Eine Hülle für die Erforschung des Übermorgens. Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE)

Seit Sommer 2012. schmückt ein neues Labor- und Bürogebäude die Landeshauptstadt Stuttgart. Das Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) besticht durch neuartige Architektur und zukunftsweisende Innengestaltung. Kleine I-Tüpfelchen in diesem innovativen Gebäude, in dem das ‚Übermorgen‘ erforscht wird, sind Schalter des Programms Berker Q.1.

 (Bild: Berker GmbH & Co. KG)

(Bild: Berker GmbH & Co. KG)


Wer möchte nicht gerne wissen, wie die Welt in einigen Jahren aussieht? Die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, die das neue Gebäude nutzen, erforschen genau das. Sie widmen sich Zukunftsthemen wie der innovativen Arbeitsplatzgestaltung. Sie fragen nach der Mobilität in der Zukunft und entwickelt und nutzen digitales Engineering.

Raum für Kreativität

Was für ein Gebäude benötigen solche Forscher? Diese Frage beantwortete das Amsterdamer Architekturbüro UnStudio van Berkel & Bos mit einem leuchtend weißen, organisch geformten Baukörper, der über fünf Etagen Raum bietet für Produktivität und Effektivität, Kreativität und Schöpfergeist. Die traditionelle Gliederung von Bürogebäuden in Zellenbüros wurde weitgehend ersetzt durch ineinander fließende, lichtdurchflutete Arbeitsräume mit vielfältigen Sichtbezügen, verschiedenartigen Meeting-Bereichen sowie flexiblen Arbeitsplätzen. Das Hausinnere erschließt sich durch ein zentrales Atrium mit einem großzügigen, zickzackförmigen Treppenhaus. Rund um diesen offenen Gebäudekern haben die Architekten ein ganzes Ökosystem unterschiedlicher Labore, Besprechungsräume, Treffpunkte sowie Zellen-, Team- und Open Space-Büros angesiedelt. Gläserne Bürowände sowie die Anordnung der Etagen in leicht versetzten Split Levels ermöglichen den Nutzern dieses kreativen Mikrokosmos eine Vielzahl von Ein- und Durchblicken. Auf diese Weise verwandelt sich das Gebäude in eine Art kommunikative Zentrifuge, die kraft ihrer Architektur permanent Menschen, Ideen, Kompetenzen und Projekte durchmischt.

Labor und Schaufenster

„Kommunikation ist der Schlüssel für neue Arbeitsabläufe“, sagt Ben van Berkel, „und wir haben das ZVE so gestaltet, dass es Kommunikation auf allen Ebenen fördert.“ Für die Forscher des Fraunhofer IAO ist ihr 14Mio. Euro teurer Bau damit neue Heimat und Best-practice-Beispiel in einem. „Wir können hier zeigen, wie wertvoll Büros gerade heute als Repräsentationsflächen und Orte des Wissenstransfers sind“, sagt Fraunhofer-Forscherin Vanessa Borkmann. Für ihr Bau-Planungsteam beispielsweise, das gemeinsam mit Virtual Engineering-Experten Gebäudeplanungen simuliert, dient es als Laborheimat und Schaufenster zugleich. Anders gesagt: Ben van Berkels lebendiges Laboratorium ist ein Ort, in dem die Art und Weise, wie wir morgen arbeiten werden, schon heute mit Händen zu greifen ist.

Einfach passend: Berker Q.1

Auch mit Händen zu greifen und überaus nützlich sind die Schalter von Berker. Die Bauherren setzten auf die Serie Q.1, ein robustes Schalterprogramm mit neuartiger Materialität, das sich gut in die moderne Arbeitsumgebung einpasst. Zum Einsatz kam sowohl die Variante in Anthrazit samt auf dunklen Oberflächen und in Polarweiß samt auf hellen bzw. farbigen Flächen. Gesteuert werden damit die vielfältigen Erfordernisse der unterschiedlichen Büroformen, u.a. Licht, Jalousien und Raumtemperatur. Als echter Allrounder steht Q.1 mit über 270 Varianten zur Verfügung, bietet flexible Beschriftungsmöglichkeiten und dezente Symbole. Die Schalterserie besticht durch zeitloses Design und eine unverwechselbar samtige Oberfläche. Diese verdankt sie einem speziellen Fertigungsprozess und einem besonderen, äußerst dauerhaften Materialmix.

Vielfältige Zukunftsforschung

Bemerkenswert ist das, was sich in den Laboren, die rund zwei Drittel der Gesamtfläche des Neubaus einnehmen, abspielt. Namen wie Immersive Engineering Lab, 3D Interaction Lab, Mobility Innovation Lab oder Urban Living Lab lassen den Laien nur im Ansatz erahnen, worum es bei der Zukunftsforschung geht. Im Workspace Innovation Lab erforschen die Wissenschaftler z.B. die Wirkung unterschiedlicher Umgebungssituationen auf die Leistungsfähigkeit, Motivation und das Wohnbefinden von Büroarbeitern.

Office 21: Wie wir morgen arbeiten und leben werden

Um Fragen der zukünftigen Arbeitswelt geht es auch bei ‚Office 21‘, einem Verbundforschungsprojekt des Fraunhofer-Instituts, an dem auch Berker und Hager mit anderen Partnerunternehmen beteiligt sind. Durch dieses Projekt, bei dem der Wandel hin zu hoch flexiblen, multilokalen Arbeitsformen im Mittelpunkt steht, kam auch der Kontakt zwischen den Bauherren und Berker zustande.

Berker Blueprint

In ‚Blueprint‘ stellt Berker in unregelmäßigen Abständen besondere architektonische Projekte vor. Das englisch- und deutschsprachige iF-Award-prämierte Magazin, von dem jetzt die zehnte Ausgabe mit dem Themenschwerpunkt ‚Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE)‘ vorliegt, rückt sowohl Architekturklassiker als auch Visionen für das Wohnen und Arbeiten von morgen in den Fokus.

Eine Hülle für die Erforschung des Übermorgens. Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE)
Bild: Berker GmbH & Co. KG Bild: Berker GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.