Anzeige
Anzeige

Glasfaser-Produktionslinie:

LWL-Konfektion
in Handarbeit

Glasfasernetze stellen heute mehr denn je das Rückgrat moderner Daten- und Kommunikationsnetze dar. Die TKM Gruppe ist sowohl als Konfektionär für Patch- und Trunkkabel als auch als Hersteller für Spleissschutzelemente tätig. Das Unternehmen hat seine LWL-Konfektion grundlegend modernisiert und die Kapazitäten in der Steckerkonfektion auf 1Mio. Stück jährlich erweitert. Die optimierten Produktionsprozesse sorgen für eine hohe Qualität und Effizienz in der Konfektion von Glasfaserprodukten und ermöglichen es TKM noch flexibler auf die individuellen Kundenwünsche einzugehen.

 (Bild: TKM GmbH)

(Bild: TKM GmbH)


Das Glasfaser Produktportfolio von TKM umfasst alle Komponenten eines professionellen, leistungsstarken Glasfasernetzwerkes: Patchpanel mit hohen Packungsdichten, hochflexible Patch- und Aufteilerkabel mit bis zu 144 Fasern sowie Installationskabel und Datendosen. In der Glasfaserkonfektion kombiniert das Unternehmen moderne Produktionstechnik und effiziente Prozesse mit der jahrzehntelangen Expertise einer mittelständischen Glasfasermanufaktur.
Der streng überwachte Polierprozess sorgt für optimale Einfüge- und Rückflussdämpfung. (Bild: TKM GmbH)

Der streng überwachte Polierprozess sorgt für optimale Einfüge- und Rückflussdämpfung. (Bild: TKM GmbH)

Der Konfektionsprozess

Die Fertigung der Patchkabel und Aufteiler erfolgt in sorgsamer Handarbeit am Standort Mönchengladbach. Der Produktionsprozess umfasst das Ablängen über die Steckerpolitur bis hin zur Endkontrolle und schließlich dem Versand.

Nach einer abschließenden Reinigung oder möglichen Nachpolitur der Steckeroberfläche ist das Patch- oder Aufteilerkabel fertig und wird - mit samt dem individuellen Messprotokoll - zum Versand verpackt. (Bild: TKM GmbH)

Nach einer abschließenden Reinigung oder möglichen Nachpolitur der Steckeroberfläche ist das Patch- oder Aufteilerkabel fertig und wird – mit samt dem individuellen Messprotokoll – zum Versand verpackt. (Bild: TKM GmbH)

Das Ablängen

Die Patchkabel werden nach individuellen Wünschen wie Stecker und Längen konfektioniert – vom 900µ2 Aderpigtail bis hin zu 5cm dicken Antennenkabeln. Es sind nahezu alle Kabellängen und Typen möglich.

Die 400-fache Vergrößerung unter dem Mikroskop ermöglicht, dass auch die kleinste Verunreinigung entfernt wird. (Bild: TKM GmbH)

Die 400-fache Vergrößerung unter dem Mikroskop ermöglicht, dass auch die kleinste Verunreinigung entfernt wird. (Bild: TKM GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen