Gebäudetechnologie für intelligente Stromnetze

Die zunehmende Nutzung erneuerbarer Energien treibt den Trend zu dezentralen Erzeugungsanlagen weiter voran. Die Energieverteilung wird dadurch wesentlich komplexer als bisher. Die Lösung dafür heißt: intelligente Stromnetze. Mit seinen Systemen bietet Sauter die Verbindung vom ‚Smart Grid‘ zum ‚Smart Building‘.
Moderne Gebäude bieten nicht nur Schutz vor Wind und Wetter, sondern denken mit, schonen die Umwelt und vereinfachen das Leben der Nutzer. Kurz: Moderne Gebäude sind smart. Der Grund: Innovative Gebäudeautomation, wie Sauter sie anbietet, vernetzt die technischen Installationen im Gebäudeinnern miteinander und bildet so eine Schnittstelle zum ‚Smart Grid‘, den intelligenten Stromnetzen. Diese verbinden Kraftwerke, Elektrizitätsspeicher, Netzbetreiber und Verbraucher miteinander. Zustandsinformationen und Lastflussdaten aus den einzelnen Netzelementen (z.B. von Erzeugungsanlagen und Verbrauchern) können in Echtzeit abgerufen und verarbeitet werden.

Konstante Last und zeitflexible Preise

Die verstärkte Interaktion ermöglicht ein profitables Energiemanagement. Das Ziel der Elektrizitätswerke und Netzbetreiber ist klar: Durch die zeitliche Verschiebung des Stromverbrauchs möchten sie Spitzen vermeiden. Die Endkunden profitieren dabei von flexiblen Preisen, die je nach Tageszeit und Netzauslastung variieren. Diese Lastennivellierung kann aber nicht nur mittels intelligenter Netze erfolgen, sondern auch durch automatische Steuerungen und Kontrolle der Verbrauchsanlagen in den Gebäuden.

Gebäudeautomation ist erfolgsrelevant

Daher spielen die von Sauter hochentwickelte Sensorik und Regeltechnik sowie die präzisen Analyse- und Monitoring-Tools bei den ‚Smart Buildings‘ eine zentrale Rolle. Sie betreiben elektrische Verbraucher, wie z.B. Kältemaschinen, Lüftungsanlagen, Wärmepumpen usw., für ein gutes Raumklima zu minimalen Energiekosten. Gleichzeitig konsolidieren sie Informationen aus dem Gebäudeinnern und stellen die Daten dem Betreiber zur Verfügung. Dies schafft Transparenz und Überblick. Zudem erleichtern die Produkte und Lösungen von Sauter die Überwachung und Minimierung des Verbrauchs von Anlagen und führen die Nutzer zu einem bewussten und schonenden Umgang mit Energieressourcen. Ganz im Sinne der doppelten Verantwortung, der sich Sauter gegenüber Kunden, Betreibern, Nutzern und der Umwelt bewusst ist. Das intelligente Gebäudemanagement der Zukunft setzt also auf zwei Komponenten: die Koordination von Erzeugungs- und Verbrauchsanlagen und die vorausschauende Bewirtschaftung von thermischen Speichern. Damit wird die Gebäudeautomation zum Schlüsselgewerk, um kommerzielle Gebäude energetisch zu erschließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Licht kann als Basis des Internets der Dinge die Vernetzung von verschiedenen Gebäudemanagementsystemen erleichtern und dadurch neue IoT-Anwendungen ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das besonders offene Afrisohome-Gateway bildet die Basisstation für kleine Smart-Home-Lösungen oder auch sehr komplexe Gebäudemanagementsysteme.‣ weiterlesen

Anzeige

Heizung, Licht, Jalousien oder Rauchmelder über intelligente Technik anzusteuern oder zu kontrollieren spart Energie und erhöht Wohnkomfort und -sicherheit.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen dringen mit Einzel- oder DIY-Lösungen in den Markt für Smart Home-Systeme. Aber sind die auch in vielen Jahren noch up-to-date?‣ weiterlesen

Das KNX-System ist eines der weltweit führendes BUS-Systeme. Wir sprachen mit Christoph Börsch, Produktmanager KNX bei B.E.G. über die Weiterentwicklung der KNX-Präsenzmelder.‣ weiterlesen

Ein Holzhaus überrascht mit cleverem Energiekonzept und vor allem mit einem gutem Preis: inkl. Grundstück und allen technischen Finessen kostete das Smart Home nur 310.000€.‣ weiterlesen