Anzeige
Anzeige

Generatoranschlusskästen der nächsten Generation


Individuell und in der Praxis erprobt

Je größer die Kraftwerke, desto individueller müssen die GAKs konzipiert werden. Hier ist es vorteilhaft, wenn bereits erprobte Lösungen zur Verfügung stehen, deren Langlebigkeit und Funktionalität bereits in der Praxis nachgewiesen wurde. Individualität und Plattform-Konzept stehen hier nicht im Widerspruch. Mittels eines ‚Worst case‘-Szenarios – maximaler Ausbau eines GAK mit maximaler Verlustleistung – werden vorher alle Randparameter aufgenommen und in diesem Rahmen bewertet und geprüft. Danach lässt sich der individuelle GAK bequem aus diesem vorher geprüften Rahmen spezifizieren. Das Angebot kann dann schnell erstellt werden, und die Lieferzeit des GAK wird signifikant verkürzt. Durch die besondere Berücksichtigung des GAK bei der Auslegung der Strings, bei der Konzeption des Datennetzwerks sowie beim daraus resultierenden Parkmanagement werden erhebliche Kosten bei der Umsetzung der Anlage gespart. Wenn dabei GAKs der neuen Generation zum Einsatz kommen, erhält der Planer bereits mit der Zusendung des Angebotes die Gewissheit, eine abgeprüfte, langlebige und sichere Lösung einzusetzen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Eigentümer eines denkmalgeschützten Wohnhauses in Duisburg setzte bei der Sanierung und Erweiterung seines Gebäudes auf ein energieeffizientes Gesamtsystem aus einer Hand. Ein neues Rohrleitungssystem für die hygienische Trinkwasserversorgung, insgesamt 240m² Fußbodenheizung inklusive Regelung, eine außen aufgestellte Luft/Wasser-Wärmepumpe sowie ein Kunststoff-Wärmetank als Trennspeicher bringen neueste Technik in das historische Haus.‣ weiterlesen

Anzeige

Als zertifiziertes Biohotel zählt das Eggensberger im Allgäu zu den Vorreitern der Nachhaltigkeit. Dazu trägt das Energiekonzept bei: Der Strombedarf wird großteils mit einer Photovoltaikanlage und einem BHKW gedeckt.‣ weiterlesen

Anzeige

Gebäude, die Aufgaben intelligent ausführen und quasi mitdenken, sind nicht mehr nur reine Produkte der Fantasie oder gehören einer fernen Zukunft an. Sie sind real und wurden schon unzählige Male in die Praxis umgesetzt.

Zur weiteren Optimierung intelligenter Gebäude müssen jedoch nicht nur Wohnkomfort und intuitive Bedienung, sondern auch Energieunabhängigkeit und Eigenverbrauch stärker berücksichtigt werden. Dass diese Konzepte noch nicht vollständig in die Gebäudeautomation integriert wurden, liegt zum Teil daran, dass Photovoltaikenergie und Gebäudeautomation im Moment in zwei getrennten Welten existieren. Wenn diese beiden Welten miteinander in Einklang gebracht werden könnten, würde das sowohl für die Endverbraucher als auch für die Versorgungsunternehmen viele Vorteile mit sich bringen.Hierfür müssen PV-Management und intelligentes Energiemanagement über eine zentrale Stromverwaltung gesteuert werden. Da der Wechselrichter bereits die Verwaltung der PV-Energieerzeugung und die Interaktion mit dem Netz sowie die Überwachung des Energieverbrauchs und die Verwaltung der Energiespeicherung übernimmt, wäre es nur logisch, hier auch die Verwaltung der Gebäudeautomation anzusiedeln. Photovoltaikenergiesysteme bieten viele Vorteile, von der Erzeugung sauberer Energie bis hin zur Senkung der Stromkosten. Der einzige Nachteil ist, dass die Energie nicht immer dann produziert wird, wenn sie in einem durchschnittlichen Haushalt verbraucht wird. Eine optimale Nutzung der erzeugten Photovoltaikenergie wird durch die Kopplung des PV-Systems mit einer Speicherungs- und Gerätesteuerungslösung erzielt. Die Vereinigung aller Funktionen unter einem einzigen Verwaltungssystem ermöglicht eine flexible Implementierung verschiedener Kombinationen aus PV-System, Energiespeicher und Gerätesteuerung, die optimal auf das Verbrauchsmuster und die Budgetanforderungen des jeweiligen Haushalts abgestimmt werden kann. Mit einer Speicherlösung kann die selbst produzierte Energie zu Spitzenverbrauchszeiten verfügbar gemacht werden, um die Stromkosten weiter zu senken und die Energieunabhängigkeit des eigenen Haushalts zu erhöhen. Anlagenbesitzer, bei denen der Energieverbrauch nicht an die Zeiten der PV-Stromproduktion angepasst werden kann, können am meisten von der Installation eines Batteriespeichers profitieren. In vielen Fällen führt die Installation eines Batteriespeichers zu einer deutlichen Steigerung des PV-Eigenverbrauchs.

Mit dem 50Hertz-Netzquartier in der Europacity hat Berlin ein weiteres architektonisches Highlight gewonnen. ‣ weiterlesen

In Mainz hat der Architekt Alexander Maier einen alten Supermarkt zum Büro- und Wohnhaus umgebaut. ‣ weiterlesen

Der ‚NeueMarkt‘ in Neumarkt in der Oberpfalz ist komplex, architektonisch einzigartig und steigert – das macht ihn so besonders – die Lust am Stadtleben. Das integrale Gebäudekonzept erfüllt zukunftsweisende ökologische und energetische Anforderungen. Bei der Warmwasserversorgung leisten AEG Durchlauferhitzer einen wertvollen Beitrag. Wo es temporär auf warmen Fußboden ankommt, sind die Produkte von AEG Haustechnik ebenfalls gefragt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige