Anzeige

Freiräume zum Wohlfühlen

In der Gastronomie werden Terrassen, Biergärten und Vorplätze auch bei kühleren Temperaturen gerne genutzt – um so häufiger, seit die Politik das Gesetz zum Rauchen in geschlossenen Räumen verschärft. Mit den neuen Infrarot-Kurzwellen-Heizstrahlern von AEG Haustechnik, die Licht und Wärme miteinander verbinden, eröffnen sich für Hoteliers und Gastronomen vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten.
Zur punktuellen Ausleuchtung sind in den Infrarot-Kurzwellen-Heizstrahlern ‚IR Premium Plus 1650‘ und ‚IR Premium Plus 2000‘ zwei 50W-Halogenstrahler integriert. Die technisch intelligente und optisch ansprechende Lösung lässt sich an Fassaden sowie in Schirmen oder Pavillons installieren. Stimmungsvolles Lichtambiente und eine gemütliche Atmosphäre für gesellige Runden sind somit garantiert – die Gäste bleiben gerne länger. Daher gelten die Strahler gerade in der Gastronomie auch als echte ‚Umsatzretter‘.

Individuelle Beleuchtung

AEG Haustechnik bietet mit der ‚IR Premium Plus‘-Serie eine ganz besondere Funktion: Die beiden seitlich installierten Halogenspots lassen sich einzeln und unabhängig voneinander in verschiedene Richtungen drehen, wodurch sich die Lichtkegel gezielt ausrichten lassen. Das Licht der Spots in den nur etwa 100x820mm großen Kompaktgeräten kann dabei separat gedimmt werden. Somit wird eine individuelle, dezente oder direkte Beleuchtung einzelner Details im Außenbereich erreicht – bei gleichzeitiger Wärmeabgabe. Die Funktionen Licht und Wärme können kombiniert oder separat betrieben werden. Für faszinierende Effekte sorgen farbige Halogenbirnen, z.B. in Grün oder Rot, die einfach und schnell austauschbar sind.

Licht und Wärme ohne CO2-und Stickoxid-Emissionen

Die Heizstrahler ‚IR Premium Plus 1650‘ und ‚IR Premium Plus 2000‘ werden wie alle Infrarot-Kurzwellen-Heizstrahler von AEG Haustechnik elektrisch betrieben. Der Clou: Für den Anschluss ist nur eine 230V-Anschlussleitung für Licht und Wärme erforderlich. Auf Grund dessen entstehen vor Ort keine CO2- und Stickoxid-Emissionen. Die Strahler sind daher besonders umweltverträglich. Darüber hinaus arbeiten die Geräte nicht nur effizient, sondern auch kostensparend: Infrarot-Kurzwellen-Heizstrahler verursachen im Gegensatz zu Gas-Heizstrahlern bis zu 70% weniger Kosten bei etwa 3-facher Flächenabdeckung (ermöglicht der Standheizstrahler IR Premium Tower). Die Energieersparnis ist auch deshalb enorm, weil die Infrarot Kurzwelle A direkt den Körper erwärmt und nicht die ihn umgebende Luft.

Regulierung über Funk

Präzise und bequem reguliert werden die Heizstrahler per IR Funk Dimmer. Die Infrarot-Kurzwellen-Heizstrahler der Serie ‚IR Premium Plus‘ sind aus massiven Aluminium und mit ihrem edlen Design vielfältig einsetzbar: Nicht nur in der Gastronomie, auch in privaten Gärten und kommunalen Veranstaltungsbereichen sorgen sie für angenehme Wärme und geschmackvolle Beleuchtung. Bei einer Leistung von 1.650W können 8 bis 10m² Fläche gezielt erwärmt werden, bei 2.000W sind es sogar 10 bis 12m². Montiert werden die Heizstrahler direkt an der Wand einfach, schnell und sicher. Insbesondere für den Außeneinsatz sind die Geräte gut geeignet, da sie aus nicht rostenden Materialien bestehen und wasserdicht nach Schutzart IP65 sind. Selbst starke Regenfälle oder Strahlwasser können ihnen nichts anhaben. Die qualitativ hochwertige Goldröhre von Philips wurde speziell für die AEG-Heizstrahler entwickelt und hat durch ihre offene Bauform eine hohe Lebensdauer von bis zu 5.000 Betriebsstunden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Automobilbranche sind die Weichen für die Zukunft gestellt: Diesel- und Benzinmotoren werden von elektrischen Pendants abgelöst. Auch das Heizen mit Strom ist auf dem Vormarsch: Neue Technologien haben der dezentralen elektrischen Raumbeheizung auf die Sprünge geholfen, machen sie sparsam und klimafreundlich. Das spiegelt sich auch im Sortiment der Raumwärmelösungen von AEG wieder.‣ weiterlesen

Anzeige

Wir leben in beängstigenden Zeiten: Die ganze Welt wird von Corona in die Knie gezwungen. Es ist schwer, den Betrieb in Schulen, Büros und anderen Räumen aufrecht zu erhalten. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Überwachung der Luftqualität. Hier kann und muss ein High-End-Bussystem wie LCN helfen. Die dafür eigens entwickelten Produkte überwachen die Luftqualität und fordern in mehreren Schritten zum Lüften auf. Der Einbau des LCN-Luftgüte Sets ist einfach und erfordert keine Erfahrungen mit Bussystemen. Der Installateur, der LCN schon kennt, kann mit dem LCN-GSA4 viel mehr: Er kann nicht nur die Lüftung und Klimatisierung vollautomatisch betreiben sondern auch in der Visualisierung (LCN-GVS) Diagramme aufzeichnen, Push-Meldungen verschicken und Vieles mehr.‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen die in Gebäuden eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen