Anzeige

Gewohnte Strukturen auflösen

Liebe Leserinnen und Leser,

manchmal hilft es einfach mal die Perspektive zu wechseln, einmal die Herangehensweise zu ändern, etwas Mut zu beweisen und neue Wege zu gehen. Gewohnte Strukturen auflösen und Platz schaffen für das Neue. Plötzlich sieht man nicht mehr nur, was nicht mehr geht, sondern das, was funktionieren könnte. Genau diese Eigenschaft – Chancen zu erkennen – wird heute mehr denn je dem Elektrohandwerk abverlangt. Denn es steht in den Sternen, inwieweit die Elektrohandwerke direkt von den Konjunkturpaketen profitieren. Die Investitionen im Wohnungsbau, Klimaschutz und im Bereich der Gebäudetechnik werden wohl hauptsächlich für die Sanierung der Gebäudehülle verwendet. Umso wichtiger ist es, neue Beschäftigungsfelder zu erkennen und für sich zu erschließen. Hier sind z.B. die Wärmepumpentechnologie, Photovoltaik oder intelligente Stromzähler zu nennen. Weitere wichtige Technologien für die Zukunft sind die vernetzte Gebäudetechnik und Gebäudesicherheit. Im Vorfeld der Sicherheitsmesse München haben wir diesmal dem Thema Gebäudesicherheitstechnik einen großen Platz im Heft eingeräumt. Zum einen gibt es ab S.55 eine Marktübersicht zum Thema Videoüberwachung/Netzwerkkameras und zum anderen können Sie ab S.47 interessante Fachbeiträge zum Schwerpunkt Brandschutz lesen. Hier erfahren Sie, was man bei der Entwicklung eines Branschutzkonzeptes für ein Gebäude beachten muss. In einem Anwendungsbericht wird eine Brandschutzlösung für ein Rechenzentrum beschrieben. In einem weiteren Artikel zum Schwerpunkt Brandschutz dreht sich alles um Diebstahlsicherheit und vorbeugenden Brandschutz in Flucht- und Rettungswegen. Sie können also bei vorheriger Lektüre dieser Ausgabe gut informiert auf die Sicherheitsmesse nach München fahren. Vielleicht entdecken Sie ja dort ein neues, zukunftsorientiertes Tätigkeitsfeld? Öffnen Sie Ihre Gedanken und erkennen Sie neue Chancen!

Viel Spaß beim Lesen

Ihr Henning Schulz
hschulz@gebaeudedigital.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Lüftungshersteller BluMartin hat mit BluHome Connect eine Lösung für die Einbindung der FreeAir-Lüftungsgeräte in die moderne Smart-Building-Technologie entwickelt. Der neue Controller wurde zusammen mit dem Systemhaus Hummel entwickelt, einem langjährigen Handelspartner des Herstellers. ‣ weiterlesen

Anzeige

Becker-Antriebe führt für alle seine Systeme eine neue, übergreifende Zentralsteuerung ein: die CentralControl CC41. Sie löst damit die bisherigen Generationen CC31 und CC51 ab und ist zukünftig die „Eine-für-Alles-Steuerung“, wie Entwickler und Leiter der Becker Academy Maik Wiegelmann erklärt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Regelungssystem Nea Smart 2.0 für Flächenheizungs- und -kühlungssysteme von Rehau ist jetzt auch kompatibel zu KNX-Systemen. So kann die Regelungstechnik mit anderen Elementen der Haustechnik kommunizieren. Passend zum Produktlaunch ist der Hersteller außerdem der KNX Association beigetreten. ‣ weiterlesen

Anzeige

EnOcean hat ein neues kinetisches Schaltermodul für den EnOcean-Funkstandard in 868MHz auf den Markt gebracht, mit dem einfach zu bedienende Wechselschalter realisierbar sind. ‣ weiterlesen

Die neue FLXeon-Serie für vernetzte IP-Controller von ABB Cylon unterstützt eine leistungsstarke Konnektivität sowie moderne Steuerungs-, Monitoring und Analyseanwendungen für intelligente Gebäude. ‣ weiterlesen

In großen Projekten ist Strukturierte Verkabelung oft eine grundlegende Anforderung. Das gilt verstärkt auch bei großen Wohnbauten. ‣ weiterlesen