Anzeige

Intro

Liebe Leserinnen und Leser,
denkt man an die gegenwärtige Europameisterschaft, läuft man leicht Gefahr, sich in Sicherheit zu wiegen. Die Euphorie des Halbfinale-Einzugs verleitet zu vorzeitiger Siegesgewissheit. Doch nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Ebenso verhält es sich mit der Gebäudesicherheit. Der Trend geht zwar hin zur Alles-Sicherung, das belegen die Zahlen, doch die Gefahren lauern überall: Kabelbrände, Kurzschlüsse, Einbrüche, Blitzeinschläge – die Liste kann man beliebig weiterführen. Die Zahlen des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektroindustrie (ZVEI) sprechen für sich. Der Umsatz der elektronischen Sicherheitstechnik nahm im vergangenen Jahr um 3,9% auf 2,4Mrd. Euro zu. Im Jahr davor wurde sogar ein Plus von 5% verzeichnet. “Die Stimmung in unserer Branche ist gut“, erklärt Angelika Staimer, Vorsitzende des Fachverbands Sicherheitssysteme im ZVEI. Deshalb rechne die Branche 2008 wieder mit einem konstanten Wachstum von 3 bis 4%. Unsere Leser fiebern in jeder Ausgabe den Sicherheits-Artikeln in den ständigen Rubriken entgegen – in diesem Heft können wir Ihnen Sicherheitskonzepte sogar als Schwerpunktthema bieten. Zu elektronischer Sicherheit zählen Systeme zum Brandschutz, Einbruch sowie Videoüberwachung und Zutrittskontrolle – alles Themen, die in dieser Ausgabe 5&6 nachzuschlagen sind. Lesen Sie z.B. auf Seite 10, mit welchem Konzept ein Kindergarten brandschutzsicher gemacht wird. Viele Sonderbauten, wozu Schulen, Krankenhäuser und Bahnhöfe zählen, können nämlich noch besser auf den Notfall vorbereitet werden. Ab Seite 52 informiert Sie unsere Marktübersicht Videoüberwachung über die technischen Fakten digitaler Kameras, die eine professionelle Gebäudeüberwachung – sowohl im privaten als auch im gewerblichen Sektor – ermöglichen. Bei der Sicherung von Gebäuden wird also nichts mehr dem Zufall überlassen – in Bezug auf die Nationalelf dagegen müssen wir auch auf ein bisschen Glück hoffen.
Viel Spaß beim Lesen
Ihre Chrissanthi Nikolakudi

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue NetXpert XG2, Nachfolger des NetXpert XG, bietet umfangreiche aktive und passive Netzwerktests bis zu 10GBit/s auf Kupfer- und Glasfaser-Verkabelungen: Sowohl für die Inbetriebnahme als auch bei der Fehlersuche. Im neuen Gerät sind neben 2.4GHz jetzt auch 5GHz WiFi integriert. Statt Micro-USB Schnittstellen hat der Tester USB-A Schnittstellen, die RJ45-Buchse ist weiterhin austauschbar. Außerdem können die beiden integrierten SFP Ports ab jetzt jeweils sowohl 1GBit/s als auch 10GBit/s testen. Der NetXpert XG2-Plus ist zudem mit sechs Zellen-Akkus anstelle der vier Zellen für längere Betriebszeiten ausgestattet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als Präsenzmelder der neuen Control Pro II-Serie von Steinel verfügt der HF 360-2 über eine neue Optik und neue Schnittstellen. Je nach gewählter Schnittstelle werden die Sensorgrößen Präsenz, Helligkeit, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an die Gebäudesteuerung weitergegeben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX ist darauf ausgelegt, u.a. große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Gira hat sein System 3000 um eine 1-fach-Wippe erweitert. Diese soll Nutzern bei der manuellen Bedienung eine noch höhere Zielgenauigkeit als bisher garantieren. ‣ weiterlesen

Peaknx ergänzt sein Produktsortiment um das 8″ große KNX-Touch Panel Controlmicro. Das Smart-Home-Bedienpanel wird inklusive der Visualisierung Youvi geliefert und eignet sich zur Raumsteuerung eines KNX-Gebäudes. ‣ weiterlesen

Mit dem neuen Dehnselect Wohngebäude kann für die Planung und Errichtung von Ein- und Mehrfamilienhäusern schnell das passende Überspannungsschutzkonzept gefunden werden. ‣ weiterlesen