Anzeige
Anzeige

GrayScreen-Technologie für eine
hohe Leuchtkraft

Die primäre Aufgabe von Bildwänden ist es, projizierte Bilder darzustellen. Wir sprechen daher genau genommen von Projektionsflächen. Bisher waren Bildwände in der Regel weiß und die ganz guten haben eine optische Beschichtung, die sich durch mehr oder weniger Gain auszeichnet. In Zeiten von Röhrenprojektoren war dies auch optimal und ausreichend. Fehlende Lichtleistung galt es aufzupäppeln, darauf legte man das Hauptaugenmerk. Kann man aus einem Projektionstuch aber nicht mehr herausholen? Doch, indem man seine Eigenschaften exakt an die Projektortechnologie (LCD, DLP, D-ILA, LCOS…) und an die Umgebungsverhältnisse im Raum anpasst. Heutige Projektoren schicken in der Regel genügend Licht aus, um auch große Bildflächen auszuleuchten. Doch ein anderes Phänomen tritt zutage; Restlicht aus dem optischen System lässt schwarz nicht schwarz aussehen, sondern grau! Der Raum, in dem projiziert wird, beeinflusst den Kontrast jedoch weit mehr, als wir vermuten. In nicht vollkommen abgedunkelten Räumen mit schwarzen Wänden – und das ist wohl nicht die Standardsituation – wird Licht aus den hellen Bildpartien über Wände und Decke reflektiert und trifft diffus strahlend auf die Bildfläche zurück. Beides bewirkt, dass dunkle Bildpartien aufgehellt werden, der Kontrast abnimmt und das Bild flau und fahl erscheinen lässt. Warum ist uns Kontrast so wichtig? Menschen sehen logarithmisch oder verständlicher: Verbesserungen der Detailerkennbarkeit in dunklen Bildpartien werden stärker wahrgenommen als gleichgroße Verbesserungen in hellen Teilen. Im Gegensatz hierzu zeigen Lichtmessgeräte linear an. Die zuvor geschilderte Problematik veranlasste Stewart Filmscreen, graue Bildwände zu entwickeln. Die Stewarts GrayScreen-Technologie lässt sich so beschreiben: Ein graues Trägermaterial (Vinyl) mit lichtabsorbierenden Eigenschaften dient als Basismaterial und würde allein bereits Licht schlucken und den Schwarzwert verbessern, aber dem Bild auch Brillanz und Leuchtkraft nehmen. Der Grad der Grautönung bestimmt, wie stark Licht absorbiert wird und wirkt unabhängig davon, aus welcher Richtung das Licht auftrifft. Eine Stewart-eigene optische Beschichtung in Form von unzähligen reflektierenden Partikeln sind derart ausgerichtet, dass sie vornehmlich das vom Projektor abgestrahlte Licht reflektieren. Dies erhöht die Leuchtkraft und Farbbrillanz entscheidend. Stewart Filmscreen hat zwei graue Projektionstücher mit Kontrastanhebung entwickelt: ‚GrayHawk Reference Screen‘ und ‚FireHawk‘. GrayHawk RS und FireHawk sind sowohl auf verschiedensten fix verspannten Bildwänden mit und ohne Maskierungssystem erhältlich wie auch auf elektrischen Rollbildwänden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schnabl Stecktechnik bringt mit dem Basis-Clip (BC) ein Produkt auf den Markt, welches die Montage von Rohren auf jeden Untergrund ermöglicht. Dieser kann entweder mit einer Schraube oder mit dem Daumen-Stecknagel (DSN) angebracht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

CES stellt ein neues RFID-Möbelschloss vor. Der elektronische Schrankverschluss mit Schließhebel oder Vierkantstift ist batteriebetrieben und benötigt daher keine Kabel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem Alarm Connect von Gira ist ein Funk-Alarmsystem für viele Lebensbereiche. Es bietet Schutzfunktionen gegen Einbruch und Diebstahl, Sicherheit für die Bewohner im Falle eines Brandes, Hilfe für ältere Personen in einer Notlage und es warnt vor technischen Pannen im Gebäude und generell bei unvorhergesehenen Gefahrenlagen. ‣ weiterlesen

Anzeige

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen

In vielen Häusern und Wohnungen sind konventionelle Stromstoßschalter verbaut, um Lampen von mehreren Stellen aus zu schalten. Der neue Schaltaktor für die Hutschienenmontage – 1-fach von Homematic IP (HmIP-DRSI1) ermöglicht bei Stromstoßschaltern sowie bei Treppenlicht-Zeitschaltern eine Smart-Home-Nachrüstung. ‣ weiterlesen

Während in Büros in Deutschland eine Beleuchtungsstärke von mindestens 500Lux vorgeschrieben ist, sind es zu Hause oft nur 100-200Lux. Mit der App Lux-O-Meter will Ledvance Arbeitnehmern dabei helfen, auch ohne teure Messgeräte zu prüfen, ob die Beleuchtungsstärke am heimischen Arbeitsplatz ausreichend ist. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige