Anzeige
Anzeige

Gebäudetechnologie für intelligente Stromnetze

Die zunehmende Nutzung erneuerbarer Energien treibt den Trend zu dezentralen Erzeugungsanlagen weiter voran. Die Energieverteilung wird dadurch wesentlich komplexer als bisher. Die Lösung dafür heißt: intelligente Stromnetze. Mit seinen Systemen bietet Sauter die Verbindung vom ‚Smart Grid‘ zum ‚Smart Building‘.
Moderne Gebäude bieten nicht nur Schutz vor Wind und Wetter, sondern denken mit, schonen die Umwelt und vereinfachen das Leben der Nutzer. Kurz: Moderne Gebäude sind smart. Der Grund: Innovative Gebäudeautomation, wie Sauter sie anbietet, vernetzt die technischen Installationen im Gebäudeinnern miteinander und bildet so eine Schnittstelle zum ‚Smart Grid‘, den intelligenten Stromnetzen. Diese verbinden Kraftwerke, Elektrizitätsspeicher, Netzbetreiber und Verbraucher miteinander. Zustandsinformationen und Lastflussdaten aus den einzelnen Netzelementen (z.B. von Erzeugungsanlagen und Verbrauchern) können in Echtzeit abgerufen und verarbeitet werden.

Konstante Last und zeitflexible Preise

Die verstärkte Interaktion ermöglicht ein profitables Energiemanagement. Das Ziel der Elektrizitätswerke und Netzbetreiber ist klar: Durch die zeitliche Verschiebung des Stromverbrauchs möchten sie Spitzen vermeiden. Die Endkunden profitieren dabei von flexiblen Preisen, die je nach Tageszeit und Netzauslastung variieren. Diese Lastennivellierung kann aber nicht nur mittels intelligenter Netze erfolgen, sondern auch durch automatische Steuerungen und Kontrolle der Verbrauchsanlagen in den Gebäuden.

Gebäudeautomation ist erfolgsrelevant

Daher spielen die von Sauter hochentwickelte Sensorik und Regeltechnik sowie die präzisen Analyse- und Monitoring-Tools bei den ‚Smart Buildings‘ eine zentrale Rolle. Sie betreiben elektrische Verbraucher, wie z.B. Kältemaschinen, Lüftungsanlagen, Wärmepumpen usw., für ein gutes Raumklima zu minimalen Energiekosten. Gleichzeitig konsolidieren sie Informationen aus dem Gebäudeinnern und stellen die Daten dem Betreiber zur Verfügung. Dies schafft Transparenz und Überblick. Zudem erleichtern die Produkte und Lösungen von Sauter die Überwachung und Minimierung des Verbrauchs von Anlagen und führen die Nutzer zu einem bewussten und schonenden Umgang mit Energieressourcen. Ganz im Sinne der doppelten Verantwortung, der sich Sauter gegenüber Kunden, Betreibern, Nutzern und der Umwelt bewusst ist. Das intelligente Gebäudemanagement der Zukunft setzt also auf zwei Komponenten: die Koordination von Erzeugungs- und Verbrauchsanlagen und die vorausschauende Bewirtschaftung von thermischen Speichern. Damit wird die Gebäudeautomation zum Schlüsselgewerk, um kommerzielle Gebäude energetisch zu erschließen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei einem Blick auf die Zahlen zur Stromerzeugung 2020 wird deutlich: Vergangenes Jahr war ganz klar das Jahr der Photovoltaik. So blinkten laut dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) Ende 2020 ganze 184.000 Photovoltaikanlagen mehr von Deutschlands Dächern – vor allem von Eigenheim-Dächern. Denn hier hat sich die Anzahl der Neuanlagen im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppelt. Insgesamt ist der solare Anteil an der Netto-Stromerzeugung für die öffentliche Versorgung inzwischen auf etwa zehn Prozent gestiegen und ungefähr die Hälfte des erzeugten Stroms stammt mittlerweile aus erneuerbaren Energiequellen – Tendenz steigend. ‣ weiterlesen

Ein neues Konzept für KNX-Einsteiger stellt Elsner Elektronik mit den KNX-Sets CasaConnect vor. Typische KNX-Geräte für ein Apartment oder für ein Haus erreichen den Kunden als vorkonfiguriertes Paket. Dazu gehören Wetterstation, Bedienzentrale, Raum-Controller, Rauch-, Bewegungs- und Wassermelder und Aktoren für Heizung, Sonnenschutz, Licht und zum Schalten. Alle Komponenten wurden im Werk bereits adressiert und in einem KNX-Projekt miteinander verknüpft. Nach der Installation kommunizieren sie sofort miteinander, ohne dass der Kunde die ETS verwenden muss. ‣ weiterlesen

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen