Intelligente Motorsteuerung

Eine den Motoren vorgeschaltete Steuerung namens Powerboss verhindert bei Rolltreppen, dass sich stoßartige Impulse in der Startphase negativ auf den Antriebsstrang auswirken. Sie sorgt für einen sanften Anlauf, verringert so den Verschleiß und reduziert den Energieverbrauch erheblich.
Der Powerboss funktioniert auf der Basis des geregelten Dauerbetriebs. Bei dieser Methode fährt eine Rolltreppe im unbesetzten Zustand langsamer (ca. 0,2m/s) als im besetzten (etwa 0,5m/s). Das Steuerungsgerät stellt den Stromverbrauch auf die jeweilige Nutzungslast ein. Energiereiche Starts aus dem Stillstand und ruckartige Stopps werden somit verhindert. Ein Mikrochip misst jede 1/100 Sekunde den tatsächlichen Strombedarf des Motors und regelt die Energiezufuhr dann über ein Thyristorengitter. Er stellt die aktuelle Motorbelastung fest und liefert nur den Strom, der notwendig ist, um die Geschwindigkeit der Fahrtreppe präzise zu beschleunigen und konstant zu halten – ob sie nun ein Gewicht von 50kg oder 5t tragen muss.

Geringer Energieverbrauch und längere Lebensdauer

Dadurch verringert sich der Energieverbrauch erheblich, durch den geringeren Verschleiß verlängert sich außerdem die Lebensdauer des Antriebsstrangs. „Zudem werden Schäden vermieden, was zusätzlich Wartungskosten einspart“, sagt Richard Chambers, der das aus Großbritannien stammende Gerät nach Deutschland geholt hat.

Auszeichnung für energieeffiziente Motorsteuerung

Ohne Steuerung erreicht die Drehmomentbelastung mit einem Schlag den 3,5-fachen Wert im Vergleich zum Normalbetrieb. Der Powerboss gleicht somit die Mängel der Betriebssysteme Stop-Start, Verlangsamen und Dauerlauf aus. Die Aachener Stiftung Kathy Beys, die Strategiekonzepte für Nachhaltigkeit unterstützt, zeichnete das Gerät bereits für seine energieeffiziente Motorensteuerung aus.

Das könnte Sie auch interessieren

In einem so vielfältigen Bereich wie dem Elektrohandwerk sind Hilfen für die Betriebsorganisation wirtschaftlich von großer Bedeutung. Die passende Branchensoftware bedeutet für einen Elektromeister einen enormen Zeitgewinn und bietet dem Anwender eine Arbeitserleichterung von A wie Angebot bis Z wie Zahlung. Neben den auf die Bedürfnisse des Elektrohandwerks zugeschnittenen Lösungen zeigt die Marktübersicht auch branchenneutrale Softwarepakete. ‣ weiterlesen

Anzeige

Liebe Leserinnen und Leser,es ist nicht allzu lange her, da wurde man als Visionär abgestempelt, wenn man von ‚Smart Home‘ sprach. Aber durch die Energiewende hat das Thema ‚Vernetztes Wohnen‘ richtig an Fahrt aufgenommen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Störungen bei einer Photovoltaikanlage sind nicht nur ärgerlich, sie kosten bares Geld – vor allem dann, wenn sie lange unbemerkt bleiben. Moderne Überwachungsgeräte helfen Ertragsausfälle zu vermeiden und bieten eine Vielzahl von nützlichen Zusatzfunktionen, die den Betrieb einer Photovoltaikanlage noch wirtschaftlicher machen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Andreas Bettermann (Bild links), Geschäftsführer von Obo Bettermann, hat die Schirmherrschaft für den Bundesleistungswettbewerb der elektrohandwerklichen Jugend (BLW) übernommen. Die entsprechende Urkunde erhielt er von Manfred Köhler, Leiter des Bundesleistungswettbewerbs der E-Jugend (Bild rechts). ‣ weiterlesen

Führende deutsche Unternehmen haben in Köln eine Absichtserklärung zur Gründung einer eingetragenen Vereinigung unterzeichnet, die die Weiterentwicklung, Vermarktung und Standardisierung der EEBus-Technologie vorantreiben soll. Beteiligt sind Unternehmen aus den Bereichen Solartechnik, Elektroinstallation, Netzinfrastruktur, Haushaltsgeräte, Elektronikentwicklung, Heizung-Klima-Lüftungstechnik, Energietechnik, Sicherheitstechnik und Energieversorgung sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und die zuständigen Normungsgremien. ‣ weiterlesen

Die elektro- und informationstechnischen Handwerksbetriebe in Deutschland sind mit der Geschäftsentwicklung im Sommer 2011 sehr zufrieden. Das hat die Herbstkonjunkturumfrage des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) ergeben, die im September 2011 vom Volkswirtschaftlichen Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen durchgeführt wurde. Demnach stieg der Geschäftsklimaindex auf 74 Punkte – laut ZVEH ein historischer Höchstwert, der auf den besten Noten seit 1993 beruht. Die Konjunktureinschätzung in Ost und West habe sich in den vergangenen Umfragen kontinuierlich nahezu angeglichen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige