Anzeige
Anzeige

Programmierbare Thermostate mit Fernzugriff per App

Die Temperatur daheim stets im Griff

Es war immer wieder dasselbe Problem im Haus von Jürgen und Elisabeth Seiler: Wenn draußen das Wetter umschlug oder es kälter wurde, dauerte das Aufheizen im Einfamilienhaus viel zu lange. Seit das Ehepaar jedoch eine Heizungsoptimierung vornahm, sind dies Probleme von gestern. Nun lassen sich die Temperaturen sogar per Smartphone-App kontrollieren und regeln.

 Mit rund 160 Quadratmetern will das Hauptgeschoss des Einfamilienhauses von Jürgen und Elisabeth Seiler auf die richtige Temperatur gebracht sein. Daher modernisierte das Ehepaar seine Heizung. (Bild: Danfoss Gesellschaft M.B.H.)


Mit rund 160 Quadratmetern will das Hauptgeschoss des Einfamilienhauses von Jürgen und Elisabeth Seiler auf die richtige Temperatur gebracht sein. Daher modernisierte das Ehepaar seine Heizung. (Bild: Danfoss Gesellschaft M.B.H.)

Über acht Räume verfügt allein das Hauptgeschoss im Wohnhaus von Jürgen und Elisabeth Seiler – gemeinsam mit dem unbeheizten Freisitz sind das zusammen 160 Quadratmeter. Viel Fläche, die es bei Bedarf erstmal auf Temperatur zu bringen gilt. Und das, bestätigt Jürgen Seiler, vermochte in dem zweigeschossigen Gebäude mit Baujahr 1961 mitunter etwas länger zu dauern. Daher ließen die Besitzer im Winter durchaus mal trotz Abwesenheit die Heizung laufen, damit sie bei der Heimkehr nicht in ein kaltes Zuhause zurückkehrten. Dies wiederum auf Kosten des Energieverbrauchs und damit des eigenen Geldbeutels, nur um auf die warme Behaglichkeit nicht verzichten zu müssen. Die Entscheidung zu Gunsten moderner Technik fiel dem Ehepaar nicht schwer: Mit einem programmierbaren Regelungssystem sollten die Energie- und Heizkosten reduziert werden, ohne deswegen den üblichen Komfort zu verlieren. Und in der Tat müssen sich ein warmes Zuhause und niedrigere Ausgaben nicht ausschließen – wie die Seilers durch Danfoss Link erfuhren, ein smartes System zur Temperaturregelung in Wohngebäuden. Dieses wird drahtlos mit elektronischen Thermostaten an den verschiedenen Heizkörpern vernetzt. Alle Komponenten sind somit perfekt aufeinander abgestimmt. Über den Zentralregler lässt sich einstellen, wann die Temperatur hoch- und wann sie wieder runterfahren soll – maximal 30 Thermostate können dadurch individuell vorprogrammiert werden. Bis zu drei Absenkphasen pro Tag kann Jürgen Seiler mit dem elektronischen Thermostat Living Connect von Danfoss bestimmen. Zwei im Thermostat integrierte Fühlerelemente messen die Temperatur und sorgen dafür, dass die Ventilgehäuse für die Heizwasserzufuhr zum Heizkörper geöffnet sind, um zum eingestellten Zeitpunkt die Solltemperatur zu erreichen. Mittels intelligenter Regelung lernen die elektronischen Thermostate dabei innerhalb der ersten Woche, wie viel Vorlauf notwendig ist, damit zur Einstellungszeit die gewünschte Temperatur erreicht ist. Dadurch ist es in den Räumen warm, wenn die Seilers aufstehen – und auch, wenn sie nach einer längeren Abwesenheit nach Hause kommen. Und das, ohne dass in der Zwischenzeit die Heizung unnötig Energie verbraucht.

Dank der Smartphone-Applikation LinkApp von Danfoss sind die Heizperioden zuhause stets im Blick - und bei Bedarf auch von unterwegs anpassbar.Immer auf Wunschtemperatur: Die elektronischen Thermostate Living Connect von Danfoss lassen sich individuell einstellen. Bis zu drei Heizphasen sind programmierbar. (Bild: Danfoss Gesellschaft M.B.H.)

Dank der Smartphone-Applikation LinkApp von Danfoss sind die Heizperioden
zuhause stets im Blick – und bei Bedarf auch von unterwegs anpassbar.Immer auf Wunschtemperatur: Die elektronischen Thermostate Living Connect von Danfoss lassen sich individuell einstellen. Bis zu drei Heizphasen sind programmierbar. (Bild: Danfoss Gesellschaft M.B.H.)

Größtmögliche Datensicherheit gewährleistet

Die Flexibilität des Systems zeigt sich in seinem Fernzugriff: Über die dazugehörige LinkApp von Danfoss ist der Zentralregler Link auch von unterwegs mit dem Smartphone oder Tablet steuerbar. Der Zugriff auf das private Heizsystem ist also zu jeder Zeit von überall aus möglich – fällt die Rückkehr nach Hause früher aus als erwartet, kann die Temperatur trotzdem rechtzeitig angepasst werden. Die Bedienung des Systems ist dabei simpel und unkompliziert. So sind die Living-Connect-Thermostate mit nur drei Tasten ebenso leicht zu bedienen wie der Farb-Touchscreen des Zentralreglers Link. Jürgen Seiler selbst greift hauptsächlich über die Smartphone-App auf sein Heizsystem zu, das alles natürlich bei größtmöglicher Datensicherheit. Innerhalb des Hauses kommunizieren die Living-Connect-Thermostate mit dem Zentralregler Link mittels Z-Wave, einer Funkkommunikation für Hausautomation. Diese überträgt drahtlos die Temperatur- und Regelanweisungen über geschützte Datenprotokolle. Wird mit dem Smartphone auf Link zugegriffen, entsteht eine drahtlose Verbindung mit dem WLAN-Router via WPA2-Verschlüsselung über das Internet. Von unterwegs aus läuft der Datentransfer über einen Cloud-Server – einen über das Internet abgerufenen externen Rechner. Dabei werden die gesendeten Informationen über die Blockchiffre AES (Advanced Encryption Standard) kodiert, einer Verschlüsselung, die auch Einrichtungen der US-Regierung nutzen.

Dank der Smartphone-Applikation LinkApp von Danfoss sind die Heizperioden zuhause stets im Blick - und bei Bedarf auch von unterwegs anpassbar.Immer auf Wunschtemperatur: Die elektronischen Thermostate Living Connect von Danfoss lassen sich individuell einstellen. Bis zu drei Heizphasen sind programmierbar. (Bild: Danfoss Gesellschaft M.B.H.)

Dank der Smartphone-Applikation LinkApp von Danfoss sind die Heizperioden
zuhause stets im Blick – und bei Bedarf auch von unterwegs anpassbar. Immer auf Wunschtemperatur: Die elektronischen Thermostate Living Connect von Danfoss lassen sich individuell einstellen. Bis zu drei Heizphasen sind programmierbar. (Bild: Danfoss Gesellschaft M.B.H.)

Heizungsmodernisierung wird staatlich förderfähig

Mit der zentralen Raumregelung von Danfoss lassen sich die bestehenden Heizungssysteme problemlos weiternutzen und dennoch Energie und Heizkosten sparen. So, wie im Falle des Ehepaars Seiler, das eine Gasbrennwertheizung besitzt. Innerhalb von drei Stunden hatte der Heizungsfachmann die erforderlichen zwölf Living-Connect-Thermostate im Hauptgeschoss des Einfamilienhauses installiert und ins Netzwerk eingelesen. Die neuen Thermostate passen dabei auf die Danfoss-Ventilgehäuse RA, RAV sowie RAVL, aber auch auf Ventilgehäuse mit M30x1,5- und M28-Anschlüssen. Dort arbeiten die batteriebetriebenen Living-Connect-Thermostate mit einem akustisch nicht wahrnehmbaren, sehr leisen Motor. Je nach vorhandenen baulichen und technischen Voraussetzungen sowie Heizgewohnheiten können bis zu 30 Prozent der Heizkosten durch programmierbare Zentralregler wie Danfoss Link eingespart werden. Und der wäre sogar staatlich förderfähig gewesen – hätten die Seilers vor der Installation von ihrem Heizungsfachmann einen hydraulischen Abgleich durchführen lassen. Denn dieser wird vom Bundeswirtschaftsministerium zu 30 Prozent gefördert, genauso wie eine an ihn anschließende intelligente Einzelraumregelung wie Danfoss Link. Dafür wäre im Vorfeld nur ein entsprechender Antrag zu stellen gewesen. Aber auch so ist Jürgen Seiler inzwischen froh, dass er mit seiner Smartphone-App nicht nur die Temperatur in seinem Haus jederzeit im Griff, sondern bei optimalem Komfort zur selben Zeit noch seine Energie- und Heizkosten besser unter Kontrolle hat.


Autor | Florian Lieb, Schaal.Trostner Kommunikation, www.smartheating.danfoss.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

Anzeige

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Die für das menschliche Wohlergehen wichtigste Substanz in der Raumluft ist Sauerstoff. Gemessen wird jedoch das Kohlendioxid (CO2), das bei der Atmung und anderen Prozessen entsteht. CO2 ist das, was „verbrauchte Luft“ ausmacht: Für den Menschen „guter“ Sauerstoff wurde umgewandelt in für den Menschen unbrauchbares Kohlendioxid. Ein zu hoher Kohlendioxid-Wert führt zu Müdigkeit und Konzentrationsmangel und kann bei empfindlichen Menschen Kopfschmerzen auslösen. Tödliche CO2-Konzentrationen sind in Wohnräumen nicht zu befürchten, anders sieht es beispielsweise in Gärkellern aus. Dort ist die CO2-Messung obligatorisch.‣ weiterlesen

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige