Home Entertainment: Das vernetzte Haus

Jeder kennt die Situation: Es ist Feierabend, Zeit zum Relaxen. Nach einem stressigen Tag soll nun die verdiente Entspannung folgen. Nach einem leichten Druck auf das kleine dunkle Feld neben der Haustür ertönt Sekunden später sanfte Lounge-Musik. Ebenso steigt die Raumtemperatur auf angenehme 22 °C. Jetzt nur noch ein Griff zur Fernbedienung und das gesamte Home-Entertainment-System vom Flachbildfernseher über das Loewe-Mediacenter bis hin zur Audioanlage im Hauptraum sowie den Nebenräumen steht zur Verfügung. Ein Traum? Nein.
Während die meisten Nutzer von Unterhaltungselektronik ihre Zeit damit verbringen, verschiedene Fernbedienungen zu suchen und zu bedienen, bietet Loewe seinen Kunden mehrere Möglichkeiten an, ihr Home-Entertainment-System mit einer einzigen Fernbedienung oder zusammen mit der gesamten Haustechnik über eine zentrale Steuerung zu bedienen. Dafür arbeitet der deutsche TV-Hersteller mit Gira zusammen. Dieses Unternehmen ist Experte auf dem Gebiet der Haussteuerung und liefert seinen Kunden schlüsselfertige Lösungen. Gira ist spezialisiert auf intelligente Gebäudetechnik. Mit den Systemen des Anbieters lassen sich Beleuchtung und Jalousien ebenso steuern wie der Türöffner oder die Raumtemperatur. Möglich ist diese Zusammenarbeit dadurch, dass die Loewe-Entwickler bei der Konzeption ihrer Produkte mit offenen Standards und standardisierten Schnittschnellen arbeiten. Loewe-Systeme lassen sich daher auch in andere Heimnetzwerke oder Systeme problemlos einbinden.

Home Entertainment in Perfektion

Doch auch ohne Integration in ein fremdes Netzwerk kann der Traum von einer intuitiven Bedienung des Loewe-Home-Entertainment-Systems Realität werden. Das Loewe-System umfasst hierbei nicht nur hochauflösende Flachbildschirme, sondern auch Musikanlagen für das ganze Haus. Vom Loewe-Mediacenter im Hauptraum aus lassen sich mehrere Multiroom Receiver in verschiedenen Nebenräumen mit Musik versorgen. Diese kommt direkt vom Mediacenter, einem angeschlossenen Netzwerkspeicher, dem angeschlossenen iPod oder iPhone oder über Web-Radio. Der Datentransfer erfolgt via W-LAN, Netzwerkkabel oder Powerline.

Loewe Assist Media

Sämtliche Komponenten, ob Flat-TV, Mediacenter oder Multiroom Receiver, können durch die Fernbedienung Loewe Assist Media mit OLED-Farbdisplay bedient werden. Assist Media arbeitet auf Basis von Wireless-USB und kann deshalb im 2,4″ großen OLED-Farbdisplay (240×320 Pixel) umfassende Informationen zum aktuell gespielten Musiktitel samt Coverart-Bild des entsprechenden Musikalbums ausgeben. Auch die Selektion von Musiktiteln in individuellen Abspiellisten oder nach Genre, Interpret und zahlreichen weiteren Kriterien ist auf diese Weise möglich. Und schließlich erlaubt das Display sogar die gezielte Auswahl von Radioprogrammen. Loewe Assist Media leitet mit einem komfortablen On-screen Menü auf dem Fernsehbildschirm durch die zahlreichen Möglichkeiten der Unterhaltung. In Nebenräumen wird das Display auf der Fernbedienung aktiviert und macht die Auswahl und Bedienung leicht.

Loewe Multiroom Display

Möchte man z.B. das Anhören der Lieblingsoper im Wohnzimmer mittels Multiroom in die Küche verlagern, die Assist Media-Fernbedienung aber nicht dorthin mitnehmen, bietet sich das Loewe Multiroom Display als kompakte Alternative vor Ort an. Drahtlos ist das Multiroom Display mit dem dort installierten Loewe Multiroom Receiver verbunden. Eine intuitive Menüführung, die dem Bedienkonzept der Assist Media folgt, mit übersichtlichen Strukturen und klarem, zeitlos modernem Design sorgt für Bedienkomfort und macht umständliches Erlernen von komplizierten Funktionen überflüssig. Mit der Cover-Art-Anzeige erlaubt das Loewe Multiroom Display außerdem, verfügbare CD-Cover-Bilder auf dem leuchtstarken TFT-Bildschirm passend zum aktuellen Interpreten anzuzeigen.

Loewe DR+ Streaming

Besonders attraktiv: Mit Loewe DR+ Streaming folgt jetzt auch die Video-Aufzeichnung dem Nutzer in jeden Raum. Die Follow-Me-Funktion ermöglicht es, jederzeit eine Sendung anzuhalten und dann an einem anderen Fernsehgerät fortzusetzen. Der erste TV fungiert dabei als Server, der die Sendung dann über Powerline, LAN oder W-LAN an ein anderes TV-Gerät weitergibt (streamt). Sieht man beispielsweise im Wohnzimmer eine Sendung an, möchte diese aber doch lieber im Wintergarten weiter verfolgen, so genügt ein Druck auf die Pausen-Taste und die Aktivierung der Follow-Me-Funktion. Schon kann man die Sendung an der unterbrochenen Stelle z.B. auf dem TV im Wintergarten weiterverfolgen, ohne etwas zu verpassen. Hierbei spielt es keine Rolle, wie lange die Unterbrechung dauert. Auch folgende Situation ist dank DR+ Streaming kein Diskussionsgrund mehr: Sieht man sich im Wohnzimmer ein Live-Fußballspiel an, ein anderes Familienmitglied möchte jedoch lieber eine Aufzeichnung sehen, die auf dem DR+- Festplattenrekorder dieses Fernsehers archiviert ist, so kann mittels DR+ Streaming diese Aufzeichnung einfach auf einen TV in einem anderen Raum übertragen werden, ohne die Fußball-Live-Sendung zu unterbrechen. Mit DR+ Streaming kann man sich sogar ein veritables Archiv-Netzwerk mit allen im Haushalt befindlichen DR+-Festplatten einrichten. Einfach und komfortabel lassen sich alle entsprechend ausgestatteten Fernseher vernetzen und ermöglichen von jedem Einzelgerät aus den Zugriff auf die Aufzeichnungen aller anderen. Die DR+-Komfortfunktion der Vorschaubilder bleibt hierbei selbstverständlich überall verfügbar. Dies ist ein absolutes Novum im Bereich digitaler Aufzeichnungs-Archivierung und ein erhebliches Plus an Komfort. Die DR+-Streaming-Funktion ist kompatibel mit allen Loewe-LED-Fernsehern, soweit der Contentanbieter dies zulässt.

Eine Sache für Planer

Egal, ob es um Multiroom-Musik, TV-Vernetzung oder die große Lösung der Haussteuerung inklusive Heizung, Licht und Türöffner geht – wer sich das Leben multimedial erleichtern möchte, der ist auf Expertenhilfe angewiesen. Loewe schult deshalb seine Händler und vernetzt sie mit Installations-Experten. So kann der Händler seine Kunden auch in Sachen Haustechnik beraten. Zur Detailplanung und Umsetzung wird später der jeweilige Steuerungsspezialist hinzugezogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Professionelles Multiroom Audiosystem

Erinnern Sie sich noch, Anfang des Jahrtausends bestand das „Soundmanagement“ noch aus der klassischen Stereoanlage im Wohnzimmer, einem analogen Küchen- und Bad-Radio sowie den Radioweckern in den Schlafräumen. Die CD war das verbreiteste Speichermedium für Musiktitel. Mittlerweile gibt es professionelle Multiroom-Systeme mit Schnittstelle für die Einbindung in die Haus- und Gebäudeautomation. ‣ weiterlesen

Anzeige
Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Worauf kommt es bei Komponenten für die optimale Energieversorgung für HiFi- und Heimkinogeräte an? Welchen Einfluss haben die Materialien der Leinwände für das perfekte Heimkino auf die Bildqualität? Wie stark ist die Klangqualität vom verwendeten High-End-Kabel abhängig? All diese Fragen werden im folgenden Beitrag erläutert.
‣ weiterlesen

Multischalterverteilung

In der Wohnungswirtschaft gibt es einen starken Trend zum Aufbau eigener TV-Versorgungen. F?r den Chemnitzer Fachbetrieb T.S.D. Uhlig Elektrotechnik GmbH hat sich der Bereich Antennenbau zum wichtigen Standbein entwickelt. Die Spezialisten setzten dabei seit Jahren auf Wisi-Multischalter-Technik. Mit innovativen L?sungen realisieren sie vor allem f?r Bautr?gergesellschaften erfolgreich Projekte. So auch bei der Komplettsanierung eines gro?en Wohnkomplexes mit 208 Einheiten in N?rnberg. ‣ weiterlesen

Die AG Sat empfiehlt:

Es ist Zeit f?r den Fr?hjahrsputz, nicht nur im Haus. An oder auf vielen H?usern sind Empfangsanlagen montiert, die entweder von der Witterung gezeichnet und verrostet, oder auch technisch veraltet sind. Oftmals verschandeln ausgeblichene oder verrottete Sat-Spiegel frisch renovierte Fassaden. Mit verh?ltnism??ig geringem Aufwand kann man so der Fassade oder dem Dach einen zus?tzlichen neuen Impuls verleihen und so die Optik verbessern und den Wert erhalten bzw. steigern. Dies sollte bei einer Renovierung am besten immer gleich mit erledigt werden. ‣ weiterlesen

Gebäudekommunikation für Großprojekte

Gro?projekte wie Kliniken oder Hotels stellen komplexe Anspr?che an die Planung der Geb?udekommunikation. Siedle bietet mit dem IP-System Access Professional eine Technologie, die alle wichtigen Anforderungen erf?llt. ‣ weiterlesen

Weg vom Standard

Die Comfort Türstation Multitouch von SKS setzt besondere Akzente im Türeingangsbereich. Diese Videotürstation mit ihrem 14,5cm (5,7″) großen Multitouch-Farbdisplay kann einfach und intuitiv bedient werden wie ein Smartphone oder Tablet. Die Comfort Türstation ist damit attraktiv für alle Altersklassen – in Wohnanlagen und Studentenwohnheimen, Bürogebäuden, Gemeinschaftspraxen und Tiefgaragen-Zufahrten. ‣ weiterlesen