Eine Hülle für die Erforschung des Übermorgens. Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE)

Seit Sommer 2012. schmückt ein neues Labor- und Bürogebäude die Landeshauptstadt Stuttgart. Das Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) besticht durch neuartige Architektur und zukunftsweisende Innengestaltung. Kleine I-Tüpfelchen in diesem innovativen Gebäude, in dem das ‚Übermorgen‘ erforscht wird, sind Schalter des Programms Berker Q.1.

 (Bild: Berker GmbH & Co. KG)

(Bild: Berker GmbH & Co. KG)


Wer möchte nicht gerne wissen, wie die Welt in einigen Jahren aussieht? Die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, die das neue Gebäude nutzen, erforschen genau das. Sie widmen sich Zukunftsthemen wie der innovativen Arbeitsplatzgestaltung. Sie fragen nach der Mobilität in der Zukunft und entwickelt und nutzen digitales Engineering.

Raum für Kreativität

Was für ein Gebäude benötigen solche Forscher? Diese Frage beantwortete das Amsterdamer Architekturbüro UnStudio van Berkel & Bos mit einem leuchtend weißen, organisch geformten Baukörper, der über fünf Etagen Raum bietet für Produktivität und Effektivität, Kreativität und Schöpfergeist. Die traditionelle Gliederung von Bürogebäuden in Zellenbüros wurde weitgehend ersetzt durch ineinander fließende, lichtdurchflutete Arbeitsräume mit vielfältigen Sichtbezügen, verschiedenartigen Meeting-Bereichen sowie flexiblen Arbeitsplätzen. Das Hausinnere erschließt sich durch ein zentrales Atrium mit einem großzügigen, zickzackförmigen Treppenhaus. Rund um diesen offenen Gebäudekern haben die Architekten ein ganzes Ökosystem unterschiedlicher Labore, Besprechungsräume, Treffpunkte sowie Zellen-, Team- und Open Space-Büros angesiedelt. Gläserne Bürowände sowie die Anordnung der Etagen in leicht versetzten Split Levels ermöglichen den Nutzern dieses kreativen Mikrokosmos eine Vielzahl von Ein- und Durchblicken. Auf diese Weise verwandelt sich das Gebäude in eine Art kommunikative Zentrifuge, die kraft ihrer Architektur permanent Menschen, Ideen, Kompetenzen und Projekte durchmischt.

Labor und Schaufenster

„Kommunikation ist der Schlüssel für neue Arbeitsabläufe“, sagt Ben van Berkel, „und wir haben das ZVE so gestaltet, dass es Kommunikation auf allen Ebenen fördert.“ Für die Forscher des Fraunhofer IAO ist ihr 14Mio. Euro teurer Bau damit neue Heimat und Best-practice-Beispiel in einem. „Wir können hier zeigen, wie wertvoll Büros gerade heute als Repräsentationsflächen und Orte des Wissenstransfers sind“, sagt Fraunhofer-Forscherin Vanessa Borkmann. Für ihr Bau-Planungsteam beispielsweise, das gemeinsam mit Virtual Engineering-Experten Gebäudeplanungen simuliert, dient es als Laborheimat und Schaufenster zugleich. Anders gesagt: Ben van Berkels lebendiges Laboratorium ist ein Ort, in dem die Art und Weise, wie wir morgen arbeiten werden, schon heute mit Händen zu greifen ist.

Einfach passend: Berker Q.1

Auch mit Händen zu greifen und überaus nützlich sind die Schalter von Berker. Die Bauherren setzten auf die Serie Q.1, ein robustes Schalterprogramm mit neuartiger Materialität, das sich gut in die moderne Arbeitsumgebung einpasst. Zum Einsatz kam sowohl die Variante in Anthrazit samt auf dunklen Oberflächen und in Polarweiß samt auf hellen bzw. farbigen Flächen. Gesteuert werden damit die vielfältigen Erfordernisse der unterschiedlichen Büroformen, u.a. Licht, Jalousien und Raumtemperatur. Als echter Allrounder steht Q.1 mit über 270 Varianten zur Verfügung, bietet flexible Beschriftungsmöglichkeiten und dezente Symbole. Die Schalterserie besticht durch zeitloses Design und eine unverwechselbar samtige Oberfläche. Diese verdankt sie einem speziellen Fertigungsprozess und einem besonderen, äußerst dauerhaften Materialmix.

Vielfältige Zukunftsforschung

Bemerkenswert ist das, was sich in den Laboren, die rund zwei Drittel der Gesamtfläche des Neubaus einnehmen, abspielt. Namen wie Immersive Engineering Lab, 3D Interaction Lab, Mobility Innovation Lab oder Urban Living Lab lassen den Laien nur im Ansatz erahnen, worum es bei der Zukunftsforschung geht. Im Workspace Innovation Lab erforschen die Wissenschaftler z.B. die Wirkung unterschiedlicher Umgebungssituationen auf die Leistungsfähigkeit, Motivation und das Wohnbefinden von Büroarbeitern.

Office 21: Wie wir morgen arbeiten und leben werden

Um Fragen der zukünftigen Arbeitswelt geht es auch bei ‚Office 21‘, einem Verbundforschungsprojekt des Fraunhofer-Instituts, an dem auch Berker und Hager mit anderen Partnerunternehmen beteiligt sind. Durch dieses Projekt, bei dem der Wandel hin zu hoch flexiblen, multilokalen Arbeitsformen im Mittelpunkt steht, kam auch der Kontakt zwischen den Bauherren und Berker zustande.

Berker Blueprint

In ‚Blueprint‘ stellt Berker in unregelmäßigen Abständen besondere architektonische Projekte vor. Das englisch- und deutschsprachige iF-Award-prämierte Magazin, von dem jetzt die zehnte Ausgabe mit dem Themenschwerpunkt ‚Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE)‘ vorliegt, rückt sowohl Architekturklassiker als auch Visionen für das Wohnen und Arbeiten von morgen in den Fokus.

Eine Hülle für die Erforschung des Übermorgens. Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE)
Bild: Berker GmbH & Co. KG Bild: Berker GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Jeder hat seine favorisierte Technik beim Abisolieren – die einen scheren, die anderen beißen. Wichtig beim Abisolieren ist allerdings die Wahl des Werkzeugs.‣ weiterlesen

Anzeige

Rittals neue Generation an Leiteranschlussklemmen mit Push-in-Technik für schnelleres Arbeiten an der Sammelschiene aus Kupfer.‣ weiterlesen

Mit den Elektrotestern T6 von Fluke sind elektrische Messwerte beispielsweise an Unterverteilungen und Anschlusskästen schneller und sicherer erfassbar.‣ weiterlesen

Anzeige

Um ein Automationssystem optimal auf die Eigenheiten der Immobilie zuzuschneiden, ist Gewerke übergreifendes Wissen gefragt. Mängel bei Planung und Ausführung haben nicht selten kostenintensive Wartung und Instandhaltung zur Folge. TÜV SÜD zeigt, welche Schritte Bauherren, Planer und Installateure unterstützen, Gebäudeautomation effizient zu integrieren.‣ weiterlesen

Wer sich zum ersten Ansprechpartner für den Endverbraucher machen möchte, sollte vor allem eines richtig gut können: clever planen.‣ weiterlesen

Die Elektroinstallation in Zweckbauten muss heute vielen Anforderungen genügen- vorkonfektionierte Systemverkabelungen können dies.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige