Anzeige
Anzeige

Eltec 2013: Fachmesse feiert Jubiläum

Vom 16. bis 18. Januar 2013 findet zum 30. Mal die eltec in Nürnberg mit einem innovativem Angebot für Elektrofachleute aus Handwerk, Industrie und Großhandel statt. Rund 250 Aussteller zeigen auf der Messe für Elektro- und Energietechnik Trends rund um Gebäudesystem- und Lichttechnik, dezentrale Energieerzeugung, Industriesteuerung und Co. Seit dem 19. November können sich interessierte Besucher unter www.eltec.info/katalog durch den Online-Katalog mit allen Ausstellern und Produkten klicken. Zudem gibt es nun eine eltec-App für die Messevorbereitung und als Orientierungshilfe vor Ort. Vom Start weg war die eltec zentrale Informationsbörse für die Elektrobranche und hat sich entsprechend der Marktveränderungen stetig weiterentwickelt. Hautnah miterlebt haben diese Entwicklung auch einige Unternehmen, die von Beginn an bis heute auf der eltec ausstellen. Neben dem umfassenden Ausstellungsangebot bietet die Messe für Elektro- und Energietechnik ein attraktives Rahmenprogramm. Im eltec-FachDialog teilen Branchenexperten an allen drei Messetagen ihr Fachwissen mit den Besuchern. Im Fokus steht hier im Januar 2013 z.B. die Energieeinsparverordnung 2012 (EnEV 2012). Ausführlich beraten wird zudem auch über Themen wie Elektromobilität, kontrollierte Wohnraumlüftung oder normgerechte Installation von Photovoltaikanlagen. Daneben bietet das Forum Licht + Design praktisches Know-how rund um innovative Beleuchtungs- und Gestaltungslösungen. Wie intelligentes Wohnen in der Praxis funktioniert zeigt der Landesinnungsverband für das Bayerische Elektrohandwerk (LIV) mit dem E-Haus 2013. Im 100m² großen Modellhaus mit sieben Räumen gibt es viel zu Entdecken – von vernetzter Gebäudetechnik über LED-Beleuchtung und Konzepte für technikgestütztes Wohnen im Alter bis zur Nutzung von selbst erzeugtem Strom aus regenerativen Quellen. Besucher haben die Möglichkeit an Expertenführungen durch das intelligente Haus teilzunehmen und so die moderne Ausstattung im Detail kennenzulernen. Anlaufstelle für alle Azubis ist das TechnoCamp. Hier stehen die Top-Unternehmen der Elektrobranche dem Nachwuchs Rede und Antwort und veranstalten einen spannenden Wettbewerb.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Energiewende in Deutschland mit der Erreichung der Klimaziele kann nur gelingen, wenn die CO2-Emissionen auch im Gebäudebereich deutlich abgesenkt werden. Der Wärmesektor hat dabei einen Vorteil gegenüber anderen Bereichen wie Industrie und Schwerlastverkehr: Technologien zur Dekarbonisierung sind in der Heizungstechnologie bereits vorhanden und etabliert. Mit der Wärmepumpe stellt die Heizungsindustrie ein System zur Verfügung, dass das Potenzial für ein enormes Marktwachstum bereits bewiesen hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure geht eine strategische Partnerschaft mit Meteoviva für den vorausschauenden und selbstständig regulierten Gebäudebetrieb ein. Meteoviva liefert datenbasierte Lösungen für den energiesparenden Gebäudebetrieb. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Busch-Baustellenplaner stellt Busch-Jaeger ein intelligentes Tool für Smartphone und Tablet vor, das dem Elektroinstallateur die Arbeit auf der Baustelle erleichtern soll. Die Planungs-App unterstützt bei der Erstellung der Materialliste und sorgt für einen übergreifenden Workflow zwischen Baustelle, Büro und Großhandel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Plattformbetreiber für Smart Buildings und Smart Living Services iHaus gewinnt einen neuen strategischen Partner. Ab sofort ist Zumtobel mit seinem Beleuchtungssystem Litecom Bestandteil der IoT-Plattform. ‣ weiterlesen

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Dass Gebäudeautomation (GA) und Energiemanagement (EM) einen Beitrag zur Reduzierung von Energieverbräuchen und damit auch CO2-Emissionen leisten können, ist durch Studien bereits belegt. Eine neue Publikation der Wirtschaftsinitiative Smart Living macht die Vorteile anhand von Praxisbeispielen deutlich. ‣ weiterlesen