Anzeige
Anzeige

Home Entertainment: Das vernetzte Haus

Jeder kennt die Situation: Es ist Feierabend, Zeit zum Relaxen. Nach einem stressigen Tag soll nun die verdiente Entspannung folgen. Nach einem leichten Druck auf das kleine dunkle Feld neben der Haustür ertönt Sekunden später sanfte Lounge-Musik. Ebenso steigt die Raumtemperatur auf angenehme 22 °C. Jetzt nur noch ein Griff zur Fernbedienung und das gesamte Home-Entertainment-System vom Flachbildfernseher über das Loewe-Mediacenter bis hin zur Audioanlage im Hauptraum sowie den Nebenräumen steht zur Verfügung. Ein Traum? Nein.
Während die meisten Nutzer von Unterhaltungselektronik ihre Zeit damit verbringen, verschiedene Fernbedienungen zu suchen und zu bedienen, bietet Loewe seinen Kunden mehrere Möglichkeiten an, ihr Home-Entertainment-System mit einer einzigen Fernbedienung oder zusammen mit der gesamten Haustechnik über eine zentrale Steuerung zu bedienen. Dafür arbeitet der deutsche TV-Hersteller mit Gira zusammen. Dieses Unternehmen ist Experte auf dem Gebiet der Haussteuerung und liefert seinen Kunden schlüsselfertige Lösungen. Gira ist spezialisiert auf intelligente Gebäudetechnik. Mit den Systemen des Anbieters lassen sich Beleuchtung und Jalousien ebenso steuern wie der Türöffner oder die Raumtemperatur. Möglich ist diese Zusammenarbeit dadurch, dass die Loewe-Entwickler bei der Konzeption ihrer Produkte mit offenen Standards und standardisierten Schnittschnellen arbeiten. Loewe-Systeme lassen sich daher auch in andere Heimnetzwerke oder Systeme problemlos einbinden.

Home Entertainment in Perfektion

Doch auch ohne Integration in ein fremdes Netzwerk kann der Traum von einer intuitiven Bedienung des Loewe-Home-Entertainment-Systems Realität werden. Das Loewe-System umfasst hierbei nicht nur hochauflösende Flachbildschirme, sondern auch Musikanlagen für das ganze Haus. Vom Loewe-Mediacenter im Hauptraum aus lassen sich mehrere Multiroom Receiver in verschiedenen Nebenräumen mit Musik versorgen. Diese kommt direkt vom Mediacenter, einem angeschlossenen Netzwerkspeicher, dem angeschlossenen iPod oder iPhone oder über Web-Radio. Der Datentransfer erfolgt via W-LAN, Netzwerkkabel oder Powerline.

Loewe Assist Media

Sämtliche Komponenten, ob Flat-TV, Mediacenter oder Multiroom Receiver, können durch die Fernbedienung Loewe Assist Media mit OLED-Farbdisplay bedient werden. Assist Media arbeitet auf Basis von Wireless-USB und kann deshalb im 2,4″ großen OLED-Farbdisplay (240×320 Pixel) umfassende Informationen zum aktuell gespielten Musiktitel samt Coverart-Bild des entsprechenden Musikalbums ausgeben. Auch die Selektion von Musiktiteln in individuellen Abspiellisten oder nach Genre, Interpret und zahlreichen weiteren Kriterien ist auf diese Weise möglich. Und schließlich erlaubt das Display sogar die gezielte Auswahl von Radioprogrammen. Loewe Assist Media leitet mit einem komfortablen On-screen Menü auf dem Fernsehbildschirm durch die zahlreichen Möglichkeiten der Unterhaltung. In Nebenräumen wird das Display auf der Fernbedienung aktiviert und macht die Auswahl und Bedienung leicht.

Loewe Multiroom Display

Möchte man z.B. das Anhören der Lieblingsoper im Wohnzimmer mittels Multiroom in die Küche verlagern, die Assist Media-Fernbedienung aber nicht dorthin mitnehmen, bietet sich das Loewe Multiroom Display als kompakte Alternative vor Ort an. Drahtlos ist das Multiroom Display mit dem dort installierten Loewe Multiroom Receiver verbunden. Eine intuitive Menüführung, die dem Bedienkonzept der Assist Media folgt, mit übersichtlichen Strukturen und klarem, zeitlos modernem Design sorgt für Bedienkomfort und macht umständliches Erlernen von komplizierten Funktionen überflüssig. Mit der Cover-Art-Anzeige erlaubt das Loewe Multiroom Display außerdem, verfügbare CD-Cover-Bilder auf dem leuchtstarken TFT-Bildschirm passend zum aktuellen Interpreten anzuzeigen.

Loewe DR+ Streaming

Besonders attraktiv: Mit Loewe DR+ Streaming folgt jetzt auch die Video-Aufzeichnung dem Nutzer in jeden Raum. Die Follow-Me-Funktion ermöglicht es, jederzeit eine Sendung anzuhalten und dann an einem anderen Fernsehgerät fortzusetzen. Der erste TV fungiert dabei als Server, der die Sendung dann über Powerline, LAN oder W-LAN an ein anderes TV-Gerät weitergibt (streamt). Sieht man beispielsweise im Wohnzimmer eine Sendung an, möchte diese aber doch lieber im Wintergarten weiter verfolgen, so genügt ein Druck auf die Pausen-Taste und die Aktivierung der Follow-Me-Funktion. Schon kann man die Sendung an der unterbrochenen Stelle z.B. auf dem TV im Wintergarten weiterverfolgen, ohne etwas zu verpassen. Hierbei spielt es keine Rolle, wie lange die Unterbrechung dauert. Auch folgende Situation ist dank DR+ Streaming kein Diskussionsgrund mehr: Sieht man sich im Wohnzimmer ein Live-Fußballspiel an, ein anderes Familienmitglied möchte jedoch lieber eine Aufzeichnung sehen, die auf dem DR+- Festplattenrekorder dieses Fernsehers archiviert ist, so kann mittels DR+ Streaming diese Aufzeichnung einfach auf einen TV in einem anderen Raum übertragen werden, ohne die Fußball-Live-Sendung zu unterbrechen. Mit DR+ Streaming kann man sich sogar ein veritables Archiv-Netzwerk mit allen im Haushalt befindlichen DR+-Festplatten einrichten. Einfach und komfortabel lassen sich alle entsprechend ausgestatteten Fernseher vernetzen und ermöglichen von jedem Einzelgerät aus den Zugriff auf die Aufzeichnungen aller anderen. Die DR+-Komfortfunktion der Vorschaubilder bleibt hierbei selbstverständlich überall verfügbar. Dies ist ein absolutes Novum im Bereich digitaler Aufzeichnungs-Archivierung und ein erhebliches Plus an Komfort. Die DR+-Streaming-Funktion ist kompatibel mit allen Loewe-LED-Fernsehern, soweit der Contentanbieter dies zulässt.

Eine Sache für Planer

Egal, ob es um Multiroom-Musik, TV-Vernetzung oder die große Lösung der Haussteuerung inklusive Heizung, Licht und Türöffner geht – wer sich das Leben multimedial erleichtern möchte, der ist auf Expertenhilfe angewiesen. Loewe schult deshalb seine Händler und vernetzt sie mit Installations-Experten. So kann der Händler seine Kunden auch in Sachen Haustechnik beraten. Zur Detailplanung und Umsetzung wird später der jeweilige Steuerungsspezialist hinzugezogen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen