Anzeige
Anzeige

Elektroinstallation
in fugenlosen Böden

Fugenlose Bodenflächen sind ein wachsender Trend in der modernen Innenarchitektur: Immer mehr
Architekten und Bauherren entscheiden sich für fugenlose Böden aus geschliffenem Zement- oder Guss-asphaltestrich. Der Kassettenschalkörper von Ackermann made by Obo sorgt dafür, dass die Bodenflächen auch dann fugenlos bleiben, wenn die Elektroinstallation im Boden verlegt wird.
Geschliffene Estrichböden vereinen funktionale und gestalterische Vorteile. Ihre glatte, fugenlose Oberfläche ist pflegeleicht und widerstandsfähig, außerdem eignen sich die Böden auch für hohe Lastanforderungen und für den Einbau einer Fußbodenheizung. Zusätzlich sind die Designmöglichkeiten nahezu unbegrenzt: Das Spektrum reicht von der puristischen Industrieoptik bis zu farbigen Böden mit individueller Gesteinskörnung und Schmuckelementen. Der Glanzgrad des Bodens kann zwischen matt und hochglänzend variiert werden. Diese enorme Gestaltungsfreiheit ermöglicht es, den Boden harmonisch in das innenarchitektonische Gesamtkonzept des Raumes einzupassen. Mögliche Anwendungsbereiche für geschliffene Estrichböden sind Museen und Ausstellungsflächen, Bibliotheken, moderne Verwaltungsbereiche und generell Foyers und Eingangsbereiche in Gebäuden aller Art. Aber auch im privaten Wohnungsbau findet diese Art der Bodenbelagsgestaltung immer häufiger Anwendung.

Geschliffene Zement- oder Gussasphaltestriche

Fugenlose Bodenflächen mit Gesteinskörnung lassen sich z.B. mit geschliffenen Zementestrichen herstellen. Zu dieser Estrichart gehört der zweischichtige Terrazzoestrich, der aus einer Tragschicht und einer dekorativen Nutzschicht besteht. Die Nutzschicht kann eingefärbt und mit Steinmischungen frei nach den jeweiligen architektonischen Vorgaben gestaltet werden. Neben den Zementestrichen erzeugt auch geschliffener Gussasphaltestrich fugenlose Bodenflächen. Diese Variante eignet sich besonders dann, wenn hohe Ansprüche an den Wärmeschutz, die Schalldämmung und die Elastizität des Bodenbelages bestehen.

Fugenloser Zugriff auf die Elektroinstallation

Wenn die Elektroinstallation in geschliffenen Estrichböden verlegt werden soll, stellt das besondere Anforderungen an das verwendete Unterflursystem. Unterflursysteme sind Elektroinstallations-Kanalsysteme im Boden, die einen Raum vollständig oder teilweise mit Strom und Daten versorgen. Der Nutzer greift über quadratische oder runde Bodentanks, auch nivellierbare Kassetten oder Geräte-einsätze genannt, auf die Elektroinstallation im Boden zu. In die Bodentanks können Installationsgeräte wie Steckdosen, Datenanschluss- oder Medienmodule eingebaut werden. In Estrichböden werden die Bodentanks in Unterflurdosen installiert, die sich an den Kreuzungspunkten der Unterflurkanäle befinden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen