Anzeige

GrayScreen-Technologie für eine
hohe Leuchtkraft

Die primäre Aufgabe von Bildwänden ist es, projizierte Bilder darzustellen. Wir sprechen daher genau genommen von Projektionsflächen. Bisher waren Bildwände in der Regel weiß und die ganz guten haben eine optische Beschichtung, die sich durch mehr oder weniger Gain auszeichnet. In Zeiten von Röhrenprojektoren war dies auch optimal und ausreichend. Fehlende Lichtleistung galt es aufzupäppeln, darauf legte man das Hauptaugenmerk. Kann man aus einem Projektionstuch aber nicht mehr herausholen? Doch, indem man seine Eigenschaften exakt an die Projektortechnologie (LCD, DLP, D-ILA, LCOS…) und an die Umgebungsverhältnisse im Raum anpasst. Heutige Projektoren schicken in der Regel genügend Licht aus, um auch große Bildflächen auszuleuchten. Doch ein anderes Phänomen tritt zutage; Restlicht aus dem optischen System lässt schwarz nicht schwarz aussehen, sondern grau! Der Raum, in dem projiziert wird, beeinflusst den Kontrast jedoch weit mehr, als wir vermuten. In nicht vollkommen abgedunkelten Räumen mit schwarzen Wänden – und das ist wohl nicht die Standardsituation – wird Licht aus den hellen Bildpartien über Wände und Decke reflektiert und trifft diffus strahlend auf die Bildfläche zurück. Beides bewirkt, dass dunkle Bildpartien aufgehellt werden, der Kontrast abnimmt und das Bild flau und fahl erscheinen lässt. Warum ist uns Kontrast so wichtig? Menschen sehen logarithmisch oder verständlicher: Verbesserungen der Detailerkennbarkeit in dunklen Bildpartien werden stärker wahrgenommen als gleichgroße Verbesserungen in hellen Teilen. Im Gegensatz hierzu zeigen Lichtmessgeräte linear an. Die zuvor geschilderte Problematik veranlasste Stewart Filmscreen, graue Bildwände zu entwickeln. Die Stewarts GrayScreen-Technologie lässt sich so beschreiben: Ein graues Trägermaterial (Vinyl) mit lichtabsorbierenden Eigenschaften dient als Basismaterial und würde allein bereits Licht schlucken und den Schwarzwert verbessern, aber dem Bild auch Brillanz und Leuchtkraft nehmen. Der Grad der Grautönung bestimmt, wie stark Licht absorbiert wird und wirkt unabhängig davon, aus welcher Richtung das Licht auftrifft. Eine Stewart-eigene optische Beschichtung in Form von unzähligen reflektierenden Partikeln sind derart ausgerichtet, dass sie vornehmlich das vom Projektor abgestrahlte Licht reflektieren. Dies erhöht die Leuchtkraft und Farbbrillanz entscheidend. Stewart Filmscreen hat zwei graue Projektionstücher mit Kontrastanhebung entwickelt: ‚GrayHawk Reference Screen‘ und ‚FireHawk‘. GrayHawk RS und FireHawk sind sowohl auf verschiedensten fix verspannten Bildwänden mit und ohne Maskierungssystem erhältlich wie auch auf elektrischen Rollbildwänden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Lüftungshersteller BluMartin hat mit BluHome Connect eine Lösung für die Einbindung der FreeAir-Lüftungsgeräte in die moderne Smart-Building-Technologie entwickelt. Der neue Controller wurde zusammen mit dem Systemhaus Hummel entwickelt, einem langjährigen Handelspartner des Herstellers. ‣ weiterlesen

Anzeige

Becker-Antriebe führt für alle seine Systeme eine neue, übergreifende Zentralsteuerung ein: die CentralControl CC41. Sie löst damit die bisherigen Generationen CC31 und CC51 ab und ist zukünftig die „Eine-für-Alles-Steuerung“, wie Entwickler und Leiter der Becker Academy Maik Wiegelmann erklärt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Regelungssystem Nea Smart 2.0 für Flächenheizungs- und -kühlungssysteme von Rehau ist jetzt auch kompatibel zu KNX-Systemen. So kann die Regelungstechnik mit anderen Elementen der Haustechnik kommunizieren. Passend zum Produktlaunch ist der Hersteller außerdem der KNX Association beigetreten. ‣ weiterlesen

Anzeige

EnOcean hat ein neues kinetisches Schaltermodul für den EnOcean-Funkstandard in 868MHz auf den Markt gebracht, mit dem einfach zu bedienende Wechselschalter realisierbar sind. ‣ weiterlesen

Die neue FLXeon-Serie für vernetzte IP-Controller von ABB Cylon unterstützt eine leistungsstarke Konnektivität sowie moderne Steuerungs-, Monitoring und Analyseanwendungen für intelligente Gebäude. ‣ weiterlesen

In großen Projekten ist Strukturierte Verkabelung oft eine grundlegende Anforderung. Das gilt verstärkt auch bei großen Wohnbauten. ‣ weiterlesen