Anzeige
Anzeige

Elektroinstallation
in fugenlosen Böden

Fugenlose Bodenflächen sind ein wachsender Trend in der modernen Innenarchitektur: Immer mehr
Architekten und Bauherren entscheiden sich für fugenlose Böden aus geschliffenem Zement- oder Guss-asphaltestrich. Der Kassettenschalkörper von Ackermann made by Obo sorgt dafür, dass die Bodenflächen auch dann fugenlos bleiben, wenn die Elektroinstallation im Boden verlegt wird.
Geschliffene Estrichböden vereinen funktionale und gestalterische Vorteile. Ihre glatte, fugenlose Oberfläche ist pflegeleicht und widerstandsfähig, außerdem eignen sich die Böden auch für hohe Lastanforderungen und für den Einbau einer Fußbodenheizung. Zusätzlich sind die Designmöglichkeiten nahezu unbegrenzt: Das Spektrum reicht von der puristischen Industrieoptik bis zu farbigen Böden mit individueller Gesteinskörnung und Schmuckelementen. Der Glanzgrad des Bodens kann zwischen matt und hochglänzend variiert werden. Diese enorme Gestaltungsfreiheit ermöglicht es, den Boden harmonisch in das innenarchitektonische Gesamtkonzept des Raumes einzupassen. Mögliche Anwendungsbereiche für geschliffene Estrichböden sind Museen und Ausstellungsflächen, Bibliotheken, moderne Verwaltungsbereiche und generell Foyers und Eingangsbereiche in Gebäuden aller Art. Aber auch im privaten Wohnungsbau findet diese Art der Bodenbelagsgestaltung immer häufiger Anwendung.

Geschliffene Zement- oder Gussasphaltestriche

Fugenlose Bodenflächen mit Gesteinskörnung lassen sich z.B. mit geschliffenen Zementestrichen herstellen. Zu dieser Estrichart gehört der zweischichtige Terrazzoestrich, der aus einer Tragschicht und einer dekorativen Nutzschicht besteht. Die Nutzschicht kann eingefärbt und mit Steinmischungen frei nach den jeweiligen architektonischen Vorgaben gestaltet werden. Neben den Zementestrichen erzeugt auch geschliffener Gussasphaltestrich fugenlose Bodenflächen. Diese Variante eignet sich besonders dann, wenn hohe Ansprüche an den Wärmeschutz, die Schalldämmung und die Elastizität des Bodenbelages bestehen.

Fugenloser Zugriff auf die Elektroinstallation

Wenn die Elektroinstallation in geschliffenen Estrichböden verlegt werden soll, stellt das besondere Anforderungen an das verwendete Unterflursystem. Unterflursysteme sind Elektroinstallations-Kanalsysteme im Boden, die einen Raum vollständig oder teilweise mit Strom und Daten versorgen. Der Nutzer greift über quadratische oder runde Bodentanks, auch nivellierbare Kassetten oder Geräte-einsätze genannt, auf die Elektroinstallation im Boden zu. In die Bodentanks können Installationsgeräte wie Steckdosen, Datenanschluss- oder Medienmodule eingebaut werden. In Estrichböden werden die Bodentanks in Unterflurdosen installiert, die sich an den Kreuzungspunkten der Unterflurkanäle befinden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Embedded Systems sind nicht nur Hidden Champions der elektrotechnischen Automation. Sie sind ein enormer Marktplatz für Investitionen und Innovationen - und die hören nicht bei der Prozessorarchitektur auf. Auch im Gebäudebereich sind Embedded Systems in nahezu allen Branchen unverzichtbare Teilsysteme der elektrotechnischen Automation.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer an zeitgemäße Kommunikationstechnik und Digitalisierung denkt, dem fallen zunächst meist PC, Tablet und Smartphone ein; das Leben scheint kabellos und funkgesteuert zu sein. Wer allerdings verantwortlich in Bauprozesse eingebunden ist, sollte stets dafür sorgen, dass die entsprechenden Volumen für jene Infrastruktur vorhanden sind, welche die Bedienung der Endgeräte erst möglich macht.‣ weiterlesen

Anzeige

Nach den Vorgaben der DIN VDE0100-443 und -534 ist der Überspannungsschutz eine verpflichtende Komponente jeder Energieversorgung - insbesondere in der Gebäudeinfrastruktur. Für gewerblich wie privat genutzte Immobilien macht es häufig Sinn einen Überspannungsschutz im netzseitigen Anschlussraum des Zählerschrankes bzw. Installationsverteilers vorzusehen. Dafür hat Weidmüller seine Varitector PU ZP-Familie entwickelt. Die kompakten Überspannungsschutz- und Blitzstromableiter sind für dreiphasige Versorgungsnetze und eine schnelle Montage auf 40mm-Sammelschienensysteme konzipiert.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine repräsentative Studie von Flir Systems und YouGov ergibt, dass deutsche Haushalte insgesamt um die 8,7Mrd.€ zu viel für ihre Energierechnungen ausgeben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für eine störungsfreie Kommunikation ist bei der Auslegung von industriellen Netzwerken und Feldbussystemen ein schwingungsarmes EMV-Konzept das A und O. ‣ weiterlesen

STV Electronic hat seine M-Bus-Pegelwandlerfamilie erneuert und für den Einsatz in Smart Metering und IIoT-Applikationen optimiert. Neu verfügbar sind ab sofort Pegelwandler- und Protokollkonverter-Funktionen von M-Bus auf USB, der Support von IPv4/IPv6 und echtzeitfähigem MQTT-Messaging bei M-Bus auf Ethernet sowie ein integrierter Webserver zur Parametrierung und zum Monitoring von M-Bus-Standardlasten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige