Anzeige
Anzeige
Anzeige

Elmar erst der Anfang

Neumann Elektrotechnik
auf Erfolgskurs

Erst der Elmar, dann neue Geschäftsräume und jetzt der Schritt zur GmbH: Bei Neumann Elektrotechnik aus Paderborn, dem Elmar-Newcomer von 2011, ist seit der Preisverleihung viel passiert. Ein Erfolgsrezept sieht Geschäftsführer Christoph Neumann in der Markenphilosophie seines Unternehmens.
Schon im Frühjahr 2012 reichten die bisherigen Räumlichkeiten des Elektrobetriebes nicht mehr aus und ein größeres Gebäude in einem nahegelegenen Gewerbegebiet wurde zum neuen Standort des Unternehmens. Die neue weitläufige Lagerhalle bietet einen geräumigen Bürotrakt und einen Eingangsbereich, der gut als Ausstellungsfläche genutzt werden kann. „Hier haben wir jetzt richtig viel Platz und können nach und nach alles in Betrieb nehmen“, so Geschäftsführer Christoph Neumann.

Rückblick

2010 und 2011 hatte sich Neumann für den ‚Elmar‘, den Markenpreis der Elektrobranche, der jährlich von der Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ ausgeschrieben wird, beworben und wurde beide Male für den Preis nominiert. Als Preisträger in der Kategorie Elmar-Newcomer gewann er 2011 die begehrte Trophäe und konnte die Geldprämie in Höhe von 10.000 mit nach Hause nehmen. Verliehen wird der Elmar im jährlichen Turnus in vier Kategorien an besonders markenbewusste Handwerksbetriebe der Elektrobranche. „Wettbewerbe und Leistungsvergleiche sind für uns Teil der Unternehmensphilosophie: Als innovativer Betrieb und starke Marke stellen wir uns gerne dem nationalen Vergleich“, erläutert Christoph Neumann. Darüber hinaus sei die Berichterstattung über erhaltene Preise eine wirkungsvolle, aufmerksamkeitsstarke Werbung.

Umwandlung in GmbH

Anfang dieses Jahres hat Christoph Neumann sein Unternehmen in eine GmbH umgewandelt: Was 2009 als Einmannbetrieb begann, ist mittlerweile zu einem Betrieb mit drei Büroangestellten, vier Auszubildenden und sieben Gesellen sowie einem Meister herangewachsen. Ein starkes Augenmerk legt der Geschäftsführer auf den Bereich Photovoltaik, doch auch viele bekannte Unternehmen aus der Region vertrauen mittlerweile auf sein Fachwissen. „Unsere Kunden vertrauen auf die Qualität unserer Arbeit und der verwendeten Produkte. Daher arbeiten wir ausschließlich mit den Markenherstellern der Branche zusammen und bieten bewusst keine Noname-Produkte an“, betont der Unternehmer. Diese Markenphilosophie verfolgt Christoph Neumann von Anfang an und sieht hier auch den Schlüssel zum Erfolg seines Unternehmens: „Ein einheitlicher und professioneller Auftritt ist die Basis für eine gut positionierte Marke, doch dann zählen Leistung, Produkte und Service“, sagt er. Hundertprozentig verlassen könne er sich dabei auf die Zusammenarbeit mit den Markenherstellern: „Da bekomme ich absolut zuverlässige Produkte und einen kompetenten Ansprechpartner, der mich berät und mir die neuesten Technologien vorstellt.“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Abstract‣ weiterlesen

Anzeige

Vernetzte Türsprechstellen werden immer beliebter. Wie in vielen anderen Bereichen nutzen Funk-basierte Produkte dabei häufig WLAN – der weit verbreitete Standard hat jedoch seine Nachteile. Deshalb setzt ein deutsches Unternehmen mit seiner neusten Lösung nun auf DECT-Funk. Dieser ermöglicht ebenfalls eine einfache und schnelle Installation, hat jedoch eine höhere Reichweite und gilt als stabiler und sicherer. Die notwendigen DECT-Telefonanlagen sind bereits weit verbreitet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Veränderung unseres Mobilitätsverhaltens ist ein wichtiger Indikator für unsere moderne Lebenswelt. Ein wichtiger Punkt des Wandels ist die Elektromobilität. Im städtischen Kontext gehört sie längst zu unserem Alltag. Aktuelle politische Debatten über die Feinstaubbelastung in Städten sorgen darüber hinaus für eine deutliche Anpassung des Produktportfolios von Autobauern hin zu voll- oder teilelektrisch angetriebenen Fahrzeugen. ‣ weiterlesen

Der Ausbau der Elektromobilität eröffnet dem Elektrohandwerk interessante und zukunftsträchtige Perspektiven. Denn für die zunehmende Zahl an Elektrofahrzeugen ist eine flächendeckende Ladeinfrastruktur ein Muss – sowohl im privaten als auch im halböffentlichen und öffentlichen Raum. Doch von Wallbox und Ladesäulen können im Betrieb auch Risiken ausgehen. Um diese zu minimieren, müssen Bauherren, Architekten, Fachplaner und Elektroinstallateure wissen, welche technischen und rechtlichen Vorgaben gelten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das marinaforum Regensburg präsentiert sich als topmodernes Tagungs- und Kongresszentrum auf dem neuesten Stand der Veranstaltungs- und Gebäudetechnik und ist darüber hinaus ein Musterbeispiel für die zeitgemäße Nutzung historischer Bausubstanz. Sowohl die vorbildliche Klimatechnik als auch das von Osram Lighting Solutions konzipierte Lichtkonzept leisten einen Beitrag zur Nachhaltigkeit des Gebäudes. Die LED-Beleuchtungslösungen zeichnen sich durch höchste Lichtqualität, Effizienz und Langlebigkeit aus und bringen darüber hinaus die historische Architektur in besonderer Weise zum Tragen.‣ weiterlesen

Leuchten individuell schalten und dimmen, Lichtszenen einrichten, Sensoren einbinden: Das ermöglicht die drahtlose Steuerungsart, die Erco jetzt in Form von Bluetooth-fähigen Leuchten anbietet. Zur Einrichtung und Bedienung wird lediglich ein Smartphone oder Tablet mit der Casambi-App benötigt. Mit geringem Aufwand eröffnen sich dadurch Gestaltungsspielräume und Komfortfunktionen, die in der Vergangenheit komplexe Lichtsteueranlagen erforderten. Leuchten und Mobilgerät bilden ein Funknetzwerk, ganz ohne weitere Hardware oder Installationen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige