Anzeige
Anzeige
Anzeige

Geschäftsjahresabschluss bei Hekatron

Bestens aufgestellt für die Zukunft

Hekatron erzielte 2018 ein stabiles Wachstum bei einem Umsatz von 178Mio.€. Auch die Zahl der Mitarbeiter stieg auf 890; 47 davon sind Auszubildende. 11,5% seines Umsatzes investierte Hekatron in seinen Standort sowie in Forschung und Entwicklung.

 (Bild: Hekatron Vertriebs GmbH)

(Bild: Hekatron Vertriebs GmbH)

Das Unternehmen verkaufte 2018 über 3,2Mio. Brand- und Rauchmelder. Der Trend geht dabei immer stärker zu vernetztem, smarten Brandschutz. So kam 2018 etwa der Genius Port auf den Markt, der die Signale funkfähiger Hekatron Rauchwarnmelder über das Internet an jedes internetfähige Endgerät schicken kann. Auch investierte Hekatron Vertrieb weiter stark in die Vernetzung von Brandmeldeanlagen – mit dem neuen Serviceportal Mein HPlus als erstem Ergebnis. Peter Ohmberger, Geschäftsführer der Hekatron Vertriebs GmbH, sagt zur Zukunft des Brandschutzes: „Starre Lösungen mit Rauch- und Brandmelder werden zunehmend von gestern sein: Die Gebäudesicherheit der Zukunft erfordert smarte und vernetzte Geräte und Systeme sowie flexibles, dienstleistungsorientiertes Denken bei den Herstellern, damit sie den vielfältiger und komplexer werdenden Anwendungen gerecht werden. Genau das ist unser Ansatz, um das Gebäude der Zukunft so sicher wie nur irgendwie möglich zu machen.“ Als Wissens- und Kompetenzpartner für seine Partnerfirmen schulte Hekatron 2018 knapp 7.500 Teilnehmer. Für das Geschäftsjahr 2019 rechnet Hekatron mit einem Umsatzwachstum von 5%, u.a. basierend auf dem Geschäftsverlauf der ersten Monate.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Digitalisierung ist für viele Handwerksbetriebe immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Nach einer repräsentativen Untersuchung im Auftrag des Zentralverbands des Handwerks zusammen mit dem Digitalverband Bitkom verfügen bereits 95 Prozent der Betriebe über eine eigene Website und 58 Prozent nutzen Softwarelösungen, um ihre betrieblichen Abläufe abzuwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Deutsche See ist eines der bekanntesten Vermarktungsunternehmen von Fischen und Meeresfrüchten. Dabei garantiert der Lebensmittelhersteller Produkte in bester Qualität. Um dieses Versprechen halten zu können, muss die Ware vor Verunreinigung geschützt werden. Im Hauptsitz in Bremerhaven wird deshalb über eine Zutrittskontrolle fest geregelt, wer zu welchen Bereichen Zugang hat.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein plötzlicher Brand, der das gesamte Hab und Gut zerstört oder im schlimmsten Fall sogar Leib und Leben bedroht - so etwas wünscht sich niemand. Eine entsprechende Absicherung lässt sich durch die fachgerechte Installation von Rauchwarnmeldern vornehmen, die im Falle eines entstehenden Brandes rechtzeitig Alarm schlagen.‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure erweitert das Gebäudesystem Gamma Instabus um neue IP-Router und IP-Interfaces, die den aktuellen Sicherheitsstandard KNX IP Secure unterstützen. Die Erweiterung des KNXnet/IP-Protokolls ermöglicht die vollständig verschlüsselte Übertragung von Datentelegrammen.‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Kommunikations- und Informationstechnologien erobern immer mehr das private Umfeld. Mit den Mediaverteilern von ABB Striebel & John wird die Kommunikations- und Medientechnik zentral und übersichtlich in den Verteilerschränken montiert. Sämtliche Mediaanwendungen sind dadurch stets im Blick.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Junghans Terrassenbau Museum in Schramberg zeigt die Historie der Schwarzwalduhren und der Firma Junghans, bis heute eine der berühmtesten deutschen Uhrenmarken. Den Zutritt ermöglicht ein Einlasssystem von Wanzl Access Solutions.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige