Anzeige
Anzeige

Intelligente Motorsteuerung

Eine den Motoren vorgeschaltete Steuerung namens Powerboss verhindert bei Rolltreppen, dass sich stoßartige Impulse in der Startphase negativ auf den Antriebsstrang auswirken. Sie sorgt für einen sanften Anlauf, verringert so den Verschleiß und reduziert den Energieverbrauch erheblich.
Der Powerboss funktioniert auf der Basis des geregelten Dauerbetriebs. Bei dieser Methode fährt eine Rolltreppe im unbesetzten Zustand langsamer (ca. 0,2m/s) als im besetzten (etwa 0,5m/s). Das Steuerungsgerät stellt den Stromverbrauch auf die jeweilige Nutzungslast ein. Energiereiche Starts aus dem Stillstand und ruckartige Stopps werden somit verhindert. Ein Mikrochip misst jede 1/100 Sekunde den tatsächlichen Strombedarf des Motors und regelt die Energiezufuhr dann über ein Thyristorengitter. Er stellt die aktuelle Motorbelastung fest und liefert nur den Strom, der notwendig ist, um die Geschwindigkeit der Fahrtreppe präzise zu beschleunigen und konstant zu halten – ob sie nun ein Gewicht von 50kg oder 5t tragen muss.

Geringer Energieverbrauch und längere Lebensdauer

Dadurch verringert sich der Energieverbrauch erheblich, durch den geringeren Verschleiß verlängert sich außerdem die Lebensdauer des Antriebsstrangs. „Zudem werden Schäden vermieden, was zusätzlich Wartungskosten einspart“, sagt Richard Chambers, der das aus Großbritannien stammende Gerät nach Deutschland geholt hat.

Auszeichnung für energieeffiziente Motorsteuerung

Ohne Steuerung erreicht die Drehmomentbelastung mit einem Schlag den 3,5-fachen Wert im Vergleich zum Normalbetrieb. Der Powerboss gleicht somit die Mängel der Betriebssysteme Stop-Start, Verlangsamen und Dauerlauf aus. Die Aachener Stiftung Kathy Beys, die Strategiekonzepte für Nachhaltigkeit unterstützt, zeichnete das Gerät bereits für seine energieeffiziente Motorensteuerung aus.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Pandemie-Gefahr oder auch nur um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, empfiehlt es sich immer mehr, die Körpertemperatur mit Wärmebildkameras zu kontrollieren. Mit der neuen Infrarotkamera CA 1900 von Chauvin Arnoux bietet sich die Möglichkeit, einfach und praxistauglich, berührungslos und sofort zu prüfen, ob Mitarbeiter oder Besucher unter unnormal hoher Körpertemperatur leiden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Alles wird smarter. Wir sind umgeben von automatisierten Maschinen, intelligenten Haushaltshelfern und Apps. In der schönen neuen Welt, in der wir leben, ist natürlich längst nicht alles perfekt, aber so manches, was früher für Kopfzerbrechen und Schweißausbrüche gesorgt hat, lässt sich heute mit modernen digitalen Technologien elegant und komfortabel lösen. Dazu zählen gerade im Gebäudesegment die sich stark verändernden Anforderungen an Zweckbauten, die sich durch Klimawandel und steigende Energieverbräuche noch verschärft haben.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Kastenwagen MAN TGE ist ab sofort mit einer Fahrzeugeinrichtung von Würth verfügbar. Das speziell auf das Fahrzeug abgestimmte System nutzt den Laderaum optimal aus und ist individuell an die jeweiligen Anforderungen der spezifischen Branche angepasst. ‣ weiterlesen

Die Lebensqualität in und um die eigenen vier Wände sowie der Vormarsch der Digitalisierung bilden eine immer unzertrennlichere Einheit. Ein wichtiger Teil ist die smarte Verschattung. Für den größtmöglichen Komfort ist es ratsam, dass sämtliche Komponenten für außen- und innenliegende Beschattung im selben System integriert sind. Hierbei hilft ein neuer SMI-Aktor von Becker.‣ weiterlesen

Ein neuer Ansatz für Lichtdesign und Lichttechnik steht im Mittelpunkt des Projekts Double Dynamic Lighting der Aalborg University Copenhagen. Begleitet wird das Projekt durch mehreren bekannte Lichtunternehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige