Anzeige
Anzeige

Integrated Systems Europe (ISE) 2013: AV-Messe mit Smart Building-Konferenz im Vorfeld

Erstmalig wird es im Vorfeld der Integrated Systems Europe (ISE), die vom 29. bis 31. Januar 2013 in Amsterdam stattfindet, eine neue Konferenz geben – die Smart Building-Konferenz. Sie findet einen Tag vor dem offiziellen Beginn der Messe im Konferenz- und Ausstellungszentrum von Amsterdam (RAI) statt. Ergänzt wird die Konferenz durch einen eigenen Ausstellungsbereich Smart Building auf der Messe.
Die Integrated Systems Europe hat gemeinsam mit ihren Non-Profit-Geschäftsteilhabern InfoComm International und CEDIA die Smart Building-Konferenz ins Leben gerufen. Ziel ist es, sicherzustellen, dass die AV-Branche weiterhin maßgeblich an den Diskussionen über die Zukunft des intelligenten Gebäudedesigns beteiligt bleibt. Die Konferenz spricht Architekten, Design Consultants, Entwickler, Elektrounternehmen und andere wichtige Beteiligte der Baubranche an, aber auch die wichtigen Integrations-, Distributions- und Herstellungskanäle, die den Kernmarkt der ISE darstellen. Die Konferenz findet am Montag, dem 28. Januar, also einen Tag vor dem offiziellen Beginn der Messe, im RAI Amsterdam statt, eines der größten Konferenz- und Ausstellungszentren der Niederlande. „Die Botschaft aus unserer Umfrage nach der Messe 2012 war unmissverständlich – unsere Besucher wünschen sich mehr Gebäudeautomation, Energiemanagement und damit verwandte Technologien in den Messehallen – und genau dort sehen sie das größte Potenzial für das künftige Wachstum ihres Geschäfts“, so Mike Blackman, Geschäftsführer von Integrated Systems-Events. Die Konferenz untersucht, wie ’schlaue Gebäude‘ gebaut und genutzt werden; dazu werden Fallstudien geboten, welche die unterschiedlichen, in den Bereichen von Spezialtechnologien wie Beleuchtungssteuerung, Multimedia-Verteilung und Energiemanagement existierenden Möglichkeiten illustrieren.

Smart Building-Bereich auch in den Messehallen

Nicht weit entfernt auf der Ausstellungsfläche hat die ISE auch einen neuen Smart Building-Bereich eingeführt, welcher die Smart Building-Konferenz gut ergänzt. Der neue Bereich wurde als Antwort auf die verstärkte Nachfrage nach Gebäudeautomation, Energiemanagement und damit verwandten Technologien geschaffen, und ist auf der Ausstellungsfläche in Halle 7 vom RAI Amsterdam zu finden. Der Smart Building-Bereich wird wahrscheinlich doppelt so viel Fläche belegen wie der Energiemanagement-Pavillon der ISE 2012. Und – im Gegensatz zum Vorgänger – geht es hier nicht darum, wie ‚grün‘ ein Gebäude sein kann. Im Smart Building-Bereich wird auch für Gebäudeintelligenz geworben – für Gebäudeeffizienz und leichte Bedienbarkeit durch die Implementierung von Smart Devices und Steuerungssystemen. Besucher können sich auf Beleuchtungssteuerungen, Energiemanagement-Systeme, Steuerungsschnittstellen, vernetzte AV-Lösungen, Wohnungs- und Gebäudeautomation auf Knopfdruck und viele andere Innovationen und Technologien freuen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf dem Gebiet des Blitz- und Überspannungsschutzes hat Citel die neue DACN10-Reihe herausgebracht, die die bisherige Serie DS98 ersetzt. Die Veränderungen liegen in den verbesserten Schraubkäfigklemmen für eine Leiteraufnahme von bis zu 10mm², der einfacheren Installation durch selbsterklärende Kennzeichnung auf den Produkten sowie der Steigerung des Laststromes von 16 auf 25A. ‣ weiterlesen

Anzeige

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit wenigen Klicks zur passenden Lösung – das ist der Anspruch der neuen App von Schnabl Stecktechnik. Die App für iOS und Android soll es Nutzern erleichtern, aus über 200 Produkten genau die richtigen für den gewünschten Arbeitsbereich zu finden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn es um Gebäudeautomation geht, gilt die Devise: Am besten gleich ganze Sache machen. Denn eine nachträgliche Implementierung der verschiedenen Gewerke in die Gebäudeleittechnik kann mit einem höheren Aufwand verbunden sein. Deshalb haben Trilux als Experte für smarte Beleuchtung und Johnson Controls als Spezialist für smarte Gebäudeautomationslösungen Anfang August eine weitreichende Kooperation vereinbart. ‣ weiterlesen

Zentrale Lüftungslösungen haben ein Problem: Die eingesaugte Außenluft muss einen langen Weg durch verzweigte Kanäle und Schächte zurücklegen. Diese sind teuer in der Anschaffung und treiben die Betriebskosten in die Höhe. Denn trotz Filter können sich Partikel ansammeln, die den Luftwiderstand im Lüftungskanal erhöhen. Dann bleibt nur die Motorleistung zu erhöhen. Anders bei dezentralen, direkt in die Wand gesetzten Lüftungsgeräten, die komplett ohne Leitungssystem auskommen. Die Luft kann ohne signifikanten Widerstand direkt in den Zielraum gelangen. ‣ weiterlesen