Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fotorealistische Visualisierung

Die vom Deutschen Institut für Angewandte Lichttechnik (DIAL) entwickelte Software ermöglicht Lichtplanern eine professionelle Berechnung und Visualisierung von lichttechnischen Projekten. Mithilfe von DIALux können dem Kunden geplante Lichtkonzepte in ihrer zu erwartenden Lichtwirkung vorgestellt werden. Es bietet die Möglichkeit, beliebige Räume zu erzeugen, darin verschiedene Lichtszenen zu realisieren und lichttechnische Kennwerte auf jeder Fläche zu berechnen. Das Programm stieß jedoch in seiner alten Version 4.6 an Grenzen hinsichtlich der Visualisierung und Berechnung. Eine fotorealistische Darstellung war zwar möglich, aber nur mithilfe einer externen Schnittstelle (PovRay) und unter langen Berechnungszeiten. Zudem wirkten die 3D-Darstellungen in DIALux aufgrund ihrer fehlenden Materialität (nur diffuse Oberflächen) sehr vereinfacht und stumpf. Mit der neuen Version 4.7 wird es nun möglich, fotorealistische Ergebnisse mit Spiegelungen und Transparenzen innerhalb kürzester Berechnungszeiten zu erzielen. Jetzt können Transmissionen nicht nur dargestellt, sondern auch korrekt berechnet werden. Durch diese Funktionserweiterung von DIALux wird nun ein kontinuierlicher Workflow ermöglicht. Der externe Raytracer PovRay steht jedoch weiterhin dem Anwender zur Verfügung. Die neue Version bietet neben den oben genannten Funktionen und Erweiterungen verbesserte Funktionalitäten bestehender Features. Eine vollständige Liste der Veränderungen und eine Versionshistorie kann man unter www.dialux.com finden. Auf dieser Seite steht auch weiterhin die neueste Version 4.7 der Software zum kostenlosen Download bereit. Dem Einsteiger in DIALux werden auf der Internetpräsenz Anwenderschulungen zum Lichtplanungsprogramm angeboten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider Electric präsentiert ein komplettes Kabelführungssystem für hochdichte LWL-/ Datenkabel Infrastrukturen von Datacentern. Das Schneider-Electric-System unterstützt Kanalhöhen von 60 und 110mm und ist in den Breiten von 100, 200 oder 300mm in der Farbe Gelb (RAL1023) erhältlich. Robuste Stahlschienen ermöglichen lange Stützweiten von bis zu drei Metern ohne Durchbiegung. ‣ weiterlesen

VIA Technologies gibt die Markteinführung seiner schlüsselfertigen intelligenten VPai-Home-Doorbell-Lösung bekannt. Dank eines schnellen und flexiblen Produktionsverfahrens ermöglicht die Lösung Anbietern eine rasche Markteinführung ihrer Endprodukte im Bereich drahtloser Heimsicherheits- und Videoüberwachungs-Systeme und eröffnet ihnen damit den Zugang zu diesem Marktsegment. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der PVT-Kollektor Solink, speziell für Wärmepumpen entwickelt, vereint ein Photovoltaikmodul und Solarthermie sowie einen Hochleistungs-Luftwärmetauscher zu einer Strom- und Wärme-Energiequelle und kann mit Sole-Wärmepumpen verschiedener Hersteller gekoppelt werden.‣ weiterlesen

Icotek bietet mit der KVT-ER-Baureihe eine weitere teilbare Kabelverschraubung an. Die robuste Verschraubung dient zur Einführung von Leitungen mit und ohne Stecker, setzt auf Ausbrüche in den Standardgrößen M32, M50 und M63 auf und erfüllt die IP-Schutzarten IP65, IP66, IP67 und IP68, zertifiziert nach DIN EN60529:2014-09. Die Schutzklassen werden durch hohen Pressdruck, als auch durch eine integrierte Dichtung ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Lichtindustrie hat sich mit der Einführung der LED-Beleuchtung ein bedeutender Technologiewandel vollzogen, mit völlig neuen Möglichkeiten der Lichtgestaltung. Vernetzte Lichtlösungen lassen sich nun exakt auf die Verhältnisse vor Ort bzw. den Nutzer abstimmen – der Mensch steht im Mittelpunkt (Human Centric Lighting, kurz: HCL). In einem bestimmten Umfeld – ob Büro, Schule und Bildung, Industrie, Shop und Retail, Krankenhaus und Pflege oder Zuhause – werden die individuellen Bedürfnisse des Menschen berücksichtigt. ‣ weiterlesen

G+H hat einen Elektro-Installationskanal (I-Kanal) entwickelt, der auch als erster I-Kanal europaweit zugelassen wurde. Der richtige Schutz von Kabeln in Flucht- und Rettungswegen ist elementar, damit sich in einem Brandfall das Feuer durch einen Kabelbrand nicht ausbreiten und immense Folgeschäden sowie -kosten verursachen kann. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige