Anzeige

Die Entwicklung der
Abisolierer im Coax-Bereich

Eines der Jokari Abisolier-Erfolgsmodelle ist der Coaxial-Entmanteler No. 1. Die Nummerierung bezeichnet den Startschuss der Entmanteler-Technologie im Coaxial-Bereich im Hause Jokari.

Coaxial-Kabel sind aus der Elektrotechnik längst nicht mehr wegzudenken und seit vielen Jahren im Einsatz, um beispielsweise den Radio- oder Fernsehempfang zu gewährleisten, Audio- und Videogeräte zu verbinden oder auch Hochleistungsimpulse in der Radartechnik zu erzeugen. Und genauso lange dreht sich viel um die sichere und schnelle Bearbeitung von Coaxial-Kabeln, um diese für den Anschluss vorzubereiten. „Zu Beginn der 80er Jahre wurden in der Antennentechnik die Coaxial-Kabel mit Cutter-Messern oder ähnlichen Taschenmessern bearbeitet. Nicht selten wurde dabei die Schirmung verletzt, sodass die Funksignale nicht richtig auf den Bildschirm übertragen werden konnten. Was jedoch wesentlich häufiger vorkam war, dass das Kabel in der Dose immer kürzer wurde. Wenn der erste Abisolierversuch die inneren Abschirmungen verletzt hat, wurde gekürzt und neu bearbeitet – mit der Folge, dass man regelmäßig mit großem Aufwand neue Coax-Leitungen im Haus verlegen musste“.
 

Der ‚kleine Jokari‘ – Abisolier- Erfolgsmodell

Das Unternehmen ist seit rund 50 Jahren führend in der Abisolier- und Entmantelungstechnik tätig und hat auch früh auf Produkte für die Bearbeitung von Coaxial-Kabeln gesetzt, um die typischen Ärgernisse bei der Abisolierung zu vermeiden. Jokari wollte einfache und schnelle Hilfe anbieten. Es entstand der patentierte Coaxial-Entmanteler No.1, mit dem sich diese Leitungen in allen Arbeitssituationen so bearbeiten lassen, dass die inneren Abschirmungen und Leiter nicht beschädigt werden. Und das mit einer hohen Geschwindigkeit. Jokari hat von Beginn an bei Entwicklungen auf Alltagstauglichkeit gesetzt und diesen ‚kleinen Jokari‘ mit Blick auf die Anforderungen entwickelt. Die Namensgebung wird übrigens im Fachjargon immer noch verwendet. Abgelöst wurde das Modell im Jahr 2006 durch den noch handlicheren Secura Coaxi No.1, der eine bessere Kennzeichnung der Funktionen erhielt. Dass Jokari schon immer mit der Zeit gegangen ist, zeigt sich auch an der Weiterentwicklung des No.1. Als zu Beginn der 2000er Jahre die UTP/Cat-Leitungen auch öfters in der Gebäudeinstallation verwendet wurden, war die Herausforderung, die dünne Außenisolierung präzise abzuisolieren, ohne die inneren Pair-Leitungen zu beschädigen. Der Entmanteler Coaxi No.1 kam hier an seine Grenzen, da nur eine bestimmte Länge abisoliert werden konnte, da mit dem zweiten Klingenpaar der innere Aufbau der Cat-Leitung beschädigt wurde. So entstand 2005 der Top Coax, der beide Klingenpaare an einer Seite hat. Damit war der Weg frei, die ersten Cat-Leitungen mit einem geeigneten Werkzeug sicher und präzise abzuisolieren.


 

Zusätzliche Schraubfunktion

Und um sich den weiteren Veränderungen am Markt anzupassen, hat Jokari nun den Top Coax zum Top Coax Plus erweitert. Die zusätzliche Schraubfunktion komplettiert diesen Coaxial-Entmanteler. Anwender hatten die Aufgabenstellung an Jokari herangetragen, mit einem Werkzeug das Kabel abzuisolieren und auch noch die Schraubfunktion anzubringen, um F-Stecker an den Sat-Dosen zu verschrauben. Hierzu wird oftmals eine Zange oder ein Metall-Maulschlüssel verwendet, womit die Gefahr besteht, den Überwurfring zu deformieren, oder vielleicht sogar die Abdeckung der Antennendose zu zerkratzen. Im Wohnbereich sind diese Kratzer sehr ärgerlich und das Lösen der Schraubmuttern per Fingergreif oftmals sehr schwierig, wenn nicht sogar unmöglich. Dieses Problem haben wir gelöst, um die Möglichkeiten der Praktiker maßgeblich zu erweitern. Der Top Coax Plus stellt einmal mehr die anwenderorientierte Ausrichtung der Produktentwicklungen von Jokari in den Vordergrund, gemäß dem Motto: aus der Praxis – für die Praxis. Die Zusatzfunktion des Steckschlüssels ist übrigens auch einzeln als Zubehörteil SW-11 erhältlich, um ältere Top Coax-Modelle mit dieser Funktion nachträglich zu erweitern.


Autor | Carsten Bünnigmann,
Geschäftsführer,
Jokari-Krampe GmbH
www.jokari.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Anzeige

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Übertragungen in der Telekommunikation werden immer schneller. Damit der Überspannungsschutz die Geschwindigkeit nicht beeinträchtigt, sind Hochgeschwindigkeits-Schutzgeräte erforderlich. Dabei gibt es einige technische Herausforderungen – und längst nicht alle Schutzgeräte eignen sich dafür.
‣ weiterlesen

In 15 Monaten Bauzeit verwandelte sich das Gästehaus von Hoteliersfamilie Hettegger im österreichischen Großarl bei Salzburg in das modernisierte und erweiterte Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort. Um die Baumaßnahmen bei diesem Großprojekt möglichst kurz zu halten, war der Zeitplan für alle am Bau beteiligten Gewerke straff: So auch für den Handwerksbetrieb Fiegl & Spielberger aus Thalgau, der die Elektroinstallationsarbeiten schnell und zuverlässig umsetzen konnte. Das Stecktechniksystem von Schnabl für die Befestigung von Elektroinstallationen war den Elektroprofis hierbei eine wesentliche Hilfe.‣ weiterlesen

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen