Anzeige
Anzeige
Anzeige

Im Dreiklang: Technik, Kochen und Genuss

Mit seinem aktuellen Projekt legt Starkoch Johann Lafer neue Standards für die ‚Kochschule‘ fest. Das Table d’Or definiert er als Forum für Kochkultur und Lebensart neu. Das Konzept, ‚Von allem das Beste‘, beschränkt sich dabei nicht nur auf erlesene Zutaten und raffinierte Rezepte, es soll auch Genuss, Design, Licht und Multimedia zu einer Wohlfühlatmosphäre für alle Sinne verbinden.
Wer jetzt einen Kochkurs im Table d’Or bucht, taucht in Guldental nahe Bad Kreuznach, unweit von Johann Lafers bekannter Stromburg, in eine neue Küchenwelt ein: Der Architekt Jörg Gehles hat den Ess- und Kochbereich elegant miteinander verbunden, optisch aber separiert. Olivenholz, Leder und warme Farben dominieren den Essbereich, dessen Herzstück die große Tafel für 16 Personen bildet. Im Kochbereich erwartet die Gäste erstklassige Ergonomie mit raffinierten Details, die von sensorischöffnenden Auszügen über von innen beleuchtete Schubladen bis hin zu Inneneinteilungen aus Massivholz reichen. Johann Lafer kocht mit neuer Technik in modernem Design der Firma Miele, die sich über Touch-Panels von zentralen Punkten aus kontrollieren lässt.

Berührungslose Gestensteuerung

Um alle Gäste gebührend zu betreuen, hat Johann Lafer zusammen mit dem Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik, dem Heinrich-Hertz-Institut, eine Weltneuheit umgesetzt: Ein unsichtbarer Infrarotvorhang nimmt Handbewegungen des Spitzenkochs auf und führt sie in einem elektronischen Nervensystem zusammen. Dort werden die Gesten in konkrete Informationen übersetzt. So steuert Lafer allein durch seine Gestik alle relevanten Funktionen.

Licht- und Musikszenen

Ausgefeilte LED-Licht- und Audiotechnik, die ebenso wie die gesamteintegrierte Gebäudesteuerung von Cibek stammt, sorgt für fein abgestufte Stimmungswechsel im Koch- und Essbereich: Farbige Hintergrundbeleuchtung begleitet die Gäste etwa von geschäftiger Betriebsamkeit am Herd zur Kerzenlichtatmosphäre. Diese Licht- und Musikszenen ruft Lafer per Fingerdruck über Touch-Panels oder mittels Sprachsteuerung ab. Über ein 70-Full-HD-Display am oberen Ende der Tafel kann der Benutzer zudem Filme zeigen, Rezepte aufrufen oder Menüfolgen bebildern. Über ein prozessorgesteuertes Audiosystem sind Tipps auch für diejenigen zu hören, die an der Tafel sitzen oder gerade in eine Aufgabe am anderen Ende des Arbeitsbereichs vertieft sind.

Unvergessliche Erinnerung

Dieses Detail steht für einen weiteren Clou der Kochschule: Die Gäste können sich beim Kochen von vier integrierten High-Definition-Kameras filmen lassen und nehmen so eine unvergessliche Erinnerung an ihren Kurs mit nach Hause. Die Ben Hur GmbH hat die Audio- und Videotechnik mit den Kameras so geplant, dass sie jederzeit in eine professionelle Broadcast-Umgebung im Full-HD-Format eingefügt werden kann. Ohne dass die Technik für Gäste sichtbar wird, ist die Kochschule zugleich ein komplettes TV-Studio. Somit ist auch Internetstreaming möglich.

Energieeffiziente Gebäudetechnik

Damit niemand beim Kochen ins Schwitzen gerät, sind neben der Lichtsteuerung Heizung und Lüftung über den zentralen Homeserver von Gira in die Gebäudetechnik integriert. Sie sind nicht nur klimagesteuert, sondern über eine Stundenplansteuerung nur bei Bedarf aktiv – damit wird im Table d’Or Energie gespart und die Umwelt geschont. Ebenso ressourcenschonend, weil energiesparend und wenig Hitze erzeugend, wurde die Lichtplanung ausschließlich mit moderner LED-Technik ausgeführt. Und im ersten Stock der Kochschule hat sich ebenfalls viel getan: Lafers Store erstrahlt in einem neu entwickelten Design, das eigens auf die über 100 Lafer-Produkte abgestimmt wurde. Die gesamte Angebotspalette ist in einer 3-D-Präsentation sichtbar, ebenso ohne etwaige Hilfsmittel.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Küche ist heute nicht nur Arbeitsplatz, sondern auch das kommunikative Zentrum im Haus: Hier trifft sich die Familie und sie ist auch der Ort, an dem viele gesellige Abende mit Freunden beginnen und nicht selten enden. Im Trend sind derzeit offene Grundrisse, die mit den funktionalen Küchen von früher nichts mehr gemein haben – hier wird gekocht, gegessen, kommuniziert und gefeiert. Deshalb ist es wichtig, dass außer Fragen der Funktionalität und der Ergonomie auch Sicherheits- und Komfortaspekte in die Küchenplanung einfließen. Küchenplanung ist damit immer auch Elektroplanung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zentralsaug stellt den Centraflex vor: ein Rohrsystem für Zentralstaubanlagen, das sich schnell und einfach einbauen lässt – im Rohbau aber auch während einer Renovierung der Wohnung. Das Einbauen eines Zentralstaubsaugers erfordert einige Baukenntnisse. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für Busch-Jaeger Elektro war die Premiere auf der IFA ein voller Erfolg. Der Hersteller intelligenter Gebäudesteuerungen hat mit Miele als Premium-Hersteller von Küchengeräten eine Kooperation geschlossen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dunstabzugshauben haben die Aufgabe, den von der Kochstelle aufsteigenden Kochwrasen mithilfe von Filtern von Fett- und Kondensatrückständen zu reinigen. Doch was da von unten aufsteigt, ist häufig von Kochvorgang zu Kochvorgang sehr unterschiedlich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sensibel wie die menschliche Haut – so sind auch die auf der IFA 2008 vorgestellten MaxiSense Induktionskochfelder mit dem Direct Control Bedienkonzept, einer direkten Kochstufen-Anwahl. Mit diesem nach ergonomischen Kriterien konzipierten ‚Slider‘ lassen sich Temperatur und Komfortfunktionen bequem steuern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Tipp 1: Energiesparlampen nutzenEin Vier-Personen-Haushalt, der seine herkömmlichen Glühlampen durch Energiesparlampen ersetzt, kann pro Jahr etwa 90E Stromkosten einsparen. Energiesparlampen reduzieren die Stromkosten für die Beleuchtung um rund 80%. Tipp 2: Energieeffiziente TV-Geräte Fernseher werden immer größer und leistungsfähiger, damit steigt ihr Stromverbrauch. Deshalb beim Kauf darauf achten, dass das Gerät in Betrieb und Stand-by wenig Energie benötigt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige