Anzeige

GrayScreen-Technologie für eine
hohe Leuchtkraft

Die primäre Aufgabe von Bildwänden ist es, projizierte Bilder darzustellen. Wir sprechen daher genau genommen von Projektionsflächen. Bisher waren Bildwände in der Regel weiß und die ganz guten haben eine optische Beschichtung, die sich durch mehr oder weniger Gain auszeichnet. In Zeiten von Röhrenprojektoren war dies auch optimal und ausreichend. Fehlende Lichtleistung galt es aufzupäppeln, darauf legte man das Hauptaugenmerk. Kann man aus einem Projektionstuch aber nicht mehr herausholen? Doch, indem man seine Eigenschaften exakt an die Projektortechnologie (LCD, DLP, D-ILA, LCOS…) und an die Umgebungsverhältnisse im Raum anpasst. Heutige Projektoren schicken in der Regel genügend Licht aus, um auch große Bildflächen auszuleuchten. Doch ein anderes Phänomen tritt zutage; Restlicht aus dem optischen System lässt schwarz nicht schwarz aussehen, sondern grau! Der Raum, in dem projiziert wird, beeinflusst den Kontrast jedoch weit mehr, als wir vermuten. In nicht vollkommen abgedunkelten Räumen mit schwarzen Wänden – und das ist wohl nicht die Standardsituation – wird Licht aus den hellen Bildpartien über Wände und Decke reflektiert und trifft diffus strahlend auf die Bildfläche zurück. Beides bewirkt, dass dunkle Bildpartien aufgehellt werden, der Kontrast abnimmt und das Bild flau und fahl erscheinen lässt. Warum ist uns Kontrast so wichtig? Menschen sehen logarithmisch oder verständlicher: Verbesserungen der Detailerkennbarkeit in dunklen Bildpartien werden stärker wahrgenommen als gleichgroße Verbesserungen in hellen Teilen. Im Gegensatz hierzu zeigen Lichtmessgeräte linear an. Die zuvor geschilderte Problematik veranlasste Stewart Filmscreen, graue Bildwände zu entwickeln. Die Stewarts GrayScreen-Technologie lässt sich so beschreiben: Ein graues Trägermaterial (Vinyl) mit lichtabsorbierenden Eigenschaften dient als Basismaterial und würde allein bereits Licht schlucken und den Schwarzwert verbessern, aber dem Bild auch Brillanz und Leuchtkraft nehmen. Der Grad der Grautönung bestimmt, wie stark Licht absorbiert wird und wirkt unabhängig davon, aus welcher Richtung das Licht auftrifft. Eine Stewart-eigene optische Beschichtung in Form von unzähligen reflektierenden Partikeln sind derart ausgerichtet, dass sie vornehmlich das vom Projektor abgestrahlte Licht reflektieren. Dies erhöht die Leuchtkraft und Farbbrillanz entscheidend. Stewart Filmscreen hat zwei graue Projektionstücher mit Kontrastanhebung entwickelt: ‚GrayHawk Reference Screen‘ und ‚FireHawk‘. GrayHawk RS und FireHawk sind sowohl auf verschiedensten fix verspannten Bildwänden mit und ohne Maskierungssystem erhältlich wie auch auf elektrischen Rollbildwänden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue VOC-Sensor von B.E.G. misst Luftqualität und Luftfeuchte und ist gleichzeitig ein Temperaturregler. Die Messung der Luftqualität wird anhand von organisch flüchtigen Stoffen (VOC) durchgeführt. Grenzwerte können individuell in der ETS eingestellt werden, die jeweilige Status-LED zeigt dann den aktuellen Zustand der Luftqualität und der Luftfeuchte in den Ampelfarben rot, gelb und grün an.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Problemstellen effektiv zu inspizieren, zu diagnostizieren und zu dokumentieren, ist für Hausverwalter, Anlagenwartungspersonal, Gebäudeinspektoren, Bauunternehmer, Elektriker, Servicetechniker, Klempner und sogar Hausbesitzer von entscheidender Bedeutung. Um solche Problemstellen schnell erkennen und beheben zu können, bedarf es wirksamer Hilfsmittel wie der Wärmebildtechnik. Dafür hat Flir eine neue Einstiegskamera in der Cx-Serie entwickelt, die Flir C3-X.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem neuen DoorBird-Konfigurator können Architekten, Planer und Elektroinstallateure maßgeschneiderte IP-Türsprechanlagen online entwerfen und sofort erwerben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die kombinierten Blitzstrom- und Überspannungsableiter der neuen Geräteserie Blitzductorconnect schützen MSR-Technik einer Windenergieanlage ebenso wie deren informationstechnische Schnittstellen und Bussysteme. Es gibt die Schutzgeräte der Produkt-Familie kompakt oder modular aufgebaut, beide Varianten haben eine Baubreite von 6mm. Funktionen wie die neuen SecR-Entriegelungstasten und die Push-in-Technik helfen, den Installationsaufwand zu minimieren. ‣ weiterlesen

HMS Networks stellt einen neuen Intesis Protokollumsetzer für die Kommunikation zwischen Profinet-SPSen der Fertigung und BACnet IP/MSTP-Gebäudemanagementsystemen vor. Dadurch wird eine vollständige Integration, Überwachung und Steuerung der Daten zwischen Fertigung und Gebäuden möglich.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Beschlag für Innentüren (ILS-I) erweitert CES die Palette an elektronischen Beschlägen. Das Montagekonzept ist gewollt einfach gehalten; der Batteriewechsel auf der Außenseite ist schnell erledigt und ein vorhandener Beschlag auf der Türinnenseite kann weiter genutzt werden. Wie alle Beschläge und Zylinder des Omega-Flex-Systems ist auch der ILS-I kompatibel zum OSS Offline Standard und unterstützt sowohl LEGIC- als auch MIFARE-Transponder.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige