Anzeige

Eine Frage des Alters

Bei Auswahl von Typ 2-Überspannungsableitern auf
Lebensdauer achten

Typ 2-Überspannungsableitern wird beim Blitzschutz oft nicht die Aufmerksamkeit geschenkt, die sie verdienen. Erreichen die Überspannungsschutzgeräte das Ende ihrer Lebensdauer und üben ihre Schutzfunktion nicht mehr vollständig aus, können die Folgen für Anlagen und Installationen gravierend sein. Hat man die maximale Lebensdauer der Überspannungsableiter im Blick, lassen sich solche Auswirkungen verhindern bzw. sie treten seltener auf.
Ein Blitz kann eine Anlage oder ein Niederspannungsnetz buchstäblich aus heiterem Himmel treffen. Weniger heiter sind oft aber die Folgen eines solchen Ereignisses. Blitzeinschläge verursachen in Industrieanlagen und privaten Haushalten hohe Störspannungen. Durch das Leitungsnetz (Versorgungsleitungen und Elektroinstallation) werden diese Überspannungen übertragen und können zu empfindlichen Endgeräten gelangen, die hierdurch geschädigt oder zerstört werden können. Beim Aufbau eines Potenzialausgleichssystems für eine Blitzschutzanlage werden deshalb die äußere Blitzschutzanlage und das Erdungssystem mit sehr viel Aufwand dimensioniert. Auch in die Auswahl der Typ 1-Überspannungsableiter für die Hauptverteilung werden in der Regel sehr viel Zeit investiert, technische Parameter bestimmt und Geräte verschiedener Hersteller verglichen. Den darauf folgenden Schutzstufen wird meist deutlich weniger Aufmerksamkeit geschenkt. Im Besonderen betrifft dies die Typ 2-Überspannungsableiter, die in den Unterverteilungen installiert sind. In der Regel werden Standardgeräte verwendet. Betrachtet man aber ihre Eigenschaften und technischen Daten genauer, verdienen die Typ 2-Überspannungsableiter deutlich mehr Augenmerk als dies heute der Fall ist.

Standard-Auswahlparameter für Typ 2-Überspannungsableiter

Maßgeblich für die Auswahl von Typ 2-Überspannungsableitern ist in Deutschland die Norm VDE0100 Teil 534. Darin werden verschiedene Kriterien für die Auswahl von Überspannungsableitern genannt. Dazu zählen der Schutzpegel Up, die dauernde Betriebsspannung Uc, Festigkeit gegen zeitweilige (temporäre) Überspannungen, der Nennableitstoßstrom In und Blitzstoßstrom Iimp sowie der zu erwartende Kurzschlussstrom und das Folgestromlöschvermögen. Weitere wichtige Auswahlkriterien sind oft noch Eigenschaften, die die Installation der Überspannungsableiter betreffen. Dies sind unter anderem die Abmessungen – und hier vor allem die Einbaubreite -, die Anschlusskontakte, der Fernmeldekontakt und die maximale Vorsicherung.

Fehlender Überspannungsschutz mit gravierenden Folgen

Meist kaum beachtet wird hingegen die zu erwartende Lebensdauererwartung der Überspannungsableiter. Gerade sie muss aber aufmerksam betrachtet werden. Was kann passieren, wenn ein Überspannungsschutzgerät an seinem Lebensdauerende angekommen ist? Im ‚besten‘ Fall trennt sich das Gerät vom Netz ab. Es ist dann kein Schutz gegen Überspannungen mehr für die Anlage vorhanden. Was kann passieren, wenn es keinen Schutz gegen Überspannungen mehr gibt? Ist die Anlage nicht mehr geschützt, können sowohl die Installation als auch die Endgeräte Schaden nehmen. Dabei sind nicht nur an die direkten Schäden zu denken, wie z.B. zerstörte oder beschädigte Installationen, zerstörte Endgeräte wie PCs, Fernseher etc. im privaten Bereich und Server oder Steuerschränke im industriellen Bereich. Auch die indirekten Schäden durch Überspannungen können schwer wiegen. Dazu zählen der Ausfall der Produktion und verlorene Kundendaten ebenso wie ein abgetautes Kühlhaus oder verlorene Daten und Bilder. Die Folgekosten bzw. indirekten Kosten können die direkten Kosten bei Weitem übersteigen. Fällt eine Anlagenhauptsicherung wegen eines defekten Überspannungsschutzgerätes aus, sind die Folgen gravierend. Denn dann stehen alle elektrischen Anlagen still, was mit hohen Ausfall- und Folgekosten verbunden ist. Beispielhafte Fälle in der Serienproduktion, z.B. in der Automobilindustrie, in der chemischen Industrie, bei Hochöfen etc., belegen dies. Diesen hohen Kosten infolge eines defekten Überspannungsschutzgeräts und ungeeigneter Vorsicherung stehen meist sehr geringe Kosten für den Austausch der defekten Geräte gegenüber. Sie bestehen aus den Kosten für die Anfahrt eines Servicetechnikers bzw. Elektroinstallateurs, dem geplanten, kurzzeitigen Abschalten der Anlage und dem Austausch der Komponenten. Unter dem Strich übersteigen im industriellen Bereich die Kosten für den Stillstand der Anlagen die Kosten für den Austausch meist um ein Vielfaches.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen