Anzeige
Anzeige
Anzeige

Freiräume zum Wohlfühlen

In der Gastronomie werden Terrassen, Biergärten und Vorplätze auch bei kühleren Temperaturen gerne genutzt – um so häufiger, seit die Politik das Gesetz zum Rauchen in geschlossenen Räumen verschärft. Mit den neuen Infrarot-Kurzwellen-Heizstrahlern von AEG Haustechnik, die Licht und Wärme miteinander verbinden, eröffnen sich für Hoteliers und Gastronomen vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten.
Zur punktuellen Ausleuchtung sind in den Infrarot-Kurzwellen-Heizstrahlern ‚IR Premium Plus 1650‘ und ‚IR Premium Plus 2000‘ zwei 50W-Halogenstrahler integriert. Die technisch intelligente und optisch ansprechende Lösung lässt sich an Fassaden sowie in Schirmen oder Pavillons installieren. Stimmungsvolles Lichtambiente und eine gemütliche Atmosphäre für gesellige Runden sind somit garantiert – die Gäste bleiben gerne länger. Daher gelten die Strahler gerade in der Gastronomie auch als echte ‚Umsatzretter‘.

Individuelle Beleuchtung

AEG Haustechnik bietet mit der ‚IR Premium Plus‘-Serie eine ganz besondere Funktion: Die beiden seitlich installierten Halogenspots lassen sich einzeln und unabhängig voneinander in verschiedene Richtungen drehen, wodurch sich die Lichtkegel gezielt ausrichten lassen. Das Licht der Spots in den nur etwa 100x820mm großen Kompaktgeräten kann dabei separat gedimmt werden. Somit wird eine individuelle, dezente oder direkte Beleuchtung einzelner Details im Außenbereich erreicht – bei gleichzeitiger Wärmeabgabe. Die Funktionen Licht und Wärme können kombiniert oder separat betrieben werden. Für faszinierende Effekte sorgen farbige Halogenbirnen, z.B. in Grün oder Rot, die einfach und schnell austauschbar sind.

Licht und Wärme ohne CO2-und Stickoxid-Emissionen

Die Heizstrahler ‚IR Premium Plus 1650‘ und ‚IR Premium Plus 2000‘ werden wie alle Infrarot-Kurzwellen-Heizstrahler von AEG Haustechnik elektrisch betrieben. Der Clou: Für den Anschluss ist nur eine 230V-Anschlussleitung für Licht und Wärme erforderlich. Auf Grund dessen entstehen vor Ort keine CO2- und Stickoxid-Emissionen. Die Strahler sind daher besonders umweltverträglich. Darüber hinaus arbeiten die Geräte nicht nur effizient, sondern auch kostensparend: Infrarot-Kurzwellen-Heizstrahler verursachen im Gegensatz zu Gas-Heizstrahlern bis zu 70% weniger Kosten bei etwa 3-facher Flächenabdeckung (ermöglicht der Standheizstrahler IR Premium Tower). Die Energieersparnis ist auch deshalb enorm, weil die Infrarot Kurzwelle A direkt den Körper erwärmt und nicht die ihn umgebende Luft.

Regulierung über Funk

Präzise und bequem reguliert werden die Heizstrahler per IR Funk Dimmer. Die Infrarot-Kurzwellen-Heizstrahler der Serie ‚IR Premium Plus‘ sind aus massiven Aluminium und mit ihrem edlen Design vielfältig einsetzbar: Nicht nur in der Gastronomie, auch in privaten Gärten und kommunalen Veranstaltungsbereichen sorgen sie für angenehme Wärme und geschmackvolle Beleuchtung. Bei einer Leistung von 1.650W können 8 bis 10m² Fläche gezielt erwärmt werden, bei 2.000W sind es sogar 10 bis 12m². Montiert werden die Heizstrahler direkt an der Wand einfach, schnell und sicher. Insbesondere für den Außeneinsatz sind die Geräte gut geeignet, da sie aus nicht rostenden Materialien bestehen und wasserdicht nach Schutzart IP65 sind. Selbst starke Regenfälle oder Strahlwasser können ihnen nichts anhaben. Die qualitativ hochwertige Goldröhre von Philips wurde speziell für die AEG-Heizstrahler entwickelt und hat durch ihre offene Bauform eine hohe Lebensdauer von bis zu 5.000 Betriebsstunden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der historische Gebäudekomplex des unvollendeten Seebads in Prora auf Rügen wurde in den letzten Jahren schrittweise saniert. Als Wohnraum und Museum fand die Anlage bereits neue Belebung, jetzt hat auch das Mariandl am Meer dort sein Zuhause gefunden – ein Erholungsdomizil aus 128 Ferienwohnungen. Dies machte einen effizienten Lüftungsplan erforderlich, der den Anforderungen der Küstenlage, mit einer erhöhten Luftfeuchte, ebenso genügt wie den Komfortwünschen der Gäste. ‣ weiterlesen

Die Raumtemperatur per App einstellen und dabei Energie sparen: Mit der Easytron Connect-App von Stiebel Eltron wird das Heizsystem smart - dank Z-Wave-Funkverbindung auch in der Modernisierung. Bauherren, die eine Wärmepumpe des Unternehmens besitzen, können mit der App ihre Raumtemperatur per App einstellen. Anschließend sorgt das System dafür, dass die Wunschtemperatur gehalten wird und gibt im Hintergrund eine Rückmeldung an die Wärmepumpe für einen effizienten, gleichzeitig angepassten Betrieb.‣ weiterlesen

Anzeige

Zwei zusätzliche Anwendungen ergänzen das Software-Angebot des Herstellers Fränkische: Die Lüftungsgeräte Profi-Air 250 Flex und Profi-Air 180 Flat können so künftig mit einer passenden App gesteuert werden. Installateure können für die KWL-Inbetriebnahme außerdem auf eine Pro-Version der Software zurückgreifen. Auch zur 3D-Ansicht von Lüftungsgittern und Schnellkalkulation der Systeme bietet das Unternehmen entsprechende App-Lösungen an.‣ weiterlesen

Anzeige

15 Atemzüge in 60 Sekunden sind der Richtwert für einen gesunden Erwachsenen. Doch wie setzt sich die Luft zusammen, die wir ein- und ausatmen? Der Sauerstoffgehalt macht nur gut 21% aus. Die restlichen 79% der Luft bestehen aus verschiedenen Molekülen, Teilchen und Chemikalien, die unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit stark beeinflussen können.‣ weiterlesen

In den vergangenen Jahren rückte die Vernetzung der Haustechnik zunehmend auch in den Blickpunkt von Lüftungsgeräteherstellern. Einen Beitrag zu dieser Entwicklung leistet Blauberg Ventilatoren: Das Unternehmen entwickelt dezentrale Wohnraumlüftungsgeräte, die sich per App steuern lassen. Bisher mussten Nutzer noch Einschränkungen bei der Bedienbarkeit hinnehmen. So war beim Vento Expert A50-1 W die Konfiguration nur über einen PC und die Vernetzung einer begrenzten Anzahl von Geräten möglich. Zentrale Geräte ließen sich dagegen noch gar nicht per App über WLAN steuern.‣ weiterlesen

Der Spargel meldet dem Landwirt auf sein Smartphone, wenn es unter der Abdeckfolie zu warm wird. Austernzüchter nutzen das Internet, um ihren Ertrag zu steigern: Sensoren erfassen Salzgehalt, Temperatur sowie Luftdruck und optimieren die Ernteplanung. Wie diese Beispiele aus der Nahrungsmittelproduktion zeigen, durchdringt der Begriff Digitalisierung als das Thema der Zukunft alle Bereiche des Lebens. Was verstehen wir unter Digitalisierung in Bezug auf Anwendung sowie Nutzen in der Immobilienwirtschaft?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige