Anzeige
Anzeige

Fotorealistische Visualisierung

Die vom Deutschen Institut für Angewandte Lichttechnik (DIAL) entwickelte Software ermöglicht Lichtplanern eine professionelle Berechnung und Visualisierung von lichttechnischen Projekten. Mithilfe von DIALux können dem Kunden geplante Lichtkonzepte in ihrer zu erwartenden Lichtwirkung vorgestellt werden. Es bietet die Möglichkeit, beliebige Räume zu erzeugen, darin verschiedene Lichtszenen zu realisieren und lichttechnische Kennwerte auf jeder Fläche zu berechnen. Das Programm stieß jedoch in seiner alten Version 4.6 an Grenzen hinsichtlich der Visualisierung und Berechnung. Eine fotorealistische Darstellung war zwar möglich, aber nur mithilfe einer externen Schnittstelle (PovRay) und unter langen Berechnungszeiten. Zudem wirkten die 3D-Darstellungen in DIALux aufgrund ihrer fehlenden Materialität (nur diffuse Oberflächen) sehr vereinfacht und stumpf. Mit der neuen Version 4.7 wird es nun möglich, fotorealistische Ergebnisse mit Spiegelungen und Transparenzen innerhalb kürzester Berechnungszeiten zu erzielen. Jetzt können Transmissionen nicht nur dargestellt, sondern auch korrekt berechnet werden. Durch diese Funktionserweiterung von DIALux wird nun ein kontinuierlicher Workflow ermöglicht. Der externe Raytracer PovRay steht jedoch weiterhin dem Anwender zur Verfügung. Die neue Version bietet neben den oben genannten Funktionen und Erweiterungen verbesserte Funktionalitäten bestehender Features. Eine vollständige Liste der Veränderungen und eine Versionshistorie kann man unter www.dialux.com finden. Auf dieser Seite steht auch weiterhin die neueste Version 4.7 der Software zum kostenlosen Download bereit. Dem Einsteiger in DIALux werden auf der Internetpräsenz Anwenderschulungen zum Lichtplanungsprogramm angeboten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Chauvin Arnoux, der französische Hersteller von tragbaren Messgeräten, bringt eine neue Serie von Umwelt-Messgeräten auf den Markt. Die sechs Modelle decken alle Arten von Umwelt-Messungen vor Ort ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die modulare Lichtstele Lif von Selux ist ein Beleuchtungssystem für moderne Urbanität. Sie übernimmt die Ausleuchtung von Plätzen und Wegen ebenso wie die Fassadenbeleuchtung oder Akzentuierung von Objekten. ‣ weiterlesen

Die Steuerungsmodule der E-Line S-Serie RIO von Saia Burgess Controls (SBC) wurden speziell für den Einbau in der Elektrounterverteilung entwickelt und eignen sich besonders für Automationsaufgaben aus den Bereichen HLK und Elektrohandwerk. Zwei neue Module ergänzen das bestehende Portfolio nun um weitere Ein- und Ausgangskombinationen für zusätzliche Anwendungsfälle. ‣ weiterlesen

Atmosphäre mit Licht schaffen – diese Aufgabe wird nicht nur in öffentlichen Gebäuden, Lokalitäten und Fabrikhallen zunehmend wichtig, sondern nimmt auch einen großen Stellenwert im Bereich der privaten Gebäudeautomation ein. Mit Licht wird ein Raum so nunmehr nicht einfach nur erhellt, sondern ein Gefühl übermittelt, das sich auf Gäste und Besucher in bestimmte Weise auswirken soll. Genau für so ein Beleuchtungsgefüge hat Dresden Elektronik das Phoscon Ambiance Kit entwickelt. ‣ weiterlesen

In der Bamberger Altstadt haben Peck.Daam Architekten die Maria-Ward-Schulen, ein Gymnasium und eine Realschule für insgesamt 1.200 Schülerinnen, erweitert. Für den Neubau hatte das Erzbistum Bamberg 2011 einen Wettbewerb ausgelobt. Die Auseinandersetzung mit dem historischen Baubestand – die Bamberger Altstadt ist als Weltkulturerbe klassifiziert – hatte dabei oberste Priorität. ‣ weiterlesen

Das neue Überspannungsschutzgerät Dehngate FF5 TV ist universell einsetzbar in analogen und digitalen SAT-Anlagen mit terrestrischer Antenne. Mit einem Ableiter kann eine analoge oder digitale Satelliten-Empfangsanlage mit z.B. einem Quad LNB (Multischalter) plus eine terrestrische Antenne geschützt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige