Anzeige
Anzeige

Einfach installiert und konfiguriert

Kompakte Energiezähler mit MID-Zulassung und Display

Um den Energieverbrauch zu optimieren, muss er zunächst gemessen werden. Wago hat hierfür Energiezähler entwickelt, die viele Vorteile für Anwendungen in der Industrie und im Gebäudebereich bieten.

 (Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

(Bild: Wago Kontakttechnik GmbH & Co. KG)

Durch die kompakte Baubreite von 72mm in der Version für Direktmessung und nur 35mm für den Anschluss von Stromwandlern lässt sich viel Platz im Schaltschrank einsparen. Die Energiezähler erfassen nicht nur die Werte für Blind- und Wirkenergie, sondern geben zusätzlich Auskunft über Netzfrequenz, Strom, Spannung und Leistung für alle Phasen. Angeschlossen werden die Geräte mit Push-in-Cage-Clamp-Technologie mit Hebel. Die Konfiguration erfolgt über sensitive Bedienelemente. Alternativ können die Energiezähler auch über eine App konfiguriert werden – die Kommunikation erfolgt hierbei über Bluetooth. Zur Übertragung der Messwerte sind die Zähler sowohl mit einer M-Bus- als auch mit einer Modbus-Schnittstelle ausgestattet. Zusätzlich stehen zwei S0-Schnittstellen mit einstellbarer Impulsrate für beide Energierichtungen zur Verfügung. Auch direkt vor Ort haben Anwender auf dem großformatigen Display sämtliche Energiequalitätsmerkmale für alle Phasen im Blick. Gerade in Applikationen, wie z.B. in der Ladeinfrastruktur, der auftragsbezogenen Fertigung oder bei verteilten Liegenschaften gibt es die gleiche Herausforderung: Es geht darum, die Energieeffizienz zu steigern und die Kosten auf die einzelnen Verbraucher umzulegen. Mit der Energiezählergeneration mit Push-in-Cage-Clamp-Technologie und Hebel lassen sich diese Herausforderungen meistern. Durch die einfache Datenerfassung wird die Zuordnung des Energieverbrauchs auf einzelne Mieter oder Verbrauchsstellen erleichtert.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie fanden die diesjährigen Vorstandswahlen der EEbus Initiative e.V. im Rahmen der 12. Mitgliederversammlung am 30. Oktober virtuell statt. Dabei wurde der bisherige Vorsitzende Peter Kellendonk in seinem Amt bestätigt.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Thema Klimaschutz ist präsenter denn je und immer mehr Strom wird aus erneuerbaren Energien gewonnen. Auch die Elektrifizierung, vor allem im Bereich Mobilität, schreitet immer weiter voran: Die Nutzung von Elektroautos statt kraftstoffbetriebener CO2-Schleudern ist stark im Trend. Doch Strom produziert sich nicht von selbst und der Ertrag aus erneuerbaren Energien reicht immer noch nicht aus, um den Gesamtbedarf zu decken.‣ weiterlesen

Anzeige

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Sieben Unternehmen der Elektro-, Klima- und Solarbranche appellieren an die Bundesregierung und das Parlament, das enorme Potenzial der deutschen Energiewende jetzt zu steigern. ‣ weiterlesen

Der 1. Januar 2021 ist der Stichtag für das Ende der EEG-Förderung für die ersten PV Anlagen. Mit der neuen Fachinformation ‚Post EEG Anlagen‘ bietet die Initiative Elektro+ eine erste Orientierungshilfe für den Weiterbetrieb der Anlagen an. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige