Anzeige
Anzeige

Elmar erst der Anfang

Neumann Elektrotechnik
auf Erfolgskurs

Erst der Elmar, dann neue Geschäftsräume und jetzt der Schritt zur GmbH: Bei Neumann Elektrotechnik aus Paderborn, dem Elmar-Newcomer von 2011, ist seit der Preisverleihung viel passiert. Ein Erfolgsrezept sieht Geschäftsführer Christoph Neumann in der Markenphilosophie seines Unternehmens.
Schon im Frühjahr 2012 reichten die bisherigen Räumlichkeiten des Elektrobetriebes nicht mehr aus und ein größeres Gebäude in einem nahegelegenen Gewerbegebiet wurde zum neuen Standort des Unternehmens. Die neue weitläufige Lagerhalle bietet einen geräumigen Bürotrakt und einen Eingangsbereich, der gut als Ausstellungsfläche genutzt werden kann. „Hier haben wir jetzt richtig viel Platz und können nach und nach alles in Betrieb nehmen“, so Geschäftsführer Christoph Neumann.

Rückblick

2010 und 2011 hatte sich Neumann für den ‚Elmar‘, den Markenpreis der Elektrobranche, der jährlich von der Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ ausgeschrieben wird, beworben und wurde beide Male für den Preis nominiert. Als Preisträger in der Kategorie Elmar-Newcomer gewann er 2011 die begehrte Trophäe und konnte die Geldprämie in Höhe von 10.000 mit nach Hause nehmen. Verliehen wird der Elmar im jährlichen Turnus in vier Kategorien an besonders markenbewusste Handwerksbetriebe der Elektrobranche. „Wettbewerbe und Leistungsvergleiche sind für uns Teil der Unternehmensphilosophie: Als innovativer Betrieb und starke Marke stellen wir uns gerne dem nationalen Vergleich“, erläutert Christoph Neumann. Darüber hinaus sei die Berichterstattung über erhaltene Preise eine wirkungsvolle, aufmerksamkeitsstarke Werbung.

Umwandlung in GmbH

Anfang dieses Jahres hat Christoph Neumann sein Unternehmen in eine GmbH umgewandelt: Was 2009 als Einmannbetrieb begann, ist mittlerweile zu einem Betrieb mit drei Büroangestellten, vier Auszubildenden und sieben Gesellen sowie einem Meister herangewachsen. Ein starkes Augenmerk legt der Geschäftsführer auf den Bereich Photovoltaik, doch auch viele bekannte Unternehmen aus der Region vertrauen mittlerweile auf sein Fachwissen. „Unsere Kunden vertrauen auf die Qualität unserer Arbeit und der verwendeten Produkte. Daher arbeiten wir ausschließlich mit den Markenherstellern der Branche zusammen und bieten bewusst keine Noname-Produkte an“, betont der Unternehmer. Diese Markenphilosophie verfolgt Christoph Neumann von Anfang an und sieht hier auch den Schlüssel zum Erfolg seines Unternehmens: „Ein einheitlicher und professioneller Auftritt ist die Basis für eine gut positionierte Marke, doch dann zählen Leistung, Produkte und Service“, sagt er. Hundertprozentig verlassen könne er sich dabei auf die Zusammenarbeit mit den Markenherstellern: „Da bekomme ich absolut zuverlässige Produkte und einen kompetenten Ansprechpartner, der mich berät und mir die neuesten Technologien vorstellt.“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die beiden Hauptherausforderungen, denen Elektroinstallateure bei der Implementierung von Überspannungsschutzlösungen in Gebäuden begegnen, sind Zeitdruck und Platzmangel. Plug&Play-Lösungen sind deshalb ein wertvoller Beitrag, Installateuren das Leben leichter zu machen. Dabei sind besonders Zwei-in-Eins-Komponenten hilfreich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dehn stellt sein neues multifunktionales Mess- und Analysegerät Dehnrecord SD vor. Es soll dem Anwender die Analyse der Spannungsqualität von dreiphasigen Niederspannungssystemen gestatten. Durch die für den Einsatz im Niederspannungsnetz verbesserten Gerätefunktionen ist es für einen flächendeckenden Einsatz geeignet, um so ein Monitoren der Spannungsqualität mit einer Messgenauigkeit nach Klasse A bis in die Tiefe des Niederspannungsnetzes zu ermöglichen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bauherren, Planer und Betreiber von Immobilien stehen im Zuge der Digitalisierung vor der großen Aufgabe, die Gebäudeautomation weiter voranzubringen. Denn neben der Integration der vielfältigen gebäudetechnischen Systeme verschiedener Hersteller aus Bestands- und Neuanlagen müssen zunehmend Schnittstellen für Fremdsysteme bereitgestellt werden. Hierzu gibt Iconag Handlungsempfehlungen, wie Immobilien fit für die Digitalisierung gemacht werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX von Flir ist darauf ausgelegt, große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen einer Digitalisierungsoffensive begab sich ein Petrochemie-Unternehmen in Ostasien auf die Suche nach dem passenden mobilen Endgerät für sein Zutrittsmanagement. Voraussetzungen waren Bedienerfreundlichkeit, Effizienz und Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich für die eigensichere Tablet-Serie Tab-Ex von Ecom Instruments, welche dabei hilft, die Prozesse signifikant zu beschleunigen.
‣ weiterlesen

Auf dem Gebiet des Blitz- und Überspannungsschutzes hat Citel die neue DACN10-Reihe herausgebracht, die die bisherige Serie DS98 ersetzt. Die Veränderungen liegen in den verbesserten Schraubkäfigklemmen für eine Leiteraufnahme von bis zu 10mm², der einfacheren Installation durch selbsterklärende Kennzeichnung auf den Produkten sowie der Steigerung des Laststromes von 16 auf 25A. ‣ weiterlesen