Anzeige
Anzeige

Durchgängige Planung mit DDS-CAD PV 9:

Von der Zeichnung
bis zur Dokumentation

Mit der PV-Lösung des Ascheberger Softwarehauses DDS und dem Plug-in Polysun Inside wurde eine mächtige Verbindung für herausfordernde PV-Projekte geschmiedet. Die neue Version DDS-CAD PV 9 bietet nun eine besonders flexible Berücksichtigung der Einspeisevergütungssätze.

 Freiflächenanlagen sind mit DDS-CAD PV ebenso projektierbar wie Anlagen in Aufdach-, Indach- oder Fassa-denmontage. (Bild: Data Design system GmbH)

Freiflächenanlagen sind mit DDS-CAD PV ebenso projektierbar wie Anlagen in Aufdach-, Indach- oder Fassa-denmontage. (Bild: Data Design system GmbH)


Die Intelligenz von DDS-CAD sitzt in seinem systemeigenen CAD-/BIM-Kern – er bildet das zentrale Funktionsmodul zur Erzeugung des 3D-Gebäudemodells (BIM) und garantiert die Durchgängigkeit der Planung. Aus diesem Kern speisen sich die Modellinformationen, Schemata, Visualisierungen und Stücklisten. Grundrisse und Gebäudemodelle sowie reine Dachkonstruktionen können in DDS-CAD frei geplant oder importiert werden. Ermöglicht wird der Import aller gängigen Dateiformate wie IFC, PDF, DXF, DWG, 3DS sowie BMP und JPG. Dank integrierter Berechnungen und der hohen Datenkompatibilität spart der DDS-CAD-Anwender erheblich Zeit und hat eine durchgängige Basis für die Kommunikation mit Architekten, Ingenieuren und ausführenden Betrieben. Besonders bei Revisionen macht sich dies bemerkbar: Die Berechnungen in DDS-CAD sind mit der zeichnerischen Seite des Gebäudemodells verknüpft. Änderungen der Planungszeichnung haben dadurch unmittelbare Auswirkungen auf die Projektberechnungen und umgekehrt. Berechnungen, Pläne, Schemata etc. werden automatisch aktualisiert. Die deutlich geringere Fehleranfälligkeit und bessere Kontrollfähigkeit ermöglichen nicht nur eine schnellere Projektabwicklung, sondern senken auch spürbar die Kosten. DDS-CAD PV liefert ein umfassendes Leistungsspektrum für die professionelle und flexible Projektierung von Photovoltaikanlagen – ob als Aufdach-, Indach- oder Fassadenmontage oder auch Freiflächenanlage.
 (Bild: Data Design system GmbH)

(Bild: Data Design system GmbH)

Gewerkeübergreifende Planung möglich

Mit der entsprechenden Lizenz kann über die PV-Planung hinaus auch die gesamte anschließende Elektro- und SHKL-Technik gewerkeübergreifend in einem Modell projektiert werden. So kann der Anwender auf Wunsch Stromkreise und Verteiler, Verlegesysteme, die Verkabelung, Blitzschutzanlagen sowie Überwachungs- und Sicherheitstechnik durchgängig planen und berechnen. Das nützt besonders Planungsbüros und Anbietern, die nicht nur im Bereich PV tätig sind. Dank der Multiuserfähigkeit und der Option, mehrere Gewerke zur Kontrolle einzublenden, können mehrere Planer in einem Gebäudemodell arbeiten und jederzeit aktuelle Daten abrufen. Mit DDS-CAD PV steht Anwendern ein Instrument für die Simulation des Sonnenverlaufs, die visuelle Verschattungsanalyse sowie die Ertragsberechnung zur Verfügung. Die Verschattung durch Störobjekte und der Sonnenverlauf können in einzelnen Bildern oder als Film simuliert werden. Die Resultate der Simulation werden automatisch visualisiert. So lässt sich die zentrale Frage klären, wie die Module platziert werden sollten, damit die Anlage rentabel arbeitet und der Schattenwurf von Störobjekten optimal berücksichtigt wird. Durch die fortschrittlichen Rendering-Funktionen kann der Planer mit wenigen Mausklicks etwaige Verschattungen erkennen und Modulpositionen sowie deren Anzahl gegebenenfalls korrigieren.

Ertragsprognose und Wechselrichterauslegung

Eine zuverlässige Ertragsprognose und eine automatische Wechselrichterauslegung wird durch das voll integrierte Plug-in ‚Polysun Inside‘ der Schweizer Firma Vela Solaris ermöglicht, über das die Nutzer zusätzlich auf eine umfangreiche Modul- und Wechselrichterdatenbank zugreifen können. Bei der Wechselrichterauswahl können mehrere Hersteller berücksichtigt werden. Die Software schlägt dann günstige Verschaltungsvarianten vor. Das Update des Polysun-Inside-Moduls in DDS-CAD 9 stellt neue und aktualisierte Produkt-Datenbanken für PV-Module und Wechselrichter zur Verfügung. In der Ertragsprognose ebenfalls berücksichtigt sind Modulerwärmung und Blindleistung. Zudem ist es möglich, den Eigenverbrauch des Anlagenbetreibers über vorhandene Lastprofile zu ermitteln. Dieser wird dem voraussichtlichen AC-Ertrag gegenüber gestellt. Als sehr nützlich erweist sich die Option, Horizontdaten aus dem Internet oder einem Messgerät importieren und in die Berechnung einfließen zu lassen. Einstrahlungsdaten können aus Projektdaten abgeleitet und mit einbezogen werden. Gespeist von einer integrierten Datenbank mit globalen Klimadaten lassen sich zudem Wetterinformationen für benutzerdefinierte Standorte integrieren. Die Berechnungen aus Polysun Inside werden im Solarreport zusammengefasst, der die Ertragsprognose und eine Einnahmerechnung enthält, darüber hinaus auch die Stückliste, einen Stringplan, Dachflächenbelegungs- und Montageplan sowie das Anlagenschema.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Thema Klimaschutz ist präsenter denn je und immer mehr Strom wird aus erneuerbaren Energien gewonnen. Auch die Elektrifizierung, vor allem im Bereich Mobilität, schreitet immer weiter voran: Die Nutzung von Elektroautos statt kraftstoffbetriebener CO2-Schleudern ist stark im Trend. Doch Strom produziert sich nicht von selbst und der Ertrag aus erneuerbaren Energien reicht immer noch nicht aus, um den Gesamtbedarf zu decken.‣ weiterlesen

Anzeige

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Anzeige

Sieben Unternehmen der Elektro-, Klima- und Solarbranche appellieren an die Bundesregierung und das Parlament, das enorme Potenzial der deutschen Energiewende jetzt zu steigern. ‣ weiterlesen

Der 1. Januar 2021 ist der Stichtag für das Ende der EEG-Förderung für die ersten PV Anlagen. Mit der neuen Fachinformation ‚Post EEG Anlagen‘ bietet die Initiative Elektro+ eine erste Orientierungshilfe für den Weiterbetrieb der Anlagen an. ‣ weiterlesen

Der 1. Januar 2021 ist der Stichtag für das Ende der EEG-Förderung für die ersten PV-Anlagen. Mit seiner neuen Fachinformation bietet Elektro+ eine erste Orientierungshilfe für den Weiterbetrieb der Anlagen an. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige