Anzeige
Anzeige

Heute schon geAPPt?

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

vor rund sieben Jahren, im Juli 2008, eröffnete der erste offizielle App Store. Vielleicht geht es Ihnen genauso wie mir, ich hätte gedacht, die kleinen Anwendungsprogramme für mobile Endgeräte begleiten uns schon länger. Für viele Menschen ist ein Leben ohne die elektronischen Helfer fast unvorstellbar geworden – kaum ein Tag vergeht, ohne nicht mindestens einmal auf eine App zugegriffen zu haben. Versuchen Sie einmal 24 Stunden darauf zu verzichten, die Entzugserscheinungen werden sich sehr schnell einstellen. Anfangs dienten sie vorwiegend dem Vergnügen – Spiele-Apps standen lange auf Platz eins der am meisten genutzten Applikationen. Ob Wetterdienst, Navigation oder Information – mittlerweile sind sie echte Alltagshelfer geworden. Da liegt es nahe, auch Licht, Jalousien, Heizung, Klima, Türkommunikation und Sicherheitstechnik im Gebäude mit Smartphone, Tablet, PC oder Notebook zu bedienen. Beim Lesen und Stöbern in der vorliegenden Lektüre werden Sie auf eine Vielzahl von Apps stoßen. Beispiele sind die Überwachung der Fenster via App, die Bedienung der Küche per Smartphone im Bereich Höhenverstellung, Beleuchtung und Musik oder die Steuerung von Licht mit einem mobilen Endgerät. Aber nicht nur für die Bedienung der Gebäudetechnik sind Apps schon fast zum Standard geworden, sie erobern mittlerweile auch die Welt des Technikers als Hilfsmittel bei der Inbetriebnahme, Konfiguration und Programmierung der Komponenten, Geräte und Systeme. Gleichgültig, für welchen Zweck eine App bestimmt ist, der Erfolg ist von zwei Aspekten abhängig: Der einfachen Bedienbarkeit und dem sofort erkennbaren Nutzen. Übrigens können Sie eine kleine Auswahl an Apps für die Gebäudetechnik ab Seite 29 in unserer gleichnamigen Produktübersicht begutachten. Zum Schluss noch eine Zahl zum nachdenken, die vielleicht ein wenig die Bedeutung der oft mit dem Begriff ‚Digitalisierung‘ beschriebenen Entwicklung klarmacht: Experten schätzen, dass allein in diesem Jahr rund 175 Milliarden Apps heruntergeladen werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Siemens Smart Infrastructure bringt die Brandwarnzentrale FC361 auf den Markt, eine adressierbare 1-Loop-Brandwarnzentrale mit Online- oder Offline-Konfiguration. FC361 ist Bestandteil von Cerberus FIT, einem Brandwarnsystem, das speziell für den Einsatz in kleineren und mittleren Gebäuden entwickelt wurde. Somit eignet sich FC361 insbesondere für Sonderbauten wie Seniorenheime, Betreutes Wohnen, Kindergärten, Schulen oder kleinere Hotels. ‣ weiterlesen

Anzeige

Gerade im Alter ist für viele Menschen die Unabhängigkeit im Alltag ein wichtiger Faktor. Moderne Technik, so genanntes Ambient Assisted Living, kann hierbei eine große Stütze sein und zur Erhöhung des Wohlbefindens beitragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Reihe von Neuheiten für die Licht- und Gebäudetechnik sowie für die Erleichterung der Arbeit des Handwerks stellte Kaiser vor, darunter verschiedene Hohlwand- und Anschlussdosen, das Betonbauprogramm B1 sowie den Kabelzweigkasten IP68Box für den Einsatz im Erdreich oder unter Wasser. ‣ weiterlesen

Die Feuchtraum-Verteilerserie ist für alle Anwendungsbereiche ausgestattet: Egal ob in Werkstätten, Industriehallen, Stallungen, Garagen oder Carports. Mit der Schutzklasse IP65 schützt der Verteiler seine Einbauten vor schädlichem Eindringen von Wasser und Staub. Dieser Schutz wird durch ein System, welches pro Baugröße ein- bis vierreihig jeweils aus einem durchgehenden Unter- und Oberteil mit einer transparenten Tür aufgebaut ist, gewährleistet. ‣ weiterlesen

Angesichts der Möglichkeit, einen digitalen Zwilling für ein Gebäude zu erstellen, erhält die Redewendung "Wenn Mauern sprechen könnten" eine ganz neue Bedeutung. Mit einem digitalen Zwilling lassen sich über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden hinweg - z.B. in Büros, Krankenhäusern, Flughäfen oder Hotels - Kosten senken, Effizienzsteigerungen erzielen, Bauzeiten verkürzen und Verbesserungen bei Leistung und Benutzererlebnis erreichen.‣ weiterlesen

Wenn die sommerlichen Temperaturen in diesem Jahr erneut rekordverdächtig werden, sehnt man sich nach kühlen Plätzen. Im eigenen Zuhause ist es dann Zeit für den modernen Sonnenschutz zu zeigen, was er alles kann. Denn intelligente Antriebe und Automatisierungssysteme machen es heutzutage ganz einfach, die Hitze mithilfe von Rollläden, Markise und Co. auszusperren und im kühlen Zuhause entspannt durchzuatmen. Neben dem Komfort bietet clever vernetzter Sonnenschutz eine ganze Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige