Anzeige

Elektronische Last ESL-Solar500

Die elektronische Last ESL-Solar500 wurde speziell für die Prüfung von kristallinen Solarmodulen und Dünnschichtsolarmodulen entwickelt. Die erforderlichen Belastungsprüfungen der Solarmodule können mit dem Produkt durchgeführt werden. Die Last verfügt über die Betriebsarten konstant Strom, Widerstand und Spannung sowie die Betriebsart MPP (Maximum Power Point) Tracking und MPP Scaning. Eingestellt werden alle Funktionen über ein Multifunktionsdisplay oder über die serienmäßig vorhandenen Schnittstellen USB und RS232. Die Schnittstelle IEEE488 ist optional verfügbar. Während die Betriebsart MPP Track, ausgelöst durch Knopfdruck oder Busbefehl, kontinuierlich den MPP einstellt, so kann mit dem MPP Scan ein individueller Leistungsbereich des Solarmoduls betrachtet werden. Dies ist z.B. notwendig wenn man das Verhalten ungünstig montierter Solarmodule betrachten möchte. Ein solcher Fall wäre die Montage bei der ein Schlagschatten entsteht. Hier entsteht nicht nur ein MPP sondern zwei oder sogar mehr als zwei. Die beim MPP Track und Scan gewonnen Daten können über die Schnittstellen ausgelesen werden. Spannung, Strom und Leistung werden auf dem Display ständig angezeigt. Um eine exakte Leistungskurve zu erhalten, werden Spannung (0-100Vdc) und Stromwert (0-10A) gleichzeitig gemessen. Der Einsatz der ESL-Solar500 ist nicht nur bei der Entwicklung von Solarzellen und Modulen geeignet sondern auch bei der Produktion der Module, im Wareneingang der Solaranlageninstallateure und bei der Montage der gesamten Solaranlage. Das Produkt kann eine Leistung bis max. 500W erreichen, sowie eine Auflösung von 12Bit. Die Genauigkeit beträgt 0,2%. Die ESL-Solar500 ist in einem tragbaren Gehäuse untergebracht (235x135x435mm). Für Systemanwendungen ist eine Ausführung als Dualgerät verfügbar, zwei Lasten in einem Gehäuse (19″, 2HE, 380mm), ohne Bedienung und Anzeige, Typ ESL-D-Solar500-ENC.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ein systematisches Energiedatenmanagement spielt in zunehmend automatisierten, intelligenten Gebäuden eine zentrale Rolle. Eine Voraussetzung dafür sind Energiemonitoringsysteme, die Energieflüsse transparent machen. Daraus entsteht wertvolles Wissen - Wissen, mit dem sich die Energieeffizienz und der gesamte Gebäudebetrieb optimieren lassen.‣ weiterlesen

Mit der neuen Version 5.0 der Magenta SmartHome-App soll die Bedienung der Gebäudeautomation einfacher werden. Die App verbindet die Bewohner mit ihrem Zuhause.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der CES hat EnOcean einen neuen solarbetriebenen PIR-Präsenzsensor für Bluetooth-Beleuchtungssysteme präsentiert, der über Bluetooth Low Energy (BLE) kommuniziert.‣ weiterlesen

Anzeige

Signify erweitert sein Sortiment an intelligenten Philips Hue Außenleuchten. Zur Wahl steht eine Reihe neuer Leuchten sowie der batteriebetriebene Philips Hue Outdoor Bewegungsmelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem EE850 von E+E Elektronik lassen sich CO2-Konzentrationen bis 10.000ppm (1%) sowie relative Feuchte (rF) und Temperatur (T) mit einem einzigen Gerät messen. Der Kanalmessumformer kann sowohl in der Gebäudeautomation als auch für Klima- und Prozesssteuerungsaufgaben eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Das aus den 1980ern stammende Gebäude des zell- und molekularbiologischen Labors (ZMF) des Universitätsklinikums Tübingen sollte instandgesetzt und die für die aktuelle Nutzung nicht mehr zugeschnittene Anlagentechnik an neue Anforderungen angepasst werden. Zu diesem Zweck entschieden sich die Verantwortlichen für die Erstellung einer Gebäudeanalyse und eines Modernisierungskonzepts. Die Analyse ergab bei den Energiekosten ein deutliches Einsparpotenzial von 27 Prozent sowie von bis zu 172t beim CO2-Verbrauch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige