Anzeige

EEBus Technologie:
Auf dem Weg zum Standard

Die Netzte der Zukunft müssen intelligent sein, da sich die Anforderungen der Energiemärkte ständig ändern. Die Herausforderung besteht einerseits darin fossile Energieträger effizienter zu nutzen und gleichzeitig die Erneuerbaren Energien in die Stromnetze zu integrieren. Smarte Technologien sind erforderlich für diese Smart Grids. Das Technologiekonzept EEBus ermöglicht die Vernetzung und Kommunikation vom Energieversorger bis zum Endkunden.
Der EEBus geht zurück auf das vom deutschen Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) initiierte Förderprojekt E-Energy IKT-basiertes Energiesystem der Zukunft. Hier wurde EEBus im Rahmen eines Teilprojekts namens Smart Watts konzipiert. Die Technologie nutzt bestehende Kommunikationsstandards aus den verschiedenen Ebenen und ermöglicht den Austausch von Anwendungen und Diensten zwischen den Energieversorgern und Haushalten.

Zunehmende dezentrale Energieerzeugung

In der Vergangenheit erfolgte die Stromerzeugung von Kraftwerken und die Lastflüsse zu den Endverbrauchern waren gut vorhersehbar. Der zunehmende Anteil an dezentral erzeugter Energie (z.B. durch Photovoltaik- und Windkraftanlagen, Blockheizkraftwerke usw.) erschwert jedoch die zeitliche und die regionale Ausbalancierung von Energieerzeugung und Energieverbrauch. Die Endkunden sind nicht mehr ausschließlich Konsumenten sondern speisen auch Strom in das Netz ein. Nur mithilfe von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) basierten vernetzten intelligenten Betriebsmitteln gelingt die Migration von unidirektionaler zu bidirektionaler (Bidirectional Power Flow) Netzinfrastruktur.

Schnittstelle zwischen zwei Welten

In den Bereichen Energieversorgung und Hausautomation treffen unterschiedliche, bisher eigenständige Branchen-Schnittstellen aufeinander, die sich auch durch unterschiedliche Technologielebenszyklen auszeichnen. Die Integration dieser inkompatiblen Schnittstellen in ein übergreifendes Gesamtsystem ist eine große Herausforderung. Erschwert wird die Situation zusätzlich durch die große Technologievielfalt gerade im Bereich der Kommunikation. Der EEBus bietet für diese Aufgabe eine technologieübergreifende und durchgängig standardisierte Lösung.

Kein neues Bussystem

Der EEBus ist kein neuer Bus, vielmehr erweitert er die vorhandenen Technologien um die Smart Grid relevanten Funktionen. Aus Energieversorgersicht stellt sich ein Haushalt zwar als EEBus dar, aus Gerätesicht nach wie vor beispielsweise als KNX Gerät. Neben den Anforderungen aus Anwendungsfällen für Smart Grid und Smart Home, fließen dabei vor allem Anforderungskriterien der Geräteindustrie ein. Unabhängig von den im Gebäude vorliegenden Vernetzungsprotokollen ermöglicht der EEBus in standardisierter Form, energetische Eigenschaften der im Haushalt befindlichen Geräte soweit wie möglich zu erfassen und für verschiedene Arten der Steuerung und Visualisierung zu nutzen.

Umfangreiche Kooperationenen

Mit der KNX Organisation wurde im Jahr 2010 eine übergreifende Allianz für Smart Energy Solutions zur technologieneutralen Interoperabilität von Smart Energy Kundenprofilen gebildet. Im Rahmen dieser Allianz wurde festgelegt, dass der EEBus das KNX- Protokoll abbildet und unterstützt, damit die zukünftigen Energiemangement- Services geräteunabhängig funktionieren. Dabei beteiligt sich die EEBus- Initiative bei den Normungsaktivitäten der KNX- Organisation bei der Erweiterung der weltweit offenen Norm für Haus- & Gebäudesystemtechnik (ISO/IEC 14543-3). KNX wiederrum unterstützt den EEBus-Standardisierungsansatz für einheitliche Energiemanagementfunktionen. Eine ähnliche Zusammenarbeit mit der ZigBee-Organisation befindet sich gerade in der Umsetzung. Der EEBus wird darüber hinaus auch Universal Plug and Play (UPnP) integrieren, um eine einheitliche Darstellung aus TCP/IP basierten Systemen zu gewährleisten. Die aktive Zusammenarbeit mit UPnP wird bereits über Partner aus den Bereichen Telekommunikation und Home-Entertainment voran getrieben. Die Modularität des EEBus erlaubt, neben KNX, ZigBee und UPnP die zusätzliche Integration weiterer Geräteprotokolle.

Verbindendes Middleware-Konzept

Grundsätzlich ist nicht zu erwarten, dass alle Hersteller ihre bisherigen Übertragungstechnologien innerhalb der nächsten Jahre auf eine einheitliche, dann idealerweise IP-basierte Technologie, umstellen. Der EEBus beschreibt schon heute einen Lösungsweg, diesen Umbruch durch ein verbindendes Middleware-Konzept zwischen IP und nicht-IP Bussen vorwegzunehmen und somit zu einer Vereinheitlichung beizutragen. Letztendlich benötigen alle unterschiedlichen Gewerke einen gemeinsamen, einheitlichen und normierten Weg ins Haus. Die Anforderungen an Informationssicherheit, Datenschutz und Hardware werden vergleichbar sein und mit hoher Wahrscheinlichkeit in einem gemeinsamen Gateway münden. Durch die Nutzung der dann schon für das Energiemanagement vorhandenen EEBus-Middleware können somit weitere Geschäftsmodelle für die jeweiligen Marktteilnehmer erschlossen werden.

EEbus-Software

Basierend auf dem in der Normung befindlichen EEBus-Ansatzes entwickelt und erprobt die Firma Kellendonk Elektronik gegenwärtig eine EEBus-Software, die dann dem Markt zur Verfügung stehen wird. Für Dienstleister, Entwicklungshäuser und Produkthersteller werden Anwendungssoftwareentwicklungen im Kundenauftrag bzw. Integrationsunterstützung angeboten. Kooperationen im Hardwaregeschäft ermöglichen darüber hinaus die aktive Teilnahme am Zukunftsmarkt Smart Home über OEM-EEBus-Produkte.

Mehrwertdienstleistungen inbegriffen

Erweiterungen des EEBus-Ansatzes adressieren neben dem energiebezogenen Vernetzungskonzept weitere Mehrwertdienstleistungen für Endkunden und Diensteanbieter in den Bereichen eHealth, Ambient Assisted Living und Security. (hsc)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen

Automatisiertes, herstellerunabhängiges Echtzeit-Monitoring von Aufzügen hilft, die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit zu treffen. Dass Gebäudebetreiber das auch portfolioübergreifend nachrüsten können, zeigt ein Wohn- und Geschäftspark.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer mit KNX baut, sollte auch auf KNX Secure setzen - von der grundlegenden Aktorik bis zur Visualisierung. Dafür bietet Jung eine Vielzahl an Komponenten und ermöglicht so ein sicheres Gebäude. Für eine reibungslose Installation, Parametrierung und Fernwartung sorgen dabei eigene Apps.‣ weiterlesen

Anzeige

Einfach in Betrieb zu nehmen, schnell zu installieren und intuitiv zu bedienen – diese Vorteile bietet das aktuelle IoT-Dashboard von Busch-Jaeger. Es bewährt sich insbesondere bei der Überwachung und Steuerung von kleinen bis mittleren Gewerbe- und Industriebetrieben sowie größeren Wohnanlagen. Facility-Manager bekommen mit dieser Neuentwicklung ein Tool an die Hand, mit dem nahezu alle Gebäudefunktionen – von der Beleuchtung über die Jalousien bis zur Heizung, Lüftung und Klimatisierung – visualisiert und gesteuert werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Nachträglich einen Sicht- und Sonnenschutz anbringen - diesen Aufwand scheuen viele Bauherren. Auch eine Familie in einem Reiheneckhaus im schwäbischen Landkreis Neu-Ulm wünschte sich eine Verschattung im Obergeschoss, da sich die Räume stark aufheizten. Für eine Modernisierung fehlte aber der Stromanschluss. Die Lösung: ein solarbetriebener Sicht- und Sonnenschutz, der ohne Umbaumaßnahmen montiert werden konnte.‣ weiterlesen

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen