem mitgelieferten Innensechskantschlüssel auf die Wanddicke der entsprechenden Leitung eingestellt. Das funktioniert in einem Größenbereich von 4,0 bis 11,9mm Durchmesser. Damit wird das Eindringen der Klingen in den Leitungsmantel genau auf die gewünschte Tiefe begrenzt. An der Benutzung der Werkzeuge ändert sich nichts. Um dies am Beispiel des Allrounders zu verdeutlichen: Die Kabel werden einfach in die jeweilige Abisoliervorrichtung des Allrounders eingeführt und dann mit einer runden Bewegung schnell, komfortabel und sicher abisoliert. Der eingesetzte Locator unterbricht oder verändert diesen Prozess in keiner Phase, der Kraft- und Höhenbegrenzer macht sich bei der konkreten Abisolierung nicht bemerkbar. Die Nutzer erhalten am Ende ein deutlich präziseres Abisolierergebnis, das ihnen die weitere Arbeit mit verschiedenen Leitungen erheblich vereinfacht, etwa bei der Kabelkonfektionierung, bei Anschlussarbeiten in Netzwerken oder bei Installationen in der Haustechnik. Mit dem Locator-System vermeiden Anwender zudem Schnittverletzungen durch scharfe Klingen und erreichen die vorgeschriebene Prozesssicherheit bei der Kabelbearbeitung in der Kabelkonfektion.

Der Kreislauf der neuen Locator-Systems im Überblick (Bild: Jokari Krampe GmbH)

Der Kreislauf der neuen Locator-Systems im Überblick (Bild: Jokari Krampe GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Als rechtsverbindliche Normreihe beschreibt die DIN18015 die Planung von elektrischen Anlagen in Wohngebäuden. Gegenstand des ersten Teils der Norm sind die grundlegenden Ansprüche an eine elektrische Anlage. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Anzeige

Smarte Anwendungen sind weiter auf dem Vormarsch. Mit dem wachsenden Angebot steigt aber auch die Erwartungshaltung der Kunden nach gut durchdachten, anwenderfreundlichen Lösungen. Diese beginnen mit dem Onboarding eines IoT-Devices. Die Einrichtung ist folglich das Fundament für die erfolgreiche Nutzung einer Anwendung. Je besser das Konzept an die jeweiligen Zielgruppen angepasst ist, desto einfacher gelingt das Einrichten und die Vernetzung des Gerätes - und desto höher ist die Kundenzufriedenheit.‣ weiterlesen

Anzeige

Das neueste Update der Planungssoftware sorgt mit dem kostenlosen Gastzugang und zwei zusätzlichen Modulen für neue Funktionen sowie optimierte Bedienbarkeit. Außerdem wurde eine direkte Verbindung zu den Onlineshops des Elektrogroßhandels geschaffen.‣ weiterlesen

Eine Reihe von Neuerungen und Weiterentwicklungen, die den Anwender vom Projektstart über die Planung der Elektro- und SHKL-Technik bis hin zur Dokumentation unterstützen, führt Data Design System mit Version 16 seiner Software DDS-CAD ein. So wurde z.B. die Startseite des Planungswerkzeugs für die Gebäudetechnik zu einem zentralen Knotenpunkt für die Projektverwaltung mit Favoritenbereich und erweiterter Suche ausgebaut.  ‣ weiterlesen

Entsprechend der Anwendungsregel VDE-AR-N4100 müssen Zählerschränke für die Integration des intelligenten Messsystems vorbereitet sein. Darauf ist die neue Technikzentrale 4.0 von Hager abgestimmt: mit zusätzlichen Gehäuse-Öffnungen, neuen Leitungswegen sowie schutzisoliertem APZ und segmentiertem Multimediafeld.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige