Anzeige

IP500 definiert die Gebäudeautomation neu

Die Bedürfnisse an die technische Gebäudeautomation oder die Wünsche an den heimischen Wohnkomfort steigen ebenso stetig, wie die Anforderungen an eine höhere Gebäudesicherheit durch rechtliche Vorschriften und Normen. Die Industrie begegnet dieser Herausforderung mit innovativen Produkten und definiert dabei ebenfalls neue Standards.

 (Bild: STG Beikirch Industrieelektronik GmbH & Co. KG)

(Bild: STG Beikirch Industrieelektronik GmbH & Co. KG)


IP500 ist der neue Standard in der Gebäudeautomation zur Hersteller übergreifenden, drahtlosen Kommunikation zwischen verschiedenen Kontroll-, Steuer- und Endgeräten untereinander. An Beispielen aus der KFZ-Industrie lassen sich bereits jetzt viele automatisierte Funktionen als Standard aufzeigen: Wenn das Handy klingelt, wird das Autoradio leiser, ist ein Bremslicht defekt, weist mich der Bordcomputer darauf hin und bei einsetzendem Regen beginnt der Scheibenwischer seine Arbeit. Diese und eine Vielzahl anderer Komfort- und Sicherheitsmerkmale in einem modernen Auto oder auch der zunehmende Komfort daheim sind nur durch die umfassende Netzwerkarchitektur möglich. Ähnliche Möglichkeiten halten nun auch in Form des weltweiten Industriestandards IP500 Einzug in die drahtlose technische Gebäudeautomation und den heimischen Wohnkomfort.

Drahtgebundene und drahtlose Kommunikation

IP500 ermöglicht sowohl die drahtgebundene als auch die drahtlose Kommunikation zwischen Sensoren, Aktoren und Steuerzentralen untereinander als auch die nahtlose Integration nicht nur ins WLAN, also das hausinterne, drahtlose Datennetzwerk, sondern ebenso in das weltumspannende Internet. IP500 definiert die Schnittstellenthematik in der Gebäudeautomation neu, schafft es doch dank einheitlicher, Hersteller übergreifender und auf vorhandene Normen aufbauende Standards die Möglichkeit, erstmals auch drahtlos die verschiedensten Komponenten unterschiedlichster Hersteller miteinander agieren zu lassen. Realisiert wird dies durch ein Model unterschiedlicher Definitionsebenen, z.B. für die physikalische Verbindungsebene, die Adressierungsebene, die Anwendungsebene oder die Ebene für das Kommunikationsprotokoll, die in dem Schichtenmodel von IP500 verankert sind. In der Praxis bedeutet dies, dass IP500 für die unterschiedlichsten Anwendungen und beliebig skalierbare Installationen aus einem Mix verschiedenster Hersteller möglich wird und vorhandene Installationen durch eine drahtlose Komponente ergänzt werden können. Dabei stellt IP500 durch mehrfach redundante Funkverbindungen sicher, dass eine störungsfreie Kommunikation der Aktoren, Sensoren und Steuerknoten untereinander auch bei Störfällen für den sicherheitsrelevanten Anwendungsbereich immer gewährleistet ist.

8A Motorknoten zur Lüftungssteuerung auf Basis IP500

IP500 ist eine Entwicklung mehrerer Industrieunternehmen, darunter Bosch, Siemens Honeywell u.a., die sich in der IP500 Alliance zusammengefunden haben. Die ersten Produkte werden bereits in diesem Jahr erwartet, mit einer Zertifizierung durch den VDS und damit der Anwendung sicherheitsrelevanter Systeme und Komponenten im Gewerbe- und Industriebereich ist im Jahr 2014 zu rechnen. Die Firma STG-Beikirch als eines der Gründungsmitglieder und führend im Bereich der Fensterautomation präsentierte bereits anlässlich der Messe Bau 2013 in München ihren ersten auf IP500 basierenden 8A Motorknoten für die Steuerung von Fensterantrieben zur Lüftungssteuerung, in einem Zusammenspiel mit der Pager-Technologie der Fa. Swissphone und einer App für Smartphones und Tablet-PCs.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen