Anzeige
Anzeige

LED-Lichtlösungen für das Audi-Gebrauchtwagen-Zentrum

Gekonnt inszeniert:

Das weltweit erste Audi Gebrauchtwagen :plus Zentrum, das Ende Oktober 2013 in Eching eröffnet wurde, ist durchgängig mit innovativen und effizienten LED-Lichtlösungen von Osram ausgestattet. Auf dem 45.000m² großen Areal vor den Toren Münchens werden bis zu 1.000 ‚junge‘ Gebrauchtwagen offeriert.

Auch im Werkstattbereich kommen effiziente und montagefreundliche Lichtbandsysteme mit Modario IP20 LED-Modulen zum Einsatz. (Bild: Siteco Beleuchtungstechnik GmbH)

Auch im Werkstattbereich kommen effiziente und montagefreundliche Lichtbandsysteme mit Modario IP20 LED-Modulen zum Einsatz. (Bild: Siteco Beleuchtungstechnik GmbH)


Der Audi-Terminal präsentiert sich in der von Allmann Sattler Wappner Architekten, München, 2006 entwickelten ‚Corporate architecture‘, deren bestimmendes Element die großflächigen, asymmetrischen Verglasungen und die Dynamik asymmetrischer Kurvenräume ist. Mit dem Terminal-Neubau, der auf zwei Ebenen Gebrauchtwagenausstellung, Verkaufsbereich, Werkstatt und Zubehör-Shop unter einem Dach vereint, verfolgt Audi weiterhin seine Metropolenstrategie, wie Hans-Joachim Radde, Geschäftsführer Audi Gebrauchtwagen :plus Zentrum München, betont. Als ausführende Projektplaner engagierte die Audi-Immobilien AG das Architekturbüro Heese in München sowie für die E-Planung das Ingenierbüro IBM-TGA GmbH in Moosburg. Schon immer überzeugten die Fahrzeuge mit den vier Ringen durch ihre fortschrittliche Technik – egal ob Leichtbau, Quattro-Antrieb oder LED-Scheinwerfer in den Fahrzeugen. So bezieht sich der griffige Audi-Slogan ‚Vorsprung durch Technik‘ im Audi Gebrauchtwagen :plus Zentrum in Eching nicht nur auf die Fahrzeuge. Auch bei der Beleuchtung der Gebäude und des Außenraums war eine technisch innovative Lösung gefragt. Durchgängig effiziente LED-Technologie von Osram und Siteco trägt hier den spezifischen Anforderungen eines Autohauses Rechnung. Dies ist ein Novum, denn das vom Münchner Büro Schmidt König Lichtplaner für die Corporate Architecture entworfene Lichtkonzept basierte bisher auf konventionellen Leuchtmitteln. Durch die ‚LEDifizierung‘ konnte auch die flächenbezogene Anschlussleistung deutlich reduziert und damit eine signifikante Energieeinsparung erreicht werden.
Novaluna LED-Einbauleuchten sorgen für schirmtaugliche Beleuchtung im Verkaufsbereich. (Bild: Siteco Beleuchtungstechnik GmbH)

Novaluna LED-Einbauleuchten sorgen für schirmtaugliche Beleuchtung im Verkaufsbereich. (Bild: Siteco Beleuchtungstechnik GmbH)

Der Audi-Terminal

Die Beleuchtung des Ausstellungsraums im Terminal basiert auf einer Kombination aus indirekter und direkter Beleuchtung. Dafür sind in die kurvenförmig geschwungenen Wände projektspezifische LED-Deckenfluter von Siteco eingebaut, die als Allgemeinbeleuchtung fungieren. Als Lichtlinie angeordnet, strahlen diese Leuchten mit ihrer tief strahlenden Lichtverteilung und 5.300K Farbtemperatur nach oben und sorgen durch Reflexion an der Decke für eine gleichmäßige Aufhellung des Raums. Dabei erweist sich dieser diffuse Indirektanteil, der bis zu 150lx Beleuchtungsstärke erzeugt, maßgeblich für die Formerkennung der Fahrzeuge. Inszeniert werden diese mit ihren Details allerdings durch direktes Licht mit 4.000K der Downlights Lunis SL LED. Diese lassen sich aufgrund ihrer Dreh- und Schwenkbarkeit genau auf die Exponate ausrichten. Zudem erhöht sich so zonal die Beleuchtungsstärke auf annähernd 1.000lx auf den Fahrzeugoberflächen bzw. bis zu 1.500lx bei den sogenannten Highlight-Flächen für ausgewählte Exponate. An die Fahrzeugpräsentation schließt sich deutlich einsehbar die Kundenzone an. Da der Verkaufsbereich nach bildschirmtauglicher Beleuchtung verlangt, entschied man sich für Novaluna LED-Einbauleuchten mit blendfreier Eldacon-Technologie. Ebenfalls in den Terminal integriert ist ein Werkstattbereich mit Direktannahme. Effiziente und montagefreundliche Lichtbandsysteme mit Modario IP20 LED-Modulen kommen hier zum Einsatz. Lunis 2 LED-Downlights in den Größen micro und mini beleuchten den Eingangsbereich, den integrierten Shop sowie diverse Nebenräume. Im Bereich der Fahrzeugübergabe bekommen die Kunden ihren Wagen besonders präsentiert. Hier sind in der Decke einzelne mit einer Spannfolie von Rentex versehene Lichtfelder bündig integriert, deren Farbtemperatur im Bereich 2.700 bis 6.500K verändert werden kann. Dahinter verbergen sich LED-Module Dragonchain Tunable white von Osram, die mit einem Dali Touch Panel angesteuert werden können. Der auszuliefernde Wagen wird jeweils genau unter einem Deckenfeld platziert und die Farbtemperatur entsprechend der Lackfarbe ausgewählt. Denn bei einem roten Fahrzeug wirkt unter warmweißem Licht mit 2.700K die Farbe kraftvoll und gesättigt; Silbermetallic zeigt seine Eleganz dagegen in der kaltweißen Nuance mit 6.500K Farbtemperatur.

Bei der Fahrzeugübergabe ist der Wagen genau unter einem Lichtdeckenfeld platziert, dessen Farbtemperatur auf die Lackfarbe abgestimmt ist. (Bild: Siteco Beleuchtungstechnik GmbH)

Bei der Fahrzeugübergabe ist der Wagen genau unter einem Lichtdeckenfeld platziert, dessen Farbtemperatur auf die Lackfarbe abgestimmt ist. (Bild: Siteco Beleuchtungstechnik GmbH)

Die Ausstellungshalle

Die angrenzende, 17.000m² große Ausstellungshalle bietet Platz für rund 500 Gebrauchtwagen. Hier sind 20 jeweils 150m lange Lichtbänder installiert, von denen jedes mit 30 symmetrisch breitstrahlenden Modario IP20 LED-Modul bestückt ist. Die jeweils erzeugten 8.000lm Lichtstrom leuchten die Halle hell und gleichmäßig aus. Dabei kommt die Brillanz der einzelnen Fahrzeuge hervorragend zur Geltung. Die Modario-Lichtbänder zeichnen sich durch Effizienz und Montagefreundlichkeit aus. Nachdem die Tragschienen montiert waren, konnten die LED-Module einfach per Drehriegelverschluss eingeklickt werden. Für die 600 Module benötigte die Installationsfirma lediglich zwei Tage. Dank serienmäßig integrierter Dali-Schnittstelle kann die Beleuchtungsanlage in das Gebäudemanagement integriert und bedarfsgerecht gesteuert werden. Damit lässt sich der Lichtstrom der Anwesenheit von Besuchern entsprechend anpassen und somit zusätzlich Energie einsparen.

Projektspezifische LED-Deckenfluter, die in die Wände eingebaut sind sorgen mit ihrem Indirektanteil für eine gleichmäßige Aufhellung des Raums, während Downlights Lunis SL LED - genau auf die Fahrzeuge gerichtet - die Exponate inszenieren. (Bild: Siteco Beleuchtungstechnik GmbH)

Projektspezifische LED-Deckenfluter, die in die Wände eingebaut sind sorgen mit ihrem Indirektanteil für eine gleichmäßige Aufhellung des Raums, während Downlights Lunis SL LED – genau auf die Fahrzeuge gerichtet – die Exponate inszenieren. (Bild: Siteco Beleuchtungstechnik GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Start2Smart-Kit Gurtwickler von Rademacher erleichtert den Einstieg in die Smart-Home-Welt. Das Set umfasst einen Funkgurtwickler und die neue smarte Bridge des Herstellers. Das System kann außerdem um weitere Smart-Home-Komponenten erweitert werden. Dank der Bridge lässt sich der Rollladen per Smartphone App auch per Sprachassistent bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Für vielfältigte Anwendungen stehen Funksysteme wie Commeo. Philipp Becker, Tischlerei-Inhaber mit breit gefächertem Dienstleistungsspektrum, hat bereits viele Häuser mit Funk-Antrieben und dem System ausgestattet. Vermehrt gesellt sich in letzter Zeit auch der Home Server 2 von Selve zu den eingesetzten Geräten. Welche Vorteile die Produkte des Herstellers haben, führt der Handwerker selbst live vor: Sein Haus steht interessierten Endkunden als eine Art privater Showroom offen.‣ weiterlesen

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige