Anzeige
Anzeige
Anzeige

Elektroinstallation
in fugenlosen Böden

Fugenlose Bodenflächen sind ein wachsender Trend in der modernen Innenarchitektur: Immer mehr
Architekten und Bauherren entscheiden sich für fugenlose Böden aus geschliffenem Zement- oder Guss-asphaltestrich. Der Kassettenschalkörper von Ackermann made by Obo sorgt dafür, dass die Bodenflächen auch dann fugenlos bleiben, wenn die Elektroinstallation im Boden verlegt wird.
Geschliffene Estrichböden vereinen funktionale und gestalterische Vorteile. Ihre glatte, fugenlose Oberfläche ist pflegeleicht und widerstandsfähig, außerdem eignen sich die Böden auch für hohe Lastanforderungen und für den Einbau einer Fußbodenheizung. Zusätzlich sind die Designmöglichkeiten nahezu unbegrenzt: Das Spektrum reicht von der puristischen Industrieoptik bis zu farbigen Böden mit individueller Gesteinskörnung und Schmuckelementen. Der Glanzgrad des Bodens kann zwischen matt und hochglänzend variiert werden. Diese enorme Gestaltungsfreiheit ermöglicht es, den Boden harmonisch in das innenarchitektonische Gesamtkonzept des Raumes einzupassen. Mögliche Anwendungsbereiche für geschliffene Estrichböden sind Museen und Ausstellungsflächen, Bibliotheken, moderne Verwaltungsbereiche und generell Foyers und Eingangsbereiche in Gebäuden aller Art. Aber auch im privaten Wohnungsbau findet diese Art der Bodenbelagsgestaltung immer häufiger Anwendung.

Geschliffene Zement- oder Gussasphaltestriche

Fugenlose Bodenflächen mit Gesteinskörnung lassen sich z.B. mit geschliffenen Zementestrichen herstellen. Zu dieser Estrichart gehört der zweischichtige Terrazzoestrich, der aus einer Tragschicht und einer dekorativen Nutzschicht besteht. Die Nutzschicht kann eingefärbt und mit Steinmischungen frei nach den jeweiligen architektonischen Vorgaben gestaltet werden. Neben den Zementestrichen erzeugt auch geschliffener Gussasphaltestrich fugenlose Bodenflächen. Diese Variante eignet sich besonders dann, wenn hohe Ansprüche an den Wärmeschutz, die Schalldämmung und die Elastizität des Bodenbelages bestehen.

Fugenloser Zugriff auf die Elektroinstallation

Wenn die Elektroinstallation in geschliffenen Estrichböden verlegt werden soll, stellt das besondere Anforderungen an das verwendete Unterflursystem. Unterflursysteme sind Elektroinstallations-Kanalsysteme im Boden, die einen Raum vollständig oder teilweise mit Strom und Daten versorgen. Der Nutzer greift über quadratische oder runde Bodentanks, auch nivellierbare Kassetten oder Geräte-einsätze genannt, auf die Elektroinstallation im Boden zu. In die Bodentanks können Installationsgeräte wie Steckdosen, Datenanschluss- oder Medienmodule eingebaut werden. In Estrichböden werden die Bodentanks in Unterflurdosen installiert, die sich an den Kreuzungspunkten der Unterflurkanäle befinden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sind Unterputzdosen erstmal gesetzt, müssen Sie nach dem Verputzen meist zeitintensiv ausfindig gemacht und anschließend ausgeschlagen werden. Um das zu vermeiden, hat Schnabl den Universalputzdeckel UPD entwickelt. Elektroprofis und Maurer können so rund 60% Zeit sparen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Kabeldurchführungsplatte KEL-DPZ 16 passt auf Ausbrüche, die für 16-polige schwere Steckverbinder genormt sind. Die neue Größe 16 ermöglicht eine einfache und schnelle Kabeldurchführung. Mit ihr lassen sich auf engstem Raum bis zu 34 Leitungen, mit Durchmessern von 1,5-16,2mm, einführen und 2-fach abdichten.‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Elektrifizierungssystem Evoline Circle80 vereint drei Funktionen in einem: Steckdose, Doppel-USB-Charger und Kabeldurchlass. Eine Kombination, die neben einer sicheren Stromversorgung dank einer zusätzlichen Kabeldurchlassöffnung eine flexible Option für Datenkabel bereitstellt.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Kombiableiter MCF-NAR vom Typ 1+2 ist das neuste Mitglied im Team gegen Überspannungen von OBO Bettermann. Der Namenszusatz NAR steht hierbei für netzseitiger Anschlussraum, denn die verbaute Funkenstrecken-Technologie qualifiziert das Überspannungsschutzgerät (SPD = Surge Protective Device) zum Einsatz im Vorzählerbereich gemäß VDN-Richtlinie.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Markt für LED-Beleuchtung ist in den letzten Jahren extrem gewachsen - entsprechend groß ist das Angebot an Komponenten. Hauptvorteile der LED-Technik sind Energieeffizienz und Langlebigkeit. Als Nachteil schlägt zu Buche, dass die verbauten Elektronikkomponenten sensibler auf Überspannungen reagieren. Ein wirksames Schutzkonzept hilft, die Verfügbarkeit der Beleuchtung zu erhöhen und frühzeitige Ausfälle zu vermeiden. Eine kompakte und zeitsparende Anschlusstechnik sorgt zudem für eine kostengünstigere Installation.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Erscheinen der neuen Normen VDE0100-443 und VDE0100-534 haben sich die Anforderungen an den Überspannungsschutz in Gebäuden maßgeblich geändert. Finder bietet ein umfangreiches Spektrum an Überspannungsschutzgeräten an. Um dem Elektro-Fachhandwerk die Auswahl zu erleichtern, bietet das Unternehmen außerdem Planungshilfen an, die den Anwender schnell zum passenden Überspannungsschutzgerät führen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige